Dienstversammlung der Gemeindebrandmeister und Kreisfunktionsträger

„Nachlassen? Für Sie ein Fremdwort!“ Mit dieser Überschrift und dem dazugehörigen Artikel (AZ-online berichtete am 22.06.2013) untermauerte der Kreisbrandmeister Dieter Ruschenbusch in seiner Begrüßungsrede bei der diesjährigen Dienstversammlung der Gemeindebrandmeister und Kreisfunktionsträger in Suderburg die Schlagkraft der Uelzener Brandschützer. Die geleisteten Einsatzstunden der Freiwilligen Feuerwehren im Juni seien  beachtlich gewesen; so war es sinngemäß auch aus dem Grußwort des Landrats Dr. Heiko Blume und der anderen Gäste zu hören. Nicht nur der Fluthilfeeinsatz der Uelzener Feuerwehrbereitschaften in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg, wo fast 22.000 freiwillige Dienststunden geleistet wurden. Auch das durch historische Ausmaße geprägte Unwetter in der Nacht zum 20. Juni, wo die Feuerwehr zwischen 23.55 Uhr und 9.21 Uhr gleich 73 Einsätze im Kreisgebiet bewältigen musste hat gezeigt, dass die Uelzener Feuerwehren gut ausgebildet und stets einsatzbereit sind. Kreisbrandmeister Ruschenbusch sprach seine Hoffnung aus, dass die mediale Fürsprache gegenüber den Feuerwehren länger anhalte. Man vergesse viel zu schnell; doch die Kameraden leisten auch in ruhigen Zeiten regelmäßig und zuverlässig ihren Dienst.

Die Ereignisse des letzten Monats kamen bei der Versammlung kurzfristig auf die Tagesordnung. Die kritische Reflektion der Einsätze ist teilweise schon erfolgt. Weitere Aspekte müssen erst noch zusammengetragen und Verbesserungsmöglichkeiten ausgearbeitet werden. Fest steht aus Sicht der Kreisfeuerwehr, dass sich der von der Politik immer wieder kritisch hinterfragte Kreisbereitschaftszug Logistik mit dem dazugehörigen Gerät bewährt habe. Die Uelzener konnten sich im Flutwassergebiet selbst versorgen. Die logistische Unabhängigkeit in der Krisensituation sei sehr wichtig, merkte der Abschnittsleiter Süd Andre Pieper an, man wolle in Zukunft ausschließlich auf die selbstständige Verpflegung zurück greifen.

Auch eine erste Bilanz über die wahlbedingten Änderungen bei der Brandschutzorganisation des Landes Niedersachsen wurde gezogen. Regierungsbrandmeister Uwe Schulz und Vertreter der Polizeidirektion gaben einen kurzen Überblick der bisherigen Änderungen. Hier wisse man noch nicht so richtig, wo die Reise hingehe.

Die Fachbereichsleiter hatten einsatzbedingt weniger zu berichten. Kreiswettbewerbsleiter Uwe Löper erläuterte, dass die Vorentscheide für die Kreisleistungswettbewerbe am 24. August in Höver nahezu abgeschlossen seien. Für den Landeswettbewerb am 15. September in Soltendieck seien die Startplätze veröffentlicht worden. (http://www.landesentscheid-2013.de) Die sieben Uelzener qualifizierten starten quer über den Tag verteilt. Kreisbrandschutzerzieher Klaus Möbius berichtete von derzeit 35 ehrenamtlich tätigen  Brandschutzerziehern. Zum neuen Referent für Öffentlichkeit wurde Arne Lehmann ernannt. Er tritt mit sofortiger Wirkung die Nachfolge des vorherigen Referenten Reinhard Carl an, der das Amt nicht länger ausführen kann. Die Website des Kreisfeuerwehrverbandes wurde laut Angaben des Verantwortlichen Jörg-Michael Eggers Anfang 2013 neu aufgesetzt. Es gibt jetzt wieder die Möglichkeit sich als Autor für Berichte zu registrieren.

(Bericht zur Dienstversammlung der Gemeindebrandmeister und Kreisfunktionsträger am 24. Juni 2013)