Archiv der Kategorie: Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung in Eddelstorf – Ehrung für 75 Jahre Feuerwehr

Bericht & Foto: Andreas König

Eddelstorf (ffpr). Mit 88 Diensten und 12 Einsätzen blickt Ortsbrandmeister Thomas Pelchen auf ein ereignisreiches Jahr der Ortsfeuerwehr Eddelstorf zurück. Die Einsätze splitten sich in zwei Brandeinsätze und zehn technische Hilfeleistungen aufgrund von Unwetterereignissen und einem Verkehrsunfall auf. Als größten Einsatztag bezeichnet Pelchen den Scheunenbrand in Altenmedingen. Mitten in der Nacht war die Feuerwehr aus Eddelstorf mit 18 Einsatzkräften zur Stelle und konnte an mehreren Stellen gleichzeitig eingreifen und unterstützen.   Jahreshauptversammlung in Eddelstorf – Ehrung für 75 Jahre Feuerwehr weiterlesen

Jahreshauptversammlung der Schwerpunktfeuerwehr Bad Bevensen

Foto Feuerwehr, Bericht Christian König

Bad Bevensen (ffpr). Das Einsatzbuch 2017 der Ortsfeuerwehr Bad Bevensen schloss mit 233 Einträgen. Somit hatte Ortsbrandmeister Matthias Wedel während der Jahreshauptversammlung mehr als genug Stoff für seinen Jahresrückblick. Jahreshauptversammlung der Schwerpunktfeuerwehr Bad Bevensen weiterlesen

Fahrzeugbeschaffung für Stadensen verzögert sich.

Foto und Bericht Andreas Warnecke FFW Stadensen

Stadensen. Die 122. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stadensen vom 05.01.2018 eröffnete  Ortsbrandmeister Fred Hilmer und konnte der Versammlung berichten, dass das neue HLF 10 nun die Hürden in der Verwaltung genommen hat und die Ausschreibungsunterlagen der KWL (Kommunale Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft mbH) in Hannover vorliegen.  Fahrzeugbeschaffung für Stadensen verzögert sich. weiterlesen

32. Dienstversammlung des LFV-Bezirks Lüneburg

Jahresberichte, Diskusionen und Erfahrungsaustausch der Feuerwehrführungskräfte im LFV-Bezirk Lüneburg

Fintel, Lk Rotenburg (Wümme). Die Vorsitzenden der Mitgliedsverbände (KFV/StFV) und die Bezirks-Funktionsträger des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen (LFV-NDS) im Bezirk Lüneburg, trafen sich auf Einladung des zuständigen LFV-Vizepräsidenten Uwe Quante am Samstag, den 07. Januar im Eurostrand in Fintel zur ersten Versammlung im neuen Jahr. 32. Dienstversammlung des LFV-Bezirks Lüneburg weiterlesen

Polizei suchte die Unterstützung der Feuerwehr Wellendorf

Text und Foto: Frank Nieschulze, Presseteam der Feuerwehren der Samtgemeinde Rosche

Am 13.01.2018 hat Ortsbrandmeister Berthelm Kutschki zur jährlichen Generalversammlung eingeladen. Neben 10 Brandeinsätzen wurden auch 6 Hilfeleistungen ausgeführt. Von “Baum auf Haus” bis zur Hilfeleistung die durch die Polizei initiiert wurde, wo ein Öleinsatz abzuleisten bzw. Straßensicherungen durchgeführt wurden, zeichnete das Einsatzgeschehen der Wehr in Wellendorf aus. Kutschki betont, das aufgrund der Nähe zur B71 in 2018 ein Ausbildungsschwerpunkt auf “den Verkehrsunfall” gelegt wird. Die Wehr registriert mit Henrick Bohm, Jonas Kloss und Alexander Kloss 3 Neuaufnahmen. Befördert wurden Jochen Meier, Beate Bohm, Björn Rudolfsen sowie Sacha Kühn. Ehrungen für 25 Jahre Feuerwehr erhielten Jan Paulmann, für 40 Jahre Feuerwehr jeweils Norbert Schmidt und Wilfried Perau, für 50 Jahre Feuerwehr Wolfgang Lange und für 60 Jahre Feuerwehr Adolf Strampe. Micheal Narbereit erhielt eine Ehrenauszeichnung der Feuerwehrunfallkasse.
Samtgemeindebürgermeister Herbert Rätzmann gab einen Rück- und Ausblick auf Samtgemeindebene wieder, in dem er sich u. a. für weitere “Ausbildungen an Motorsägen” aussprach. Der stellvertredende Gemeindebürgermeister Friedrich-Christoph Flasche berichtete aus der Gemeinde Suhlendorf und hob hervor, das aufgrund der z.T. extremen Stürme ein hohes Maß an Sensibilität im Einsatzgeschehen notwenig ist und die Gesundheit der Kammeraden absolute Priorität hat! Abschliessend berichtete der stellvertredende Gemeindebrandmeister Reinhold Schulz von überregionalen Feuerwehrthemen, stellte einen Ausblick auf 2018 dar und begrüßte den neuen Gemeindepresswart Frank Nieschulze von der FFr Dalldorf-Grabau.

 

Jahrehauptversammlung der Barumer Ortswehr – Barum I für Landessieg geehrt!

Text und Foto: OrtsFw Barum

Rückblick
Ortsbrandmeister Henning Meyer konnte bei der 130. Jahreshauptversammlung auf ein ereignisreiches und zugleich erfolgreiches Jahr 2017 der Feuerwehr Barum zurückblicken.

Die Wehr rückte zu sieben Brandeinsätzen, zwei Verkehrsunfällen und fünf Hilfeleistungen aus.

Weiter hielten die Barumer Brandschützer 12 Monatsdienste und sechs Sonderausbildungsdienste ab, nahmen an zwei Alarmübungen und sieben Übungen der Kreisbereitschaft teil. Außerdem übernahm die Feuerwehr noch die Absicherung bei drei Veranstaltungen.

Die AGT-Träger nahmen an fünf AGT Übungs- bzw. Sonderausbildungen teil. Zwei Kameraden durften an einer Heißausbildung und zwei weitere Kameraden an einer Intensivschulung teilnehmen. Zurzeit verfügt die Ortswehr über 17 ausgebildete AGT-Träger.

Wie in jedem Jahr wurde das Osterfeuer organisiert und die Sammlung für die Blinden durchgeführt. Einige Fahrer nahmen an einem Fahrsicherheitstraining teil.
Für die beiden Wettbewerbsgruppen lief das Jahr 2017 sehr erfolgreich. Die I. Wettbewerbsgruppe wurde in der Wertung LF Gemeinde-, Kreis-, und auf dem 15. niedersächsischen Landesentscheid in Klein Meckelsen zum vierten Male Landessieger!

Die II. Wettbewerbsgruppe wurde ebenfalls in der Wertung LF auf dem Gemeinde-, und Kreisentscheid Vizesieger.


Wahlen
Nico Matutt (1. Gerätewart), Stefan Düsel (2. Gerätewart), Axel Zado (AGT-Beauftragter) und Andreas Schön (Getränkewart) wurden wiedergewählt. Zum neuen Kassenprüfer wurde Marc Rudnick gewählt.

Beförderungen
Von der Feuerwehrfrau-Anwärterin zur Feuerwehrfrau wurde Vanessa Baumgart und vom Feuerwehrmann-Anwärter zum Feuerwehrmann wurden Niclas Meyer und Niklas Oestermann befördert.

Vom Löschmeister zum Oberlöschmeister wurde Stefan Düsel befördert.

Ehrungen
Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Klaus Przybylski und für 60 Jahre Mitgliedschaft in Feuerwehr wurde Wilhelm Rabe geehrt.

Ausblick
Die drei Wettbewerbsgruppen um ihre Gruppenführer Stefan Düsel (I. Gruppe), Arne Lehmann (II. Gruppe) und Reinhard Fleske (III. Gruppe) werden ihr Können im Jahr 2018 wieder unter Beweis stellen. Am 26.05.2018 wird die Ortswehr einen Traditionswettkampf und am 02.06.2018 den Gemeindeentscheid ausrichten.

1900 Stunden Einsatzgeschehen der Freiwilligen Feuerwehr Oetzen

Text und Foto: Frank Nieschulze, Presseteam der Feuerwehren der Samtgemeinde Rosche

Am 05.01.2018 fand im Schützenhaus Oetzen die Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oetzen statt.
Der Ortsbrandmeister Hartmut Müller eröffnete und berichtete von rund 1900 geleisteten Stunden in Diensten, Übungen und Einsätzen seiner Ortsfeuerwehr. Der Schwerpunkt der Einsätze war geprägt von der Meldung: Baum auf Strasse, dafür gab es für die Freiwillige Feuerwehr Oetzen KEINEN Einsatz zur Brandbekämpfung. Es wurde auch gewählt: Hartmut Müller wurde einstimmig zum Ortsbrandmeister wiedergewählt, erstmalig gibt es jetzt einen 2. Stellvertreter des Ortsbrandmeisters, hier wurde Sebastian Gade einstimmig gewählt.
Der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Bernd Burmester berichtete von den politischen und wirtschaftlichen Ereignissen der Samtgemeinde u.a. dass das „Projekt“ Feuerwehrhaus für die Wehren Oetzen, Stöcken, Jarlitz und Süttorf–Dörmte auf feste Beine gestellt wurde und jetzt in die weitere Planung geht.
Der Kreisbrandmeister Helmut Rüger gab einen Überblick zu übergeordneten Feuerwehrthemen des Landkreises. Die Nachwuchsgewinnung aber auch die Altersregelung stehen mit im Mittelpunkt. Abschliessend ließ Reinhold Schulz, stellvertretender Gemeindebrandmeister, das Jahr 2017 Revue passieren und stellte den neuen Gemeindepressewart Frank Nieschulze vor. Befördert wurden Tim Luhr zu Feuerwehrmann und Niklas Winkelmann zum Hauptfeuerwehrmann. Geehrt wurden für 25 Jahre Feuerwehr Sebastian Gade und Carsten Heinke sowie für 40 Jahre Feuerwehr Günther Heinrich und Bernd Burmester. Die Versammlung war sehr gut besucht und das klassische Grünkohlessen gehört in Oetzen immer dazu!

Arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr Röbbel

Text und Foto: A. König (Samtg. Pressewart Bevensen-Ebstorf)

Röbbel (ffpr). Im Gasthaus Am Röbbelbach begrüßt Ortsbrandmeister Ulrich Meyer die Gäste, fördernden Mitglieder, die Altersabteilung und die Aktiven der Feuerwehr Röbbel.

Mit seinem Jahresrückblick berichtet Meyer von zwei Brandeinsätzen und zwei Hilfeleistungen, zu denen die Feuerwehr Röbbel alarmiert wurde. Die Brandeinsätze sind ihm dabei in besonderer Erinnerung geblieben. Zu einem Wohnhausbrand in der Bevensener Möllerstraße wurden viele umliegende Wehren alarmiert. Die Feuerwehr Röbbel kämpfte dabei mit der Feuerwehr Bad Bevensen an erster Front. Man bekam den bereits ausgedehnten Brand zügig unter Kontrolle. Nach einer Stunde wurde „Feuer aus“ gemeldet. Ähnlich in Groß Hesebeck. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte ein Teil einer Scheune bereits in voller Ausdehnung. Gemeinsam mit der Feuerwehr Gollern, richtete man eine stabile Wasserversorgung her und unterstütze die Löscharbeiten.

Bei den beiden Hilfeleistungseinsätzen handelte es sich um einen schweren Verkehrsunfall und um Unterstützung bei einer Personenrettung über die Bevensener Drehleiter.

Bei den Übungsdiensten wurden viele unterschiedliche Themen behandelt und geübt. Besonders freut Meyer das hohe Engagement von Stefan Augustin, der die Schulung der Atemschutzgeräteträger im weiter vorantreibt. Ein guter Ausbildungsstand liegt Meyer besonders in diesem Bereich am Herzen. Bei dieser Tätigkeit handelt es sich um die gefährlichste Art der Feuerwehrarbeit.

Im August richtete die Feuerwehr Röbbel Pokalwettbewerbe aus. Meyer dankte allen Helfern und Unterstützern die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben. Insbesondere dankte er den Spendern, wodurch die Anmietung der Hüpfburg für die Kinder möglich war.

Die Wettbewerbsgruppe hat an vielen Wettbewerben teilgenommen. Der ganz große Erfolg blieb zwar aus, dennoch ist man mit den Leistungen insgesamt zufrieden. Die Qualifizierung zum Kreiswettbewerb in Dreilingen wurde durch einen sechsten Platz in Drögennottorf erreicht. Am Wochenende vor dem Kreiswettbewerb belegte man beim Pokal in Allenbostel noch den dritten Platz. In Dreilingen konnte diese Leistung nicht wiederholt werden und belegte einen dennoch guten 12. Platz.

Die Feuerwehr Röbbel konnte sich im zurückliegenden Jahr über eine neue Tragkraftspritze (TS) freuen. Die alte TS hatte diverse Probleme und war nicht mehr reparabel. Zudem erhielt die Wehr drei neue Handfunkgeräte. In diesem Jahr sollen vier neue Atemschutzgeräte übergeben werden. Dadurch wird die Schlagkraft der Wehr enorm gesteigert.

Aufgrund der bevorstehenden Kooperation im Rahmen des Feuerwehrbedarfsplanes, gibt es ab diesem Jahr monatlich einen gemeinsamen Ausbildungsdienst mit den Feuerwehren Gollern, Hesebeck und Röbbel. Meyer sieht dieses als große Chance für einen guten Start und hofft auf rege Teilnahme.

Die Kameraden Jürgen Pross und Wilhem Hinrichs wurden gebührend in die Altersabteilung übergeleitet. Meyer dankte für die jahrzehntelange und stets zuverlässige Arbeit der Beiden.

Wahlen: Zum Gerätewart Jens Bauer und Jan-Wilhelm Ripke. Zum Atemschutzgerätewart Stefan Augustin. Zum neuen Kassenprüfer Eric Lenzen. Alle Wahlen fielen einstimmig aus.

Beförderungen: Björn Brodkorb zum 1. Hauptfeuerwehrmann, Jan-Wilhelm Ripke zum Löschmeister und der stellv. Ortsbrandmeister Sven Kallnischkies zum 1. Hauptlöschmeister

Kooperation der Feuerwehren wirft Schatten voraus

Bild: Feuerwehr Gollern / Text: A.König (Samtg. Pressewart Bevensen-Ebstorf)

Gollern (ffpr). Im Gasthaus Schmidt in Groß Hesebeck begrüßt Ortsbrandmeister Andreas Schrötke die Gäste, Altersabteilung und aktiven Einsatzkräfte der Feuerwehr Gollern zur Generalversammlung. Nach einer Schweigeminute und Würdigung der Leistungen für den vor kurzem verstorbenen Ehrengemeindebrandmeister Carl-Friedrich Bautsch, blickt Schrötke mit seinem Jahresbericht wieder nach vorne.

Ende Oktober wurde die Gollerner Wehr zu einem nächtlichen Scheunenbrand nach Groß Hesebeck alarmiert. Beim Eintreffen der Wehr stand bereits ein Drittel der Scheune im Vollbrand. Die Feuerwehren Hesebeck und Bad Bevensen begannen zu diesem Zeitpunkt mit dem ersten Löschangriff. Die Gollerner Wehr unterstützte die Löscharbeiten und stellte zusammen mit der Feuerwehr Röbbel eine stabile Wasserversorgung aus einem Unterflurhydranten her. Durch ein Großaufgebot von Einsatzkräften konnte eine Brandausbreitung auf die gesamte Scheune verhindert werden. Gegen zwei Uhr wurde „Feuer aus!“ gemeldet. Die Feuerwehr Gollern war mit sieben Kameraden vor Ort.
Neben den monatlichen Übungsdiensten, wurden weitere Dienste mit den benachbarten Wehren durchgeführt. Gerade im Bereich der Atemschutzausbildung ist das gemeinsame Üben sinnvoll und effektiv. Aber auch in allen anderen Bereichen werden zukünftig gemeinsame Monatsdienste angeboten. Die Feuerwehren Gollern, Hesebeck und Röbbel werden auf Empfehlung des Feuerwehrbedarfsplanes voraussichtlich kooperieren. Bei diesem sogenannten Leuchtturmprojekt stellt die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf für die drei Wehren ein gemeinsames Feuerwehrhaus und einen gemeinsamen, erweiterten Fuhrpark an einem zentralen Ort zur Verfügung. Durch Bündelung der Kräfte verspricht sich die Samtgemeinde eine bessere Einsatzbereitschaft, gerade im Tagesbereich. Zudem werden die Unterhaltungskosten für ansonsten drei einzelne Standorte eingespart.
Bei ersten Gesprächen betreffend der anstehenden Kooperation, einigten sich die drei Ortsbrandmeister und weitere Führungskräfte auf eine Zusammenlegung der Monatsdienste. Dadurch kann man sich schon besser kennenlernen und erreicht einen einheitlichen Ausbildungsstand – wohlgemerkt vor der Kooperation, so Schrötke. Für das laufende Jahr wurde daher ein gemeinsamer Monatsdienstplan erstellt, mit wechselndem Ausbildungsort in Gollern, Groß Hesebeck oder Röbbel. Schrötke dankte den drei Gruppenführern für die Ausarbeitung des neuen Dienstplans und hofft auf rege Teilnahme aller Wehren.
Die Wettbewerbsgruppe Gollern übte viel und fleißig und wurde mit zwei zweiten Plätzen beim Gemeindefeuerwehrtag in Drögennottorf und beim Kreisfeuerwehrtag in Dreilingen belohnt.
Neben dem Besuch von überörtlichen Lehrgängen in Uelzen an der FTZ und in Celle bei der Nds. Akademie für Brand- und Katastrophenschutz, wurden aufgrund der steigenden Zahl von Unwettereinsätzen auch Motorsägen-Ausbildungen besucht.

Beförderung: Jonas Behne wurde zum Feuerwehrmann befördert
Ehrungen: Ortsbrandmeister Andreas Schrötke erhielt das Ehrenzeichen des Nds. Landesfeuerwehrverbandes für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr. Rainer Arnold erhielt das Nds. Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr. Manfred Arnold und Reinhard Meier wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.