Archiv der Kategorie: Besondere Festlichkeiten

OrtsW Römstedt: Erst Übergabe, dann Einsatz

offizielle Pressemitteilung der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf vom 13. April 2017

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf: Feuerwehr Römstedt bekommt neues Löschfahrzeug

Es ist das neunte Feuerwehrfahrzeug, das Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer seit der Fusion der beiden Samtgemeinden Altes Amt Ebstorf und Bevensen übergeben durfte: das neue Löschfahrzeug (LF) 10 für die Römstedter Feuerwehr. „245.000 Euro hat die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf in den Brandschutz investiert, um die 54 aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Römstedt mit einer zeitgemäßen Ausrüstung und einem modernen Fahrzeug auszustatten“, betont Kammer. Das neue LF 10 mit einem 2400-Liter- Wasservorratstank löst das bisherige Löschgruppenfahrzeug Baujahr 1988 ab, das die Römstedter 2013 von der Bad Bevenser Feuerwehr geerbt hatte. Kammers Dank geht besonders an die Mitglieder, die 214 Stunden in die Planung des Fahrzeugs investiert haben. Im Rahmen seiner Grußworte geht der Samtgemeindebürgermeister auch auf den Brandschutzbedarfsplan ein, den die Kommune in Auftrag gegeben hat. Bislang liegt das Zwischenergebnis vor. Demnach sind die 40 Feuerwehren der Samtgemeinde aufgefordert, sich über Kooperationen mit anderen Feuerwehren Gedanken zu machen, um den Brandschutz zu gewährleisten. „Diese Kooperationen laufen auf freiwilliger Basis“, unterstreicht Kammer. Laut Zwischenbericht wird der Römstedter Feuerwehr empfohlen, mit den Nachbarwehren aus Drögennottorf und Masbrock-Havekost zu kooperieren. Auch Gemeindebrandmeister Wilhelm

Ripke und der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes betonen die Notwendigkeit des Brandschutzbedarfsplans, um die Einsatzfähigkeit langfristig gewährleisten zu können.  Kurios: Noch am Abend um 22.40 Uhr müssen die Kameraden um Ortsbrandmeister Michael Lüders aufgrund des Unwetters mit ihrem neuen Fahrzeug nach Bad Bevensen ausrücken, um einen Keller, der voll Wasser gelaufen war, wieder trocken zu legen. Der Einsatz endet um 1.10 Uhr.

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf lädt Brandschützer zum Essen ein

offizielle Pressemitteilung der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf vom 13. April 2017

 Dank an die starken Feuerwehren vor Ort 

Fernab der starren Tagesordnung einer Ratssitzung hat die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf einer guten alten Tradition entsprechend ernannte und entlassene Feuerwehrehrenbeamten zu einem gemeinsamen Essen ins Gasthaus Wilhelms nach Hohenbünstorf eingeladen. „Ich möchte heute im Namen der Samtgemeinde einfach mal Danke sagen für Euer ehrenamtliches Engagement und Euch unsere Wertschätzung ausdrücken“, begründet Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer die Einladung. Spätestens am ersten Aprilwochenende mit dem starken Unwetter haben die Einwohner der Samtgemeinde wieder einmal gemerkt, wie notwendig eine starke Feuerwehr vor Ort sei. Kammer würdigt die Ortsbrandmeister und Stellvertreter, die teilweise nach vielen Jahren aus dem Ehrenbeamtenverhältnis ausscheiden mit dem so genannten Samtgemeindebecher. Mit Blick auf die Veränderungen in den Führungsriegen der Feuerwehren schauen Kammer als auch Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke in die nahe Zukunft. Mit dem Brandschutzbedarfsplan will die Samtgemeinde dem demographischen Wandel entgegenwirken und durch freiwillige Kooperationen der Feuerwehren den Brandschutz zu jeder Tages- und Nachtzeit sicherstellen. Dabei, so betont Kammer, gehe es nicht darum, Geld bei den Feuerwehren einzusparen – im Gegenteil: „Der Rat der Samtgemeinde muss zusätzliche zum bisherigen Feuerwehr-Etat noch rund 300.000 Euro zusätzlich einplanen.“
 
Die Geehrten im Überblick:

Entlassungen 

Ortsfeuerwehr Barum: Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Lehmann, (Stellv. OrtsBM 31.05.1994 bis 07.12.1999,  OrtsBM 08.12.1999 bis 18.02.2016)

Ortsfeuerwehr Oetzendorf: stellv. Ortsbrandmeisters Christian Lau (18.03.2010 bis 29.02.2016)

Ortsfeuerwehr Drögennottorf: Ortsbrandmeisters Rainer Bechtloff (OrtsBM 01.05. 1997 bis 30.04.2017, Stellv. OrtsBM 06.12.88 bis 30.04.97)

Ortsfeuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf: Ortsbrandmeister Erhard Persiel (OrtsBM 01.07.1991 – 30.06.2009, Stellv. OrtsBM 01.07.2009 – 26.04.2012, OrtsBM 26.04.2012 bis 31.03.2017)

Ernennungen

Ortsfeuerwehr Barum; erstmalige Wahl zum Ortsbrandmeister: Henning Meyer, Ernennung bis zum 17.02.2022  (stellv. OrtsBM 02.02.2012 bis 18.02.2016)

Ortsfeuerwehr Barum; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Arne Lehmann, Ernennung bis zum 17.02.2022

Ortsfeuerwehr Allenbostel; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Cord Mindermann, Ernennung bis zum 17.02.2022

Ortsfeuerwehr Ebstorf; Wiederwahl Ortsbrandmeister: Carsten Mente, Ernennung bis zum 31.03.2022 (4. Stellv. GemBM seit 2011, stellv. OrtsBM seit 28.06.1999 danach OrtsBM)

Ortsfeuerwehr Hanstedt I; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Jens Washausen, Ernennung bis zum 31.01.2022

Ortsfeuerwehr Stadorf; Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Tobias Kröger, Ernennung bis zum 17.02.2022  (stellv. OrtsBM 21.01.2005 – 21.01.2009, OrtsBM 15.03.2010 – 08.01.2016)

Ortsfeuerwehr Oetzendorf; Wiederwahl zum Ortsbrandmeister: Michael Behnke, Ernennung bis zum 28.02.2023 (Ortsbrandmeister seit 10.03.2011)

Ortsfeuerwehr Oetzendorf; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister Bernd Gehrke bis zum 17.02.2018  (bis 17.02.2022 ohne erneuten Ratsbeschluss nach Ableistung der Lehrgänge)

Ortsfeuerwehr Hohenbünstorf; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister Florian Rudolph, Ernennung bis zum 01.05.2018  (bis 28.02.2022 ohne erneuten Ratsbeschluss nach Ableistung der Lehrgänge)

Ortsfeuerwehr Gollern; erneute Wahl zum Ortsbrandmeister: Andreas Schrötke, Ernennung bis zum 28.02.2023 (Ortsbrandmeister seit 01.05.2011)

Ortsfeuerwehr Drögennottorf; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister Henning Koch, Ernennung vom 01.05.2017 – 30.04.2017

Ortsfeuerwehr Aljarn-Bohndorf; erneute Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Jörg Jahneke, Ernennung bis zum 28.02.2023 (Stellv. OMB seit 01.10.2004)

Ortsfeuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf; erstmalige Wahl zum Ortsbrandmeister: Uwe Estedt, Ernennung vom 01.04.2017 – 31.03.2023

Ortsfeuerwehr Altenmedingen; Wiederwahl zum Ortsbrandmeister: Michael Alvermann, Ernennung bis 31.10.2022 (Stellv. OBM 26.12.2008- 07.10.2010, seit 07.10.2010 OBM)

Die geehrten Feuerwehrmänner mit Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (1. Reihe, 4. von rechts), seinem Allgemeinen Stellvertreter Thomas Fisahn (rechts), der stellvertretenden Ordnungsamtsleiterin Katharina Schattat und Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke (2. von rechts).

Neues Fahrzeug für Holdenstedter Feuerwehr offiziell übergeben – Nach genau 25 Jahren hat das TSF “Junior” ausgedient

Bericht: Lars Severloh /  Fotos: Andreas Hartig

Holdenstedts Brandschützer freuen sich über ein neues Einsatzfahrzeug. Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt übergab im Rahmen einer Feierstunde im Gerätehaus der Feuerwehr Holdenstedt die Schlüssel für ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF), welches nun auch ganz offiziell in Dienst gestellt ist. Neben weiteren Funktionsträgern der Stadt Uelzen und natürlich den Mitgliedern der Holdenstedter Feuerwehr, waren auch Abordnungen des Fördervereins sowie der Nachbarwehren zur Übergabe angetreten.

Die Ausrüstung des MLF versetzt die Holdenstedter Feuerwehr in die Lage, besondere Situationen zu beherrschen. So bringt das neue Fahrzeug auch neue Möglichkeiten mit sich: es besitzt neben einem pneumatischen Lichtmast mit 4 LED-Scheinwerfern u. a. auch einen Wassertank mit 1000 Litern Löschwasser, damit schnell und gezielt Erstmaßnahmen ergriffen werden können. Vom Stromaggregat bis zur Motorkettensäge, von der Schnellangriffseinrichtung bis zu Atemschutzgeräten, von der Tauchpumpe bis zu Schaumeinrichtungen reicht das Ausstattungsspektrum. Auch Adapter für die Wasserentnahme aus der Feldberegnung sind auf dem bis zu 8,8t zugelassenen Fahrzeug verlastet.

“Unser bisheriges Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) namens “Junior” war 25 Jahre alt und den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen”, berichtet Holdenstedts Ortsbrandmeister Hermann Hinrichs. Auch Markwardt betonte in seiner Rede die Notwendigkeit der Investition. 155.000 Euro hat die Stadt in das MLF investiert. Mit rund 7.000 Euro hat sich der Förderverein der Feuerwehr Holdenstedt beteiligt. Seine Bewährungsprobe hat das Fahrzeug bereits bestanden, es kam am 09.03. bei einem örtlichen Gebäudebrand zum Einsatz (die Allgemeine Zeitung Uelzen berichtete). „Ohne das MLF hätte der Schaden noch größer ausfallen können“ so Hinrichs.

Neues Fahrzeug gesponsert für die Feuerwehr Bad Bevensen

Bericht & Bild: Pressteam FFw Bevensen-Ebstorf

ffpr. Die Feuerwehr Bad Bevensen kann sich über ein nagelneues Fahrzeug freuen. Bei dem Fünfsitzer handelt es sich um einen Ford Tourneo Courier. Das KFZ wird neben Dienstfahrten zu Lehrgängen und der Materialbeförderung überwiegend für den Transport der über 50 Kinder und Jugendlichen aus der Kinder- und Jugendabteilung der Feuerwehr Bad Bevensen benötigt. Der Ford reiht sich als neuestes Fahrzeug in den Fuhrpark der Feuerwehr Bad Bevensen ein und ergänzt diesen optimal.

Bei der Neuanschaffung handelt es sich aber nicht um ein zusätzliches Fahrzeug, sondern um ein Austauschfahrzeug für den fünf Jahre alten Renault Kangoo. Dieser wurde seinerzeit durch Bemühungen des Fördervereins der Feuerwehr Bad Bevensen und dank vieler Sponsoren über die Werbefirma “Mobil” aus Neustadt beschafft. Es bestand aktuell eine Kaufoption oder der Austausch gegen ein neues Fahrzeug, bei einer Vertragsverlängerung von fünf Jahren. Man entschied sich für eine Verlängerung des Vertrages und somit für ein Neufahrzeug. Auch dieses Mal war der Förderverein maßgeblich an der Beschaffung beteiligt. Der 1. Vorsitzende Hans-Jörg Jüncke, der 2. Vorsitzende Roland Krock und die Schriftführerin Birgit Ahders freuten sich bei der offiziellen Übergabe dem Ortsbrandmeister Matthias Wedel ein neues Fahrzeug übergeben zu dürfen. Wedel dankte allen Beteiligten die dieses Projekt unterstützen, insbesondere den vielen Werbepartnern. Aus den Reihen der aktiven Feuerwehr haben sich besonders die Kameraden Björn Jüncke, Kay Jüncke und Olaf Twellhegen engagiert und wesentlich zur Anschaffung beigetragen.

Finanziert wurde das Fahrzeug durch die hiesigen Firmen und Unternehmen, die auf dem Auto mit Klebefolien werben. Dieses sind im Einzelnen: Imbiss Rathausstraße, Bestattungsinstitut Rudolf Bollow, Lindhorst & König Gebäudetechnik, Zahnarztpraxis Dr. Koch, Grabowski Fliesenfachgeschäft, Bielefeldt KFZ-Meisterbetrieb, Pension Lindhofer, Hotel Berlin, Gasthaus am Röbbelbach, Gasthaus Anno 1825, BioMARKT Sonnenseite, bhoga yoga Gesundheitszentrum, Rechtsanwältin Ulrike von Kuhlberg, Beate´s Bügelstudio, Reimann´s Gasthaus, MVZ Bad Bevensen, Kredelbach Mode & Accessoires, Wendland Telefon GmbH

 

Wechsel in der Führungsriege Bevensen-Ebstorf

Pressemitteilung der            Samtgemeinde    Bevensen-Ebstorf vom 24.02.2017 (Nolting)

Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer verabschiedet und ernennt Ortsbrandmeister und Stellvertreter

Drei offizielle Entlassungen aus dem Ehrenbeamtenverhältnis und sieben Ernennungen von Ortsbrandmeistern und Stellvertretern – Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer hatte bei der Sitzung des Rates der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf alle Hände voll zu tun. Mit Rainer Bechtloff, Feuerwehr Drögennottorf und Erhard Persiel, Feuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf, verlassen gleich zwei Führungskräfte ihre Feuerwehren. Gleichzeitig mit Persiel geht auch sein bisheriger Stellvertreter Arne Gafcke. Kammer bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement und sogleich folgten die Ernennungen. Neuer Ortsbrandmeister in Drögennottorf ist nun Jan Jeß, als sein Stellvertreter fungiert Henning Koch. Das Ortsbrandmeisteramt der Feuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf von Erhard Persiel übernimmt Uwe Estedt. Zu seinem Stellvertreter ist Bernd Thormann ernannt worden. In der Ortsfeuerwehr Gollern bleibt Andreas Schrötke Ortsbrandmeister und in Oetzendorf Michael Behnke. Jörg Jahneke bleibt stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Aljarn-Bohndorf.

Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Uelzen e.V.

Uelzen. Am Samstag, den 18.02.2016, führte der Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V. seine Jahreshauptversammlung durch. Delegierte der Uelzener Ortswehren versammelten sich hierzu in der Uelzener Jabelmannhalle.

Auf der Tagesordnung standen neben formellen Punkten wie Kassenbericht, Personalentscheidungen und Verabschiedungen auch der Jahresbericht des Vorsitzenden. Helmut Rüger stellte hier die Nachwuchsarbeit in den Mittelpunkt. Viele motivierte Jugendbetreuer leisten unermüdliche Arbeit. Außerdem wurde im vergangenen Jahr die in der KGS Bad Bevensen seit 2015 als Pilotprojekt gestartete Feuerwehr-AG auf zwei weiteren Schulen im Landkreis ausgeweitet.

Der Vorsitzende verdeutlicht, dass die Feuerwehren allgemein mutiger werden müssten. Die Ideale der Feuerwehren seien in der Bevölkerung durchaus präsent; doch die Probleme jedoch noch nicht. Der Mitgliederrückgang müsse als Herausforderung angenommen werden. Die Möglichkeit, ein freiwilliges soziales Jahr bei der Feuerwehr zu machen, sei ein kleiner Beitrag hierzu. Genauso wichtig ist die Ausstattung der Feuerwehren mit modernem Gerät. Im vergangenen Jahr wurde unter anderem in die Atemschutzübungsstrecke und in die IT-Technik der Schulungsräume der feuerwehrtechnischen Zentrale investiert. Dies seien kleine aber wichtige Investition gewesen.

Bezüglich der Ausbildungsstätte des Landes bittet Rüger um Unterstützung der Ortswehren. Die Instandsetzung des Außenstandortes Scheuen sei in der Übergangszeit mit Einschränkungen verbunden. Es müsse für die mit dem Ausbau zusammenhängenden Probleme Verständnis an der Basis erzeugt werden.

Rüger berichtet auch, dass das neue Brandschutzgesetz sich derzeit in der Anhörungsphase der Fachverbände befindet, die Beiträge zum Landesfeuerwehrverband steigen werden und voraussichtlich ein Sozialfonds für nicht durch die Unfallversicherung abgedeckte Härtefälle entstehen soll. Die Zusammenarbeit des Verbandsvorstandes mit dem Beirat laufe auch immer effektiver.

Im Rahmen der Versammlung wurde Kreisbrandschutzerzieher Klaus Möbius nach 15 Dienstjahren aus seinem Amt verabschiedet. Der Kassenwart Karsten Meyer wurde einstimmig für weitere drei Jahre wiedergewählt.

Vor den Grußworten aus Politik waren zunächst die Jugendfeuerwehren an der Reihe. Wie in den Vorjahren wurde hier ein von der VGH gesponserter Preis vergeben. Für die meisten Punkte beim Volleyballtunier 2016 in Bad Bevensen erhielt die Jugendfeuerwehr Stöcken-Rätzlingen den ersten Platz. Für Platz Zwei und Drei wurden die Jugendfeuerwehren Hanstedt II sowie Emmendorf geehrt.

Der Landtagsabgeordnete Hilmer bedankte sich insbesondere für die Möglichkeit zuzuhören. So könne er die Belange und Probleme am besten mit in die Politik nehmen. Er bittet, alsbald sich die Feuerwehren in Uelzen zur Altersgrenze der Einsatzabteilung positioniert haben, dass das Votum auch an dies gesetzgebende Kompetenz weitergegeben wird.

Der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Uwe Quante machte deutlich, dass die Arbeit der Feuerwehren in Zukunft nicht einfacher werde. Die Mitgliederzahlen sinken derzeit, die Einsätze dagegen steigen. Hinzu kommt, dass die Bevölkerung allgemein älter wird, was zusätzliche Schwierigkeiten mit sich bringe. Insbesondere bei der Erstellung des neuen Brandschutzgesetzes merke man die Vielfalt Niedersachsens. Regionale Besonderheiten lassen sich auch auf die Feuerwehren widerspiegeln. Der Landesverband müsse dagegen die Belange aller Mitglieder im Blick haben.

Auch von der Bundespolizei wurde ein Grußwort überbracht. Man bedankte sich insbesondere für die gute Zusammenarbeit.

Der Vorsitzende der Seniorenkameradschaft Hans-Jürgen Hildebrandt überbrachte ebenfalls ein Grußwort. Er hoffe, dass die wertvolle Nachwuchsarbeit in den Kinder- und Jugendfeuerwehren sowie den Feuerwehr-AG nicht als Konkurrenz zueinander verstanden werde und wünschte mehr Eigenverantwortung der Kameraden bei der Handhabung der Altersgrenze. Hildebrandt beendete sein Grußwort mit den Worten „Weiter so…“.

Das Schlusswort oblag dem 1. Stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes. Er bedankte sich für die Einsatzbereitschaft und leitete, musikalisch unterstützt vom Musikzug Suhlendorf, den Schluss der Versammlung traditionsgemäß mit dem Singen der Nationalhymne ein.

Besonderes Anliegen des Kreisfeuerwehrverbandes ist die Würdigung von herausragenden ehrenamtlichen Engagement im Feuerwehrwesen. So konnten während der Versammlung die folgenden Kameraden geehrt werden:

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehverbandes in Bronze, die an Kameraden mit besonderen Leistungen im Feuerwehrdienst oder der Verbandsarbeit verliehen wird, erhielten

Berthelm Kutschki, OrtsW Wellendorf

Peter Fassnauer, OrtsW Bienenbüttel

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehverbandes in Silber, die an Kameraden mit besondere Verdienste in der Verbandsarbeit verliehen wird, erhielten

Andreas Grünnel, OrtsW Hösseringen

Burkhard Schultz, OrtsW Hanstedt II

Andreas Dreyer, OrtsW Suhlendorf

Torsten Sawalski, OrtsW Wieren

Henning Räthke, OrtsW Teyendorf-Göddenstedt

Axel Ziegeler, OrtsW Riestedt

Reimund Mentzel, OrtsW Suderburg

André Pieper, OrtsW Bodenteich

Das niedersächsische Ehrenkreuz am Bande in Silber, welches für hervorragendes Engagement und langjährige besondere Verdienste an sich auf herausragender Weise verdient gemachte Personen verliehen wird, erhielten

Reiner Teichmann, OrtsW Dalldorf-Grabau

Ottokar Schulze, OrtsW Rätzlingen

Das Feuerwehr-Ehrenkreuz des deutschen Feuerwehrverbandes in Silber, das an Kameraden mit hervorragenden Leistungen im Feuerwehrwesen verliehen wird, erhielt

Eckhardt Meyer, OrtsW Hohnstorf

Jugendfeuerwehr Hanstedt erhält neue Polo-Shirts

Bericht: Tom Reher (Pressteam FFw Bevensen-Ebstorf), Foto: Feuerwehr

Volksbank Uelzen-Salzwedel eG spendet großzügig

Hanstedt I. Durch eine großzügige Spende der Volksbank Uelzen-Salzwedel eG, vertreten durch den Filialleiter Ebstorf, Carsten Schroeter, konnte der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Hanstedt I Anfang Februar ein Satz neuer Polo-Shirts an die Jugendsprecherin Sylvia Pabst und ihre Kameraden übergeben werden. Die mittlerweile in die Jahre gekommen Shirts wurden mit einem neuen Design gedruckt. Das Design soll weitere Jugendliche ansprechen und ein Bild einer modernen Feuerwehr darstellen. Die Jugendfeuerwehr freut sich immer über Nachwuchs. Wer Interesse hat, sich einen Dienst anzuschauen, kann freitags zwischen 17 und 19 Uhr zum Feuerwehrhaus nach Hanstedt I in die Eitzer Straße kommen. Hier geben die beiden Jugendwarte Christian Schuster und Jonas Schalwig bereitwillig Auskunft.

Foto © Philipp Schulze / Pressesprecher Feuerwehren Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf

Wintervergnügen in Rosche in neuer Form

Bericht: J-M. Eggers, PW FFw SG Rosche
Bild: Julia Mennerich, FFw Rosche

Rosche. Es begann mit einem Sektempfang. Die Feuerwehr Rosche-Prielip feierte das Wintervergnügen mit neuem Ablauf. Bevor Ortsbrandmeister Gerhard Schulze einen kurzen Rückblick auf das vergangene jahr hielt, begrüßte er alle anwesenden Abordnungen und Gäste, insbesondere den stellv. Landrat Peter Hallier und die Gäste der Partnerfeuerwehr aus Kirch Göns. Während seies Rückblicks hob Schulze die 130-Jahr-Feier an Pfingsten 2016 hervor, die mit ca. 400 Gästen unter anderem aus Kirch Göns viel Spaß gemacht hat.
Anschließend wurden folgende Ehrungen vorgenommen: 25 Jahre förderndes Mitglied: Norbert Gugel, 25 Jahre: Stefan Bunge, Thomas Mennerich, Christian Molitor und 50 Jahre: Manfred Rühmann.
Zu guter Letzt durfte ser stellv. Gemeindebrandmeister Reinhold Schulz noch eine Ehrung vornehmen, die er während seiner Amtszeit noch nie miterlebt hat: Wilhelm Niemann wurde für 70jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.
Nach den Regularien folgte das gemeinsame Essen mit 110 Personen. Bei Musik und Tanz wurde dann gefeiert bis in die Morgenstunden.

Bild: Die Führung der FFw Rosche-Prielip mit den Geehrten.

Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen ernannt

Pressemeldung Hansestadt Uelzen vom 31.01.2017

Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt hat jetzt die Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen für die nächste Amtsperiode ernannt.

Die Amtszeiten des Stadtbrandmeisters Axel Ziegeler, des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Markus Ebers und des stellvertretenden Ortsbrandmeisters der Schwerpunktfeuerwehr Jürgen Kaune verlängern sich um weitere sechs Jahre. Reiner Seidel ist neben seiner Funktion als Ortsbrandmeister der Schwerpunktfeuerwehr jetzt neu auch als stellvertretender Stadtbrandmeister der Hansestadt  tätig. „Es kann nicht genug wertgeschätzt werden, dass Menschen ehrenamtlich diese wichtige Aufgabe übernehmen“, sagte das Stadtoberhaupt bei einem kleinen Empfang im Rathaus. Er dankte den Brandschützern für ihren vorbildlichen Einsatz und lobte die gute Arbeit der Feuerwehr.

(Foto Hansestadt Uelzen: v.l. Fachbereichsleiter Volker Leddin, Hansestadt Uelzen, Jürgen Kaune, Reiner Seidel, Markus Ebers, Axel Ziegeler, Bürgermeister Jürgen Markwardt)

Neujahrsempfang Freiwillige Feuerwehr Suhlendorf

Text und Foto: Ulrich Bleuel

Suhlendorf.  Ein wenig wegkommen von der steifen Atmosphäre einer Jahreshauptversammlung und dennoch das Miteinander zu netten Gesprächen und einem Gedankenaustausch zwischen Feuerwehrleuten und Bürgern zu pflegen sei der Sinn des Neujahrsempfanges der Feuerwehr Suhlendorf,  wie Ortsbrandmeister Andreas Dreyer in seiner Begrüßung betonte. Seit 2007 lädt die Feuerwehr zu diesem Empfang in das Gerätehaus ein. Eine durchaus beliebt gewordene Tradition, zu der jetzt auch zum zweiten Mal der Feuerwehr-Musikzug in voller Besetzung aufspielte und für tolle Unterhaltung sorgte.
Dreyer ging in einem kurzen Rückblick auf das Jahr 2016 ein, das von außerordentlichen Einsätzen geprägt war. Im Juli musste man nachts ausrücken zu einem Großbrand mitten in Suhlendorf. Eine Tischlerei stand in hellen Flammen und brannte bis auf die Grundmauern nieder. Von den Feuerwehrleuten wurde alles abverlangt. Durch den Einsatz konnte ein Übergreifen des Feuers auf Nachbargebäude verhindert werden. Brandschäden entstanden dort nicht. Zu einem weiteren Großbrand kam es auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Gavendorf. Hier waren die Suhlendorfer schnell vor Ort und konnten den Brand mit dem neuen Tanklöschfahrzeug vom Innenhof heraus bekämpfen. „Unser neues Einsatzfahrzeug hat sich mit seinem Funktionsumfang bereits bewährt. Es war eine gute Entscheidung“,  ging der Ortsbrandmeister auch auf die Neuanschaffung ein. Über zwei Jahre liefen die Planungen. Im August 2015 wurde die Beschaffung in Angriff genommen und das fertige Tanklöschfahrzeug, ein TLF-3000, im September 2016 offiziell der Wehr übergeben. „Für Suhlendorf und den Zug Süd eine große einsatztaktische Bereicherung.“ Das TLF-3000 ist mit einer Sechs-Personen-Staffelkabine ausgerüstet und mit im Mannschaftsraum befindlichen Atemschutzgeräten. Ein Wasserwerfer auf dem Dach mit 3000 Litern Wasser ist Namensgeber des Fahrzeuges, das zudem über eine leistungsstarke Pumpe verfügt. Derzeit laufen noch die Einweisungen in das Fahrzeug, von der bis jetzt etwa 85 Prozent der aktiven Wehr profitieren konnten.
Die Jugendfeuerwehr Suhlendorf feierte im vergangenen Jahr ihr 25jähriges Bestehen mit fünf weiteren Jugendfeuerwehren und einer Kinderfeuerwehr. Die Organisation der vergnüglichen Stunden mit abwechslungsreichen Spielen und jeder Menge Spaß hatte Clemens Wöbse übernommen.

Foto: Ortsbrandmeister Andreas Dreyer (oben) und seine beiden Stellvertreter Detlef Brammer und Michaela Sawatzki (unten) mit dem neuen Tanklöschfahrzeug TLF-3000