Archiv der Kategorie: Besondere Festlichkeiten

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf lädt Feuerwehren zur Feierstunde für Wettbewerbsleistungen

Bericht: Jörn Nolting (SG-Pressesprecher Bevensen-Ebstorf)
Bild: SG Bevensen-Ebstorf

Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (von rechts), Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke, seine Stellvertreter Hans-Jürgen Cordes, Sven Lühr sowie Thomas Pelchen, der Feuerschutzausschussvorsitzende Bernd Lüders und Erster Samtgemeinderat Thomas Fisahn bei der Laudation. Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (von rechts), Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke, seine Stellvertreter Hans-Jürgen Cordes, Sven Lühr sowie Thomas Pelchen, der Feuerschutzausschussvorsitzende Bernd Lüders und Erster Samtgemeinderat Thomas Fisahn bei der Laudation.

Bad Bevensen, Kurhaus. Keine Sirene und kein Blaulicht. Trotzdem strömen rund 100 Feuerwehrfrauen und –männer am Mittwochabend in das Bad Bevenser Kurhaus. Mütze statt Helm heißt es bei der Ehrung der Wettkampfgruppen, die die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf in diesem Jahr erstmals in einem feierlichen Rahmen im Foyer des Kurhauses veranstaltet. Acht Feuerwehren mit neun Wettkampfgruppen sind vertreten.

Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer ruft nach einem „Dank für den ehrenamtliche Einsatz“ die Wettkampfergebnisse in Erinnerung. Besonders die beiden Gruppen aus Barum haben in diesem Jahr geglänzt. Die erste Gruppe ist nicht mit leeren Händen ins Kurhaus gekommen, sondern hat ihren gläsernen Pokal im Gepäck, den sie für den Sieg beim Landeswettbewerb in Klein Meckelsen eingefahren hat.

Neben den Barumer Gruppen werden die Ortswehren aus Brockhimbergen-Kollendorf, Gollern, Groß Hesebeck, Höver, Römstedt und Testorf mit einer Urkunde aus den Händen des Samtgemeindebürgers geehrt. „Die Ergebnisse zeigen, wie hoch der Leistungsstand der Kameradinnen und Kameraden in unseren Wehren ist“, betont Kammer. Mit ihren Leistungen seien die Ortswehren Werbeträger für das Feuerwehrwesen weit über die Samtgemeinde hinaus bekannt.

Doch nicht nur die Wettkämpfe stehen im Mittelpunkt des Abends. Auch den Einsatz aller Feuerwehren bei Unwetterlagen wie zuletzt beim Sturmtief Xavier hebt der Verwaltungschef hervor und informiert die Brandschützer, dass mit der Umsetzung des Brandschutzbedarfsplans die Investitionen in die Feuerwehren erhöht werden. „Derzeit befindet sich der Brandschutzbedarfsplan zur internen Beratung in den politischen Fraktionen“, informiert Kammer und endet mit einem Ausblick auf die geplanten Änderungen der Wettbewerbsbedingungen im kommenden Jahr.

Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (von rechts), Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke, seine Stellvertreter Hans-Jürgen Cordes, Sven Lühr sowie Thomas Pelchen, der Feuerschutzausschussvorsitzende Bernd Lüders und Erster Samtgemeinderat Thomas Fisahn bei der Laudation.


Die geehrten Wettbewerbsergebnisse:

Ortsfeuerwehr Barum I: (LF/FPN)
1. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
1. Platz Kreisentscheid in Dreilingen
1. Platz Landeswettbewerb in Kl. Meckelsen

Ortsfeuerwehr Barum II: (LF/FPN)
2. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
2. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf: (TS/PFPN)
1. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
3. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Gollern: (TS/PFPN)
2. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
2. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Groß Hesebeck: (TS/PFPN)
2. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
1. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Höver: (TS/PFPN)
3. Platz Samtgemeindeentscheid in Höver
Teilnahme Landesentscheid Kl. Meckelsen

Ortsfeuerwehr Römstedt: (LF/FPN)
3. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
3. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Secklendorf: (TS/PFPN)
3. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf

Ortsfeuerwehr Testorf: (TS/PFPN)
1. Platz Samtgemeindeentscheid in Höver
3. Platz Landeswettbewerb in Kl. Meckelsen

 

Modernes Rettungsgerät für die Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen

Bericht und Bilder: A. König (SG-Pressesprecher)

Bad Bevensen (ffpr). Am 16. September war es endlich soweit. Die lang ersehnte Übergabe der neuen DLAK 23/12 prangte oben auf der Tagesordnung der offiziellen Einladung.

Ortsbrandmeister Matthias Wedel begrüßte eine Vielzahl von Gästen aus Politik, Verwaltung, Fördermitglieder, Feuerwehr und anderen Institutionen am Feuerwehrhaus Bad Bevensen, im Gewerbegebiet Kurze Bülten. Ganz besonders freute er sich über den Besuch des Ehepaares Kleemeier aus Kirchlengern. Denn die Kleemeiers hatten ein ganz besonderes Mitbringsel dabei – die allererste Drehleiter der Feuerwehr Bad Bevensen – eine DL 25. Familie Kleemeier führt seit Mitte der 90er ein Feuerwehrmuseum und darf das Schmuckstück ihr Eigen nennen. Zu diesem besonderen Anlass durfte die alte DL 25 nochmal „Bämser“ Luft schnappen. Im Jahr 1974 wurde die gebrauchte Drehleiter in Bevensen in Dienst gestellt und wurde 1987 von einer neuen DLK 23/12 abgelöst. Diese Drehleiter war bis zuletzt im Dienst und muss jetzt der neuen DLAK weichen. Die nun dritte Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bevensen beinhaltet ein umfangreiches Technikpaket und kann ein großes Einsatzspektrum abdecken. An dem innovativen 500 kg tragenden Korb, können viele Teile schnell und einfach an- oder umgebaut werden und die Drehleiter so für unterschiedlichste Aufgaben eingesetzt werden. Neben einer dritten Fahrzeugachse als Nachlaufachse und den damit einhergehenden phänomenalen Wendekreis von nur 15,5 m, ist die Drehleiter auch mit einer Vielzahl von Scheinwerfern mit neuester LED-Technik ausgestattet – die Lichtausbeute ist schier unglaublich.

Nach den offiziellen Reden kam es dann zu einer spektakulären Fahrzeugenthüllung. Unter einem riesigen blauen Vorhang, unter dem schon Disconebel waberte, befand sich das neue Fahrzeug. Die beiden alten Drehleitern standen mit halb aufgerichteten Leiterpark jeweils seitlich davon und waren über eine Vorrichtung mit dem Vorhang verbunden. Im Hintergrund war ein großer Gelenkmast aufgebaut, der später noch eine wichtige Rolle übernahm. Als es dann soweit war, kam es zum großen Showact. Mit stimmungsgeladener Musik hoben die beiden alten Drehleitern den Vorhang an und die neue DLAK 23/12 kam mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn im Disconebel zum Vorschein – ein Gänsehautmoment für viele Beteiligte. Von oben schwebte ein großer symbolischer Fahrzeugschlüssel mit Hilfe des Gelenkmasts ein, den der Samtgemeindebürgermeister Kammer entgegennahm und an die Feuerwehr weiter reichte. Im Leiterpark der DLAK waren Luftballons angebracht, die sich beim Ausfahren der Leiter lösten und gen Himmel stiegen. Anschließend wurden die Möglichkeiten des 650.00 Euro teuren Fahrzeuges vorgestellt und viele Fragen der Gäste beantwortet.

Wedel sprach der Samtgemeinde und den vielen Beteiligten seinen herzlichsten Dank aus, ohne die eine solche Beschaffung nicht möglich gewesen wäre. Ein besonderer Dank ging an die Fahrzeugplanungsgruppe, insbesondere Olaf Twellhegen, der mit viel Sachverstand und Ehrgeiz das Bestmögliche aus dieser Neuanschaffung holte. Auch die umfangreiche Ausbildung der Maschinisten zollt Wedel seinen höchsten Respekt ab. In unzähligen Stunden wurden und werden die zukünftigen Maschinisten und Korbfahrer akribisch mit dem Umgang der neuen Drehleiter geschult.

Nicht das die Drehleiterübergabe schon allein ein überaus seltenes Ereignis ist, es gab noch einen weiteren Höhepunkt. Auf der Tagesordnung stand auch noch das 20-jährige Jubiläum des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bevensen e.V.

Der neue Vorsitzende, Dieter Behne, gab einen Rückblick auf die Anfänge und welche Erfolgsgeschichte sich seitdem entwickelte. Unzählige Beschaffungen wurden durch den Verein realisiert und viele nützliche Gegenstände, sowie sicherheitsrelevante Kleidung, konnten der Feuerwehr übergeben werden. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Unterstützung der Kinder- und Jugendfeuerwehrarbeit gelegt – hier wird in die Zukunft investiert. Für das Zugehörigkeitsgefühl wurden alle Gruppen, von den Aktiven bis zur Kinderfeuerwehr, mit einheitlicher Teamkleidung ausgestattet. Von T-Shirt, Polo-Shirt, Fleece-Jacken, Kapuzenpullover und Base-Caps gibt es alles was zu einem ordentlichen Erscheinungsbild gehört.

Wedel dankte allen fördernden Mitgliedern und ganz besonders dem Vorstand, der diese wichtige Aufgabe bravourös meistert. „Die Arbeit kann gar nicht genug wertgeschätzt werden“, so Wedel.

Als Rednerpult während der ganzen Veranstaltung diente im Übrigen nichts Geringeres als das Floss, mit dem wenige Wochen zuvor das Bootsrennen „Crazy Crossing“ auf dem Maschsee in Hannover gewonnen wurde. Auch ein ganz besonderes Highlight im Jahre 2017.

Am Abend wurde für die Mitglieder anlässlich der Ereignisse und als Dankeschön für die geleisteten Einsätze, Dienste und Engagement, ein Sommerfest mit den Partnern ausgerichtet. Neben leckerem Essen, Getränken und Live-Musik, erfreute man sich zu späterer Stunde an einer atemberaubenden Feuershow. Ein ehrwürdiger Tag in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bevensen.

Langjähriger Gemeindebrandmeister Manfred Zaiser feierlich mit Zapfenstreich verabschiedet

Text: KFV Uelzen e.V., Bilder Veranstaltungstag: D. Giere

Bienenbüttel. Alles hat einmal ein Ende. Mit dem “Großen Zapfenstreich” wurde der langjährige Gemeindebrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr der Einheitsgemeinde Bienenbüttel kürzlich in seinen verdienten Ruhestand verabschiedet. Etwa 250 Feuerwehrleute und zahlreiche Gäste zollten Ihren Respekt.  Sein Amtsnachfolger, Gemeindebrandmeister Dirk Giere, dankte Zaiser für 46 aktive Dienstjahre, in denen er die Feuerwehren der Einheitsgemeinde mit großem Engagement vorangebracht habe. Im Namen der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger sprach auch Bürgermeister Merlin Franke  seinen Dank aus. Langjähriger Gemeindebrandmeister Manfred Zaiser feierlich mit Zapfenstreich verabschiedet weiterlesen

Kreisfeuerwehrtag in Dreilingen ein voller Erfolg!

Dreilingen. Der Kreisfeuerwehrtag mit den Kreisleistungswettbewerben fand am 26. August 2017 in Dreilingen statt. Die ausrichtende Ortswehr hatte ein tolles Rahmenprogramm organisiert. Neben den Feuerwehrwettbewerben gab es unter anderem auch Rundfahrten durch Dreilingen, Vorführungen der Jugendfeuerwehr, eine Show der Sportjongleure Dreilingen und das Landesleistungshüten der Schäfer. Ein umfangreiches kulinarisches Angebot ließ es die Gäste darüber hinaus an nichts mangeln. Der Suhlendorfer Feuerwehrmusikzug begleitete am Nachmittag und zur Siegerehrung das Geschehen.

Kreisfeuerwehrtag in Dreilingen ein voller Erfolg! weiterlesen

OrtsW Römstedt: Erst Übergabe, dann Einsatz

offizielle Pressemitteilung der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf vom 13. April 2017

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf: Feuerwehr Römstedt bekommt neues Löschfahrzeug

Es ist das neunte Feuerwehrfahrzeug, das Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer seit der Fusion der beiden Samtgemeinden Altes Amt Ebstorf und Bevensen übergeben durfte: das neue Löschfahrzeug (LF) 10 für die Römstedter Feuerwehr. „245.000 Euro hat die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf in den Brandschutz investiert, um die 54 aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Römstedt mit einer zeitgemäßen Ausrüstung und einem modernen Fahrzeug auszustatten“, betont Kammer. Das neue LF 10 mit einem 2400-Liter- Wasservorratstank löst das bisherige Löschgruppenfahrzeug Baujahr 1988 ab, das die Römstedter 2013 von der Bad Bevenser Feuerwehr geerbt hatte. Kammers Dank geht besonders an die Mitglieder, die 214 Stunden in die Planung des Fahrzeugs investiert haben. Im Rahmen seiner Grußworte geht der Samtgemeindebürgermeister auch auf den Brandschutzbedarfsplan ein, den die Kommune in Auftrag gegeben hat. Bislang liegt das Zwischenergebnis vor. Demnach sind die 40 Feuerwehren der Samtgemeinde aufgefordert, sich über Kooperationen mit anderen Feuerwehren Gedanken zu machen, um den Brandschutz zu gewährleisten. „Diese Kooperationen laufen auf freiwilliger Basis“, unterstreicht Kammer. Laut Zwischenbericht wird der Römstedter Feuerwehr empfohlen, mit den Nachbarwehren aus Drögennottorf und Masbrock-Havekost zu kooperieren. Auch Gemeindebrandmeister Wilhelm

Ripke und der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes betonen die Notwendigkeit des Brandschutzbedarfsplans, um die Einsatzfähigkeit langfristig gewährleisten zu können.  Kurios: Noch am Abend um 22.40 Uhr müssen die Kameraden um Ortsbrandmeister Michael Lüders aufgrund des Unwetters mit ihrem neuen Fahrzeug nach Bad Bevensen ausrücken, um einen Keller, der voll Wasser gelaufen war, wieder trocken zu legen. Der Einsatz endet um 1.10 Uhr.

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf lädt Brandschützer zum Essen ein

offizielle Pressemitteilung der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf vom 13. April 2017

 Dank an die starken Feuerwehren vor Ort 

Fernab der starren Tagesordnung einer Ratssitzung hat die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf einer guten alten Tradition entsprechend ernannte und entlassene Feuerwehrehrenbeamten zu einem gemeinsamen Essen ins Gasthaus Wilhelms nach Hohenbünstorf eingeladen. „Ich möchte heute im Namen der Samtgemeinde einfach mal Danke sagen für Euer ehrenamtliches Engagement und Euch unsere Wertschätzung ausdrücken“, begründet Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer die Einladung. Spätestens am ersten Aprilwochenende mit dem starken Unwetter haben die Einwohner der Samtgemeinde wieder einmal gemerkt, wie notwendig eine starke Feuerwehr vor Ort sei. Kammer würdigt die Ortsbrandmeister und Stellvertreter, die teilweise nach vielen Jahren aus dem Ehrenbeamtenverhältnis ausscheiden mit dem so genannten Samtgemeindebecher. Mit Blick auf die Veränderungen in den Führungsriegen der Feuerwehren schauen Kammer als auch Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke in die nahe Zukunft. Mit dem Brandschutzbedarfsplan will die Samtgemeinde dem demographischen Wandel entgegenwirken und durch freiwillige Kooperationen der Feuerwehren den Brandschutz zu jeder Tages- und Nachtzeit sicherstellen. Dabei, so betont Kammer, gehe es nicht darum, Geld bei den Feuerwehren einzusparen – im Gegenteil: „Der Rat der Samtgemeinde muss zusätzliche zum bisherigen Feuerwehr-Etat noch rund 300.000 Euro zusätzlich einplanen.“
 
Die Geehrten im Überblick:

Entlassungen 

Ortsfeuerwehr Barum: Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Lehmann, (Stellv. OrtsBM 31.05.1994 bis 07.12.1999,  OrtsBM 08.12.1999 bis 18.02.2016)

Ortsfeuerwehr Oetzendorf: stellv. Ortsbrandmeisters Christian Lau (18.03.2010 bis 29.02.2016)

Ortsfeuerwehr Drögennottorf: Ortsbrandmeisters Rainer Bechtloff (OrtsBM 01.05. 1997 bis 30.04.2017, Stellv. OrtsBM 06.12.88 bis 30.04.97)

Ortsfeuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf: Ortsbrandmeister Erhard Persiel (OrtsBM 01.07.1991 – 30.06.2009, Stellv. OrtsBM 01.07.2009 – 26.04.2012, OrtsBM 26.04.2012 bis 31.03.2017)

Ernennungen

Ortsfeuerwehr Barum; erstmalige Wahl zum Ortsbrandmeister: Henning Meyer, Ernennung bis zum 17.02.2022  (stellv. OrtsBM 02.02.2012 bis 18.02.2016)

Ortsfeuerwehr Barum; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Arne Lehmann, Ernennung bis zum 17.02.2022

Ortsfeuerwehr Allenbostel; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Cord Mindermann, Ernennung bis zum 17.02.2022

Ortsfeuerwehr Ebstorf; Wiederwahl Ortsbrandmeister: Carsten Mente, Ernennung bis zum 31.03.2022 (4. Stellv. GemBM seit 2011, stellv. OrtsBM seit 28.06.1999 danach OrtsBM)

Ortsfeuerwehr Hanstedt I; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Jens Washausen, Ernennung bis zum 31.01.2022

Ortsfeuerwehr Stadorf; Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Tobias Kröger, Ernennung bis zum 17.02.2022  (stellv. OrtsBM 21.01.2005 – 21.01.2009, OrtsBM 15.03.2010 – 08.01.2016)

Ortsfeuerwehr Oetzendorf; Wiederwahl zum Ortsbrandmeister: Michael Behnke, Ernennung bis zum 28.02.2023 (Ortsbrandmeister seit 10.03.2011)

Ortsfeuerwehr Oetzendorf; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister Bernd Gehrke bis zum 17.02.2018  (bis 17.02.2022 ohne erneuten Ratsbeschluss nach Ableistung der Lehrgänge)

Ortsfeuerwehr Hohenbünstorf; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister Florian Rudolph, Ernennung bis zum 01.05.2018  (bis 28.02.2022 ohne erneuten Ratsbeschluss nach Ableistung der Lehrgänge)

Ortsfeuerwehr Gollern; erneute Wahl zum Ortsbrandmeister: Andreas Schrötke, Ernennung bis zum 28.02.2023 (Ortsbrandmeister seit 01.05.2011)

Ortsfeuerwehr Drögennottorf; erstmalige Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister Henning Koch, Ernennung vom 01.05.2017 – 30.04.2017

Ortsfeuerwehr Aljarn-Bohndorf; erneute Wahl zum stellv. Ortsbrandmeister: Jörg Jahneke, Ernennung bis zum 28.02.2023 (Stellv. OMB seit 01.10.2004)

Ortsfeuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf; erstmalige Wahl zum Ortsbrandmeister: Uwe Estedt, Ernennung vom 01.04.2017 – 31.03.2023

Ortsfeuerwehr Altenmedingen; Wiederwahl zum Ortsbrandmeister: Michael Alvermann, Ernennung bis 31.10.2022 (Stellv. OBM 26.12.2008- 07.10.2010, seit 07.10.2010 OBM)

Die geehrten Feuerwehrmänner mit Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (1. Reihe, 4. von rechts), seinem Allgemeinen Stellvertreter Thomas Fisahn (rechts), der stellvertretenden Ordnungsamtsleiterin Katharina Schattat und Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke (2. von rechts).

Neues Fahrzeug für Holdenstedter Feuerwehr offiziell übergeben – Nach genau 25 Jahren hat das TSF “Junior” ausgedient

Bericht: Lars Severloh /  Fotos: Andreas Hartig

Holdenstedts Brandschützer freuen sich über ein neues Einsatzfahrzeug. Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt übergab im Rahmen einer Feierstunde im Gerätehaus der Feuerwehr Holdenstedt die Schlüssel für ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF), welches nun auch ganz offiziell in Dienst gestellt ist. Neben weiteren Funktionsträgern der Stadt Uelzen und natürlich den Mitgliedern der Holdenstedter Feuerwehr, waren auch Abordnungen des Fördervereins sowie der Nachbarwehren zur Übergabe angetreten.

Die Ausrüstung des MLF versetzt die Holdenstedter Feuerwehr in die Lage, besondere Situationen zu beherrschen. So bringt das neue Fahrzeug auch neue Möglichkeiten mit sich: es besitzt neben einem pneumatischen Lichtmast mit 4 LED-Scheinwerfern u. a. auch einen Wassertank mit 1000 Litern Löschwasser, damit schnell und gezielt Erstmaßnahmen ergriffen werden können. Vom Stromaggregat bis zur Motorkettensäge, von der Schnellangriffseinrichtung bis zu Atemschutzgeräten, von der Tauchpumpe bis zu Schaumeinrichtungen reicht das Ausstattungsspektrum. Auch Adapter für die Wasserentnahme aus der Feldberegnung sind auf dem bis zu 8,8t zugelassenen Fahrzeug verlastet.

“Unser bisheriges Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) namens “Junior” war 25 Jahre alt und den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen”, berichtet Holdenstedts Ortsbrandmeister Hermann Hinrichs. Auch Markwardt betonte in seiner Rede die Notwendigkeit der Investition. 155.000 Euro hat die Stadt in das MLF investiert. Mit rund 7.000 Euro hat sich der Förderverein der Feuerwehr Holdenstedt beteiligt. Seine Bewährungsprobe hat das Fahrzeug bereits bestanden, es kam am 09.03. bei einem örtlichen Gebäudebrand zum Einsatz (die Allgemeine Zeitung Uelzen berichtete). „Ohne das MLF hätte der Schaden noch größer ausfallen können“ so Hinrichs.

Neues Fahrzeug gesponsert für die Feuerwehr Bad Bevensen

Bericht & Bild: Pressteam FFw Bevensen-Ebstorf

ffpr. Die Feuerwehr Bad Bevensen kann sich über ein nagelneues Fahrzeug freuen. Bei dem Fünfsitzer handelt es sich um einen Ford Tourneo Courier. Das KFZ wird neben Dienstfahrten zu Lehrgängen und der Materialbeförderung überwiegend für den Transport der über 50 Kinder und Jugendlichen aus der Kinder- und Jugendabteilung der Feuerwehr Bad Bevensen benötigt. Der Ford reiht sich als neuestes Fahrzeug in den Fuhrpark der Feuerwehr Bad Bevensen ein und ergänzt diesen optimal.

Bei der Neuanschaffung handelt es sich aber nicht um ein zusätzliches Fahrzeug, sondern um ein Austauschfahrzeug für den fünf Jahre alten Renault Kangoo. Dieser wurde seinerzeit durch Bemühungen des Fördervereins der Feuerwehr Bad Bevensen und dank vieler Sponsoren über die Werbefirma “Mobil” aus Neustadt beschafft. Es bestand aktuell eine Kaufoption oder der Austausch gegen ein neues Fahrzeug, bei einer Vertragsverlängerung von fünf Jahren. Man entschied sich für eine Verlängerung des Vertrages und somit für ein Neufahrzeug. Auch dieses Mal war der Förderverein maßgeblich an der Beschaffung beteiligt. Der 1. Vorsitzende Hans-Jörg Jüncke, der 2. Vorsitzende Roland Krock und die Schriftführerin Birgit Ahders freuten sich bei der offiziellen Übergabe dem Ortsbrandmeister Matthias Wedel ein neues Fahrzeug übergeben zu dürfen. Wedel dankte allen Beteiligten die dieses Projekt unterstützen, insbesondere den vielen Werbepartnern. Aus den Reihen der aktiven Feuerwehr haben sich besonders die Kameraden Björn Jüncke, Kay Jüncke und Olaf Twellhegen engagiert und wesentlich zur Anschaffung beigetragen.

Finanziert wurde das Fahrzeug durch die hiesigen Firmen und Unternehmen, die auf dem Auto mit Klebefolien werben. Dieses sind im Einzelnen: Imbiss Rathausstraße, Bestattungsinstitut Rudolf Bollow, Lindhorst & König Gebäudetechnik, Zahnarztpraxis Dr. Koch, Grabowski Fliesenfachgeschäft, Bielefeldt KFZ-Meisterbetrieb, Pension Lindhofer, Hotel Berlin, Gasthaus am Röbbelbach, Gasthaus Anno 1825, BioMARKT Sonnenseite, bhoga yoga Gesundheitszentrum, Rechtsanwältin Ulrike von Kuhlberg, Beate´s Bügelstudio, Reimann´s Gasthaus, MVZ Bad Bevensen, Kredelbach Mode & Accessoires, Wendland Telefon GmbH

 

Wechsel in der Führungsriege Bevensen-Ebstorf

Pressemitteilung der            Samtgemeinde    Bevensen-Ebstorf vom 24.02.2017 (Nolting)

Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer verabschiedet und ernennt Ortsbrandmeister und Stellvertreter

Drei offizielle Entlassungen aus dem Ehrenbeamtenverhältnis und sieben Ernennungen von Ortsbrandmeistern und Stellvertretern – Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer hatte bei der Sitzung des Rates der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf alle Hände voll zu tun. Mit Rainer Bechtloff, Feuerwehr Drögennottorf und Erhard Persiel, Feuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf, verlassen gleich zwei Führungskräfte ihre Feuerwehren. Gleichzeitig mit Persiel geht auch sein bisheriger Stellvertreter Arne Gafcke. Kammer bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement und sogleich folgten die Ernennungen. Neuer Ortsbrandmeister in Drögennottorf ist nun Jan Jeß, als sein Stellvertreter fungiert Henning Koch. Das Ortsbrandmeisteramt der Feuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf von Erhard Persiel übernimmt Uwe Estedt. Zu seinem Stellvertreter ist Bernd Thormann ernannt worden. In der Ortsfeuerwehr Gollern bleibt Andreas Schrötke Ortsbrandmeister und in Oetzendorf Michael Behnke. Jörg Jahneke bleibt stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Aljarn-Bohndorf.

Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Uelzen e.V.

Uelzen. Am Samstag, den 18.02.2016, führte der Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V. seine Jahreshauptversammlung durch. Delegierte der Uelzener Ortswehren versammelten sich hierzu in der Uelzener Jabelmannhalle.

Auf der Tagesordnung standen neben formellen Punkten wie Kassenbericht, Personalentscheidungen und Verabschiedungen auch der Jahresbericht des Vorsitzenden. Helmut Rüger stellte hier die Nachwuchsarbeit in den Mittelpunkt. Viele motivierte Jugendbetreuer leisten unermüdliche Arbeit. Außerdem wurde im vergangenen Jahr die in der KGS Bad Bevensen seit 2015 als Pilotprojekt gestartete Feuerwehr-AG auf zwei weiteren Schulen im Landkreis ausgeweitet.

Der Vorsitzende verdeutlicht, dass die Feuerwehren allgemein mutiger werden müssten. Die Ideale der Feuerwehren seien in der Bevölkerung durchaus präsent; doch die Probleme jedoch noch nicht. Der Mitgliederrückgang müsse als Herausforderung angenommen werden. Die Möglichkeit, ein freiwilliges soziales Jahr bei der Feuerwehr zu machen, sei ein kleiner Beitrag hierzu. Genauso wichtig ist die Ausstattung der Feuerwehren mit modernem Gerät. Im vergangenen Jahr wurde unter anderem in die Atemschutzübungsstrecke und in die IT-Technik der Schulungsräume der feuerwehrtechnischen Zentrale investiert. Dies seien kleine aber wichtige Investition gewesen.

Bezüglich der Ausbildungsstätte des Landes bittet Rüger um Unterstützung der Ortswehren. Die Instandsetzung des Außenstandortes Scheuen sei in der Übergangszeit mit Einschränkungen verbunden. Es müsse für die mit dem Ausbau zusammenhängenden Probleme Verständnis an der Basis erzeugt werden.

Rüger berichtet auch, dass das neue Brandschutzgesetz sich derzeit in der Anhörungsphase der Fachverbände befindet, die Beiträge zum Landesfeuerwehrverband steigen werden und voraussichtlich ein Sozialfonds für nicht durch die Unfallversicherung abgedeckte Härtefälle entstehen soll. Die Zusammenarbeit des Verbandsvorstandes mit dem Beirat laufe auch immer effektiver.

Im Rahmen der Versammlung wurde Kreisbrandschutzerzieher Klaus Möbius nach 15 Dienstjahren aus seinem Amt verabschiedet. Der Kassenwart Karsten Meyer wurde einstimmig für weitere drei Jahre wiedergewählt.

Vor den Grußworten aus Politik waren zunächst die Jugendfeuerwehren an der Reihe. Wie in den Vorjahren wurde hier ein von der VGH gesponserter Preis vergeben. Für die meisten Punkte beim Volleyballtunier 2016 in Bad Bevensen erhielt die Jugendfeuerwehr Stöcken-Rätzlingen den ersten Platz. Für Platz Zwei und Drei wurden die Jugendfeuerwehren Hanstedt II sowie Emmendorf geehrt.

Der Landtagsabgeordnete Hilmer bedankte sich insbesondere für die Möglichkeit zuzuhören. So könne er die Belange und Probleme am besten mit in die Politik nehmen. Er bittet, alsbald sich die Feuerwehren in Uelzen zur Altersgrenze der Einsatzabteilung positioniert haben, dass das Votum auch an dies gesetzgebende Kompetenz weitergegeben wird.

Der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Uwe Quante machte deutlich, dass die Arbeit der Feuerwehren in Zukunft nicht einfacher werde. Die Mitgliederzahlen sinken derzeit, die Einsätze dagegen steigen. Hinzu kommt, dass die Bevölkerung allgemein älter wird, was zusätzliche Schwierigkeiten mit sich bringe. Insbesondere bei der Erstellung des neuen Brandschutzgesetzes merke man die Vielfalt Niedersachsens. Regionale Besonderheiten lassen sich auch auf die Feuerwehren widerspiegeln. Der Landesverband müsse dagegen die Belange aller Mitglieder im Blick haben.

Auch von der Bundespolizei wurde ein Grußwort überbracht. Man bedankte sich insbesondere für die gute Zusammenarbeit.

Der Vorsitzende der Seniorenkameradschaft Hans-Jürgen Hildebrandt überbrachte ebenfalls ein Grußwort. Er hoffe, dass die wertvolle Nachwuchsarbeit in den Kinder- und Jugendfeuerwehren sowie den Feuerwehr-AG nicht als Konkurrenz zueinander verstanden werde und wünschte mehr Eigenverantwortung der Kameraden bei der Handhabung der Altersgrenze. Hildebrandt beendete sein Grußwort mit den Worten „Weiter so…“.

Das Schlusswort oblag dem 1. Stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes. Er bedankte sich für die Einsatzbereitschaft und leitete, musikalisch unterstützt vom Musikzug Suhlendorf, den Schluss der Versammlung traditionsgemäß mit dem Singen der Nationalhymne ein.

Besonderes Anliegen des Kreisfeuerwehrverbandes ist die Würdigung von herausragenden ehrenamtlichen Engagement im Feuerwehrwesen. So konnten während der Versammlung die folgenden Kameraden geehrt werden:

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehverbandes in Bronze, die an Kameraden mit besonderen Leistungen im Feuerwehrdienst oder der Verbandsarbeit verliehen wird, erhielten

Berthelm Kutschki, OrtsW Wellendorf

Peter Fassnauer, OrtsW Bienenbüttel

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehverbandes in Silber, die an Kameraden mit besondere Verdienste in der Verbandsarbeit verliehen wird, erhielten

Andreas Grünnel, OrtsW Hösseringen

Burkhard Schultz, OrtsW Hanstedt II

Andreas Dreyer, OrtsW Suhlendorf

Torsten Sawalski, OrtsW Wieren

Henning Räthke, OrtsW Teyendorf-Göddenstedt

Axel Ziegeler, OrtsW Riestedt

Reimund Mentzel, OrtsW Suderburg

André Pieper, OrtsW Bodenteich

Das niedersächsische Ehrenkreuz am Bande in Silber, welches für hervorragendes Engagement und langjährige besondere Verdienste an sich auf herausragender Weise verdient gemachte Personen verliehen wird, erhielten

Reiner Teichmann, OrtsW Dalldorf-Grabau

Ottokar Schulze, OrtsW Rätzlingen

Das Feuerwehr-Ehrenkreuz des deutschen Feuerwehrverbandes in Silber, das an Kameraden mit hervorragenden Leistungen im Feuerwehrwesen verliehen wird, erhielt

Eckhardt Meyer, OrtsW Hohnstorf