Archiv der Kategorie: Besondere Festlichkeiten

Neuer Rüstwagen für die Kreisfeuerwehr

Bericht & Bilder: OrtsW Uelzen

Uelzen. 26 Jahre steht der alte Rüstwagen nun im Dienst des Landkreises Uelzen. In dieser Zeit wurden mit dem Rüstwagen hunderte Einsätze gefahren. Viele Menschen verdanken der Technik und der Besatzung ihr Leben, denn meistens kam er bei schweren Unfällen aller Art zum Einsatz. Neuer Rüstwagen für die Kreisfeuerwehr weiterlesen

Ortsfeuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf weiht neues Domizil ein

Pressemitteilung der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf  vom 15. November 2017

Brockhimbergen. Weder von der einsetzenden Dunkelheit, noch von der Kälte oder gar dem Regen ließen sich die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf am Freitagnachmittag die Einweihung ihres Feuerwehrhauses vermiesen. Auch die zahlreichen Gäste harrten bis zum Ende des offiziellen Aktes aus, ehe sie es sich im Inneren des warmen und hellen Hauses gemütlich machten.

Neuer Rüstwagen ermöglicht kreisweit “schwere technische Hilfeleistungen”

Pressemitteilungen des Landkreises Uelzen vom 6. November 2017

Uelzen. Er soll zum Beispiel bei schweren Lkw-Unfällen zum Einsatz kommen, auch bei Bahn-Unfällen oder im Rahmen von Einsätzen, bei denen Gebäude einzustürzen drohen beziehungsweise bereits eingestürzt sind und Personen verschüttet wurden. Nur ein kleiner Auszug aus dem Leistungsrepertoire eines neuen Rüstwagens, der im Anschluss an die jüngste Sitzung des Feuerschutzausschusses offiziell an die Uelzener Kreisfeuerwehr übergeben wurde.

 „Also für so genannte schwere technische Hilfeleistungen“, wie André Pieper, stellvertretender Kreisbrandmeister, im Rahmen der Übergabe des Fahrzeuges hervorhob. Dazu verfüge der Rüstwagen über modernstes technisches Gerät – unter anderem ein Plasmaschneidegerät,  hydraulisches sowie akkubetriebenes Rettungsgerät wie Scheeren und Spreizer, verschiedene Hebekissen, eine Ausstattung zur Eisrettung und zur Absturzsicherung sowie mehrere leistungsstarke Beleuchtungsgerätschaften.

Neuer Rüstwagen ermöglicht kreisweit “schwere technische Hilfeleistungen” weiterlesen

Laternenumzug 2017 in Ebstorf

Text und Fotos: Philip Schulze / Pressesprecher Feuerwehr

Ebstorf (ffpr). Im warmen Lichtfarben zogen am 3. November 2017 wieder viele Laternengänger durch die Straßen des Klosterfleckens Ebstorf. Es war wieder soweit: Der traditionell Laternenumzug der Feuerwehr zusammen mit dem Spielmannszug der Ebstorfer Schützengilde lockte wieder kleine und große Gäste an. Aus allen Himmelsrichtungen machten sich die Besucher auf dem Weg zum Feuerwehrhaus in der Sprengelstraße, wo es dann pünktlich um 18 Uhr mit musikalischer Begleitung losging. Laternenumzug 2017 in Ebstorf weiterlesen

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf: Grundausbildungslehrgang erfolgreich beendet

Olaf Venske, Pressesprecher FFw Bevensen-Ebstorf, Fotos A. Lehmann (Referat ÖA)

Fünf anstrengende Wochen des Lernen und Übens liegen nun hinter ihnen. Am Samstag, 28. Oktober 2017 konnten 19 Feuerwehr-Anwärter aus der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf ihren Grundausbildungslehrgang mit der praktischen Abnahme erfolgreich beenden. Nachdem am vergangenen Mittwoch bereits die schriftliche Prüfung mit gemeistert wurde, erfolgten die gruppenweisen Vorführungen eines Löscheinsatzes unter den kritischen Augen von Prüfern und Zuschauern rund um das Feuerwehr-Gerätehaus in Bad Bevensen.

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf: Grundausbildungslehrgang erfolgreich beendet weiterlesen

Grundschüler erobern die Ebstorfer Feuerwehr – Ehrenamt kommt an

Text: Monika Buhr / Freie Journalistin , Fotos: Felix Wendlandt / Feuerwehr Ebstorf

Ebstorf. “Seit vielen Jahren liegen mir Eltern, Mitglieder und Förderer mit der Gründung einer Kinderfeuerwehr in den Ohren, aber es fehlte an einer zuverlässigen und qualifizierten Führungskraft, die den Hut aufsetzen wollte, Helfer gab es immer genug. Denn Kontinuität ist gefragt, nicht mal eben kurz ein bisschen Spaß! Nun endlich haben wir Petra Schlechter, die als DRK-Kindergartenleiterin perfekt ausgebildet ist, gewinnen können und sind mehr als erfreut!”, so begrüßte Ortsbrandmeister Carsten Mente Kinder, Eltern und Kameraden, die zur Gründungsfeier gekommen waren. Die große Hüpfburg, Ziel-Wasser-Spritzen, Erbsen-zerschlagen und andere Geschicklichkeitsspiele waren neben den ausgestellten Fahrzeugen bei den kleinen Besuchern der Renner, die Großen standen am Info-Stand an. Hier verteilten Petra Schlechter und ihr engagiertes Team Info-Mappen, in denen die Arbeit der zukünftigen Kinder-Feuerwehr vorgestellt wurde. Schnell war die Mitgliederzahl von 20 Kindern erreicht und eine Warteliste wurde eingerichtet. Ein Mindestalter von sechs Jahren ist Bedingung für die Aufnahme.  “Ich bin begeistert, dass so viele Kinder Interesse an der wichtigen Arbeit haben. Bestimmt werden die meisten auch mit vollendetem zehnten Lebensjahr in die Jugend-Feuerwehr wechseln und ein paar bleiben für die Freiwillige Feuerwehr hängen. Außerdem haben wir die Hoffnung, dass sich vielleicht auch der eine oder andere Elternteil für die Wehr interessiert.”, so die neue Leiterin. Grüße und Geschenke durfte die neue Kinderabteilung von Samtgemeinde, Landkreis, Feuerwehr-Brandmeistern und -Jugendwarten sowie mehreren Ebstorfer Betrieben entgegennehmen. “Ich hab immer ein offenes Ohr für euch!”, stellte auch Bürgermeister Heiko Senking sicher. “Unsere Zukunft liegt in den Händen der Kinder!”, waren sich alle Anwesenden einig.

Neben Spiel, Sport und Basteln erhalten die Kleinen Kenntnisse in Brandschutz-, Verkehrs- und Gesundheitserziehung sowie Umweltschutz. Besuche bei Polizei und Feuerwehrleitstelle sind selbstverständlich. Nächstenhilfe, Teamfähigkeit und soziale Kompetenz werden ‘fast’ nebenbei erworben.

 

DRK-Kindergarten „Villa Kunterbunt“ und Ortsfeuerwehr Hanstedt I melden: Laternenumzug sehr gut besucht

Text: Tom Reher / Pressesprecher Feuerwehr, Foto: Feuerwehr

Hanstedt I (fpr). Am Freitag (27.10.2017) fand in Hanstedt I wie jedes Jahr der Laternenumzug vom DRK-Kindergarten “Villa Kunterbunt“ und der Ortsfeuerwehr Hanstedt I statt. Treffpunkt war das Feuerwehrhaus.  Die Stellvertretende DRK-Kindergartenleiterin Sarah Niendorf und der stellvertretender Ortsbrandmeister Jens Washausen begrüßten die sehr zahlreich erschienen Kinder mit ihren Eltern, Großeltern und Angehörigen. Für die musikalische Begleitung sorgte der Spielmannszug der Schützengilde Ebstorf. Die Jugendfeuerwehr von Hanstedt I begleitete den Marsch mit Fackeln. Kameraden der aktiven Feuerwehr übernahmen die Verkehrssicherung. Sichtliche Freude hatten die Eltern und die Kinder mit ihren unterschiedlichsten Laternen beim Marsch durch das Dorf. Nach der Rückkehr am Feuerwehrhaus ließ man den gelungenen Abend mit einem geselligen Beisammensein, heißen Getränken, Kinderpunsch, leckerer Grillwurst und Stockbrot ausklingen. Ein herzlicher Dank geht an den SPD-Ortsverein Ebstorf und Bürgermeister Rainer Bokelmann für die großzügige finanzielle Unterstützung, aber auch an alle freiwilligen Helfer, die diesen Laternenumzug so schön gemacht haben.

 

Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf lädt Feuerwehren zur Feierstunde für Wettbewerbsleistungen

Bericht: Jörn Nolting (SG-Pressesprecher Bevensen-Ebstorf)
Bild: SG Bevensen-Ebstorf

Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (von rechts), Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke, seine Stellvertreter Hans-Jürgen Cordes, Sven Lühr sowie Thomas Pelchen, der Feuerschutzausschussvorsitzende Bernd Lüders und Erster Samtgemeinderat Thomas Fisahn bei der Laudation. Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (von rechts), Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke, seine Stellvertreter Hans-Jürgen Cordes, Sven Lühr sowie Thomas Pelchen, der Feuerschutzausschussvorsitzende Bernd Lüders und Erster Samtgemeinderat Thomas Fisahn bei der Laudation.

Bad Bevensen, Kurhaus. Keine Sirene und kein Blaulicht. Trotzdem strömen rund 100 Feuerwehrfrauen und –männer am Mittwochabend in das Bad Bevenser Kurhaus. Mütze statt Helm heißt es bei der Ehrung der Wettkampfgruppen, die die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf in diesem Jahr erstmals in einem feierlichen Rahmen im Foyer des Kurhauses veranstaltet. Acht Feuerwehren mit neun Wettkampfgruppen sind vertreten.

Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer ruft nach einem „Dank für den ehrenamtliche Einsatz“ die Wettkampfergebnisse in Erinnerung. Besonders die beiden Gruppen aus Barum haben in diesem Jahr geglänzt. Die erste Gruppe ist nicht mit leeren Händen ins Kurhaus gekommen, sondern hat ihren gläsernen Pokal im Gepäck, den sie für den Sieg beim Landeswettbewerb in Klein Meckelsen eingefahren hat.

Neben den Barumer Gruppen werden die Ortswehren aus Brockhimbergen-Kollendorf, Gollern, Groß Hesebeck, Höver, Römstedt und Testorf mit einer Urkunde aus den Händen des Samtgemeindebürgers geehrt. „Die Ergebnisse zeigen, wie hoch der Leistungsstand der Kameradinnen und Kameraden in unseren Wehren ist“, betont Kammer. Mit ihren Leistungen seien die Ortswehren Werbeträger für das Feuerwehrwesen weit über die Samtgemeinde hinaus bekannt.

Doch nicht nur die Wettkämpfe stehen im Mittelpunkt des Abends. Auch den Einsatz aller Feuerwehren bei Unwetterlagen wie zuletzt beim Sturmtief Xavier hebt der Verwaltungschef hervor und informiert die Brandschützer, dass mit der Umsetzung des Brandschutzbedarfsplans die Investitionen in die Feuerwehren erhöht werden. „Derzeit befindet sich der Brandschutzbedarfsplan zur internen Beratung in den politischen Fraktionen“, informiert Kammer und endet mit einem Ausblick auf die geplanten Änderungen der Wettbewerbsbedingungen im kommenden Jahr.

Samtgemeindebürgermeister Hans-Jürgen Kammer (von rechts), Gemeindebrandmeister Wilhelm Ripke, seine Stellvertreter Hans-Jürgen Cordes, Sven Lühr sowie Thomas Pelchen, der Feuerschutzausschussvorsitzende Bernd Lüders und Erster Samtgemeinderat Thomas Fisahn bei der Laudation.


Die geehrten Wettbewerbsergebnisse:

Ortsfeuerwehr Barum I: (LF/FPN)
1. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
1. Platz Kreisentscheid in Dreilingen
1. Platz Landeswettbewerb in Kl. Meckelsen

Ortsfeuerwehr Barum II: (LF/FPN)
2. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
2. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf: (TS/PFPN)
1. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
3. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Gollern: (TS/PFPN)
2. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
2. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Groß Hesebeck: (TS/PFPN)
2. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
1. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Höver: (TS/PFPN)
3. Platz Samtgemeindeentscheid in Höver
Teilnahme Landesentscheid Kl. Meckelsen

Ortsfeuerwehr Römstedt: (LF/FPN)
3. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf
3. Platz Kreisentscheid in Dreilingen

Ortsfeuerwehr Secklendorf: (TS/PFPN)
3. Platz Samtgemeindeentscheid in Drögennottorf

Ortsfeuerwehr Testorf: (TS/PFPN)
1. Platz Samtgemeindeentscheid in Höver
3. Platz Landeswettbewerb in Kl. Meckelsen

 

Modernes Rettungsgerät für die Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen

Bericht und Bilder: A. König (SG-Pressesprecher)

Bad Bevensen (ffpr). Am 16. September war es endlich soweit. Die lang ersehnte Übergabe der neuen DLAK 23/12 prangte oben auf der Tagesordnung der offiziellen Einladung.

Ortsbrandmeister Matthias Wedel begrüßte eine Vielzahl von Gästen aus Politik, Verwaltung, Fördermitglieder, Feuerwehr und anderen Institutionen am Feuerwehrhaus Bad Bevensen, im Gewerbegebiet Kurze Bülten. Ganz besonders freute er sich über den Besuch des Ehepaares Kleemeier aus Kirchlengern. Denn die Kleemeiers hatten ein ganz besonderes Mitbringsel dabei – die allererste Drehleiter der Feuerwehr Bad Bevensen – eine DL 25. Familie Kleemeier führt seit Mitte der 90er ein Feuerwehrmuseum und darf das Schmuckstück ihr Eigen nennen. Zu diesem besonderen Anlass durfte die alte DL 25 nochmal „Bämser“ Luft schnappen. Im Jahr 1974 wurde die gebrauchte Drehleiter in Bevensen in Dienst gestellt und wurde 1987 von einer neuen DLK 23/12 abgelöst. Diese Drehleiter war bis zuletzt im Dienst und muss jetzt der neuen DLAK weichen. Die nun dritte Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bevensen beinhaltet ein umfangreiches Technikpaket und kann ein großes Einsatzspektrum abdecken. An dem innovativen 500 kg tragenden Korb, können viele Teile schnell und einfach an- oder umgebaut werden und die Drehleiter so für unterschiedlichste Aufgaben eingesetzt werden. Neben einer dritten Fahrzeugachse als Nachlaufachse und den damit einhergehenden phänomenalen Wendekreis von nur 15,5 m, ist die Drehleiter auch mit einer Vielzahl von Scheinwerfern mit neuester LED-Technik ausgestattet – die Lichtausbeute ist schier unglaublich.

Nach den offiziellen Reden kam es dann zu einer spektakulären Fahrzeugenthüllung. Unter einem riesigen blauen Vorhang, unter dem schon Disconebel waberte, befand sich das neue Fahrzeug. Die beiden alten Drehleitern standen mit halb aufgerichteten Leiterpark jeweils seitlich davon und waren über eine Vorrichtung mit dem Vorhang verbunden. Im Hintergrund war ein großer Gelenkmast aufgebaut, der später noch eine wichtige Rolle übernahm. Als es dann soweit war, kam es zum großen Showact. Mit stimmungsgeladener Musik hoben die beiden alten Drehleitern den Vorhang an und die neue DLAK 23/12 kam mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn im Disconebel zum Vorschein – ein Gänsehautmoment für viele Beteiligte. Von oben schwebte ein großer symbolischer Fahrzeugschlüssel mit Hilfe des Gelenkmasts ein, den der Samtgemeindebürgermeister Kammer entgegennahm und an die Feuerwehr weiter reichte. Im Leiterpark der DLAK waren Luftballons angebracht, die sich beim Ausfahren der Leiter lösten und gen Himmel stiegen. Anschließend wurden die Möglichkeiten des 650.00 Euro teuren Fahrzeuges vorgestellt und viele Fragen der Gäste beantwortet.

Wedel sprach der Samtgemeinde und den vielen Beteiligten seinen herzlichsten Dank aus, ohne die eine solche Beschaffung nicht möglich gewesen wäre. Ein besonderer Dank ging an die Fahrzeugplanungsgruppe, insbesondere Olaf Twellhegen, der mit viel Sachverstand und Ehrgeiz das Bestmögliche aus dieser Neuanschaffung holte. Auch die umfangreiche Ausbildung der Maschinisten zollt Wedel seinen höchsten Respekt ab. In unzähligen Stunden wurden und werden die zukünftigen Maschinisten und Korbfahrer akribisch mit dem Umgang der neuen Drehleiter geschult.

Nicht das die Drehleiterübergabe schon allein ein überaus seltenes Ereignis ist, es gab noch einen weiteren Höhepunkt. Auf der Tagesordnung stand auch noch das 20-jährige Jubiläum des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bevensen e.V.

Der neue Vorsitzende, Dieter Behne, gab einen Rückblick auf die Anfänge und welche Erfolgsgeschichte sich seitdem entwickelte. Unzählige Beschaffungen wurden durch den Verein realisiert und viele nützliche Gegenstände, sowie sicherheitsrelevante Kleidung, konnten der Feuerwehr übergeben werden. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Unterstützung der Kinder- und Jugendfeuerwehrarbeit gelegt – hier wird in die Zukunft investiert. Für das Zugehörigkeitsgefühl wurden alle Gruppen, von den Aktiven bis zur Kinderfeuerwehr, mit einheitlicher Teamkleidung ausgestattet. Von T-Shirt, Polo-Shirt, Fleece-Jacken, Kapuzenpullover und Base-Caps gibt es alles was zu einem ordentlichen Erscheinungsbild gehört.

Wedel dankte allen fördernden Mitgliedern und ganz besonders dem Vorstand, der diese wichtige Aufgabe bravourös meistert. „Die Arbeit kann gar nicht genug wertgeschätzt werden“, so Wedel.

Als Rednerpult während der ganzen Veranstaltung diente im Übrigen nichts Geringeres als das Floss, mit dem wenige Wochen zuvor das Bootsrennen „Crazy Crossing“ auf dem Maschsee in Hannover gewonnen wurde. Auch ein ganz besonderes Highlight im Jahre 2017.

Am Abend wurde für die Mitglieder anlässlich der Ereignisse und als Dankeschön für die geleisteten Einsätze, Dienste und Engagement, ein Sommerfest mit den Partnern ausgerichtet. Neben leckerem Essen, Getränken und Live-Musik, erfreute man sich zu späterer Stunde an einer atemberaubenden Feuershow. Ein ehrwürdiger Tag in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bevensen.

Langjähriger Gemeindebrandmeister Manfred Zaiser feierlich mit Zapfenstreich verabschiedet

Text: KFV Uelzen e.V., Bilder Veranstaltungstag: D. Giere

Bienenbüttel. Alles hat einmal ein Ende. Mit dem “Großen Zapfenstreich” wurde der langjährige Gemeindebrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr der Einheitsgemeinde Bienenbüttel kürzlich in seinen verdienten Ruhestand verabschiedet. Etwa 250 Feuerwehrleute und zahlreiche Gäste zollten Ihren Respekt.  Sein Amtsnachfolger, Gemeindebrandmeister Dirk Giere, dankte Zaiser für 46 aktive Dienstjahre, in denen er die Feuerwehren der Einheitsgemeinde mit großem Engagement vorangebracht habe. Im Namen der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger sprach auch Bürgermeister Merlin Franke  seinen Dank aus. Langjähriger Gemeindebrandmeister Manfred Zaiser feierlich mit Zapfenstreich verabschiedet weiterlesen