Archiv der Kategorie: LK Uelzen

Brennen ca. 4.000m² Wald in Breitenhees

Am 29.07.2022 gegen 17.20 Uhr wurden die Feuerwehren aus Nienwohlde-Kallenbrock, Sprakensehl, Stadensen und Suderburg zu einem Waldbrand in Breitenhees alarmiert. Auf Anfahrt war die genaue Örtlichkeit noch nicht ganz klar. Der Brandort war zwischen Bokel und Breitenhees mitten im Wald. Entdeckt wurde dieser durch die Waldbrandüberwachung und einem privaten Flugdienst.

Vor Ort standen ca. 4.000qm Unterholz in einem 10-jährigen Waldbestand in Brand. Da die Einsatzstelle fern ab einer Wasserentnahme stand, wurde hier ein Pendelverkehr aufgebaut um die eingesetzten C- & D-Strahlrohre mit Wasser zu versorgen. Die schnelle Ausbreitung des Brandes veranlasste die Einsatzleitung, das Alarmstichwort von WB 2 auf WB 3 zu erhöhen. Somit sind zusätzlich die Feuerwehren aus Hermannsburg, Reinstorf und Unterlüß zur Einsatzstelle hinzugezogen worden. Ebenso unterstützte ein landwirtschaftlicher Feuerwehrkamerad die Arbeiten durch seinen Trecker, mit dem er etwa 500L Wasser transportierte. Auch die Flugüberwachung aus Lüneburg kontrollierte die Einsatzstelle aus der Luft. An einer zentralen Stelle im Wald positionierten sich die Einsatzleitwagen aus Suderburg und Wieren um den Einsatz zu koordinieren und dokumentieren. Von hier aus wurde auch der Pendelbetrieb geregelt, da durch die engen Waldwege ein Begegnungsverkehr nicht möglich war. Gegen 21.20 Uhr war der Einsatz beendet und die Feuerwehren kehrten zu ihren Standorten zurück. Für den heutigen Abend und morgen Vormittag sind entsprechende Brandkontrollen durch die Feuerwehr Stadensen vorgesehen um ein unbemerkt erneutes Aufflammen zu verhindern.

Hohenbünstorfer Feuerwehr wählt neues junges Kommando

Matthias Warnke neuer Ortsbrandmeister – Heinrich Wilhelms zum Ehrenortsbrandmeister ernannt

Hohenbünstorf. Einen Rückblick auf das vergangene Jahr hielt Ortsbrandmeister Heinrich Wilhelms während der 129. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hohenbünstorf, die nach der Corona Pause im Jahr 2021 stattfand. Ortsbrandmeister Wilhelms berichtete von einem Hilfeleistungseinsatz Baum auf Straße und Absperren einer Straße wegen einem Unfall. Außerdem gab es einen Brandeinsatz eines Gartenhauses und Nachlöscharbeiten einer Strohmiete. Einen Bericht über die Ausbildungsdienste, welche trotz Corona teilweise stattfinden konnten, trug Florian Rudolph und Matthias Warnke für den Atemschutzbereich vor. Weitere Aktivitäten der Wehr wurden vom Jugendleiter und vom Senioren-Beauftragten vorgetragen. Im Anschluss an die Jahresberichte wurde fast das komplette Kommando neu gewählt. Da der amtierende Ortsbrandmeister Heinrich Wilhelms nach zwei Amtszeiten, altersbedingt nicht mehr zur Verfügung stand, waren Neuwahlen der Wehrführung nötig. In geheimen Wahlgängen wurden Matthias Warnke zum Ortsbrandmeister und Florian Rudolph zum stellvertretenden Ortsbrandmeister jeweils einstimmig gewählt. Mit den weiteren Neuwahlen hat die Hohenbünstorfer Feuerwehr nun ein extrem junges Kommando und ist für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Ebenfalls wurden zahlreiche Ehrungen und Beförderungen durchgeführt. Erwähnt werden muss die Ernennung von Ortsbrandmeister Wilhelms, der nach 36 Jahren Kommandoarbeit, in der er die Posten Sicherheitsbeauftragter, stellvertretender Ortsbrandmeister und Ortsbrandmeister bekleidete, zum Ehrenortsbrandmeister ernannt wurde.

Wahlen: Matthias Warnke zum Ortsbrandmeister, Florian Rudolph zum stellvertretenden Ortsbrandmeister, Anne- Katrin Warnke zur Schriftführerin, Michel Lammerich zum Kassenwart, Lars Meyer und Christoph Müller zu Gerätewarten, Jan-Philipp Müller zum Atemschutzbeauftragten, Lisa- Marie Borchers zur stellvertretenden Sicherheitsbeauftragten, Christian Meyer zum Jugendwart und Carsten von der Ohe zum Kassenprüfer.

Ernennungen: Heinrich Wilhelms zum Ehrenortsbrandmeister

Beförderungen: Anne- Katrin Warnke zur ersten Hauptfeuerwehrfrau, Lars Meyer zum Oberfeuerwehrmann, Tina Werner zur Oberfeuerwehrfrau

Ehrungen: Erich von der Ohe wurde für 70 Jahre Dienst in der Feuerwehr, Otto Hinrichs und Heinrich Schrötke wurden für 60 Jahre Dienst in der Feuerwehr, Heinz Müller wurde für 50 Jahre Dienst in der Feuerwehr, Irmtraut Warnke, Horst Neumann und Carsten von der Ohe wurden für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr geehrt.

gewähltes Kommando mit den Geehrten, Beförderten und Ehrenortsbrandmeister, nicht im Bild: Jan- Philipp Müller, Christoph Müller, Horst Neumann

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wriedel-Schatensen

Am 08.07.2022 um 19:04 eröffnete Ortsbrandmeister Hans-Werner Gade die Jahreshauptversammlung 2022 im Feuerwehrhaus.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte im letzten Jahr keine Jahreshauptversammlung stattfinden, umso mehr freut es den OrtBM, „dass wir heute in der Lage sind diese Versammlung durchführen zu können.“ Aus diesem Grund wird er im Jahresrückblick die Jahre 2020 und 2021 Revue passieren lassen.

Als Gäste konnte OrtBM Gade die Leiterin der Stabstelle Brandschutz und Großschadensereignisse Frau Katharina Schattat, den Vorsitzenden des Feuerwehrausschusses der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf Kamerad Hans-Jürgen Cordes und den zweiten stellvertretenden Gemeindebrandmeister Kamerad Olaf Venske begrüßen.

Als Abordnungen der benachbarten und befreundeten Feuerwehren begrüßte Gade den Ortsbrandmeister der Feuerwehr Munster Michael Kammstieß, sowie den ersten Beisitzer des Fördervereins der Feuerwehr Wriedel-Schatensen Herrn Josef Müller.

Die Wehr wurde im Jahr 2020 zu insgesamt 38 Einsätzen und im Jahr 2021 zu 35 Einsätzen durch die Leitstelle alarmiert

Die Feuerwehr Wriedel-Schatensen hat einen Gesamtwehrbestand am 31.12.2021 von 73 Kameraden und Kameradinnen, 12 in der Jugendfeuerwehr, 11 Senioren und 50 Mitglieder in der Einsatzabteilung.
Der Förderverein hat zurzeit 163 Mitglieder.

Trotz der Corona-Pandemie wurden Ausbildungen auf Landes-, Kreis- und Samtgemeindeebene durchgeführt. Ganz neu war für einige Lehrgangsteilnehmer die Online-Ausbildung.
Folgende Lehrgänge wurden durch Mitglieder der Feuerwehr Wriedel-Schatensen besucht:
Truppmannausbildung Teil 1, Truppführerlehrgang, Gruppenführer Teil 1 (als Onlineschulung), Sprechfunker Digitalfunk, Maschinistenlehrgang, Flashover/ Backdrafttrainig, sowie wieder als Onlineschulung das Thema E-Mobilität.

Durch die Pandemie konnten wir die geplanten Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Wehr in 2020 nicht durchführen. Auch der Versuch die Feierlichkeiten ein Jahr später durchzuführen scheiterten aufgrund der hohen Inzidenzen. OrtBM Gade möchte sich aber ganz herzlich bei dem Planungsteam für die geleisteten Stunden und Arbeit bedanken. Es wird, wenn die Infektionszahlen es wieder zulassen, ein Tag für die Bevölkerung veranstaltet, wo dann die gesammelten Ideen mit eingebracht werden.
Im letzten Jahr wurde innerhalb einer kleinen Feierstunde der Stein mit den Gründungsdaten feierlich enthüllt. Hier auch nochmal ein herzliches Dankeschön an Karsten Lichte, der uns den Stein geschenkt hat, sowie an alle Kameraden, die den Platz mit hergerichtet haben.

Nach dem Essen berichtete Jugendwart Mario Lange über die Dienste und Aktivitäten in der Jugendfeuerwehr. Auch die Dienste der Jugendfeuerwehr waren von Corona betroffen. Wenn Dienste stattfinden konnten, wurden sie in zwei Gruppen abgehalten.

Für die Wahl des Ortsbrandmeisters übernahm der 2. stellvertretende Gemeindebrandmeister Olaf Venske die Wahlleitung und erklärte den anwesenden den Ablauf der Wahl.
Das Kommando der Feuerwehr Wriedel-Schatensen schlug eine Wiederwahl des Ortsbrandmeisters vor.
Aus der Versammlung wurde kein weiterer Kandidat benannt, so konnte die Wahl sehr einfach durchgeführt werden. OrtBM Gade wurde mit einer aussagekräftigen Mehrheit durch die Versammlung wiedergewählt und er nahm die Wahl an.

Kamerad Venske übernahm auch für die Wahl des 2. stellv. Ortsbrandmeister die Wahlleitung.
Hier wurde durch das Kommando Kamerad Joachim Dierksen vorgeschlagen. Auch er war der einzige Kandidat, so dass auch diese Wahl wieder vereinfacht durchgeführt werden konnte.
Joachim konnte auch hier eine beachtliche Mehrheit der Stimmen vereinen und wurde damit gewählt. Auch er nahm die Wahl an und bedankte sich für das Vertrauen.

Katharina Schattat sprach Grüße aus Rat und Verwaltung aus und berichtete über die Arbeit in der Stabstelle, dass sie die Zusammenarbeit mit den Ortsbrandmeistern als sehr gut empfindet. Weiter berichtete sie über den neu zu erstellenden Brandschutzbedarfsplan.

Olaf Venske, 2. stellv. Gemeindebrandmeister richtete Grüße vom Gemeindebrandmeister und den anderen Stellvertretern aus. Er berichtete über die in der Samtgemeinde neu angeschafften und zukünftigen Fahrzeuge, sowie über die Bauvorhaben und den Kosten für die Beschaffungen und Bebauungen.

Hans-Jürgen Cordes berichtete über die Arbeit im Feuerwehrausschuss.

OrtBM Michael Kammstieß bedankte sich für die Einladung und freut sich über die immer noch sehr gute Zusammenarbeit der beiden Wehren. Er gab zukünftige Aktivitäten bekannt, zu der er die Kameraden der Feuerwehr Wriedel-Schatensen wieder sehr gerne einladen möchte.

Ehrungen:

Die Kameraden Uwe Grote und Henning Wischhof erhielten das Niedersächsische Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst.

Beförderungen:

EHFM Timo Ferch zum Löschmeister
OFM Mathies Backeberg zum Hauptfeuerwehrmann
FFr Henriette Dierksen zur Oberfeuerwehrfrau
FM Alexander Dietrich zum Oberfeuerwehrmann
FM Lennart Blumenthal zum Oberfeuerwehrmann
FMa Joris Blumenthal zum Feuerwehrmann

Mario Lange stellt zum 01.08.2022 seinen Posten als Jugendwart aus privaten Gründen zur Verfügung. Damit ist die Stelle erst einmal vakant. Das Kommando bemüht sich um eine schnelle Nachbesetzung der Stelle. Unsere Jugendfeuerwehr ist aber deswegen nicht führungslos. Henriette Dierksen führt die Jugendwehr erstmal alleine weiter.

Gegen 21:30 Uhr schließt OrtBM Hans-Werner Gade die Versammlung

 

23 neue Truppmänner und Truppfrauen für die Samtgemeinde Aue

Die Erleichterung stand allen ins Gesicht geschrieben. Nach nun mehreren Wochen theoretischer und praktischer Ausbildung, sind 23 Anwärterinnen und Anwärter zur praktischen Truppmann 1-Prüfung angetreten. Nachdem die theoretische Prüfung vor einigen Wochen bereits abgelegt wurde, folgte heute am 06.07.2022 endlich auch die praktische Prüfung.

Das Prüferteam, um Kreisausbildungsleiter Stefan Standke, nahm die Teilnehmer genau unter die Lupe und beurteilte deren Können. Innerhalb von etwa 30 Minuten Prüfung, mussten die Prüflinge ihr Können unter Beweis stellen. Mit Erfolg! Stefan Standke freute sich mitteilen zu können, dass alle 23 Kandidatinnen und Kandidaten bestanden haben. Er hofft, dass sie sich im Rahmen weiterer feuerwehrtechnischer Lehrgänge und kameradschaftlicher Treffen wieder sehen und wünscht Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Auch der Samtgemeindebürgermeister gratuliert allen frisch gebackenen Truppmännern und Truppfrauen zur erfolgreichen Prüfung. Das erste Mal hat Michael Müller an so einer Prüfung teilgenommen und ist stolz, dass so viele neue Kameradinnen und Kameraden den Weg zur Feuerwehr gefunden haben. Gemeindebrandmeister Thomas Lampe schließt sich den Worten von Michael Müller an und bedankt sich herzlich bei Sebastian Warnecke als Gemeindeausbildungsleiter, sowie dem kompletten Ausbilderteam. Sebastian Warnecke richtet einen großen Dank an die Ausbilder, ohne sie wäre eine solch erfolgreiche Ausbildung gar nicht möglich. Als Dank und Anerkennung überreicht er seinen Ausbildern noch ein kleines Dankeschön.

Aus den einzelnen Ortswehren haben folgende Kameradinnen und Kameraden bestanden:

FFW Kahlstorf: Lars Keding; FFW Lehmke: Arina Belau, Tim Kroitzsch, Pitt Martin, Joke Nelskamp, Moritz und Lilly Vogel; FFW Reinstorf: Alina Emilie Bergmann; FFW Bodenteich: Kevin Maertens und Stephanie Matthies; FFW Lüder: Lea Heitmann, Alina Trumpf und Florian Zech; FFW Wieren: Maximilian Steffan; FFW Schafwedel: Nico Humburg; FFW Nettelkamp: Ole Behrens und Hans Hamborg; FFW Stadensen: Alexander Bruns, Jeremy Herholz, Joe-Erik Herholz und Julian Swistak; FFW Himbergen: Dominik Dreßler; FFW Uelzen: Jean-Daniel Arndt

Versorgungszüge der niedersächsischen Feuerwehren trafen sich in Braunschweig

Braunschweig. Erstmals trafen sich am Samstag, dem 02.07.2022, zwölf Versorgungszüge der niedersächsischen Feuerwehren und des Malteser Hilfsdienstes in Braunschweig zum Austausch. Organisator Sascha Gyukin vom Fachzug Versorgung und Verpflegung der Feuerwehr Braunschweig begrüßte in Waggum 150 Teilnehmer, die mit 40 Fahrzeugen angereist waren.

Ziel der Veranstaltung sei vor allem das gegenseitige Kennenlernen und der Austausch auf Fachebene, berichtet die Feuerwehr der Stadt Braunschweig am heutigen Montag. „Jede Einheit hat für sich ein gutes Konzept für die Versorgung ihrer Einsatzkräfte entwickelt. Aber was machen andere vielleicht besser und wo besteht die Möglichkeit der Zusammenarbeit und Ergänzung der eigenen Leistungsfähigkeiten? Diese Fragen wollen wir heute im intensiven Gespräch erörtern,“ erläutert Gyukin die Motivation, dass Treffen in Braunschweig erstmalig durchzuführen.

Stadtbrandmeister lobt Entwicklung

Besprechung der Führungskräfte zum Beginn der Veranstaltung. Foto: Feuerwehr Stadt Braunschweig.

Ingo Schönbach, Braunschweigs Stadtbrandmeister, eröffnete die Veranstaltung in der Löwenstadt. In seiner Begrüßung dankte er allen Kameradinnen und Kameraden für ihr Engagement, dass sich auch darin zeige, dass sie an diesem Wochenende nach Braunschweig gereist seien. Er beschrieb auch die Entwicklung der Braunschweiger Versorgungseinheit, die sich in den letzten Jahren professionell aufgestellt und viele Abläufe optimiert habe. Seit wenigen Wochen würde die gesamte Versorgung der Braunschweiger Feuerwehrkräfte ausschließlich durch den Fachzug erfolgen. „Hier zeigt sich die hohe Qualität und Flexibilität, die diese Einheit in den letzten Jahren entwickelt hat. Die Feuerwehr Braunschweig kann stolz auf Ihre Versorgungseinheit sein“, freute sich der Stadtbrandmeister.

Das Braunschweiger Koch-Team.
Foto: Feuerwehr Stadt Braunschweig

Zum Programm des Treffens gehörte eine Stationsausbildung, Live Cooking, eine Hygieneunterweisung sowie eine Fahrzeugshow. Der Braunschweiger Versorgungszug präsentierte als Gastgeber kreative Burger sowie vegetarische Gerichte, die Kameraden aus Hildesheim versüßten den Tag mit ihrem selbstgemachten Apfelstrudel.

Einige Versorgungszüge haben für die Teilnahme eine weite Anreise auf sich genommen. Neben den Wehren aus Braunschweig, Helmstedt, Gifhorn, Salzgitter und Wolfenbüttel nahmen die Feuerwehren Uelzen, Göttingen, Goslar, Hildesheim, Holzminden und Nienburg teil. Das nächste Treffen der Versorgungszüge soll im Jahr 2024 im Landkreis Holzminden stattfinden.

 

 

Quelle:

https://regionalheute.de/braunschweig/versorgungszuege-der-niedersaechsischen-feuerwehren-trafen-sich-in-braunschweig-braunschweig-gifhorn-goslar-harz-helmstedt-wolfenbuettel-1656924030/

Ein erfolgreicher Gemeindeausbildungstag der Feuerwehren aus der Samtgemeinde Aue – Stationsausbildung und Jugendflamme

Am Samstag den 25.06.2022 fand in Stederdorf, anlässlich ihres 125-jährigen Bestehen, der Gemeindeausbildungstag für die Feuerwehren der Samtgemeinde Aue statt. An insgesamt neun Stationen für die Freiwilligen Feuerwehren und sechs Stationen für die Jugendfeuerwehren auf etwa zwei Kilometern Länge, wurde deren „Können“ gefordert. Diese Stationen beinhalteten unter anderem Gerätekunde, Erste Hilfe, den Umgang mit Leitern, einen Löschangriff, Knotenkunde und den Aufbau einer Wasserversorgung.

Eine weitere Besonderheit an diesem Tag war, dass die Stationsausbildung der Jugendfeuerwehren gleichzeitig die Abnahme der Jugendflamme war. Die Jugendflamme ist der erste zu erringende Ausbildungsnachweis in Form eines Abzeichens. Voller Freude gab Sandra Geffert – die Gemeindejugendfeuerwehrwartin bekannt, dass dieses Abzeichen alle errungen haben.

Der stellv. Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Süd André Pieper-Christensen, der Samtgemeindebürgermeister Michael Müller und der Gemeindebrandmeister Thomas Lampe bedankten sich herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Stederdorf, für die erfolgreiche Ausrichtung dieses Gemeindeausbildungstages. Alle drei waren sehr erfreut, dass nach zwei Jahren der Pandemie bedingten Zwangspause endlich wieder eine solche Veranstaltung durchgeführt werden konnte.

Im Rahmen dieser gelungenen Veranstaltung übernahm André Pieper-Christensen die Ehrungen von Wolfgang Schwarz für 40 Jahre und Heinz-Hermann Meyer für 50 Jahre Dienst in der Feuerwehr und überreichte ihnen die entsprechenden Ehrennadeln.

Im Anschluss daran, bedankte sich Thomas Lampe bei Ulrich Friedler, der bis Ende letzten Jahres als Samtgemeindepressewart für die Feuerwehren tätig war, für seine tolle Arbeit.

Als weiteren Höhepunkt, wurden durch Thomas Lampe folgende Ortsbrandmeister , Stellvertreter oder Funktioner der Samtgemeinde Aue befördert:

  • Niclas Bautsch und Nils Öhring zum Löschmeister
  • Michael Gehrke und Torsten Heuger zum Oberlöschmeister
  • Dennis Oetzmann zum Hauptlöschmeister
  • Andreas Peters und Michael Osterkamp zum Ersten Hauptlöschmeister

Der Gemeindebürgermeister Michael Müller ließ es sich nicht nehmen und beförderte Hilke Pauls zur Brandmeisterin, sowie Gerald Porsch, Matthias Schöck und Carsten Heitsch zum Brandmeister.

Und zu guter Letzt, was wäre ein solcher Ausbildungstag ohne vorangegangenes Kräftemessen und entsprechende Sieger?

Unter den Jugendfeuerwehren, belegten die Jugendfeuerwehren aus Emern-Wieren den 1. Platz, Reinstorf 2 den 2. Platz und Stadensen den 3. Platz

Bei den Freiwilligen Feuerwehren, die Feuerwehr Wieren den 1. Platz, Stadensen den 2. Platz und Reinstorf den 3. Platz

Waldbrand zwischen Esterholz und Uelzen

Heute Morgen wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Bollensen, Lehmke, Stederdorf, Wieren und Wrestedt sowie die Polizei zu einem erneuten Waldbrand im Bereich Esterholz gerufen. Das Feuer ist aus ungeklärter Ursache im Unterholz eines Waldes zwischen Esterholz und Uelzen ausgebrochen. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr mit einem C-Rohr, konnte das Feuer schnell gelöscht und ein Ausbreiten verhindert werden.

Brennt Carport – Am Bahnhof, Stederdorf

Am heutigen Mittwoch, 22.06.2022 um 12.28 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren Niendorf II, Stadensen, Stederdorf, Wrestedt und der Einsatzleitwagen aus Wieren, sowie ein Rettungswagen des DRK und die Polizei zu einem brennenden Carport gerufen. Vor Ort angekommen stellten die ca. 20 Einsatzkräfte fest, dass hier kein Carport brannte, sondern eine abgestellte Holzkiste neben der Lagerhalle. In dieser Holzkiste wurden Plastiksäcke zwischengelagert, die aus ungeklärter Ursache in Brand geraten sind.
Durch das schnelle Eingreifen des Eigentümers mit Feuerlöschern und den hinzukommenden Feuerwehren, konnte ein Übergreifen auf das Dach des Gebäudes verhindert werden.

Bilder von Privat

Waldbrand – Brennt Unterholz in Stederdorf

Am Montag, 20.06.2022  gegen 21.20 Uhr wurden die Feuerwehren Niendorf II, Stadensen, Stederdorf, Wrestedt und der ELW aus Wieren, sowie die Polizei, zu einem Waldbrand in Stederdorf gerufen.

Gemeldet wurde das Feuer zunächst durch den Christoph 19, der sich auf einem Einsatz nach Bad Bodenteich befand. Kurze Zeit später ging in der Feuerwehreinsatzleitstelle in Uelzen ein entsprechender Notruf eines Anwohners ein.

Nach Eintreffen der 63 Einsatzkräfte, mussten diese den Brandort zunächst einmal suchen. Kurz darauf fanden sie das ca. 25 qm große Feuer im Unterholz hinter dem Grundstück eines Anwohners. Dieser war bereits dabei, dass Feuer mit einem Gartenschlauch einzudämmen. Die Feuerwehr baute eine Wasserversorgung mit Hilfe der wasserführenden Fahrzeuge auf und löschte das Feuer unter Einsatz eines C-Rohres.

Neue Einsatzbekleidung für die Kreisfeuerwehr

Landrat Dr. Heiko Blume hat gestern an die ehrenamtlichen Führungskräfte der Kreisfeuerwehr Uelzen, die Ausbilder der Brandgewöhnungsanlage sowie an das hauptamtliche Personal der Feuerwehr-Technischen-Zentrale (FTZ) des Landkreises neue Einsatzbekleidung übergeben. „Ich freue mich, mit dieser Beschaffung die Sicherheit und den Komfort für unsere Einsatzkräfte stärken zu können“, so der Landrat. Außerdem stelle die neue Ausrüstung einen weiteren Schritt zu einem einheitlichen Auftreten der Kreisfeuerwehr dar.

An der FTZ werden nicht nur Fahrzeuge für den überörtlichen Einsatz vorgehalten, sondern auch eine Brandgewöhnungsanlage, die für die Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern betrieben wird. Die neue sandfarbene Bekleidung der Ausbilder für diese Anlage unterscheidet sich lediglich hinsichtlich der Farbe von der neuen persönlichen Schutzausrüstung ihrer Kameraden. Die Ausbilderinnen und Ausbilder sollen trotz Feuer, Rauch und Hitze durch die hellere Kleidung besser zu erkennen sein und sich auch optisch von den Lehrgangsteilnehmenden abheben. „Hiermit garantieren wir nicht nur einen hohen Tragekomfort, sondern bieten den Teilnehmenden auch ein höheres Sicherheitsgefühl aufgrund der besseren Erkennbarkeit der Ausbilderinnen und Ausbilder“, so Lutz Tusch, der Lehrgangsleiter für die Brandgewöhnungsanlage.

Die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FTZ sind unter anderem verantwortlich für die Pflege und Wartung der Einsatzfahrzeuge und Gerätschaften der Kreisfeuerwehr. Darüber hinaus besetzen sie die Einsatzfahrzeuge der FTZ zusammen mit der Feuerwehr Uelzen.

Landrat Dr. Heiko Blume (2.v.r.) freute sich, die neue persönliche Schutzausrüstung an die Uelzener Kreisfeuerwehr übergeben zu können

Auch sie konnten sich über neue persönliche Schutzausrüstung bzw. Einsatzbekleidung – bestehend aus Einsatzüberhose und –jacke, Stiefel, Helm und Handschuhen – und einer leichten Einsatzbekleidung für technische Hilfe und den Einsatz bei Wald- und Vegetationsbränden freuen. Ebenso, wie auch die Abschnittsleiter der Brandschutzabschnitte Nord und Süd sowie deren Stellvertreter.

Kreisbrandmeister Helmut Rüger bedankte sich im Namen der Anwesenden für das Engagement des Landkreises und schloss in den Dank auch die Politik ein: „Mit einer solchen Beschaffung wird die bisherige Tätigkeit unsere Einsatzkräfte und Ausbilder gewürdigt und die Motivation weiter gestärkt. Insbesondere im Bereich der Brandgewöhnungsanlage werden wir sukzessive unser Ausbildungsangebot erweitern und Einsatzkräften aus dem Kreisgebiet die Möglichkeit zum Training an der FTZ bieten.“

Für die Beschaffung der Einsatzbekleidung hat der Landkreis Uelzen Finanzmittel in Höhe von 21.500 Euro bereitgestellt.

 

Quelle für Text und Bild :

https://www.landkreis-uelzen.de/desktopdefault.aspx/tabid-2/69_read-13025/