Archiv der Kategorie: SG Rosche

Dienstversammlung der Kreisfeuerwehr: Pieper und Busenius wiedergewählt!

Uelzen. Bei der vergangenen Dienstversammlung der Kreisfeuerwehr Uelzen am 15.10.2018 haben die Gemeinde- und Ortsbrandmeister des Landkreises den bisherigen stellvertretenden Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Süd Andre Pieper für eine weitere Amtsperiode vorgeschlagen. Auch der stellvertretende Abschnittsleiter Süd, Björn Busenius, erhielt das Vertrauen der Versammlung für die Verlängerung der Amtszeit.

Mit dem Vorschlag zur Ernennung der ehrenamtlichen Führungspositionen in der Kreisfeuerwehr wird sich nunmehr der Uelzener Kreistag beschäftigen, wo die formale Ernennung in das Ehrenbeamtenverhältnis des Landkreises erfolgt. Die Führungskräfte werden zum 1. Januar 2019 für sechs weitere Jahre ernannt. Landrat Dr. Heiko Blume zeigte sich sichtlich beeindruckt von dem klaren Votum der Wahlberechtigten. Feuerwehr halte zusammen, dass merke man immer wieder und freue Ihn.

Kreisbrandmeister Helmut Rüger hielt darüber hinaus einen kurzen Bericht über den vergangenen Einsatz eines extra dafür individuell zusammengestellten Kreisbereitschaftszuges in Meppen. Der Einsatz war aufgrund des medial sehr präsenten Moorbrandes notwendig geworden. Alle Uelzener Feuerwehrleute kamen gesund aus dem Einsatz zurück. Er bedankte sich ausdrücklich für die Einsatzbereitschaft und freute sich zusammen mit dem Landrat darüber, dass der Landkreis Uelzen dem Hilfegesuch aus Meppen entsprechen konnte.

Die gewählten Andre Pieper (mitte) und Björn Busenius (2.v.l.) mit Kreisbrandmeister Helmut Rüger (1.v.l.), Landrat Dr. Heiko Blume (2.v.r.) und dem Abschnittsleiter Nord Hans-Jürgen Cordes (1.v.r.).

350 Einsatzkräfte üben in der Göhrde den Ernstfall

Bericht & Bilder: Ph. Schulze (Pressteam FFw Bevensen-Ebstorf), C. Paul (Pressesprecher FFw Uelzen)

Am 13.10.18 kam es zu einem Waldbrand im Bereich der Revierförsterei Röthen / Göhrde. Gegen 8 Uhr wurden die Feuerwehren Metzingen (LK DAN) und Himbergen (LK UE) mit dem Einsatzstichwort Waldbrand 1 (WB 1) in die Forstabteilung 179 alarmiert. Durch den aufkommenden Wind hat sich das Feuer bereits massiv ausgebreitet – die angeforderten Feuerwehren finden beim Eintreffen eine brennende Fläche von rund 3000 Quadratmetern vor. Auf Grund der Abgelegenheit der Brandstelle und der schlechten Wasserversorgung wurden weitere Feuerwehreinheiten nachgefordert.

Da zur gleichen Zeit auch eine großangelegte Kommunikationsübung der Kreisfeuerwehrbereitschaften Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen stattfindet, konnten durch die Feuerwehr-Einsatz-Leitstelle umgehend weitere Kräfte zur Unterstützung beordert werden.

Die Bereitschaftsführer der drei Kreisbereitschaften treffen sich in Röthen mit dem Einsatzleiter, um eine Lageeinweisung zu erhalten und anschließend den Einsatz von Mannschaft und Gerät zu planen.

Um Wasser in ausreichender Menge an die Einsatzstelle zu bringen, werden die Wassertransportzüge der Kreisbereitschaften gemeinsam eingesetzt. Jedem eingesetzten Zug wird ein Löschwasserbehälter als Entnahmestelle zugewiesen – aus diesem werden die Tanklöschfahrzeug gefüllt. Das aufgenommene Wasser wird daraufhin im Pendelverkehr zu den jeweiligen Brandstellen gebracht.

Mittlerweile hat sich das Feuer auf rund 4 Hektar ausgebreitet, wobei es auch zu Flugfeuer kommt. Dadurch ausgelöst entwickelt sich ein Folgebrand in der Abteilung 190.

Aufgrund dieser Lageentwicklung werden zwei Wasserförderzüge durch die Einsatzleitung in den Einsatz gebracht. Vom Forsthaus Röthen wurde eine Förderstrecke zu der betreffenden Abteilung aufgebaut, um eine effiziente Brandbekämpfung durchzuführen.

Gegen 13 Uhr ist das Übungsziel erreicht. Die rund 350 Einsatzkräfte bauen ihre eingesetzten Geräte zurück und sammeln sich anschließend in Röthen. Dort haben bereits die Fachzüge Logistik aus Lüchow-Dannenberg und Uelzen Essen für alle Kräfte gekocht.

Gerrit Möhring, Kreisbereitschaftsführer der KFB Uelzen – Süd, zieht im Anschluss eine positive Bilanz und bedankt sich zugleich bei allen eingesetzten Kräften: „Ich bin stolz auf unsere motovierten Einsatzkräfte, die ehrenamtlich hier am Samstag bei strahlendem Sonnenschein an dieser Übung teilnahmen.“

Auch die Bereitschaftsführer Michael Schulze (Lüchow – Dannenberg) und Uwe Rahlfs (Lüneburg) schlossen sich diesem Lob an.

Kleinere Defizite, wie Wartezeiten der einzelnen Einheiten, wurden unter anderem erkannt und werden im Rahmen der kommenden Ausbildungen von Führungs- und Einsatzkräften besprochen und überdacht.

Großer Zapfenstreich zum 115. Jubiläum in Nateln

Nateln. Eine Einladung gab es noch… Zum letzten Traditionswettkampf des Jahres lud am vergangenen Samstag, den 06.10.2018, die Feuerwehr Nateln ein. Der Traditionswettkampf erfolgte im Rahmen des 115. Wehrjubiläums und fand am Natelner Glashaus am Ortsrand statt.

15 Gruppen stellten sich den Wettkämpfen. Den ersten Platz erreichte die Traditionsgruppe aus Rosche-Prielip mit 459,60 Punkten. Auf dem zweiten Platz landeten die Kameraden aus Jarlitz mit 453,50 Punkten. Die jungen Traditionswettkämpfer aus Barum wurden mit 447,00 Punkten dritter Sieger. Den Sonderpreis für die schnellste Kuppelzeit mit 14 Sekunden erhielten die siegreichen Roscher Kameraden.

Im Anschluss an die Siegerehrung lud die Ortsbrandmeister Heiko Schwieder noch zum großen Zapfenstreich ein, welcher am Natelner Feuerwehrhaus durchgeführt werden sollte. Begleitet durch den Spielmannzug Rosche-Prielip sowie den Feuerwehrmusikzügen aus Clenze und Suhlendorf marschierten die Feuerwehrleute vom Wettkampfplatz ab. Die Natelner Straßenränder waren mit zahlreichen Zuschauern gefüllt. Unter den Augen des Bürgermeisters wurde der große Zapfenstreich ordnungsgemäß durchgeführt. Ein feierlicher Augenblick mit würdigem Ambiente zum Jubiläum.

Bericht A. Lehmann

Kreisfeuerwehrtag zum 125-jährigen Bestehen der Ortsfeuerwehr Hohenbünstorf

Am 25.08.2018 richtete die Ortsfeuerwehr Hohenbünstorf den Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Uelzen aus. Neben 47 startenden Ortsfeuerwehren bei den Kreisleistungswettbewerben starteten 8 Gruppen bei den Wettbewerben zum „Superkreissieger“.

Die 33 aktiven Hohenbünstorfer Brandschützer holten sich Hilfe für die Durchführung des Kreisfeuerwehrtages aus dem Dorf, aus den Nachbarorten Barum, Natendorf und Vinstedt und aus der befreundeten Feuerwehr Basse um dieses Großereignis zu einem tollen Tag zu machen.

Denn neben den neusten Leistungswettbewerben und Traditionswettbewerben gab es auch eine Menge andere Attraktionen. So konnte man die neusten Feuerwehrfahrzeuge aus dem Landkreis Uelzen begutachten und zusätzlich ein Löschfahrzeug vom Bundeswehrflugplatz Faßberg bestaunen. Das VGH-Brandschutzmobil klärte in Sachen Brandschutz unteranderem mit Fettexplosionen auf und man konnte am eigenen Leib in einem Unfallüberschlagsimulator erfahren, was es heißt sich mit einem Auto zu überschlagen. Das DRK war mit verschiedenster Technik vor Ort und führte ebenfalls wie die Ortsfeuerwehr Brockhöfe die neue Drohne vor. Ein Kettensägenkünstler, der den Tag über mit Motorsäge zeigte, was alles aus Holz hergestellt werden kann, war ebenfalls vor Ort.

Hauptaugenmerk waren jedoch die Wettbewerbe. So konnte sich bei dem Kreisleistungswettbewerb die Ortsfeuerwehr Testorf vor Jarlitz und Groß Malchau-Boecke durchsetzen.

Bei dem Wettbewerb zum „Superkreissieger“ gewann Barum III vor Hohenbünstorf und Jarlitz. Die Platzierungsliste Kreisleistungswettbewerb ist hier zu finden und die Platzierungsliste für den Superkreissieger hier.

Weitere Bilder gibt es auch in einer Bildergalerie unter “Infos, Downloads, Links” (Direktverlinkung)

Ergbenisse Kreisfeuerwehrtag in Hohenbünstorf

Bei den Kreisleistungswettbewerben:

  1. Testorf (100,00 Prozent; 36,95 Sekunden)
  2. Jarlitz (100,00 Prozent; 43,49 Sekunden)
  3. Groß Malchau-Boecke (99,96 Prozent; 43,31 Sekunden)

Zeitschnellster und damit Gewinner des Henning-Otte-Wanderpokalsmit 34,70 Sekunden in den Zeittakten: Barum A

Gesamtergebnisliste

Superkreissieger (Traditionswettkämpfe):

  1. Barum III und damit Gewinner des erstmals ausgegebenen Dieter-Ruschenbusch-Pokals (42,60 Sekunden, 457,40 Punkte)
  2. Hohenbünstorf (45,40 Sekunden; 454,60 Punkte)
  3. Jarlitz (50,80 Sekunden; 449,20 Punkte)
  4.  Nienwohlde-Kallenbrock (53,00 Sekunden; 447,00 Punkte)
  5. Dalldorf-Grabau (61,40 Sekunden; 438,60 Punkte)
  6. Eitzen I (51,60 Sekunden; 438,40 Punkte)
  7. Barum II (44,80 Sekunden; 435,20 Punkte)
  8. Hesebeck – Gollern (55,60 Sekunden; 414,40 Punkte)

Kreisfeuerwehrtag in Hohenbünstorf steht bevor (Infos)

Hohenbünstorf. Die Ortsfeuerwehr Hohenbünstorf richtet anlässlich Ihres 125-jährgen Jubiläums am kommenden Samstag, den 25. August 2018, den Kreisfeuerwehrtag aus. Sie haben ein buntes Rahmenprogramm organisiert. Neben dem Kreisleistungsvergleich, für den sich über 50 Teams aus dem Landkreises angemeldet haben, wird auch ein historischer Super-Kreissieger ermittelt. Es gibt ein umfangreiches Rahmenprogramm. Wir freuen uns auf den Tag in Hohenbünstorf und hoffen auf zahlreiche Zuschauer.

Der Kreisleistungsvergleich beginnt um 9:00 Uhr.

Die Ermittlung des historischen “Super-Kreissiegers” der letzten 66 Jahre beginnt um 14:00 Uhr. Hier dürfen nur Gruppen starten, die in Ihrer Wehrhistorie einmal Kreissieger gewesen sind. Gemessen wird sich nach den historischen Wettbewerbsregeln nach Heimberg-Fuchs, welche heutzutage auch als Traditionswettkämpfe bekannt sind.

Die Siegerehrung ist für 18:00 Uhr geplant. Vorab findet noch die feierliche Verpflichtung der Anwärter statt. Anschließend spendiert der Landrat noch 200 Liter Freibier (Aufgrund der Unterstützung der Feuerwehren bei den Vorvermarktungsphasen vom Glasfaserausbau).

Auch eine Abendveranstaltung haben die Hohenbünstorfer organisiert. Ab 20:00 Uhr spielt in de Festscheune eine Live-Band. An einer Coktailbar mit Strand wird Urlaubsstimmung verbreitet.

Tagesablauf:

ab 8:00 Uhr Frühstück
9:00 Uhr Beginn der Wettkämpfe
ab 10:00 Uhr warme Spezialitäten
ab 15:00 Uhr Kaffeetafel
17:15 Uhr Versteigerung Kettensägenkunst
ca. 18:00 Uhr Siegerehrung
ab 20:00 Uhr Jubiläumsparty mit Strand und Cocktailbar

Weitere Angebote:

ADAC-Überschlagsimulator

Feuerwehr-Fahrzeugschau

Bundeswehr-Fahrzeugschau

VGH-Brandschutzmobil

Kettensägenkünstler

Verkauf von Feuerwehrbedarf

Preisboxen

Unwetter ruft Uelzener Brandschützer auf den Plan – Feuerwehren im Dauereinsatz

Gegen 19.03 Uhr am gestrigen Donnerstag, den 09.08.2018, erfolgte der erste Alarm für die Feuerwehr Uelzen. In der Hauenriede musste ein umgestürzter Baum von der Fahrbahn entfernt werden.

Auf Grund des starken Platzregens und der, zum Teil, sehr starken Windböen vielen innerhalb von kurzer Zeit weitere Einsätze im Stadtgebiet an.

Um diese Einsätze weiter zügig abarbeiten zu können, wurden gegen 20.06 Uhr weitere Einsatzkräfte der Uelzener Wehr alarmiert um das Gerätehaus zu besetzen – durch die Kommunikationsgruppe der Stadt Uelzen wurde umgehend eine örtliche Einsatzleitung im Gerätehaus aufgebaut.

Dort wurden die, durch die Rettungsleitstelle Uelzen, registrierten Einsätze disponiert und den entsprechenden Fahrzeugen zugeteilt. Zum Teil konnten so, bis zu zehn Einsatzstellen parallel abgearbeitet werden. Die Einsatzkräfte mussten hauptsächlich umgekippte Bäume beseitigen und vollgelaufene Keller leerpumpen.

Neben den Einsätzen im eigenen Stadtgebiet waren beide Uelzener Drehleitern im Landkreis unterwegs und leisteten nachbarschaftliche Hilfe in den Gemeinden Rosche und Suderburg.

In den Ortsteilen blieb es trotz der Unwetterlage entspannt. Im Einsatz waren lediglich die Feuerwehren Holdenstedt, Klein Süstedt und Oldenstadt.

Nachdem gegen 0 Uhr alle Einsatzstellen abgearbeitet waren konnten die eingesetzten Kräfte reduziert werden – so sind wir fit für das OpenR in Uelzen. An allen drei Tagen stellen wir die Brandwache bei dem Festival auf dem Albrecht-Thear-Gelände.