Archiv der Kategorie: ST Uelzen

Feuerwehr Uelzen nutzt einmalige Gelegenheit

Gegen 19.30 Uhr sind die letzten Gäste an der Eisbahn bereits nach Hause gegangen und die Eisfläche ist leer. Dennoch ist an diesem Mittwoch, den 18.12.2019, reges Treiben – erst neben dem und danach auch auf dem Eis – zu vernehmen.

Die Feuerwehr Uelzen nutzte diese einmalige Gelegenheit der Stadtwerke Uelzen, um die praktische Handhabung der Eisrettungsgerätschaften unter reellen Bedingungen zu üben sowie um eine, so genannte, Standart-Einsatz-Regel zu erarbeiten. Eine Standart-Einsatz-Regel dient dazu, eine standardisierte Ausbildung für alle Einsatzkräfte zu gewährleisten und somit gerade für den Fall, dass eine Mannschaft aus wechselnden Einsatzkräften besteht, eine gewisse Sicherheit in Routinehandlungen zu bringen. Diese Regeln sind inhaltlich allgemein gefasst, auf das jeweilige Einsatzszenario zugeschnitten und beinhalten meistens mehrere Punkte, welche linear abgearbeitet werden.

Normalerweise werden Eisrettungseinsätze „trocken“ geübt, da oft keine zugefrorenen Seen zur Verfügung stehen und die dabei nicht ausbleibende Eigengefährdung ausgeschlossen werden soll. Umso besser konnte der Einsatz auf der Eisbahn geübt werden. Im Rahmen von drei Stationen wurden verschiedene Methoden geprobt und verglichen – das Szenario war jeweils gleich. So galt es eine, rund 30 m entfernte, Person zu retten. Bei der ersten Station wurde auf herkömmliche Art, mit zwei Steckleiterteilen, versucht zu dem eingebrochenen vorzudringen. Im Rahmen der zweiten Station wurde der Eisrettungssatz des Landkreises Uelzen beübt. Der Eisrettungsatz wurde ursprünglich durch den Landkreis für den Rüstwagen beschafft und ist seit rund einem Jahr auf dem Anhänger „Wasser- und Eisrettung“ der Feuerwehr Uelzen verlastet, um im Einsatzfalle mit dem erstausrückenden Fahrzeug zur Einsatzstelle gebracht zu werden. Beim Eisrettungssatz handelt es sich um ein Eisrettungsschlitten der Firma Marsars mit Rettungsschlaufe, schwimmfähiger Leine und ausgeklügelter Mechanik, um den Eingebrochenen auf den Rettungsschlitten zu ziehen.

An der dritten Station wurde das Vorgehen mit einem Steckleiterteil sowie einer Schleifkorbtrage geprobt. Zwischenzeitlich wurde hier das Steckleiterteil durch eine zweite Schleifkorbtrage ersetzt, um zu testen, wie man sich mit zwei Schleifkorbtragen fortbewegen kann. Im Rahmen der drei Stationen wurde gründlich auf die Eigensicherung durch Eisrettungsanzüge, Schwimmwesten und Seile geachtet.

Nach rund zweieinhalb Stunden zogen die beiden Zugführer der Schwerpunktwehr Torsten Strauer und Oliver Hanisch, welche den Dienst ausgearbeitet hatten, ein positives Fazit und beendeten den Dienst. Alle beteiligten Einsatzkräfte waren sich einig, dass die Übung auf echtem Eis ein voller Erfolg war. Trotz des intensiven Beübens der Einsatzlage „Person im Eis eingebrochen“ möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass nur das Betreten von freigegeben Eisflächen erlaubt ist. Auch der vielfach in Deutschland herrschende Frost der vergangenen Tage garantiert nicht, dass die Eisdecke auf Seen oder Flüssen tragfähig ist – besonders Kinder lassen sich vom glitzernden Eis zu unvorsichtigem Verhalten verleiten.

Sollte es zu einem Unfall kommen, zögern sie NICHT die 112 zu wählen!

Rauchentwicklung im Elevatorturm am Pelletsilo in Uelzen

Am 13.12.2019 gegen 21.53 Uhr wurde die Feuerwehr Uelzen zu einem Brand bei der Firma Nordzucker alarmiert. Im weiteren Verlauf wurden noch die Feuerwehren aus Kirch- sowie Westerweyhe alarmiert. Ingesamt waren ca. 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren, die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen sowie die Polizei im Einsatz.

Die Nordzucker AG veröffentlichte dazu eine Pressemitteilung:

Braunschweig/Uelzen, 14. Dezember 2019, Zeit: 00:45 Uhr

Gestern, am 13. Dezember 2019 wurde im Elevatorturm am Pelletsilo der Zuckerfabrik Uelzen Rauchentwicklung festgestellt. Die Feuerwehr wurde daraufhin umgehend um 21:53 Uhr alarmiert und ist vor Ort. Die Situation ist bereits unter Kontrolle. Die Restlöscharbeiten dauern noch an.

Polizei und Rettungsdienst sind ebenfalls vor Ort. Eine Gefahr für Mitarbeiter, Anwohner und andere Gebäude hat zu keiner Zeit bestanden.

Die Ursache des Brandes ist noch unklar. Insgesamt lagern im Pelletsilo derzeit circa 4.500 Tonnen Futtermittel. Zum aktuellen Zeitpunkt ist davon auszugehen, dass die Ware nicht beeinträchtigt ist. Die laufende Zuckerproduktion ist nicht beeinträchtigt.

Nächtlicher Verkehrsunfall ruft Rettungskräfte auf den Plan

Am Morgen des 06.12.2019 wurden gegen 3.10 Uhr die Feuerwehren Gr. Liedern und Uelzen sowie der Rettungsdienst des DRK zu einem LKW Brand auf die B71 Ortsverbindung Gr. Liedern-Uelzen alarmiert. Kurz nach der ersten Meldung erfolgte die Alarmstufenerhöhung, da davon ausgegangen werden musste, dass die Fahrer der zwei beteiligten LKW in ihren Zugmaschinen eingeklemmt waren und ein LKW bereits Feuer gefangen hatte. In Folge dessen wurde die Feuerwehr Kirchweyhe mit einem weiteren hydraulischen Rettungssatz sowie die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen nachalarmiert.

Nach Eintreffen der ersten Kräfte wurden beide Fahrer außerhalb der Fahrzeuge angetroffen – durch den Rettungsdienst wurde unmittelbar die medizinische Versorgung der Schwerverletzten eingeleitet. Im Anschluss wurden die beiden LKW-Fahrer in die Krankenhäuser Uelzen und Lüneburg eingeliefert.

Die Feuerwehren bauten einen massiven Löschangriff auf, um das Feuer schnell zu löschen. Durch den Einsatz von Löschschaum konnte das Feuer auf die betroffene Zugmaschine beschränkt werden. Nach dem Beenden der Löscharbeiten galt es für die eingesetzten Kräfte der drei Ortswehren noch die Einsatzstelle für den Gutachter auszuleuchten.

Nach rund 4 Stunden war der Einsatz beendet. Die Bundesstraße bleibt für die andauernden Bergungsmaßnahmen weiterhin gesperrt.

Bildmaterial: Philipp Schulze // Presseteam DRK Bereitschaft Kreis Uelzen

Text: Christoph Paul // Pressesprecher Feuerwehren Hansestadt Uelzen

 

Kreisfeuerwehreinheiten halten Jahresabschlussversammlung ab

Uelzen. Bei der vergangenen Jahresabschlussversammlung der Kreisfeuerwehrbereitschaften, der Gefahrgutzüge sowie der Fachgruppe Absturzsicherung des Landkreises Uelzen am 25. Oktober 2019 berichteten die Führungskräfte den Kreis- und Gemeindebrandmeistern sowie Gästen der Kreisverwaltung von einem umfangreichen Dienstgeschehen 2019. Zahlreiche Zug- und Gruppendienste wurden durchgeführt. Kreisfeuerwehreinheiten halten Jahresabschlussversammlung ab weiterlesen

Uelzener Feuerwehrleute üben Waldbrandbekämpfung im Landkreis Celle

Celle/Uelzen. Zu einer Großübung wurde Ende Oktober (18/19. Oktober 2019) die gesamte Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord in den Nachbarlandkreis Celle alarmiert. 111 ehrenamtliche Brandschützer mit über 30 Einsatzfahrzeugen waren zwei Tage im Einsatz, um einen Waldbrand südlich von Rebberlah nahe Eschede zu bekämpfen. Uelzener Feuerwehrleute üben Waldbrandbekämpfung im Landkreis Celle weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG zum Abschneiden der Uelzener Feuerwehren beim Regionalentscheid der Leistungsvergleiche

Landrat und Kreisfeuerwehrführung hoch erfreut über das gute Abschneiden der Uelzener Feuerwehren beim Regionalentscheid der Leistungsvergleiche in Laßrönne (22.09.2019)

Laßrönne/Uelzen. Mit dem Regionalentscheid in Laßrönne fand für die Feuerwehren des Landkreises Uelzen der letzte Leistungsvergleich der Wettbewerbssaison 2019 statt. Acht Uelzener Teams hatten sich bei den Kreisleistungsvergleichen in Bad Bevensen erfolgreich zu diesem Ausscheidungswettbewerb qualifiziert. Insgesamt gingen in Laßrönne 69 Feuerwehren aus 12 verschiedenen Landkreisen Niedersachsens an den Start. PRESSEMITTEILUNG zum Abschneiden der Uelzener Feuerwehren beim Regionalentscheid der Leistungsvergleiche weiterlesen

Leistungsvergleiche bei bestem Spätsommerwetter in Laßrönne

Offizielle Pressemeldung  Burkhard Giese, StadtPW Winsen (Luhe), Foto: OrtsFw Laßrönne

69 Gruppen nahmen am Regionalentscheid der Feuerwehren in Laßrönne teil

Laßrönne, Lk Harburg. Bei bestem Spätsommerwetter fand am 22. September 2019 auf dem Platz an der Straße Binnenfeld in Laßrönne der Regionalentscheid der Feuerwehren der Polizeidirektionen Lüneburg und Oldenburg statt. Leistungsvergleiche bei bestem Spätsommerwetter in Laßrönne weiterlesen

Gemeinsamer Ausbildungsdienst aller drei Gefahrgutzüge des Landkreises Uelzen

Täglich werden etliche Tonnen und Liter Gefahrgüter auf den Verkehrswegen im Landkreis Uelzen transportiert. Hierzu kommen unzählige Firmen die mit Gefahrstoffen arbeiten.
Die Feuerwehr hat im Unglücksfall die Aufgabe zu gewährleisten, dass eine Bedrohung für Menschen, Tiere, Sachwerte und die Umwelt so gering wie möglich gehalten wird.
Daher erkannte man bereits zu einem frühen Zeitpunkt die Notwendigkeit, im Landkreis Uelzen drei Fachzüge für Gefahrstoffeinsätze zu schaffen. Diese drei Fachzüge setzen sich aus mehreren Ortsfeuerwehren der jeweiligen Gemeinden zusammen, welche regelmäßig eigenständige Ausbildungsdienst veranstalten.

Die Gefahrgutzüge werden bei Bedarf selbstständig von der Hansestadt Uelzen oder den Gemeinden eingesetzt und können separat über eigene Melderschleifen alarmiert werden. Bei größeren Schadenslagen kommt zusätzlich zum zuständigen Fachzug Gefahrgut der Gemeinde ein weiterer oder alle drei Züge zum Einsatz.
Damit im Einsatzfall die Zusammenarbeit zwischen den Zügen reibungslos abläuft, finden mehrmals im Jahr gemeinsame Ausbildungsdienste statt. Am Freitag, den 06.09.2019 war es wieder soweit – eine gemeinsame Stationsausbildung auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in der Kreisstadt stand auf dem Dienstplan.

Es galt im Rotationsverfahren fünf Stationen abzuarbeiten. Hierbei lag das Augenmerk weniger auf dem Praktischen Arbeiten mit dem Material, sondern mehr auf dem Vorstellen verschiedener Arbeitsweisen und Verfahrenstechniken.

So stand bei der ersten Station der neue Rüstwagen (RW) vom Landkreis Uelzen im Mittelpunkt der Ausbildung. Seit dem 01.01.2018 ist er im Dienst und führt neben modernster Technik zur technischen Hilfeleistung auch Material für Gefahrstoffeinsätze in seiner Beladung mit. Neben einer Druckluftmembranpumpe wird beispielsweise auch ein Bergesack für 200 Liter Fässer mitgeführt.

An der zweiten Station wurde auf den sogenannten Potenzialausgleich beim Um- und Abpumpen von Flüssigkeiten eingegangen. Der Potenzialausgleich wird bei Förderung brennbarer Flüssigkeiten nach Gefahrgutunfällen nötig, damit statische Aufladung abgeleitet werden kann. Hierbei müssen zur Ableitung der statischen Aufladung alle im Förderstrom integrierten Einrichtungen, wie das Saugrohr, das Auslaufrohr, die Behältnisse und die Gefahrgutpumpe leitend miteinander und mit der Erde verbunden werden. Ziel war es an dieser Station, die Vorgehensweise hierbei in allen Fahrzügen zu standardisieren.

Da auch Gefahrguteinsätze auf Gewässern zu den Aufgaben der Fachzüge Gefahrgut gehören, wurden an der dritten Station die Möglichkeiten der Ölsperren für unterschiedliche Gewässer erläutert. Diese kommen beispielsweise zum Einsatz, wenn ein Tankschiff im Elbe-Seitenkanal leckgeschlagen ist oder Öl in Kleingewässer läuft. Für diese Einsatzzwecke unterhält der Landkreis Uelzen u. a. auch einen Abrollbehälter (AB) mit Ölsperren. Aber auch die Schwerpunktfeuerwehr Uelzen hält auf dem Gerätewagen (GW) diverse Ölsperren vor.

In vielen Betrieben wird täglich mit Gefahrstoffen gearbeitet. Ob lose als Stückgut oder in großer Menge in Rohrleitungssystemen. Falls ein Gebinde oder eine Rohrleitung leck schlagen sollte, gibt es mehrere Möglichkeiten seitens der Feuerwehr die Leckage zu verschließen. Diese Möglichkeiten gehen von Holzstopfen die mit einem Hammer in die Leckage geschlagen werden und Abdichtpaste über Rohrdichtschellen bis hin zu Dichtkissen und Dichtschläuchen.
Letztere wurden an der vierten Station beübt. Hierfür stehen den Gefahrgutzügen mehrere Übungsanlagen auf dem Gelände der FTZ zur Verfügung. An einer dieser Anlagen, ein Rohrleitungssystem, sollte eine Leckage mithilfe der Dichtschläuche verschlossen werden.

Da beim Abdichten von Leckagen oder Umfüllen von Gefahrstoffen die eingesetzte Mannschaft mit dem Stoff kontaminiert werden kann, muss bei jedem Einsatz mit Gefahrstoffen eine Dekontaminationsstrecke aufgebaut werden. Um diese ging es bei der fünften und letzten Station. Diese Strecke besteht im groben aus vier Zonen. Einer Grobdekontamination und Geräteablage im Schwarzbereich, einer gründlichen Dekontamination in einer speziellen Dusche oder in einer Wanne, dem Bereich in dem sich die Träger der Chemikalienschutzanzüge auskleiden lassen und einem Schnelleinsatzzelt im Weißbereich.

Nachdem alle Teilnehmer die fünf Stationen durchlaufen hatten zogen die drei Fachzug Gefahrgut Zugführer – Horst-Günter Fabel, Torsten Strauer und Timo Schärling – erneut ein positives Feedback. Diese gemeinsamen Ausbildungsdienste sollen weiterhin fester Bestandteil der übergreifenden Ausbildung bleiben.

 

Ein Toter und vier Schwerverletzte bei Verkehrsunfall auf der B4

Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am Sonntagmittag auf der Bundesstraße 4. Zwei PKW waren zwischen dem Suderburger Kreisel und der Abfahrt Holdenstedt frontal zusammengestoßen. Dabei wurde der Wagen eines 22-Jährigen in den Seitenraum geschleudert. Er verstarb noch an der Unfallstelle. In dem anderen Fahrzeug, welches auf der Fahrbahn zum Stehen kam, wurden eine Frau und drei Männer schwer verletzt.

Daraufhin wurde gegen 11:40 Uhr ein Großaufgebot an Rettungskräften der Feuerwehren aus Uelzen, Holdenstedt und Suderburg, des DRK-Rettungsdienstes aus den Kreisen Uelzen und Gifhorn, zwei Rettungshubschrauber aus Uelzen und Hannover, der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen, ein Leitender Notarzt, ein Organisatorischer Leiter Rettungsdienst sowie der Polizei zur Unfallstelle entsandt. Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die vier Verletzten und begannen mit Feuerlöschern den verunfallten Wagen auf der Straße zu löschen, der im Motorraum zu brennen begann.

Die Versorgung der Unfallopfer übernahmen dann die eintreffenden DRK-Einsatzkräfte zusammen mit vier Notärzten. Zusätzlich übernahm ein Leitender Notarzt die sogenannte Sichtung der Patienten, während Brandschützer unter Atemschutz die Löschmaßnahmen am Unfallwagen fortführten.

Die Bundesstraße blieb für die Rettungsarbeiten sowie zur Unfallaufnahme über mehrere Stunden voll gesperrt.

Diesjähriger Stadtausbildungswettbewerb war ein voller Erfolg

Holdenstedt – 30 Grad – am Schützenplatz tummeln sich einige Feuerwehrleute und auch im Ort sind immer wieder Gruppen anzutreffen. Doch in Holdenstedt brennt nichts – der Grund ist ein anderer: Die Feuerwehren der Hansestadt Uelzen haben sich zu den diesjährigen Stadtausbildungswettbewerben getroffen. Für die teilnehmenden Ortswehren beginnt der Wettkampf um 13 Uhr. Dabei gilt es an zwölf Stationen, welche fußläufig in Holdenstedt zu erreichen sind, verschiedenste Aufgaben zu erfüllen. So muss zum Beispiel an der Station der Feuerwehr Oldenstadt eine Wasserversorgung aus offenem Gewässer aufgebaut werden. Bei anderen Stationen müssen unter anderem das Wissen in Erster Hilfe oder Atemschutz unter Beweis gestellt werden. Natürlich kommt auch der Spaß nicht zu kurz – unter den zwölf Stationen befinden sich zwei Spaßstationen. Diese sind natürlich außerhalb der Wertung, werden aber durch einen, von Stadtbrandmeister Ziegeler gespendeten, Wanderpokal geehrt.

Noch während die Gruppen unterwegs sind, beginnen um 15 Uhr die Wettkämpfe der „alten Art“ und die Wettkämpfe der Jugendfeuerwehren auf dem Schützenplatz. Bei den Wettkämpfen der alten Art müssen die teilnehmenden Gruppen schnellstmöglich einen Löschangriff aufbauen.

Die Jugendfeuerwehr muss in zwei Kategorien antreten. Beim sogenannten A-Teil geht es darum, einen Löschangriff zügig und möglichst ohne Fehler aufzubauen. Als zweiter Part müssen im B-Teil während eines Staffellaufs verschiedene Aufgaben erledigt werden.

Gegen 17 Uhr waren die Wettkämpfe beendet und die Wettkampfrichter machten sich an die Auswertung. Ab 18 Uhr wurden die Platzierungen bekanntgegeben. Bei den Stadtausbildungswettbewerben belegte die Feuerwehr Hansen den ersten Platz, gefolgt von den Wehren aus Klein Süstedt und Oldenstadt. Bei den Wettkämpfen der alten Art siegte die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Klein Süstedt, den zweiten Platz belegt die Feuerwehr Molzen und den dritten die Wehr aus Westerweyhe.

Bei den Jugendfeuerwehren setzte sich die Jugendgruppe aus Oldenstadt durch, gefolgt von Uelzen I und Kirch-/Westerweyhe.

Ein großer Dank gilt an dieser Stelle der Feuerwehr Holdenstedt für die gute Planung und Organisation des Tages.