Archiv der Kategorie: ST Uelzen

Verkehrsunfall zwischen Hansen und Bohlsen

Text: Christoph Paul / Pressesprecher Feuerwehr

Am Morgen des 07.05.2017 kam es gegen 04.20 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Ortsverbindung zwischen Hansen und Bohlsen. Ein PKW war von der Straße abgekommen, gegen einen Baum geprallt und auf der Seite liegen geblieben. Im PKW befanden sich zum Unfallzeitpunkt zwei Personen. Der Fahrer konnte das Unfallfahrzeug selbstständig verlassen. Der Beifahrer musste durch die Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Beide Insassen wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus Uelzen eingeliefert. Der Einsatz unter Einsatzleiter Reinhard Sopniewski dauerte bis ca. 06.00 Uhr an.

 

Im Einsatz waren:

  • Feuerwehr Hansen
  • Feuerwehr Gerdau
  • Feuerwehr Uelzen
  • DRK Rettungsdienst
  • Polizei Uelzen

Wertungsrichterkonferenz in Barum

Barum, Waldstadion. Am Freitag, den 31.03.2017, fand die Jahreshauptversammlung der Uelzener Wertungsrichter für die niedersächsischen Leistungswettbewerbe statt. Kreiswettbewerbsleiter Uwe Löper begrüßte über 30 Kameraden im neuen Vereinsheim des MTV Barum, welches der ausrichtenden Ortswehr Barum dankenswerterweise für diese Versammlung zur Verfügung gestellt wurde.

Nach einem gemeinsamen Essen, was den Wertungsrichtern auch als Dank für die geleisteten Dienststunden galt, präsentierte Löper zunächst die Fehlerstatistik 2016. Außerdem verdeutlichte er, dass für die Wettbewerbssaison 2017 keine Änderungen bei der Durchführung der Wettbewerbe geplant seien. Die Zeittakte werden, entgegen der neuen Regelungen für die Durchführung der Zeittakte drei und vier auf Regional- und Landesebene, unverändert bewertet. Auch der Leiteraufbau wird wie im Vorjahr durchgeführt. Ob und wie weit beim Aufstellen der Leiter rückwärts gegangen wird, bleibt im Landkreis Uelzen  ungeahndet.

Bezüglich der derzeit im Erstellungsprozess befindlichen neuen Wettbewerbsrichtlinien gab Löper bekannt, dass Ihm keine offiziellen Informationen zur Art, Umfang und Einführungszeitpunkt vorliegen. Kreisbrandmeister Helmut Rüger ergänzte, dass derzeit noch keine Gruppe für die Präsentation der neuen Wettbewerbe beim Landesentscheid im September 2017 in Klein Meckelsen gefunden werden konnte. Ob die neuen Richtlinien bis dahin finalisiert werden können, sei ebenfalls fraglich. Die derzeitige Informationslage deute darauf hin, dass sich die Einführung der neuen Bestimmungen verzögere. Genaue Informationen liegen aber leider noch nicht vor.

Für die Kreisleistungswettbewerbe am 26. August 2017 in Dreilingen gibt Uwe Löper die folgenden Qualifikationstermine bekannt:

Gemeindeentscheid SG Rosche am 10.06.2017 in Rätzlingen
Gemeindeentscheid SG Suderburg am 10.06.2017 in Bohlsen
Gemeindeentscheid SG Aue am 17.06.2017 in Bollensen
Gemeindeentscheid SG Bevensen-Ebstorf (TS II + LF) am 17.06.2017 in Drögennottorf
Gemeindeentscheid SG Bevensen-Ebstorf (TS I) am 24.06.2017 in Höver

Darüber hinaus wurden die folgenden Pokalwettbewerbe bei Uwe Löper angemeldet:

Pokalwettbewerb in Oetzendorf am 20.05.2017
Pokalwettbewerb in Drögennottorf am 18.06.2017
Pokalwettbewerb in Höver am 25.06.2017
Flutlichtwettbewerbe in Groß Hesebeck am 15.07.2017
Pokalwettbewerb in Röbbel am 12.08.2017
Pokalwettbewerb in Allenbostel am 19.08.2017

Neues Fahrzeug für Holdenstedter Feuerwehr offiziell übergeben – Nach genau 25 Jahren hat das TSF “Junior” ausgedient

Bericht: Lars Severloh /  Fotos: Andreas Hartig

Holdenstedts Brandschützer freuen sich über ein neues Einsatzfahrzeug. Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt übergab im Rahmen einer Feierstunde im Gerätehaus der Feuerwehr Holdenstedt die Schlüssel für ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF), welches nun auch ganz offiziell in Dienst gestellt ist. Neben weiteren Funktionsträgern der Stadt Uelzen und natürlich den Mitgliedern der Holdenstedter Feuerwehr, waren auch Abordnungen des Fördervereins sowie der Nachbarwehren zur Übergabe angetreten.

Die Ausrüstung des MLF versetzt die Holdenstedter Feuerwehr in die Lage, besondere Situationen zu beherrschen. So bringt das neue Fahrzeug auch neue Möglichkeiten mit sich: es besitzt neben einem pneumatischen Lichtmast mit 4 LED-Scheinwerfern u. a. auch einen Wassertank mit 1000 Litern Löschwasser, damit schnell und gezielt Erstmaßnahmen ergriffen werden können. Vom Stromaggregat bis zur Motorkettensäge, von der Schnellangriffseinrichtung bis zu Atemschutzgeräten, von der Tauchpumpe bis zu Schaumeinrichtungen reicht das Ausstattungsspektrum. Auch Adapter für die Wasserentnahme aus der Feldberegnung sind auf dem bis zu 8,8t zugelassenen Fahrzeug verlastet.

“Unser bisheriges Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) namens “Junior” war 25 Jahre alt und den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen”, berichtet Holdenstedts Ortsbrandmeister Hermann Hinrichs. Auch Markwardt betonte in seiner Rede die Notwendigkeit der Investition. 155.000 Euro hat die Stadt in das MLF investiert. Mit rund 7.000 Euro hat sich der Förderverein der Feuerwehr Holdenstedt beteiligt. Seine Bewährungsprobe hat das Fahrzeug bereits bestanden, es kam am 09.03. bei einem örtlichen Gebäudebrand zum Einsatz (die Allgemeine Zeitung Uelzen berichtete). „Ohne das MLF hätte der Schaden noch größer ausfallen können“ so Hinrichs.

Stadtkommando der Feuerwehren der Hansestadt Uelzen ziehen Bilanz

Bilder und Text: Mathias Vogel (Stadtpressewart)

Stadtbrandmeister Axel Ziegeler zog gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern die Jahresbilanz der 481 Feuerwehrmännern und 45 Feuerwehrfrauen in den Feuerwehren der Hansestadt Uelzen. Er gab einen Bericht über die Wahlen in den Ortsfeuerwehren und im Stadtkommando der Hansestadt. So wurde er und sein Stellvertreter, Marcus Ebers, wiedergewählt. Zusätzlich als stellv. Stadtbrandmeister wurde Uelzens Ortsbrandmeister, Reiner Seidel, gewählt. Er hofft dadurch, mit seinen zwei Stellvertretern, in der Zukunft deutlich entlastet zu werden.

In den Ortsfeuerwehren wurden in der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen, Reiner Seidel und Jürgen Kaune und in der Feuerwehr Holdenstedt, Hermann Hinrichs und Sonja Severloh wiedergewählt. In der Feuerwehr Hanstedt II wurde Steffen Schultz zum Ortsbrandmeister und Daniel Schulz zu seinem Stellvertreter gewählt. In der Feuerwehr Veerßen wurde Jens Kötke zum neuen Ortsbrandmeister und Tino Henkel als Vertreter gewählt. Auch das Amt des Schriftführers im Stadtkommando wurde neu besetzt. Nach 25 Jahren als Schriftführer verlässt Kurt Gentschow das Kommando und die Nachfolge tritt Stefanie Skallweit aus Kl. Süstedt an.

Zu zahlreichen Einsätzen wurden die Feuerwehren der Hansestadt alarmiert, von der Katze auf Baum, PKW Bränden, Auslösung der BMA, Flächenbränden bis zum Großfeuer war alles dabei. Insgesamt wurden die Feuerwehren 537-mal alarmiert, ein Plus von 19 % gegenüber dem Vorjahr. Allein die Schwerpunktfeuerwehr Uelzen wurde 341-mal alarmiert. Aber auch ungewöhnliche Einsätze waren im Portfolio der Feuerwehr zu finden, unter anderem eine verschüttete Person im einem Getreidelager, der gemeinsam mit dem THW, dem DRK und der Fachgruppe Absturzsicherung abgearbeitet wurde.

Aber nicht nur Einsätze prägten das vergangene Berichtsjahr. Zufrieden kann Stadtjugendfeuerwehrwart Andreas Hartig auf die sechs Jugendfeuerwehren mit insgesamt 89 Mitgliedern und die zwei Kinderfeuerwehren mit 33 Kindern schauen. Besonderes Highlight war die Ausrichtung des Kreiszeltlagers für die Kinder- und Jugendfeuerwehren in der Hansestadt Uelzen. Knapp 500 Teilnehmer wollten zu Beginn der Ferien 5 Tage lang verpflegt, umsorgt und bespaßt werden. Leider wollte eine aufziehende Gewitterfront die Veranstaltung beenden. Trotz Evakuierung entschloss man sich aber weiterzumachen.

Der Stadtausbildungsleiter, Florian Pott und der Stadtsicherheitsbeauftragte, Sven Beuker, gaben in ihren Jahresberichten einen Überblick über den Ausbildungsstand, den besuchten und angeforderten Lehrgängen, sowie über die Unfallstatistik in den Feuerwehren der Hansestadt.

Natürlich gab es auch eine Beförderung, so wurde der stellv. Gruppenführer der Kommunikationsgruppe, Dennis Schulz-Hill, vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister befördert.

Bei den Grußworten der Gäste gratulierte der Bürgermeister der Hansestadt Uelzen, Jürgen Markwardt, dem Kommando zur Wieder- bzw. zur Neuwahl. Er betonte in seiner Rede, das die Feuerwehren der Hansestadt sehr gut aufgestellt sind und jeder Euro der investiert wird es auch Wert ist. Otto Lukat, als sein Vorgänger, hat es vorgemacht und blickt auf eine tolle Zukunft in der Feuerwehr. Uelzens Ordnungsamtsleiter, Volker Leddin, gibt in seinem Bericht einen Überblick über die getätigten Anschaffungen und gab ein Ausblick über die geplanten Investitionen. Der stellv. Abschnittsleiter Süd, Björn Busenius, überbrachte die Grüße des Kreisbrandmeisters und des Abschnittsleiters Süd. Er berichtet über die aktuelle Lehrgangssituation an der NABK in Celle und Loy. Es wird um die Situation an den beiden Akademien zu entschärfen, erstmalig die Truppführerausbildung im Landkreis durchgeführt. Auch über die geplanten Veränderungen im Niedersächsischen Brandschutzgesetz gibt er einen aktuellen Sachstand. Aber besonders erwähnen möchte er den 08. November letzten Jahres, an diesem Tag wurde Aufgrund von Schneelast alle Feuerwehren des Landkreises alarmiert und arbeiteten insgesamt 609 Einsätze an diesem Tag ab.

Viele Ehrungen bei der 85. Generalversammlung der Feuerwehr Klein Süstedt (Hansestadt Uelzen)

Bericht & Bild: Matthias Vogel (PW FFw Uelzen)

Zu Beginn begrüßte der Ortsbrandmeister Heiko Warnecke die Kameraden der Einsatzabteilung, die Kameraden der Altersabteilung, die Ehrenmitglieder, alle passiven Mitglieder, den stellv. Stadtbrandmeister, Markus Ebers, den Ordnungsamtsleiter der Stadt Uelzen Volker Leddin, den Ortsbürgermeister Erwin Reitenbach und die zahlreich erschienenen weiteren Gäste.

In seinem Jahresbericht gibt der Ortsbrandmeister Heiko Warnecke einen Tätigkeitsbericht über die Einsatz- und Übungsdienste. Im Fokus dabei standen dabei auch die Allgemeindienste mit den Nachbarwehren Holdenstedt und Hansen, welche sich bei dem Feuer bei Pro Natur in Veerßen als nützlich erwiesen. Neben zahlreichen Aktivitäten wie z.B. die Hydrantenkontrolle, wurde die Stützpunktfeuerwehr Klein Süstedt zu 10 Einsätzen alarmiert. Neben den 6 Brandeinsätzen wurden auch 4 Hilfeleistungen abgearbeitet. Auch die Aus- und Weiterbildung stand im Vordergrund. So bildeten sich insgesamt 11 Lehrgangsteilnehmer weiter.

Die Wehr hat zurzeit eine Gesamtstärke von 84 Mitgliedern, die sich wie folgt zusammensetzt: 47 Kameradinnen und Kameraden in der Einsatzabteilung, 17 Kameraden in der Altersabteilung, 20 passive Mitglieder, 5 Ehrenmitglieder, 3 ruhende aktive Mitgliedschaften sowie 2 Neuaufnahmen. Insgesamt leisteten die Mitglieder 2.533 Dienststunden.

Bei den Grußworten der Gäste bedankte sich der neue Ortsbürgermeister, Erwin Reitenbach, für das geleistete Ehrenamt und berichtet über aktuelles aus den Orten. Des Weiteren sicherte er der Feuerwehr zu, dass ein Sponsor sich an den Kosten an der noch ausstehenden Küche im Gerätehaus beteiligen wird. Der Ordnungsamtsleiter, Volker Leddin, überbrachte die Grüße des Bürgermeisters und berichtet über aktuelles aus der Feuerwehr. Er dankte den Kameraden für die Einsatzbereitschaft und gab einen Überblick über getätigte und geplante Anschaffungen in den Feuerwehren der Stadt Uelzen. Der stellv. Stadtbrandmeister, Markus Ebers, überbringt die Grüße des Stadtbrandmeisters und berichtet über die Veränderungen in der Feuerwehr. Der stellv. Ortsbrandmeister der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen, Jürgen Kaune, berichtet über die 150 Jahrfeier der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen in diesem Jahr und das die Jugendfeuerwehr Uelzen in diesem Jahr auch ihr 40.jähriges Bestehen feiert. Die stellv. Ortsbrandmeisterin aus Holdenstedt, Sonja Severloh, überbrachte die Grüße der Nachbarwehr und lud zur offiziellen Fahrzeugübergabe des neuen MLF am 18. März ein. Auch der stellv. Ortsbrandmeister aus Hansen, Kai Schrader, überbrachte die Grüße der Nachbarwehr und lud die Feuerwehr zu den Traditionswettkämpfen am 19. August nach Hansen ein. Der Stadtsicherheitsbeauftragte, Sven Beuker und der Stadtausbildungsleiter Florian Pott, berichten über die Unfallzahlen und den Aus- und Weiterbildungsstand des vergangenen Jahres in der Hansestadt Uelzen.

Neuaufnahmen/Ehrungen/Beförderung/Entlassung:

Als Neuaufnahmen wurden Rouven Bremer und Michael Knaus aufgenommen.

Mehrere Ehrungen standen für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr an. So erhielten der Brandmeister Fritz Klasen, die 1. Hauptfeuerwehrmänner Hans-Jürgen Brunhöver und Rolf Meyer, die Hauptfeuerwehrmänner Heino Hecke und Kalle Kühn sowie der Oberfeuerwehrmann Helmut Wagner das Ehrenzeichen des niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes. Mit den niedersächsischen Ehrenzeichen für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Werner Schütte ausgezeichnet. Leider konnte er diese Auszeichnung nicht persönlich entgegennehmen, dieses wird entsprechend nachgeholt.

Eine weitere Ehrung stand bei dem 1. Hauptfeuerwehrmann Rolf Meyer an. Er wurde durch den Stadtsicherheitsbeauftragten, Sven Beuker, mit der Ehrennadel der Feuerwehr-Unfallkasse für langjährige Verdienste als Sicherheitsbeauftragter ausgezeichnet.

Der Ortsbrandmeister beförderte nach erfolgreich besuchten Lehrgängen die Kameradin Katja Schulz zur Oberfeuerwehrfrau.

Dieter Großmann wird durch den Ortsbrandmeister in die Altersabteilung verabschiedet.

Nächtliches Feuer ruft Brandschützer auf den Plan

Text: Meike Karolat (Pressesprecherin DRK Kreisverband Uelzen) & Christoph Paul (Pressesprecher Feuerwehr Uelzen)

Holdenstedt. Am frühen Donnerstagmorgen (9. März), gegen 1.40 Uhr wurden die Feuerwehren Holdenstedt, Hansen, Klein Süstedt, Uelzen sowie die SEG (Schnell-Einsatz-Gruppe) des DRK-Kreisverbands Uelzen zu einem Feuer nach Holdenstedt alarmiert. Dort brannte ein Gebäude, in dem Hackschnitzel gelagert waren, in voller Ausdehnung. Aufgrund dessen wurden nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte umfangreich Kräfte der Feuerwehren Veerßen, Suderburg und Oldenstadt nachalarmiert. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf das direkt angrenzende Wohnhaus verhindert werden. Der Eigentümer des Hofes erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vom Rettungsdienst betreut und zur Kontrolle ins Uelzener Klinikum gebracht. Das DRK sorgte mit zehn Einsatzkräften für die Absicherung der 100 eingesetzten Feuerwehrkräfte. Der Löscheinsatz dauerte bis in die Morgenstunden.

Im Einsatz waren:

  • Feuerwehr Holdenstedt
  • Feuerwehr Klein Süsstedt
  • Feuerwehr Uelzen
  • Feuerwehr Veerßen
  • Feuerwehr Oldenstadt
  • Feuerwehr Suderburg
  • beide stellv. Stadtbrandmeister
  • Pressesprecher Feuerwehr
  • Pressesprecher DRK
  • SEG des DRK-Kreisverbands Uelzen

83. Generalversammlung der Feuerwehr Hansen (Hansestadt Uelzen)

Bericht und Foto: Matthias Vogel (Feuerwehr Stadtpressesprecher)

(mvo) Ortsbrandmeister Reinhard Sopniewski eröffnete um 19:41 Uhr die Versammlung und begrüßt die anwesenden Kameraden, die Kameraden der Altersabteilung, die fördernden Mitglieder und die zahlreichen Gäste.

In seinen Jahresbericht berichtet sein Stellvertreter, Kai Schrader, von einem normalen Jahr. So wurden die Helfer zu fünf Einsätzen alarmiert. Neben drei technischen Einsätzen, Bäume auf Straße, sowie eine Ölspurbeseitigung galt es noch zwei Brandeinsätze abzuarbeiten. Bei dem Brandeinsatz bei Pro Natur in Veerßen zeigte sich, das die gemeinsame Aus- und Weiterbildung mit den Nachbarfeuerwehren Klein Süstedt, Veerßen und Holdenstedt sehr wichtig ist. Sie hatten erst wenige Wochen vor dem Einsatz an dem Objekt gemeinsam geübt, dies zeigte sich bei dem Einsatz als wichtiger Vorteil. Des Weiteren wurden zahlreiche Übungs- und Ausbildungsdienste durchgeführt. Insgesamt wurden hierfür über 3166,5 Dienststunden von den Feuerwehrleuten geleistet. Die Wehr besteht zurzeit aus 26 aktiven Kameraden, 10 Kameraden in der Altersabteilung und 13 fördernde Mitglieder.

Bei den Grußworten der Gäste betonte Uelzens Bürgermeister, Jürgen Markwardt, das Feuerwehr viel mehr ist. Sie ist fester Bestandteil der Dorfgemeinschaft und unverzichtbar, es ist schon erstaunlich wenn man bedenkt das ein Viertel der Hansener in der Feuerwehr ist. Ortsbürgermeister Ernst von Estorff, der erstmalig dabei war, dankte für die Einladung und wünschte der Versammlung viel Erfolg. Der Ordnungsamtsleiter, Volker Leddin, dankte den Kameraden für die Einsatzbereitschaft und geleistete Arbeit und betonte die hervorragende Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren und betont, dass die Hansener die ihr zur Verfügung gestellten Mittel sparsam und wirtschaftlich einsetzten und gab einen Überblick über die geplanten Investitionen in den Feuerwehren der Hansestadt. Der frisch auf der Delegiertenversammlung des KFV-Uelzen mit der Niedersächsischen Ehrennadel in Silber ausgezeichnete Stadtbrandmeister Axel Ziegeler, lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren von Klein Süstedt, Veerßen und Holdenstedt, diese sei vorbildlich. Der Ortsbrandmeister, Hermann Hinrichs aus Holdenstedt, der Ortsbrandmeister, Heiko Warnecke aus Klein Süstedt und der neue Ortsbrandmeister aus Veerßen, Jens Köthke, dankten für die hervorragende Zusammenarbeit der Nachbarwehren. Andreas Hartig, Stadtjugendwart, und Florian Pott, Stadtausbildungsleiter, gaben einen Rück- und Ausblick auf die Aktivitäten der Jugendfeuerwehren und der Aus- und Weiterbildung der Feuerwehren der Hansestadt Uelzen.

cof

Beförderung/Verabschiedung/Neuaufnahmen/Wahlen:

Die Anwärter Cord Hendrik Dehrmann und Jan-Christoph Holst werden zu Feuerwehrmännern ernannt, der Feuerwehrmann Roman Sopniewski wird zum Oberfeuerwehrmann befördert und Lennard Dreyer vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann befördert

Hermann Holst wird nach 41 Jahren aktivem Dienst durch den Ortsbrandmeister in die Altersabteilung verabschiedet. In seiner aktiven Zeit war er 27 Jahre stellvertretender Ortsbrandmeister und 30 Jahr Gruppenführer der 2. Gruppe.

Bei der Wahl des Kassenführers schlägt das Kommando die Wiederwahl von Burkhard Schorling vor. Es gibt keine weiteren Vorschläge. Die Versammlung wählt ihn einstimmig und er nimmt die Wahl an.

Da das Amt des Zeugwarts wird nicht mehr neu besetzt wird, dankt der Ortsbrandmeister  Erich Sopniewski für seine langjährigen Dienste. Er hatte dieses Amt 30 Jahre inne, dafür dankt ihm die Wehr herzlichst.

Neu in die Feuerwehr Hansen konnte der Ortsbrandmeister, Alexander Schütte begrüßen.

 

Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Uelzen e.V.

Uelzen. Am Samstag, den 18.02.2016, führte der Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V. seine Jahreshauptversammlung durch. Delegierte der Uelzener Ortswehren versammelten sich hierzu in der Uelzener Jabelmannhalle.

Auf der Tagesordnung standen neben formellen Punkten wie Kassenbericht, Personalentscheidungen und Verabschiedungen auch der Jahresbericht des Vorsitzenden. Helmut Rüger stellte hier die Nachwuchsarbeit in den Mittelpunkt. Viele motivierte Jugendbetreuer leisten unermüdliche Arbeit. Außerdem wurde im vergangenen Jahr die in der KGS Bad Bevensen seit 2015 als Pilotprojekt gestartete Feuerwehr-AG auf zwei weiteren Schulen im Landkreis ausgeweitet.

Der Vorsitzende verdeutlicht, dass die Feuerwehren allgemein mutiger werden müssten. Die Ideale der Feuerwehren seien in der Bevölkerung durchaus präsent; doch die Probleme jedoch noch nicht. Der Mitgliederrückgang müsse als Herausforderung angenommen werden. Die Möglichkeit, ein freiwilliges soziales Jahr bei der Feuerwehr zu machen, sei ein kleiner Beitrag hierzu. Genauso wichtig ist die Ausstattung der Feuerwehren mit modernem Gerät. Im vergangenen Jahr wurde unter anderem in die Atemschutzübungsstrecke und in die IT-Technik der Schulungsräume der feuerwehrtechnischen Zentrale investiert. Dies seien kleine aber wichtige Investition gewesen.

Bezüglich der Ausbildungsstätte des Landes bittet Rüger um Unterstützung der Ortswehren. Die Instandsetzung des Außenstandortes Scheuen sei in der Übergangszeit mit Einschränkungen verbunden. Es müsse für die mit dem Ausbau zusammenhängenden Probleme Verständnis an der Basis erzeugt werden.

Rüger berichtet auch, dass das neue Brandschutzgesetz sich derzeit in der Anhörungsphase der Fachverbände befindet, die Beiträge zum Landesfeuerwehrverband steigen werden und voraussichtlich ein Sozialfonds für nicht durch die Unfallversicherung abgedeckte Härtefälle entstehen soll. Die Zusammenarbeit des Verbandsvorstandes mit dem Beirat laufe auch immer effektiver.

Im Rahmen der Versammlung wurde Kreisbrandschutzerzieher Klaus Möbius nach 15 Dienstjahren aus seinem Amt verabschiedet. Der Kassenwart Karsten Meyer wurde einstimmig für weitere drei Jahre wiedergewählt.

Vor den Grußworten aus Politik waren zunächst die Jugendfeuerwehren an der Reihe. Wie in den Vorjahren wurde hier ein von der VGH gesponserter Preis vergeben. Für die meisten Punkte beim Volleyballtunier 2016 in Bad Bevensen erhielt die Jugendfeuerwehr Stöcken-Rätzlingen den ersten Platz. Für Platz Zwei und Drei wurden die Jugendfeuerwehren Hanstedt II sowie Emmendorf geehrt.

Der Landtagsabgeordnete Hilmer bedankte sich insbesondere für die Möglichkeit zuzuhören. So könne er die Belange und Probleme am besten mit in die Politik nehmen. Er bittet, alsbald sich die Feuerwehren in Uelzen zur Altersgrenze der Einsatzabteilung positioniert haben, dass das Votum auch an dies gesetzgebende Kompetenz weitergegeben wird.

Der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Uwe Quante machte deutlich, dass die Arbeit der Feuerwehren in Zukunft nicht einfacher werde. Die Mitgliederzahlen sinken derzeit, die Einsätze dagegen steigen. Hinzu kommt, dass die Bevölkerung allgemein älter wird, was zusätzliche Schwierigkeiten mit sich bringe. Insbesondere bei der Erstellung des neuen Brandschutzgesetzes merke man die Vielfalt Niedersachsens. Regionale Besonderheiten lassen sich auch auf die Feuerwehren widerspiegeln. Der Landesverband müsse dagegen die Belange aller Mitglieder im Blick haben.

Auch von der Bundespolizei wurde ein Grußwort überbracht. Man bedankte sich insbesondere für die gute Zusammenarbeit.

Der Vorsitzende der Seniorenkameradschaft Hans-Jürgen Hildebrandt überbrachte ebenfalls ein Grußwort. Er hoffe, dass die wertvolle Nachwuchsarbeit in den Kinder- und Jugendfeuerwehren sowie den Feuerwehr-AG nicht als Konkurrenz zueinander verstanden werde und wünschte mehr Eigenverantwortung der Kameraden bei der Handhabung der Altersgrenze. Hildebrandt beendete sein Grußwort mit den Worten „Weiter so…“.

Das Schlusswort oblag dem 1. Stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes. Er bedankte sich für die Einsatzbereitschaft und leitete, musikalisch unterstützt vom Musikzug Suhlendorf, den Schluss der Versammlung traditionsgemäß mit dem Singen der Nationalhymne ein.

Besonderes Anliegen des Kreisfeuerwehrverbandes ist die Würdigung von herausragenden ehrenamtlichen Engagement im Feuerwehrwesen. So konnten während der Versammlung die folgenden Kameraden geehrt werden:

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehverbandes in Bronze, die an Kameraden mit besonderen Leistungen im Feuerwehrdienst oder der Verbandsarbeit verliehen wird, erhielten

Berthelm Kutschki, OrtsW Wellendorf

Peter Fassnauer, OrtsW Bienenbüttel

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehverbandes in Silber, die an Kameraden mit besondere Verdienste in der Verbandsarbeit verliehen wird, erhielten

Andreas Grünnel, OrtsW Hösseringen

Burkhard Schultz, OrtsW Hanstedt II

Andreas Dreyer, OrtsW Suhlendorf

Torsten Sawalski, OrtsW Wieren

Henning Räthke, OrtsW Teyendorf-Göddenstedt

Axel Ziegeler, OrtsW Riestedt

Reimund Mentzel, OrtsW Suderburg

André Pieper, OrtsW Bodenteich

Das niedersächsische Ehrenkreuz am Bande in Silber, welches für hervorragendes Engagement und langjährige besondere Verdienste an sich auf herausragender Weise verdient gemachte Personen verliehen wird, erhielten

Reiner Teichmann, OrtsW Dalldorf-Grabau

Ottokar Schulze, OrtsW Rätzlingen

Das Feuerwehr-Ehrenkreuz des deutschen Feuerwehrverbandes in Silber, das an Kameraden mit hervorragenden Leistungen im Feuerwehrwesen verliehen wird, erhielt

Eckhardt Meyer, OrtsW Hohnstorf

Kreisfeuerwehr hält Dienstversammlung ab

Dienstversammlung der Gemeinde- Stadt- und Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Uelzen

Uelzen. Am Samstag, den 18.02.2016, fand die alljährliche Dienstversammlung der Gemeinde- Stadt und Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Uelzen statt. Kreisbrandmeister Helmut Rüger führte die Führungskräfte der Ortswehren, Funktionsträger der Kreisfeuerwehr sowie Gäste aus Politik, Verwaltung und verwandter Organisationen durch die Versammlung. Umrahmt wurde die Veranstaltung durch den Suhlendorfer Feuerwehrmusikzug.

Der Landrat Dr. Heiko Blume verdeutlichte am Beispiel ausgewählter Einsätze den Dank für die erbrachten Leistungen im vergangen Jahr. Die Feuerwehren sind die größte soziale Organisation des Landkreises. Die Aufgaben seien vielfältig. Über die Kinder- und Jugendfeuerwehren werde wertvolle Jugendarbeit geleistet. Die Schließung einer Ortswehr in diesem Jahr sei nicht der Untergang der Welt, die richtigen Antworten werden mit dem Ausbau der Nachwuchsgewinnung durch beispielsweise Projekte wie der Feuerwehr-AG in mittlerweile drei Schulen im Landkreis bereits verfolgt.

Auch der Bürgermeister der Stadt Uelzen Jürgen Marquardt machte die Bedeutung der Feuerwehren deutlich. Er bekräftigte, dass die Feuerwehrleute das wichtigste Ehrenamt im Landkreis ausführen würden. Nicht nur die Einsätze, auch die dörfliche Mitgestaltung in den Ortschaften seien für das Dorfleben unverzichtbar.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Andre Pieper machte im Jahresbericht der Kreisfeuerwehr deutlich, dass die Mitgliederzahlen der Einsatzabteilung im vergangenen Jahr wieder gesunken sind. Die Mitglieder der Kinder- und Jugendabteilungen sind erfreulicherweise leicht gestiegen. Die 3.835 aktiven Feuerwehrmänner (Stand 31.12.2016) mussten eine Rekordanzahl von 1.255 Einsätzen abarbeiten. Darin enthalten waren auch 219 Fehlalarme von Brandmeldeanlagen. Entgegen pauschaler Forderungen der Öffentlichkeit resümierte Pieper, dass bei manchen Betrieben ein achtsamerer Umgang im Alltag bei den Anlagen erforderlich sei. Die reine Anpassung der Gebührensatzung und verpflichtende regelmäßigere Wartungsarbeiten seien nicht die Lösung. Im Zusammenhang mit dem Anstieg bei den Hilfeleistungseinsätzen stellte Pieper die Themenvielfalt der Einsätze heraus. Die Feuerwehr habe ein breites Einsatzspektrum. Solange dies so bleibt, sei auch jede kleine Ortswehr unverzichtlich.

Darüber hinaus ging Pieper auf die Notwendigkeit der Einführung des neuen Verwaltungsprogramms FireOn ein, welches die Verwaltungsarbeit der Ortsbrandmeister wesentlich vereinfachen soll. Das Fahrzeugkonzept der Kreisfeuerwehr wurde 2016 fortgeschrieben. Ein neuer Rüstwagen ist im Zulauf. Außerdem bedankte sich Pieper noch für die gute Arbeit der Kreisbereitschaften, der Fachgruppe Absturzsicherung, das ELW-Forum und der TEL (technischen Einsatzleitung) ein.

Zugführer Torsten Strauer berichtete als Impulsreferat über die Entwicklung der Gefahrgutzüge. Als eigenständige Einheiten der Gemeinden sind die drei Züge Nord, Mitte und Süd mittlerweile gut in die Führungsstrukturen der Kreisfeuerwehr eingebunden.

Regierungsbrandmeister Ruschenbusch überbrachte stellvertretend die Grußworte der Nachbarlandkreise. Aus aktuellem Anlass berichtete er auch über den Referentenentwurf zur Neunovellierung des niedersächsischen Brandschutzgesetzes.

Bei der TEL wurde der Leiter Frank Hagel auf eigenem Wunsch aus seinem Amt entlassen. Neuer Leiter wurde der bisherige Stellvertreter Friedrich Klasen. Als neue Stellvertreter stehen ab sofort Ralf Hübner und Thomas Pelchen zur Verfügung.

Im Rahmen der Versammlung wurden die folgenden Beförderungen durchgeführt:

Für die Kreisfeuerwehr (v.l.n.r.):

  • Martin Zettelmeyer zum 1. Hauptlöschmeister (Leiter Fachgruppe Absturzsicherung)
  • Markus Vogel zum Oberbrandmeister (Zugführer Fachzug Logistik)
  • Björn Brusenius zum 1. Hauptbrandmeister (Stellv. AL Süd)

Für die FFw Bienenbüttel (v.l.n.r.):

  • Dirk Giere zum Oberbrandmeister (Stellv. GemBM)
  • Philipp Paper zum Brandmeister (OrtsW Eitzen 1)

Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen ernannt

Pressemeldung Hansestadt Uelzen vom 31.01.2017

Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt hat jetzt die Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen für die nächste Amtsperiode ernannt.

Die Amtszeiten des Stadtbrandmeisters Axel Ziegeler, des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Markus Ebers und des stellvertretenden Ortsbrandmeisters der Schwerpunktfeuerwehr Jürgen Kaune verlängern sich um weitere sechs Jahre. Reiner Seidel ist neben seiner Funktion als Ortsbrandmeister der Schwerpunktfeuerwehr jetzt neu auch als stellvertretender Stadtbrandmeister der Hansestadt  tätig. „Es kann nicht genug wertgeschätzt werden, dass Menschen ehrenamtlich diese wichtige Aufgabe übernehmen“, sagte das Stadtoberhaupt bei einem kleinen Empfang im Rathaus. Er dankte den Brandschützern für ihren vorbildlichen Einsatz und lobte die gute Arbeit der Feuerwehr.

(Foto Hansestadt Uelzen: v.l. Fachbereichsleiter Volker Leddin, Hansestadt Uelzen, Jürgen Kaune, Reiner Seidel, Markus Ebers, Axel Ziegeler, Bürgermeister Jürgen Markwardt)