Archiv der Kategorie: ST Uelzen

Feuerwehr Uelzen übt gemeinsam mit der DRK Bereitschaft den Ernstfall

Freitag, der 06.03.2020, gegen 18 Uhr endet das Abendessen für rund 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr Uelzen mit dem Ertönen ihres digitalen Meldeempfängers: „Einsatzalarm BMA – Ausgelöster Heimrauchmelder- Eckermannstraße“. Doch bereits kurz nach der ersten Alarmierung und noch auf der Anfahrt zum Einsatzort wird seitens der Einsatzleitstelle das Alarmstichwort auf F2Y erhöht. Dies resultiert durch weitere, in der Zwischenzeit eingegangene, Notrufe. Der Adrenalinspiegel bei den Einsatzkräften steigt. F2Y – diese Abkürzung sieht unscheinbar aus, bedeutet jedoch ein bestätigtes „mittleres“ Feuer mit Menschenleben in Gefahr.

Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle rüsten sich die ersten Trupps im neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) mit Atemschutz aus, um kurze Zeit später direkt die Menschenrettung in dem, mittlerweile fast komplett verrauchten, Mehrfamilienhaus durchzuführen. Durch die umfangreiche Erkundung des Einsatzleiters stellt sich heraus, dass mindestens sieben Personen in dem Gebäude vermisst werden. Umgehend veranlasst er eine Alarmstufenerhöhung und somit die Alarmierung weiterer Einsatzkräfte.

Während der Atemschutztrupp des HLF 20 bereits in den verrauchten Flur vorgedrungen ist, wird die Drehleiter der Uelzener Wehr in Stellung gebracht, um die an den Fenstern stehenden Personen zu retten. Quasi im Dauerbetrieb werden nacheinander die Opfer aus dem Gefahrenbereich gebracht.

Die Bereitschaft des DRK Kreisverbandes Uelzen, welche ebenfalls alarmiert wurde, übernimmt direkt im Anschluss der Rettung die weitere medizinische Versorgung der Opfer. Plötzlich taucht an dem Fenster einer anderen Wohnung eine weitere Person auf – die Rettung muss eingeleitet werden. Jedoch ist dieses Fenster nicht mit der Drehleiter erreichbar. Sofort entscheidet der Einsatzleiter sich für die Rettung mittels tragbarer Steckleiter. Nach kurzer Zeit ist auch diese Person in Sicherheit gebracht. Nachdem ausgeschlossen werden kann, dass sich weitere Personen in dem Gebäude aufhalten und das Feuer gelöscht ist, wird mit der Entrauchung parallel zur so genannten „Nachsuche“ begonnen. Dabei wird durch einen weiteren Trupp nochmals alles kontrolliert.

Kurz danach ertönt durch die Funkgeräte die erlösende Nachricht: „Übungsende“. Nachdem die genutzten Gerätschaften wieder ordnungsgemäß auf den Einsatzfahrzeugen verlastet und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt wurde, steht eine Übungsnachbesprechung an. Es wurden bei diesem, erstmal nicht so spektakulär klingenden, Szenario diverse Fähigkeiten gefordert. Dabei wurden auch einige kleinere Defizite erkannt, welche in der nun folgenden Ausbildung im Rahmen von Diensten abgestellt und nachgebessert werden.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle der gwk Uelzen für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes. Nur durch solche Übungen in realistischen Umgebungen wie diesem Mehrfamilienhaus kann unsere Einsatzbereitschaft auf dem Level bestehen bleiben.

 

Motorsägenausbildung für Arbeiten aus dem Drehleiterkorb

Jeder kennt das Szenario: Ein Baum liegt auf der Straße, die Feuerwehr ist mit Motorsägen beschäftigt, um die Straße für den Verkehr wieder passierbar zu machen.

Was, wenn aber ein Ast in der Krone eines Baumes auf die Straße oder ein Gebäude zu fallen droht?

Die Feuerwehr rückt mit einer Drehleiter an und sorgt dafür, dass auch diese Gefahr gebannt wird. Damit diese Arbeiten aus dem Drehleiterkorb auch mit einer Motorsäge ausgeführt werden können ist allerdings eine Zusatzqualifikation notwendig. Im Frühjahr 2020 wurden zusätzlich zu den bereits ausgebildeten Kameraden/innen sechs weitere Kameraden der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen im geforderten Modul C (Arbeit mit Motorsägen in Arbeitskörben, ohne stückweisem Abtragen von Bäumen) der DGUV 214-059 ausgebildet.

Dabei wurde am ersten Ausbildungstag zunächst der theoretische Teil der Ausbildung, unter anderem mit den Themen „Maschinen und Geräte“, „Schutzausrüstung“ und „Arbeitstechniken“ durch Ausbilder Hans-Heiner Hupe vorgetragen und anhand von Beispielen verdeutlicht.

Anschließend ging es in die Stadtforst, um zunächst unter Anleitung des Ausbilders die Gefahren, die beim Schneiden von Ästen in Bäumen ausgehen können, zu begutachten und die entsprechenden Schnitttechniken zu erlernen.

Am zweiten Ausbildungstag wurden die erlernten Techniken durch die Teilnehmer dann in der Praxis umgesetzt und diverse Äste fachgerecht aus der Baumkrone entfernt. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an den THW Ortsverband Uelzen, mit dessen Hilfe das Ablassen eines großen Astes mittels eines Krans geübt werden konnte.

Zum Abschluss des Lehrganges stand die Prüfung auf dem Plan. Diese konnten alle Teilnehmer erfolgreich ablegen, sodass die Feuerwehr Uelzen nun über sechs zusätzlich ausgebildete Motorsägenführer für Arbeiten im Drehleiterkorb verfügt.

Beförderungen und Ehrungen bei der 88. Generalversammlung der Feuerwehr Klein Süstedt (Hansestadt Uelzen)

Bericht und Foto: Matthias Vogel (Feuerwehr Stadtpressesprecher Hansestadt Uelzen)

Am Samstag, den 22.02.2020 begrüßte zu Beginn der Ortsbrandmeister Heiko Warnecke die Kameraden der Einsatzabteilung, die Kameraden der Altersabteilung, die Ehrenmitglieder, alle passiven Mitglieder, den Stadtbrandmeister, Axel Ziegeler, den Ortsbürgermeister Erwin Reitenbach, den Leiter Fachbereich Ordnungswesen Volker Leddin und die zahlreich erschienenen weiteren Gäste.

In seinem Jahresbericht gibt der Ortsbrandmeister Heiko Warnecke nicht nur einen Tätigkeitsbericht über die Einsatz- und Übungsdienste, sondern er lobte auch die tolle Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren, die auch gemeinsame Allgemeindienste durchführen. Neben zahlreichen Aktivitäten wie die Teilnahme an Übungsdiensten in der Kreisfeuerwehrbereitschaft, der Fortbildung der Gruppenführer, stand auch die Teilnahme an Wettkämpfen auf dem Dienstplan. Die Stützpunktfeuerwehr Klein Süstedt wurde im Jahr 2019 zu 11 Einsätzen alarmiert. Neben den 8 Brandeinsätzen wurden auch 3 Hilfeleistungen abgearbeitet. Auch die Aus- und Weiterbildung stand im Vordergrund, so bildeten sich insgesamt 11 Lehrgangsteilnehmer weiter. Die Atemschutzgeräteträger bildeten sich wie jedes Jahr auch weiter, so nahmen 9 Atemschutzgeräteträger an Atemschutzwiederholungsübungen teil.

Die Wehr hat zurzeit eine Gesamtstärke von 80 Mitgliedern, die sich wie folgt zusammensetzt: 43 Kameradinnen und Kameraden in der Einsatzabteilung, 15 Kameraden in der Altersabteilung und 22 passive Mitglieder.

Grußworte


Die Grußworte der Gäste eröffnete der zum 1. März 2020 ausscheidende Stadtbrandmeister, Axel Ziegeler. Er bedankt sich für tolle Zusammenarbeit in den letzten 9 Jahren. Seine Nachfolge tritt der Ortsbrandmeister aus Veerßen, Jens Kötke, an. Als neuer stellv. Stadtbrandmeister, als Nachfolge für Jens Kötke, folgt der Ortsbrandmeister aus Hanstedt 2, Steffen Schultz, die dann gemeinsam mit dem Ortsbrandmeister der Hansestadt Uelzen, Reiner Seidel, das neue Führungsteam bilden. Besonderen Dank sprach er dem Leiter des Fachbereichs Ordnungswesen, Volker Leddin, für die prima Zusammenarbeit aus. Im Anschluss überreichte der Ortsbrandmeister aus Kl. Süstedt, Heiko Warnecke, dem Stadtbrandmeister ein Erinnerungsgeschenk der Wehr. Der Ortsbürgermeister, Erwin Reitenbach, überbrachte die Grüße des Ortsrates und dankte für das geleistete Arbeit. Er gratulierte den geehrten und beförderten und berichtet über den geplanten Neubau der Bahnbrücke zwischen Holdenstedt und Kl. Süstedt. Ordnungsamtsleiter, Volker Leddin, überbrachte die Grüße des Stadtbürgermeisters der Hansestadt Uelzen, Jürgen Markwardt. Er lobte auch die routiniert abgearbeitet Einsätze und das super Zusammenspiel der Nachbarwehren und dankte den geehrten und beförderten. Der Stadtausbildungsleiter Florian Pott, gibt einen Rück- bzw. Ausblick auf die Aus- und Weiterbildung der Feuerwehren in der Hansestadt Uelzen. Curtis Timm, Jugendfeuerwehrwart aus Holdenstedt, dankte der Nachbarwehr für die gute Zusammenarbeit. Erstmalig dabei der Stellv. Zugführer der 3. Zuges der Kreisfeuerwehr Bereitschaft Süd, Torben Salz. Er freut sich hier dabei zu sein, besonders dass ein Gruppenführer des Zuges aus Kl. Süstedt kommt. Der Ortsbrandmeister der Hansestadt Uelzen und stellv. Stadtbrandmeister, Reiner Seidel, lud alle zur Verabschiedung vom ausscheidenden Stadtbrandmeister, Axel Ziegeler und des Stadtjugendfeuerwehrwartes, Andreas Hartig, am 29. Februar 2020 in die Hansestadt ein. Neben der Verabschiedung, werden auch zwei neue Löschfahrzeuge an die Feuerwehr der Hansestadt und der Ortsfeuerwehr Riestedt übergeben. Aus den Nachbarwehren Holdenstedt und Hansen überbrachten die Ortsbrandmeister, Hermann Hinrichs und Reinhard Sopniewski, die Grüße der Wehr und dankten für die hervorragende Zusammenarbeit und Kameradschaft zwischen den Nachbarwehren. Reinhard Sopniewski, Ortsbrandmeister aus Hansen, teilte mit dass die Stadtausbildungswettbewerbe 2020 am 27.06.2020 und die Eimerfestspiele am 15.08. 2020 in Hansen stattfinden.

Neuaufnahme, Beförderungen, Ehrungen und Entlassung aus dem Dienst

Der Ortsbrandmeister Heiko Warnecke nimmt Horst Glatzhoefer als neues passives Mitglied in die Feuerwehr auf. Der Stadtbrandmeister; Axel Ziegeler, befördert den Hauptfeuerwehrmann, Steffen Brunhöver, zum Löschmeister und zum Oberlöschmeister, die Löschmeister Clemens Rahlfs und Wolfgang Lange. Im Anschluss ehrt der Stadtbrandmeister den Hauptlöschmeister Joachim Brunhöver, den Hauptfeuerwehrmann Hans-Otto Weusthoff und den Hauptfeuerwehrmann Christoph Lange für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Den Hauptfeuerwehrmann, Michael Bauck, ehrt er mit dem Ehrenzeichen des Deutschen Feuerwehrverbandes für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Der Ortsbrandmeister, Heiko Warnecke, verabschiedet zum 01.03.2020 den Hauptlöschmeister Christian Brunhöver in die Altersabteilung und bedankt sich für sein jahrelanges Engagement als Gruppenführer für die Feuerwehr.

2020 wirft Schatten voraus – Generalversammlung der Feuerwehr Veerßen

Freitag, der 21. Februar 2020 – Jens Kötke, Ortsbrandmeister der Feuerwehr Veerßen, eröffnet die diesjährige Jahreshauptversammlung der Veerßer Wehr pünktlich um 19 Uhr. Gäste der Verwaltung, benachbarter Hilfsorganisationen und Feuerwehren, ortsansässiger Vereine sowie die Kameraden der Jugendfeuerwehr, Einsatzabteilung und Altersabteilung folgten der Einladung.

Nach der Begrüßung ließ Ortsbrandmeister Kötke das Jahr 2019 Revue passieren. Ende 2019 besteht die Wehr aus 19 aktiven, acht passiven und rund 93 Mitgliedern im Förderverein. Die Altersabteilung zählt zwölf Kameraden, welche sich regelmäßig zu gemeinsamen Aktivitäten treffen. In der Jugendfeuerwehr sind zum Jahresende fünf Mitglieder organisiert. Sehr erfreulich an dieser Stelle ist die Anzahl der Kinder in der Kinderfeuerwehr – mit 28 „Löschhelden“ ist die Kinderfeuerwehr, dessen Einzugsgebiet weit über die Grenzen des Ortsteils Veerßen hinaus geht, sehr gut besucht.

Im Jahr 2019 leisteten die Mitglieder Veerßer Wehr insgesamt 1.729 Stunden – eine stolze Zahl. Diese hohe Anzahl an Stunden setzt sich aus den allgemeinen Diensten, Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene, Einsätzen und Brandsicherheitswachdiensten zusammen. Darin sind die Dienststunden der Kinder- und Jugendfeuerwehr noch nicht enthalten, aber auch hier kommt noch eine beachtliche Anzahl zusammen.

Insgesamt galt es für die Kameradinnen und Kameraden 20 Einsätze abzuarbeiten, besonders hervorzuheben sind die diversen Unwettereinsätze.

Für das Jahr 2020 werfen schon einige Aktivitäten ihre Schatten voraus. So wird auch in diesem Jahr das Osterfeuer stattfinden, die Ausbildung soll weiter intensiviert werden und auch beim Veerßer Adventsgeflüster wird wieder unterstützt. An dieser Stelle soll auch auf das fünfjährige Jubiläum der Löschhelden hingewiesen werden. Diesen „Geburtstag“ gilt es 2020 noch zu feiern.

Nach dem die Versammlung für einem gemeinsamen Essen unterbrochen wurde, konnten Marvin Penkert und Marcel Siebenbrodt als Neuaufnahmen in die Einsatzabteilung begrüßt werden. Zur Feuerwehrfrau wurde Nathalie Schwenkler ernannt. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Tino Henkel wurde zum Löschmeister und Jens Kötke durch den scheidenden Stadtbrandmeister Axel Ziegeler zum Hauptbrandmeister befördert. Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Ehrenortsbrandmeister Uwe Kötke mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Nach den Grußworten der Gäste schloss Ortsbrandmeister Jens Kötke die Generalversammlung der Feuerwehr Veerßen gegen 21.10 Uhr.

 

 

Kreisfeuerwehr führt alljährliche Dienstversammlung in der Jabelmannhalle durch

Uelzen. Am Samstag, den 15. Februar 2020, fand die alljährliche Dienstversammlung der 109 Ortsfeuerwehren des Landkreises Uelzen in die Jabelmannhalle statt. Kreisbrandmeister Helmut Rüger konnte über 250 Feuerwehrführungskräfte und Gäste begrüßen und führte durch die Versammlung. Kreisfeuerwehr führt alljährliche Dienstversammlung in der Jabelmannhalle durch weiterlesen

Kreisfeuerwehrverband Uelzen ehrt verdiente Kameraden bei der alljährlichen Delegiertenversammlung

Besonderes Anliegen des Kreisfeuerwehrverbandes ist die Würdigung von herausragendem ehrenamtlichem Engagement im Feuerwehrwesen. So konnten bei der Delegiertenversammlung am 15. Februar 2020 die folgenden Kameraden geehrt werden:

Das niedersächsische Ehrenkreuz am Bande in Silber, welches für hervorragendes Engagement und langjährige besondere Verdienste an sich auf herausragender Weise verdient gemachte Personen verliehen wird, erhielt:

Norbert Kuhlmann, OrtsFw Kirchweyhe

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehverbandes in Bronze, die an Kameraden mit besonderen Leistungen im Feuerwehrdienst oder der Verbandsarbeit verliehen wird, erhielten:

Volker Püffel, OrtsFw Borg

Christian Molitor, OrtsFw Rosche-Prielip

Carsten Heinke, OrtsFw Oetzen

Ralf Linne OrtsFw Emern

v.l.n.r.: Carsten Heinke, Christian Molitor, Volker Püffel, Ralf Linne fehlt

Die Ehrennadel des Landesfeuerwehverbandes in Silber, die an Kameraden mit besonderen Verdiensten in der Verbandsarbeit verliehen wird, erhielten:

Heino Diercks, OrtsFw Stöcken

Matthias Wedel, OrtsFw Bad Bevensen

Das Feuerwehr-Ehrenkreuz des deutschen Feuerwehrverbandes in Silber, das an Kameraden mit hervorragenden Leistungen im Feuerwehrwesen verliehen wird, erhielten:

Carsten Buhr, OrtsFw Bienenbüttel

Stefan Standke, OrtsFw Uelzen

Das Feuerwehr-Ehrenkreuz des deutschen Feuerwehrverbandes in Gold, dessen Verleihung erst nach der Stufe Silber und nur aufgrund neuer Verdienste an Kameraden mit hervorragenden Leistungen im Feuerwehrwesen verliehen wird, erhielt:

Axel Ziegeler, OrtsFw Riestedt

Axel Ziegeler kann es zunächst kaum fassen, freut sich dann aber sichtlich über die höchste Auszeichnung im Feuerwehrwesen. Während der Kreisbrandmeister einen beeindruckenden Überblick über die vielseitige und langjährige ehrenamtliche Führungsarbeit Ziegelers gibt, vollziehen seine Stellvertreter Hans-Jürgen Cordes (1.v.l.) und Andre Pieper-Christensen (3.v.l.) die Ehrung. Stadtbürgermeister Jürgen Markwardt lässt es sich nicht nehmen, seinem designierenden Stadtbrandmeister als erstes zu gratulieren…

Rückblick der Stadtjugendfeuerwehren

Am 18. Januar 2020 war es wieder soweit – Andreas Hartig eröffnet um kurz nach 15 Uhr die zehnte gemeinsame Generalversammlung der Kinder- und Jugendfeuerwehren der Hansestadt Uelzen. Die große Besonderheit in diesem Jahr: Es wird die letzte Generalversammlung mit Andreas Hartig als Stadtjugendfeuerwehrwart sein. Nach 12 Jahren in der Position wird er zum 01. März 2020 das Amt an seinen Nachfolger Oliver Badura übergeben.

Aus diesem Hintergrund ließ es sich Andreas Hartig auch nicht nehmen das letzte Jahr und die Entwicklungen in der Jugendarbeit ausführlich Revue passieren zu lassen.

Im Jahr 2019 fand wieder ausgezeichnete Jugendarbeit in den zwei Kinder- und sechs Jugendfeuerwehren statt. Die Mitgliederzahlen in den Kinderfeuerwehren sind auch im vergangenen Jahr weiter steigend gewesen. Die Jugendfeuerwehren verzeichneten einen leichten Rückgang. Somit bestanden die Kinder- und Jugendfeuerwehren zum Jahresende 2019 aus 33 weiblichen und 104 männlichen Mitglieder – besonders der Hohe Mädchenanteil ist erfreulich. Im Rahmen der Versammlung konnten auch wieder einige Übertritte von Kinderfeuerwehr in die Jugendfeuerwehr sowie von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung erfolgen – die Jugendarbeit wirkt!

An dieser Stelle liegt auch ein Hauptaugenmerk für die Zukunft, denn es gilt neue Mitglieder zu finden und für das Engagement in den Feuerwehren zu begeistern. Ein besonderer Dank gilt hier den insgesamt 37 Betreuern in den verschiedenen Ortsfeuerwehren.

Im Rahmen der durchgeführten Aktivitäten, wie zum Beispiel dem Kinovormittag, verschiedensten Sportwettkämpfen, den Wettbewerben der Jugendfeuerwehren auf

Gemeinde-, Kreis- oder Bezirksebene und einigen Orientierungsmärschen wurden insgesamt 831 Dienststunden geleistet. Hinzu kommen noch 37 Tage auf Fahrten oder Lagern. Um den Ablauf dieser vielfältigen Aktivitäten zu gewährleisten wurden durch die Betreuerinnen und Betreuer auch noch mal rund 744 Stunden abgeleistet.

Bei den Wettbewerben waren u.a. die Jugendfeuerwehr Oldenstadt, die sich sogar für den Bezirkswettbewerb qualifizierte und an diesem teilnahm, sowie die Jugendfeuerwehren Holdenstedt, Kirch-Westerweyhe und Uelzen erfolgreich.

Ein besonderes Highlight fand im August statt. Die Kinderfeuerwehr Kirch-Westerweyhe feierte ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Wochenendausflug nach Oerrel. Bei vielen Aktivitäten und Spielen verbrachten die Kinder und deren BetreuerInnen schöne Stunden.

Zum Ende des Jahresrückblickes wagte der scheidende Stadtjugendfeuerwehrwart einen Ausblick in das Jahr 2020. Natürlich wirft der Führungswechsel bei der Stadtjugendfeuerwehr einen großen Schatten voraus. Oliver Badura als Stadtjugendfeuerwehrwart und Max Steinmann als sein Stellvertreter werden ab dem 01. März Geschicke der Jugendarbeit leiten. IM Dienstbetrieb werden auch Veränderungen stattfinden. Die Jugendfeuerwehr Hanstedt II wird zu Ende Februar 2020 den Dienstbetrieb mangels Mitglieder den Dienstbetrieb vorrübergehend ruhen lassen. Dies geschieht in der Hoffnung, dass sich neue Mitglieder finden und dann der reguläre Betrieb wieder aufgenommen werden kann. Parallel dazu laufen bereits Planungen eine weitere Jugendfeuerwehr in Molzen zu gründen.

Nach rund einer Stunde und einigen Grußworten der Gäste, bei denen explizit Andreas Hartig für seine hervorragende Arbeit als Stadtjugendfeuerwehrwart gedankt wurde, schloss er die zehnte Generalversammlung der Kinder- und Jugendfeuerwehren der Hansestadt Uelzen.

Feuerwehr Uelzen nutzt einmalige Gelegenheit

Gegen 19.30 Uhr sind die letzten Gäste an der Eisbahn bereits nach Hause gegangen und die Eisfläche ist leer. Dennoch ist an diesem Mittwoch, den 18.12.2019, reges Treiben – erst neben dem und danach auch auf dem Eis – zu vernehmen.

Die Feuerwehr Uelzen nutzte diese einmalige Gelegenheit der Stadtwerke Uelzen, um die praktische Handhabung der Eisrettungsgerätschaften unter reellen Bedingungen zu üben sowie um eine, so genannte, Standart-Einsatz-Regel zu erarbeiten. Eine Standart-Einsatz-Regel dient dazu, eine standardisierte Ausbildung für alle Einsatzkräfte zu gewährleisten und somit gerade für den Fall, dass eine Mannschaft aus wechselnden Einsatzkräften besteht, eine gewisse Sicherheit in Routinehandlungen zu bringen. Diese Regeln sind inhaltlich allgemein gefasst, auf das jeweilige Einsatzszenario zugeschnitten und beinhalten meistens mehrere Punkte, welche linear abgearbeitet werden.

Normalerweise werden Eisrettungseinsätze „trocken“ geübt, da oft keine zugefrorenen Seen zur Verfügung stehen und die dabei nicht ausbleibende Eigengefährdung ausgeschlossen werden soll. Umso besser konnte der Einsatz auf der Eisbahn geübt werden. Im Rahmen von drei Stationen wurden verschiedene Methoden geprobt und verglichen – das Szenario war jeweils gleich. So galt es eine, rund 30 m entfernte, Person zu retten. Bei der ersten Station wurde auf herkömmliche Art, mit zwei Steckleiterteilen, versucht zu dem eingebrochenen vorzudringen. Im Rahmen der zweiten Station wurde der Eisrettungssatz des Landkreises Uelzen beübt. Der Eisrettungsatz wurde ursprünglich durch den Landkreis für den Rüstwagen beschafft und ist seit rund einem Jahr auf dem Anhänger „Wasser- und Eisrettung“ der Feuerwehr Uelzen verlastet, um im Einsatzfalle mit dem erstausrückenden Fahrzeug zur Einsatzstelle gebracht zu werden. Beim Eisrettungssatz handelt es sich um ein Eisrettungsschlitten der Firma Marsars mit Rettungsschlaufe, schwimmfähiger Leine und ausgeklügelter Mechanik, um den Eingebrochenen auf den Rettungsschlitten zu ziehen.

An der dritten Station wurde das Vorgehen mit einem Steckleiterteil sowie einer Schleifkorbtrage geprobt. Zwischenzeitlich wurde hier das Steckleiterteil durch eine zweite Schleifkorbtrage ersetzt, um zu testen, wie man sich mit zwei Schleifkorbtragen fortbewegen kann. Im Rahmen der drei Stationen wurde gründlich auf die Eigensicherung durch Eisrettungsanzüge, Schwimmwesten und Seile geachtet.

Nach rund zweieinhalb Stunden zogen die beiden Zugführer der Schwerpunktwehr Torsten Strauer und Oliver Hanisch, welche den Dienst ausgearbeitet hatten, ein positives Fazit und beendeten den Dienst. Alle beteiligten Einsatzkräfte waren sich einig, dass die Übung auf echtem Eis ein voller Erfolg war. Trotz des intensiven Beübens der Einsatzlage „Person im Eis eingebrochen“ möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass nur das Betreten von freigegeben Eisflächen erlaubt ist. Auch der vielfach in Deutschland herrschende Frost der vergangenen Tage garantiert nicht, dass die Eisdecke auf Seen oder Flüssen tragfähig ist – besonders Kinder lassen sich vom glitzernden Eis zu unvorsichtigem Verhalten verleiten.

Sollte es zu einem Unfall kommen, zögern sie NICHT die 112 zu wählen!