Archiv der Kategorie: SG Aue

Ein erfolgreicher Gemeindeausbildungstag der Feuerwehren aus der Samtgemeinde Aue – Stationsausbildung und Jugendflamme

Am Samstag den 25.06.2022 fand in Stederdorf, anlässlich ihres 125-jährigen Bestehen, der Gemeindeausbildungstag für die Feuerwehren der Samtgemeinde Aue statt. An insgesamt neun Stationen für die Freiwilligen Feuerwehren und sechs Stationen für die Jugendfeuerwehren auf etwa zwei Kilometern Länge, wurde deren „Können“ gefordert. Diese Stationen beinhalteten unter anderem Gerätekunde, Erste Hilfe, den Umgang mit Leitern, einen Löschangriff, Knotenkunde und den Aufbau einer Wasserversorgung.

Eine weitere Besonderheit an diesem Tag war, dass die Stationsausbildung der Jugendfeuerwehren gleichzeitig die Abnahme der Jugendflamme war. Die Jugendflamme ist der erste zu erringende Ausbildungsnachweis in Form eines Abzeichens. Voller Freude gab Sandra Geffert – die Gemeindejugendfeuerwehrwartin bekannt, dass dieses Abzeichen alle errungen haben.

Der stellv. Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Süd André Pieper-Christensen, der Samtgemeindebürgermeister Michael Müller und der Gemeindebrandmeister Thomas Lampe bedankten sich herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Stederdorf, für die erfolgreiche Ausrichtung dieses Gemeindeausbildungstages. Alle drei waren sehr erfreut, dass nach zwei Jahren der Pandemie bedingten Zwangspause endlich wieder eine solche Veranstaltung durchgeführt werden konnte.

Im Rahmen dieser gelungenen Veranstaltung übernahm André Pieper-Christensen die Ehrungen von Wolfgang Schwarz für 40 Jahre und Heinz-Hermann Meyer für 50 Jahre Dienst in der Feuerwehr und überreichte ihnen die entsprechenden Ehrennadeln.

Im Anschluss daran, bedankte sich Thomas Lampe bei Ulrich Friedler, der bis Ende letzten Jahres als Samtgemeindepressewart für die Feuerwehren tätig war, für seine tolle Arbeit.

Als weiteren Höhepunkt, wurden durch Thomas Lampe folgende Ortsbrandmeister , Stellvertreter oder Funktioner der Samtgemeinde Aue befördert:

  • Niclas Bautsch und Nils Öhring zum Löschmeister
  • Michael Gehrke und Torsten Heuger zum Oberlöschmeister
  • Dennis Oetzmann zum Hauptlöschmeister
  • Andreas Peters und Michael Osterkamp zum Ersten Hauptlöschmeister

Der Gemeindebürgermeister Michael Müller ließ es sich nicht nehmen und beförderte Hilke Pauls zur Brandmeisterin, sowie Gerald Porsch, Matthias Schöck und Carsten Heitsch zum Brandmeister.

Und zu guter Letzt, was wäre ein solcher Ausbildungstag ohne vorangegangenes Kräftemessen und entsprechende Sieger?

Unter den Jugendfeuerwehren, belegten die Jugendfeuerwehren aus Emern-Wieren den 1. Platz, Reinstorf 2 den 2. Platz und Stadensen den 3. Platz

Bei den Freiwilligen Feuerwehren, die Feuerwehr Wieren den 1. Platz, Stadensen den 2. Platz und Reinstorf den 3. Platz

Waldbrand zwischen Esterholz und Uelzen

Heute Morgen wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Bollensen, Lehmke, Stederdorf, Wieren und Wrestedt sowie die Polizei zu einem erneuten Waldbrand im Bereich Esterholz gerufen. Das Feuer ist aus ungeklärter Ursache im Unterholz eines Waldes zwischen Esterholz und Uelzen ausgebrochen. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr mit einem C-Rohr, konnte das Feuer schnell gelöscht und ein Ausbreiten verhindert werden.

Brennt Carport – Am Bahnhof, Stederdorf

Am heutigen Mittwoch, 22.06.2022 um 12.28 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren Niendorf II, Stadensen, Stederdorf, Wrestedt und der Einsatzleitwagen aus Wieren, sowie ein Rettungswagen des DRK und die Polizei zu einem brennenden Carport gerufen. Vor Ort angekommen stellten die ca. 20 Einsatzkräfte fest, dass hier kein Carport brannte, sondern eine abgestellte Holzkiste neben der Lagerhalle. In dieser Holzkiste wurden Plastiksäcke zwischengelagert, die aus ungeklärter Ursache in Brand geraten sind.
Durch das schnelle Eingreifen des Eigentümers mit Feuerlöschern und den hinzukommenden Feuerwehren, konnte ein Übergreifen auf das Dach des Gebäudes verhindert werden.

Bilder von Privat

Waldbrand – Brennt Unterholz in Stederdorf

Am Montag, 20.06.2022  gegen 21.20 Uhr wurden die Feuerwehren Niendorf II, Stadensen, Stederdorf, Wrestedt und der ELW aus Wieren, sowie die Polizei, zu einem Waldbrand in Stederdorf gerufen.

Gemeldet wurde das Feuer zunächst durch den Christoph 19, der sich auf einem Einsatz nach Bad Bodenteich befand. Kurze Zeit später ging in der Feuerwehreinsatzleitstelle in Uelzen ein entsprechender Notruf eines Anwohners ein.

Nach Eintreffen der 63 Einsatzkräfte, mussten diese den Brandort zunächst einmal suchen. Kurz darauf fanden sie das ca. 25 qm große Feuer im Unterholz hinter dem Grundstück eines Anwohners. Dieser war bereits dabei, dass Feuer mit einem Gartenschlauch einzudämmen. Die Feuerwehr baute eine Wasserversorgung mit Hilfe der wasserführenden Fahrzeuge auf und löschte das Feuer unter Einsatz eines C-Rohres.

Schuppenbrand in Soltendieck – Müssingen

 

Für die Feuerwehren aus Kattien, Bad Bodenteich, Schnega und Suhlendorf kam es am 01.04.2022 gegen 16.00 Uhr zu einer Alarmierung zum Schuppenbrand in Müssingen. Neben den etwa 40 Einsatzkräften wurden auch ein Rettungswagen vom DRK und die Polizei hinzugezogen.

Vor Ort brannte ein etwa 4 Quadratmeter großer Schuppen. In diesem lagerten unter anderem auch zwei Reifen, die für extreme Hitze sorgten. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte verhindert werden, dass sich der Brand auf eine in der Nähe stehende Scheune ausbreitete.

Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz löschten unter Einsatz von Schaummittel das Feuer, sodass gegen 17.00 Uhr die Meldung „Feuer aus“ gegeben werden konnte.

Scheunenbrand in Bad Bodenteich – Häcklingen

Zu einem Scheunenbrand in Häcklingen bei Bad Bodenteich sind die rund 153 Einsatzkräfte, davon etwa 20 Atemschutzgeräteträger, aus den Feuerwehren Bodenteich, Langenbrügge, Lüder, Schafwedel, Kattien, Reinstorf und Wieren am 24.03.2022 gegen 23 Uhr gerufen worden. Ebenso vor Ort waren drei Rettungswagen des DRK, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der Einsatzleitwagen des DRK. Bereits auf Anfahrt war zu erkennen, dass ein Gebäude in Vollbrand stand, sodass kurzfristig das Alarmstichwort erhöht wurde. Somit wurden die Drehleitern der Feuerwehren aus Wittingen und Uelzen ebenfalls zum Einsatz alarmiert.

Schon vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte haben Anwohner die vier Bewohner und einen Hund des Hauses aus dem angrenzenden Wohngebäude geholt, sodass hier niemand zu Schaden gekommen ist.

Da die Hofstelle von allen Seiten umschlossen ist, wurden drei Brandabschnitte gebildet. Von hier aus wurde eine Abriegelung der angrenzende Gebäude vorgenommen um eine weitere Brandausbreitung zu vermeiden. Ein am Gebäude abgestellter PKW ist ebenfalls den Flammen zum Opfer gefallen.  Zeitweise war ein Löschen nur durch die beiden eingesetzten Drehleitern von oben möglich.  Erschwerend kam hinzu, dass die in der Scheune abgestellten Beregnungsmaschinen immer wieder aufbrannten. Nach gut einer Stunde war das Feuer soweit unter Kontrolle und die Nachlöscharbeiten konnten beginnen.

Schwelbrand Biogasanlage Schafwedel

Um 20:48 Uhr kam es in Schafwedel im Blockheizkraftwerk (BHKW) der Biogasanlage zu einem Schwelbrand, vermutlich durch einen technischen Defekt.

Die Feuerwehren Schafwedel, Langenbrügge, Kattien und Bad Bodenteich waren mit etwa 40 Feuerwehrleuten vor Ort. Ebenso der organisatorische Leiter Rettungsdienst, ein Rettungswagen des DRK und die Polizei.

Eingesetzt wurden drei Trupps unter schwerem Atemschutz um an den Brandherd zu kommen. Da von außen kein Herankommen war, wurde die Innenverkleidung des BHKW entfernt um an die dahinterliegenden Glutnester zu gelangen.

Im Einsatz war eine C-Leitung mit Schaummittel, sowie der Überdrucklüfter um den Raum von Rauch zu befreien und die Wärmebildkamera um weitere Glutnester auszuschließen.

 

Herbstzeit ist seit vielen Jahren traditionell die Zeit der jährlichen Blindensammlung

In diesen Tagen und Wochen führen viele Ortsfeuerwehren normalerweise eine freiwillige Haussammlung zu Gunsten des Blinden- und Sehbehindertenverband Nidersachsen e.V. durch. Eine wichtige finanzielle Unterstützung für die wichtige Arbeit für blinde und sehbehinderte Menschen in Niedersachsen.

Schirmherrin der diesjährigen Sammlung „Woche für die Blinden 2021“ ist die niedersächsische Sozialministerin, Frau Daniela Behrens.

Die Blindensammlung halte ich persönlich für eine wichtige und wertvolle (freiwillige) Aufgabe, für die ich mich auch gerne stark mache, so Kreisbrandmeister Helmut Rüger. In diesem Jahr haben wir aber leider eine andere Lage. Der „Haus zu Haus“ Besuch könnte, wenn auch ungewollt, zu einer Infektionsverschleppung des Coronavirus führen. Aus diesem Grund führen unsere Feuerwehrkameradinnen und Kameraden in diesem Jahr ggfs. keine Haussammlung durch.

Trotzdem möchten viele Menschen helfen und haben um eine alterative Möglichkeit der Spendenabgabe gebeten.  Diesem Wunsch kommt der Kreisfeuerwehrverband hiermit sehr gerne nach.

Sie möchten die Arbeit des BVN auch 2021 unterstützen? Dann spenden Sie bitte per Überweisung zu Gunsten Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V.:

Sonderkonto: „Blindensammlung“
IBAN: DE45 2585 0110 0000 0175 90
Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg

Die Gelder werden von uns, wie immer, ohne jeglichen Abzug an den Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e.V. weitergeleitet. Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, notieren Sie bitte Ihre komplette Anschrift im Überweisungstext.

Donwloadlkink Flyer zum Spendenaufruf des Kreisfeuerwehrverbandes.

Vielen Dank.
Bitte bleiben Sie gesund!

i.A. Karsten Meyer (Kassenwart KFV Uelzen e.V.)

Dachstuhlbrand in Lehmke fordert Einsatzkräfte

Am 06.11.2021 wurden gegen 09.30 Uhr die Feuerwehren Lehmke, Kahlstorf, Wieren, Stederdorf, Wrestedt und Emern sowie die Drehleiter aus Uelzen zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in der Ortsmitte von Lehmke alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte dramatisierte sich die Lage dahingehend, dass bereits der Dachstuhl in Vollbrand stand. Bevor mit der Brandbekämpfung begonnen werden konnte, mussten unmittelbar zwei betroffene Personen, welche sich im direkten Gefahrenbereich befanden, durch die ersteintreffende Wehr gerettet werden. Da zu diesem Zeitpunkt unklar war, ob sich in dem Gebäude noch weitere Personen befanden, wurde für den Rettungsdienst des DRK sowie die DRK Bereitschaft Kreis Uelzen die Alarmstufe Massenanfall von Verletzten 7 (ManV 7) ausgelöst. Die beiden geretteten Personen wurden durch einen Notarzt untersucht und verblieben an der Einsatzstelle. Um ggf. weitere vermisste Personen zu finden und zu retten, wurden zwei Trupps unter Atemschutz in das Gebäude geschickt – die erste Suche blieb ergebnislos. Durch die massive Einwirkung des Feuers auf die Gebäudestruktur war es nach einiger Zeit nicht mehr möglich, eine Brandbekämpfung im Innenangriff durchzuführen. Infolgedessen wurde die Fachgruppe Absturzsicherung des Landkreises Uelzen, bestehend aus Mitgliedern verschiedener Ortswehren, alarmiert. Nachdem die sogenannte „Toprope“-Sicherung der Fachgruppe Absturzsicherung über beide Drehleitern der Feuerwehr Uelzen aufgebaut war, wurde damit begonnen die Dachhaut zu öffnen und die weitere Brandbekämpfung durchzuführen. Durch den Einsatz der Drohne der DRK Bereitschaft konnten die Einsatzkräfte gezielt die Brandnester im Dachbereich ausfindig machen. Im weiteren Einsatzverlauf kam es zu Alarmierungen der Feuerwehren Stadensen, Kattien und Bodenteich, um dem hohen Kräfte- und Materialeinsatz gerecht zu werden.Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde das Dachgeschoss nochmals durchsucht – weitere betroffene Personen wurden nicht gefunden.Gegen 14.30 Uhr war der Einsatz für die rund 20 Kräfte des Rettungsdienstes und der DRK Bereitschaft Kreis Uelzen sowie die rund 150 Einsatzkräfte der Feuerwehren beendet.

 

Hochwasser-Opfer: DRK Kreisverband Uelzen e.V., Hansestadt Uelzen und Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V. rufen gemeinsam zu Geldspenden auf

Gemeinsame Pressemitteilung mit DRK Uelzen und Kreisfeuerwehrverband Uelzen

Um den Opfern der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz möglichst schnell und unbürokratisch zu helfen, rufen das DRK Uelzen, die Hansestadt Uelzen sowie der Kreisfeuerwehrverband Uelzen gemeinsam zu Geldspenden auf.

Das Spendenkonto lautet: DRK Hochwasserhilfe 2021; DE34 2585 0110 0234 0000 24; Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg. Hochwasser-Opfer: DRK Kreisverband Uelzen e.V., Hansestadt Uelzen und Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V. rufen gemeinsam zu Geldspenden auf weiterlesen