Alle Beiträge von A. Lehmann (Ref. f. ÖA KFV Uelzen)

Kreisleistungsvergleiche der Feuerwehren in Bad Bevensen

Bad Bevensen. Im Rahmen des Kreisfeuerwehrtages am vergangenen Sonntag, den 25. August 2019 in Bad Bevensen, wurden auch die alljährlichen Kreisleistungswettbewerbe der Uelzener Feuerwehren ausgetragen. 42 Teams stellten sich dem Leistungsvergleich. Drei Module waren zu absolvieren. Diese bestanden aus der Bekämpfung eines Kleinbrandes, dem Führen des Fahrzeuges mit Sonderrechten und dem Herrichten einer Wasserentnahmestelle aus dem offenen Gewässer. Alle Module mussten in einem bestimmten Zeitkorridor abgeleistet werden. Bewertet wurde nach prozentualen Erreichungsgraden.

Zahlreiche Zuschauer nutzten die Einladung der Schwerpunktwehr Bad Bevensen und besuchten das Wettbewerbsgelände in der Nähe des Neptun-Brunnen im Kurpark. Auch viele politische Vertreter nutzten die Chance, um sich von der Leistungsfähigkeit Ihrer Feuerwehren zu überzeugen. Unter anderem waren der Bundestagsabgeordnete Henning Otte, der Landtagsabgeordnete Jörg Hillmer diverse Kreistagsabgeordnete und Stadtbürgermeister Martin Feller anwesend.

Die Siegerehrung wurde mit einem Festmarsch vom Kirchplatz zur Außenbühne am Kurhaus eingeleitet. Musikalisch unterstützt wurden die Feuerwehren vom Spielmannzug der Schützengilde Bad Bevensen. Auf der Außenbühne am Kurhaus intonierte dann der Suhlendorfer Feuerwehrmusikzug.

Bevor Kreisbrandmeister Helmut Rüger mit dem Ausrufen der Platzierten begann, wurden im feierlichen Rahmen die neuen Feuerwehranwärter des Landkreises verpflichtet. Landrat Dr. Heiko Blume nutzte die Gelegenheit um die vom Bundesministerium für Verteidigung verliehene Einsatzmedaille „Brandbekämpfung Moorbrand Meppen 2018“ an den im Einsatz gewesenen Uelzener Kreisfeuerwehrbereitschaftszug um Zugführer Heiko Gonsior zu überreichen.

Eine Überraschung kam den Bad Bevensener Feuerwehrführungskräften Andreas König und Olaf Twellhegen zu teil. Sie wurden vom Kreisbrandmeister mit der bronzenen Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für besondere Leistungen im Feuerwehrdienst ausgezeichnet.

Andreas König (links) und Olaf Twellhegen (rechts)

Kreisbrandmeister Helmut Rüger dankte während der Siegerehrung der ausrichtenden Schwerpunktwehr Bad Bevensen, die zusammen mit den umliegenden Stadtfeuerwehren einen nahezu perfekten Kreisfeuerwehrtag geboten haben. Nach den Grußworten der Gäste begann er schließlich mit der Siegerehrung des Kreisleistungsvergleichs.

Die ersten fünf Teams beeindruckten mit einem Prozentualen Erreichungsgrad von 100 Prozent. Hier waren die Zeittakte für die Vergabe der Platzierungen maßgebend. Die Feuerwehr Testorf war mit 32,23 Sekunden am schnellsten und konnte somit nicht nur die Kreisleistungsvergleiche, sondern auch den Henning-Otte-Wanderpokal für das zeitschnellste Team, gewinnen.

Die Sieger und Titelverteidiger der Ortsfeuerwehr Testorf

Auf den Plätzen zwei bis fünf folgten die Feuerwehren aus Nateln (40,04 Sek.), Drögennottorf (42,84 Sek.), Jastorf (43,09 Sek.) und Groß Malchau Boecke (48,75 Sek.). Sechster wurde die Ortswehr Brockhimbergen-Kollendorf mit 99,96 Prozent, 34,04 Sekunden. Über den siebten Platz konnte sich die Staffel der Feuerwehr Oetzen freuen (99,94 Prozent, 47,41 Sekunden). Den achten und damit letzten Qualifikationsplatz für den bevorstehenden Regionalentscheid am 22. September 2019 in Laßrönne konnte die zweite Staffel der Kooperation Hesebeck/Röbbel/Gollern erringen (99,92 Prozent, 37,50 Sekunden).

Liste mit den Gesamtergebnissen

i.A. Arne Lehmann

(Referat Öffentlichkeitsarbeit)

Vorankündigung Kreisfeuerwehrtag am 25. August 2019 in Bad Bevensen

Die Bevenser Innenstadt steht am kommenden Sonntag, den 25. August 2019, im Fokus der Feuerehren des Landkreises Uelzen. Die Schwerpunktwehr Bad Bevensen hat zum Kreisfeuerwehrtag eingeladen. Ein buntes Rahmenprogramm für jung und alt ist organisiert. Parallel um den im Kurpark stattfindenden Töpfermarkt werden auf dem Ghördeparkplatz die alljährlichen Kreiswettbewerbe ausgerichtet. Vorankündigung Kreisfeuerwehrtag am 25. August 2019 in Bad Bevensen weiterlesen

Mit ACDC, viel Qualm und Gottes Segen: Räber begrüßt neues Einsatzfahrzeug

Pressemeldung Fw Räber vom 06.07.2019, Karsten Meyer

Nach 31 Jahren erhält Räber ein neues Feuerwehrfahrzeug

In Räber sagt man „Tschüss“ stand auf der Einladung. Nach 31 Jahren treuen und zuverlässigen Dienst wurde der betagte LT31 außer Dienst gestellt. Gleichzeitig wurde das neue moderne Einsatzfahrzeug an die Freiwillige Feuerwehr Räber übergeben.

Im Rahmen eines Festaktes wurde dieses Ereignis kürzlich in Räber angemessen gefeiert. Ortsbrandmeister Thomas Meyer begrüßte die angetretenen Kameraden der aktiven Einsatzabteilung, der Altersabteilung, der Förderer, Gäste aus Politik und Verwaltung, sowie die Führungen der Nachbarwehren, den Ehrenbürger Reinhardt Schulze und zahlreiche Räberaner Bürgerinnen und Bürger. Ein besonderer Dank galt sechs Kameraden von der befreundeten Feuerwehr aus Eigeltingen, welche im MTW den langen Weg vom Bodensee auf sich genommen haben. Unter der Leitung des Abteilungskommandaten Markus Reichelt überbrachte diese Abordnung herzlichste Grüße.

Aber der Reihe nach. Die Wehr war angetreten. Die Garagentür öffnete sich. Und man sah „Nichts“. Das Tor war weiß abgehängt. Dichter Qualm drang aus den Ritzen. Dann erklangen laut ACDC mit den Gongschlägen von Hells Bells. Blaulichter wurden eingeschaltet. Und dann endlich durchbrach das Fahrzeug die weiße Wand. Unter Applaus wurde das neue Fahrzeug begrüßt. Der offizielle Akt folgte. Der Bürgermeister der Samtgemeinde Suderburg, Thomas Schulz, berichtete vom engagierten Einsatz der Wehr Räber hinsichtlich einer optimalen Ausstattung des neuen Fahrzeuges. Unter Würdigung der Haushaltslage und Eigenbeteiligung der Räberaner Wehr wurde gemeinsam ein guter Ausrüstungsstand erreicht. Der symbolische Schlüssel wurde an den Gemeindebrandmeister Reimund Mentzel übergeben. Er hatte ebenfalls gute Wünsche für die Räberaner Wehr und beglückwünschte zum neuen Fahrzeug. Freudig nahm dann der Ortsbrandmeister Thomas Meyer den Schlüssel für das neue moderne Einsatzfahrzeug für seine Räberaner Wehr in Empfang. Er dankte allen Beteiligten zu die sinnvollen und zielführenden Verhandlungen und Überlegungen im Vorfeld. Es hat sich gelohnt. Räber hat vorher über drei Jahrzehnte die Technik gehegt und gepflegt – jetzt wurden Sie mit einem leistungsstarken und zukunftsfähig ausgestatteten Einsatzfahrzeug belohnt. Er wünscht seiner Wehr damit trotzdem wenige Einsätze und stets eine gesunde Heimkehr zu den Familien. Gemeinsam ist man stark. Und hinter jedem einsatzbereiten Feuerwehrkamerad muss die Familie Verständnis aufbringen. Anhand einiger Anekdoten und besonderer Ereignisse ließ Meyer die dreißig Dienstjahre des alten LT31 Revue passieren. Als besonderen Dank für ihren außerordentlichen Einsatz i. Zs. mit dem neuen Fahrzeug übergab OrtsBM Meyer den Kameraden Horst „Bobby“ Severin, Gerd Buchholz, Heiko Heyse und Karsten Meyer ein Präsent.

Der persönlichen Einladung von Ortsbrandmeister Thomas Meyer ist auch Suderburgs Pastor Matthias Dittmar gefolgt. Er segnete das neue Fahrzeug und den Dienst aller Feuerwehrleute mit passenden Bibelpassagen feierlich ein. Mögen die Feuerwehren der Welt allerorts ihren täglichen Herausforderungen gewachsen sein und alle Einsatzkräfte stets unversehrt heimkehren. Mit Bedacht und Gottes Segen möge dies gelingen,  wünschte Pastor Dittmar. Norbert Blanke als Repräsentant der Aufbaufirma Ziegler überreichte ein Bildpräsent und wünschte stets gute Fahrt. Diesen Wunsch wiederholte auch der Vertreter des Herstellers Opel, der im Laufe der Veranstaltung noch hinzugestoßen ist.

Gemeinsam mit vielen Gästen feierte Räber dieses besondere Ereignis angemessen. An der Schutzhütte gab es viele gute Gespräche, am Fahrzeug wurde gefachsimpelt und gesellig klang der sommerliche Abend aus. Ein gutes Omen für den täglichen Dienst am Nächsten. Das neue Fahrzeug und die Wehr Räber freuen sich jederzeit auf neue aktive Mitglieder.

Feuer auf landwirtschaftlichem Gehöft bei Bad Bevensen

Text: Matthias Wedel / Feuerwehr Bad Bevensen und Philipp Schulze / DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen

 Dem schnellen Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehren ist es zu verdanken, dass ein Feuer auf einem landwirtschaftlichem Gehöft bei Bad Bevensen am 29. Juni 2019 sich nicht weiter ausbreiten konnte. An mehreren Stellen auf dem Hof wurde Feuer gelegt. Ausgehend von einerbrennenden Außenanlage, drohte ein Brand auf weitere Gebäudeteile und den angrenzenden Wald sich auszubreiten.

Foto © Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen

Die alarmierten Feuerwehren aus Römstedt, Altenmedingen, Himbergen, Drögennottorf, Gollern, Bad Bevensen und Seckendorf bauten mehrere Wasserersorgung auf und bekämpften die Brände an zwei Stellen. Zur Absicherung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren waren die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen sowie Kräfte vom hauptamtlichen DRKRettungsdienst mit insgesamt 15 Kräften vor Ort.

Foto © Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen

Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Da für eine Person, die nach ersten Ermittlungen auch im Zusammenhang mit dem Brand stehen könnte, für die auch eine latente Gefahr der Selbstgefährdung bestand, wurde mit Hilfe von zwei Drohnen der DRK-Bereitschaft das nahe Umfeld der Einsatzstelle abgesucht.

Parallel zu diesen Maßnahmen suchte die Polizei mit mehreren Fahrzeugen weitere Gebiete ab. Später wurde ein Polizeihubschrauber hinzugezogen. Der Einsatz für die Feuerwehren und dem DRK war gegen 12 Uhr beendet.

Leistungsvergleich: Ergebnisse der Gemeindeentscheide Aue und Suderburg sind online

Der KFV Uelzen e.V. bietet allen Interessierten die Möglichkeit, sich die Ergebnisse der Leistungsvergleiche als PDF-Download herunterzuladen.

Die Ergebnisse der Gemeindeentscheide vom vergangenen Wochenende in Lüder und Bargfeld stehen nunmehr im Fachbereich Leistungsvergleich zur Verfügung.

Leistungsvergleich (ab 2018)

Erneute Suche nach einem vermissten Senior in Ebstorf blieb erfolglos

Text und Fotos: Philipp Schulze / Presseteam DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen

Am Donnerstag (13. Juni 2019) um 18 Uhr wurde die Suche nach einem vermissten Senior in und um Ebstorf fortgesetzt. Mit 40 Ehrenamtlichen Helfern der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen, über 60 Brandschützern von zehn Feuerwehren sowie der Polizei wurde erneut nach dem Mann gesucht, der seitdem 9. Juni vermisst wird. Erneute Suche nach einem vermissten Senior in Ebstorf blieb erfolglos weiterlesen

Bevenser Jugendfeuerwehr und Gilde-Spielmannszug: Spendenübergabe von 1.300 Euro an Kinderhospiz “Löwenherz

Bad Bevensen (fpr). Große Freude herrschte im Feuerwehrhaus von Bad Bevensen, als die Jugendfeuerwehr der Kurstadt und der Spielmannszug der Gilde jetzt ihre Geldspende an das Kinderhospiz „Löwenherz“ übergeben konnten. 1.300 Euro – mehr als im Vorjahr – waren beim traditionellen Thoms-Singen im Dezember 2018 zusammengekommen. Erstmals hatten hier die Jugendfeuerwehr und der Spielmannszug gemeinsam soziales Engagement aufgebracht, als sie von Haustür zu Haustür zogen und mit Singen und Spielen anstelle von Süßigkeiten Spendengelder einsammelten. Bevenser Jugendfeuerwehr und Gilde-Spielmannszug: Spendenübergabe von 1.300 Euro an Kinderhospiz “Löwenherz weiterlesen

Großangelegte Personensuche in und um Ebstorf

Text und Fotos: Philipp Schulze / Presseteam DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen

Während im Klosterflecken noch alles weitestgehend still ist, läuft gegen 7:40 Uhr am 10. Juni 2019 eine großangelegte Suche nach einem vermissten Mann. Seit dem Vortag wurde der 78-jährige Senior in einem Ebstorfer Pflegeheim vermisst und durch die Polizei sowie Angehörigen gesucht. Doch erfolglos. Großangelegte Personensuche in und um Ebstorf weiterlesen

Hilfeleistungseinsatz auf Bahnhof in Bienenbüttel fordert Großaufgebot an Einsatzkräften

Text und Fotos: Philipp Schulze / Presseteam DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen

Zu einem sogenannte Massenanfall von Verletzten (MANV) wurde am späten Sonntag Nachmittag gegen 17:20 Uhr ein Großaufgebot an Rettungskräften zum Bahnhof Bienenbüttel alarmiert. Ein Regional Express war zuvor mit einem Defekt auf der Strecke liegengeblieben und musste in den Bahnhof geschleppt werden. Da die Klimaanlage des mit ca. 500 Fahrgästen besetzten Zuges ausfiel, kam es bei zahlreichen Menschen zu teilweise erheblichen Kreislaufproblemen.

Hilfeleistungseinsatz auf Bahnhof in Bienenbüttel fordert Großaufgebot an Einsatzkräften weiterlesen

Großangelegte Übung von Feuerwehr und DRK

Text und Fotos: Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen

Gut Nienbüttel ist ein Hof, idyllisch im Wald zwischen Wessenstedt und Natendorf gelegen. Eine lange Baumallee mit Kopfsteinpflaster führt als eine von zwei Wegen zum Gehöft. Die zweite Möglichkeit das Gelände zu erreichen ist an einem Feld, vorbei durch etwas Wald und nicht durch Steine befestigt.

Foto © Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen

Knapp 100 Einsatzkräfte von der DRK Bereitschaft Kreis Uelzen sowie der Feuerwehr aus Gloste in Natendorf, dem 2. Fachzug Nord und dem Gefahrgutzug Nord probten am 09 Mai 2019 auf dem Gelände den Ernstfall. Angenommen wurde ein Schwelbrand in einer der Scheunen. Gegen 18:57 Uhr wurde anfangs die Feuerwehr Natendorf sowie der Einsatzleitwagen aus Ebstorf alarmiert. Kurz darauf starteten die sechs Fahrzeuge der Bereitschaft vom Sammelpunkt und die beiden Züge der Feuerwehr. Nach der ersten Lageerkundung durch die Einsatzleiterin Katrin Schröder wurden die anrückenden durch den Einsatzleitwagen koordiniert und ihren Aufgabeorten zugeteilt. So wurden knapp 800 Meter Schläuche verlegt, die Brandbekämpfung eingeleitet und Atemschutzgeräteträger zur Personensuche in das verqualmte Gebäude geschickt. Zwei Personen wurden noch als vermisst gemeldet. Parallel dazu kümmerte sich Zugführer Sven Richter vom DRK um die Bereitstellung seiner Helfer mit Tragen und Notfallausrüstung um eine eventuelle Versorgung der „Verletzten“ übernehmen zu können.

Foto © Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen

Im Verlauf des Szenarios fand ein Trupp in der Scheune mehrere Behälter mit Gefahrgut, welche sich, durch die entsprechende Recherche der eingesetzten Einsatzleitwagen die mit in der Übung eingebunden waren, als Salzsäure herausstellten. Weitere Maßnahmen mussten somit getroffen werden. Feuerwehr Leute wurden mit Chemikalienschutzanzügen ausgerüstet, ein Dekontaminationsplatz wurde hergerichtet und vieles mehr. Eine Drohe der Feuerwehr startet zeitgleich mit ihrem Flug, um ein sogenanntes Lagebild aus der Luft einzufangen. Am Boden wurde derweil weiter die Lage abgearbeitet. Entsprechend ausgerüstete und ausgebildete Trupps vom Gefahrgutzug gingen in das Gebäude vor und fingen die angenommene Salzsäure auf. Währenddessen kümmerte sich ein weiterer Trupp um die Rettung der verletzten Person. Diese wurden dann nach der Dekontamination durch die Helfer vom DRK übernommen und zur weiteren Versorgung in die bereitstehenden Rettungswagen verbracht. Im Mittelpunkt der knapp zweistündigen Übung stand unter anderem die Kommunikation aller beteiligter Einsatzkräfte über Funkgeräte und einem eigens ausgearbeiteten Funkkonzept, welches im Jahr 2016 im Kreis Uelzen eingeführt worden war, und der Zusammenarbeit zwischen den Zügen der Feuerwehr und dem DRK. Bei einer anschließenden Nachbesprechung konnten einige Punkte bereits aufgedeckt werden, die es gilt in den kommenden Ausbildungen der Einheiten auszuarbeiten.

Foto © Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen