Archiv der Kategorie: SG Bevensen-Ebstorf

Werner Gade – 80 Jahre in der Feuerwehr

Text u. Foto:  Olaf Venske, Pressewart SG Feuerwehr Bevensen – Ebstorf

Am 15.021940 bat Werner Gade um die Aufnahme in den aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Wriedel / Schatensen. Es begann eine Feuerwehrgeschichte die damals noch keiner erahnen konnte. Nun konnte unter Einhaltung der strengen Hygienemaßnahmen die Ehrung der 80-jährigen Mitgliedschaft im Feuerwehrhaus in Wriedel vollzogen werden.

Mit Blaulicht wurde Werner Gade mit den Fahrzeugen der Wehr von zu Hause abgeholt. Vor dem Feuerwehrhaus warteten bereits Kameraden mit Fackeln auf den Jubilar. Der 97-jährige konnte auf Grund der Bestimmungen nur von einer recht kleinen Anzahl an Gästen, unter ihnen Führungskräfte der Kreis- und Samtgemeindefeuerwehr mit Ehrenkreisbrandmeister Hans – Jürgen Hildebrandt sowie Samtgemeindebürgermeister Martin Feller, dem Ortskommando, einer Abordnung des Fördervereins und auch einigen Familienmitgliedern, gefeiert werden.

Nachdem der Ortsbrandmeister und Sohn des Jubilars eine Einweisung in die Hygienemaßnahmen gegeben hatte übernahm Samtgemeindebürgermeister Feller das Wort. Er dankte den Ausrichtern dieser Feierstunde dass alles so gut vorbereitet wurde. Er bedauerte auch den kleinen Kreis, betonte aber auch: „Nur die Elite ist anwesend“ mit einem Schmunzeln. Er dankte Werner Gade für diese lange Zeit im Ehrenamt und stellte fest, dass erstmalig in der Samtgemeinde eine solche Ehrung vollzogen werden konnte.

Gemeindebrandmeister Sven Lühr hielt einen kurzen Rückblick auf diese lange Feuerwehrkarriere:  Während des 2. Weltkrieges am 15.02.1940 ist Werner Gade als Feuerwehrmann-Anwärter in die Feuerwehr eingetreten. Am 01.02.1962 wurde er zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. Von 1972 bis 1986 war Werner Gade auch als Kreisbereitschaftsführer im Einsatz. Fast zeitgleich, von 1972 bis 1980 führte Gade das Amt des stellvertretenden Gemeindebrandmeister Altes Amt Ebstorf aus. Im Jahr 1974 wurde er dann zum Ortsbrandmeister gewählt, er gründetet 1974 die Jugendfeuerwehr. Beförderungen bis zum Hauptbrandmeister, Ehrungen bis zum Feuerwehrehrenkreuz in Gold am 12.08.1983 folgten in den Jahren, bis ihn dann 1986 sein Sohn Hans Werner beerbte. Werner Gade wurde zum Ehrenortsbrandmeister ernannt und übernahm im November 1999 den Vorsitz der Seniorenkameradschaft der Feuerwehren Altes Amt Ebstorf, welche er bis September 2010 führte. Werner Gade kann auf einige Änderungen im Feuerwehrwesen zurückblicken: Er erlebte die Umstellung vom Pferdegespann auf Löschfahrzeuge, die Einführung elektrischer Sirenen, er ist ein Vorbild für alle Kameraden.

Kreisbrandmeister Helmut Rüger berichtet von einigen Feuerwehreinsätzen welche Gade geführt hat und über die noch heute herzhaft geschmunzelt werden kann. Unteranderem eine in Beschlagnahme eines Wirtshauses, es könnten Bücher gefüllt werden mit interessanten Geschichten betont Rüger bevor er die offizielle Ehrung vornimmt. Auch ein treuer Weggefährte, Bubbi Twesten, ist unter den Gästen. Der Alleinunterhalter und Plattdeutsch-Freund von Gade durfte auf dieser Veranstaltung natürlich nicht fehlen.

Zum Abschluss blätterte Sohn Hans-Werner in einem PowerPoint – Bilderbuch und berichtet mit Bild und Textmitteilungen weitere Erlebnisse des Vaters. Zum Beispiel das Werner Gade es um Haaresbreite nicht geschafft hätte zur eigenen Silberhochzeit im Mai 1976 zu Hause zu sein. Gade war zu der Zeit bei dem Waldbrand in Celle mit dem Kreisbereitschaftszug eingesetzt. Mit rußgeschwärztem Gesicht wurde er aber doch noch rechtzeitig nach Haus gebracht.

Einsatzkräfte der Kreisfeuerwehr Uelzen unterstützen Löscharbeiten im Heidekreis

(ergänzte Pressemeldung des Landkreises Uelzen vom 13. August 2020, KFV Uelzen e.V.  – Referent ÖA A. Lehmann)

Uelzen. Heidekreis. Einsatzkräfte der Uelzener Kreisfeuerwehr unterstützen umfangreiche Löscharbeiten im benachbarten Heidekreis. Am Mittwoch, den 12. August 2020, gegen 17 Uhr war es dort auf der A7 zwischen der Anschlussstelle Westenholz und der Raststätte Allertal zunächst zu einem Brand der angrenzenden Böschung gekommen, der sich anschließend auch auf ein nahegelegenes Waldstück ausgedehnt hat. Insgesamt ist eine Fläche von knapp 30 Hektar vom Feuer betroffen gewesen.

Aufgrund der hohen körperlichen Belastung der vor Ort eingesetzten Kräfte wurde in der Nacht zu Mittwoch gegen 1.40 Uhr auch die Uelzener Kreisfeuerwehr alarmiert und entsprechende Einsatzkräfte angefordert. Insgesamt 25 Angehörige der Kreisfeuerwehr rückten daraufhin gegen 3.30 Uhr von Ebstorf zu dem Einsatz im Heidekreis aus. Dabei handelt es sich um den „1. Fachzug Nord“ der Uelzener Kreisfeuerwehr, der unter anderem auf die Versorgung mit Löschwasser bzw. den Wassertransport spezialisiert ist – Fähigkeiten, die zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Ausbreitung des Brandes und der schwierigen Wasserversorgung vor Ort dringend benötigt wurden. Der Fachzug besteht aus Einsatzfahrzeugen der Ortsfeuerwehren Bienenbüttel, Hohenbostel, Altenmedingen, Bargdorf, Himbergen und Ebstorf.

Vor Ort lösten die Uelzener Feuerwehrleute die bereits mehrere Stunden im Einsatz gewesenen Einsatzkräfte aus dem Landkreis Harburg ab. Darüber hinaus übernahm Zugführer Lars Lühr einen eigenen Einsatzabschnitt direkt auf der A7, wodurch die Führungsverantwortung auf rund rd. 120 Einsatzkräfte anstieg.

Einsatzschwerpunkt war die Brandbekämpfung von immer wieder auflodernden Glutnestern aus der Tiefe des Waldbodens. Von der A7 aus setze Lühr seine Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr ein, sodass in regelmäßigen Abständen immer wieder neues Löschwasser zur Verfügung stand. In enger Abstimmung mit dem zuständigen Waldbrandbeauftragten des Heidekreises konnte der Flächenbrand unter Kontrolle gebracht werden.

Am frühen Donnerstag Nachmittag konnte die Vollsperrung der A7 aufgehoben werden und die Uelzener Einsatzkräfte wieder abrücken. Verbliebene Nachlöscharbeiten wurden durch den Heidekreis übernommen.

Einsatzkräfte nach erfolgreichem Einsatz im Heidekreis zurück in Ebstorf

Gegen 16:45 Uhr waren die Uelzener Einsatzkräfte wieder zurück im Landkreis Uelzen. Zugführer Lühr zeigte sich nach der Rückkehr sehr zufrieden mit seinen ehrenamtlichen Brandschützern. Er sei sehr stolz. Seine Kameraden hätten mit viel Geduld und hoher Disziplin ihren Job zu 100 Prozent erfüllt. Insgesamt war man rund 14 Stunden im Einsatz.

Flammen reichen bis in die Baumkronen – Hohe Waldbrandgefahr – Ersthelfer erfolgreich

Text und Fotos: Matthias Wedel (Feuerwehr Bad Bevensen)

Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehren schlugen die Flammen bis in die Baumkronen eines Kiefernwaldstückes zwischen Seckelndorf und Bruchtorf. Ein Stammholzstapel von rund 150 Raummetern stand in Flammen. Angrenzend breitete sich das Feuer auf dem Waldboden aus. Laut Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes, besteht aktuell bei Waldbrandstufe 4, eine hohe Gefahr. Die aktuelle Trockenheit, der abgelegene Ort und die ungehinderte Zufuhr von Sauerstoff, sorgten bei den brennenden Stämmen für einen Kamineffekt.

Ersthelfer verhinderten mit einfachen Mitteln eine weitere Ausbreitung des Feuers auf dem Waldboden. Auf den Brand aufmerksam geworden, eilten sie mit Gartengerät zu Brandstelle und erstickten vor Eintreffen der Feuerwehr das Bodenfeuer. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Altenmedingen, Eddelstorf, Secklendorf und Bad Bevensen wurden von Ortsansässigen Landwirten beim Wassertransport unterstützt. Von mehreren Seiten aus löschten die Brandschützer die brennenden Stämme. Ein Wasserbassin mit 5000l Wasser wurde im Wald aufgebaut und durch die Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr befüllt. Später wurden die Stämme mit einem Fahrzeug der Landesforsten auseinandergezogen und letzte Glutnester abgelöscht. Der Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren dauerte gute 5 Stunden. Die Brandursache ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt.

Erste Anforderung für den Feuerwehr-Flugdienst kam bereits Anfang April 2020

Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen bereits seit einer Woche im Einsatz

Hildesheim / Lüneburg. Die Flugbeobachter und Piloten und des Feuerwehr-Flugdienstes (FFD) des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen (LFV-NDS), sowie die mitwirkenden Mitarbeiter der Niedersächsischen Landesforsten sind bereits seit einer Woche im Einsatz mit ihren Fluggeräten über Niedersachsen. Erste Anforderung für den Feuerwehr-Flugdienst kam bereits Anfang April 2020 weiterlesen

Erfolgreiche Personensuche in der Kurstadt

Text und Foto: Feuerwehr (M. Wedel) / DRK (Ph. Schulze)

Gemeinsam suchten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch den 15. April 2020, Feuerwehr, Polizei und DRK, eine vermisste Person im Stadtgebiet Bad Bevensen.

Nachdem ein älterer Mitbürger nicht zuhause ankam und sein Gesundheitszustand Grund zur Sorge gab, startete die Polizei die Suche am Dienstag gegen 23:30 Uhr. Streifenwagen und ein Hubschrauber der Polizeihubschrauberstaffel Niedersachen mit Standort in Hannover, machten sich bis in die Nacht hinein auf die Suche nach dem Vermissten.

Gegen 2 Uhr erfolgte dann die Alarmierung der ehrenamtlichen Kräfte von DRK und Feuerwehr. Die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen war mit der Hundestaffel und einer mit Wärmebildkamera ausgestatteten Drohne in Bad Bevensen im Einsatz.

Die Ortswehren Gollern-Hesebeck-Röbbel und Bad Bevensen unterstützten die Suche mit ihren Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften. Von den Einsatzleitwagen der Feuerwehr und der DRK-Bereitschaft aus, wurden die Suchmaßnahmen in enger Abstimmung der verschiedenen Sucheinheiten koordiniert.

Gut eineinhalb Stunden, nach der Alarmierung der Ehrenamtlichen wurde die orientierungslose Person durch eine Fahrzeugbesatzung der Feuerwehr gefunden. Zur medizinischen Abklärung wurde der Mann vorsorglich mit dem bereitstehenden Rettungswagen in das Klinikum Uelzen gefahren.

Die auf Anfahrt befindliche Rettungshundestaffel mit einem speziellen Mantrailer Hund der DRK-Bereitschaft Lüneburg konnte zwischenzeitlich beidrehen.

Olaf Venske als Ortsbrandmeister wiedergewählt

Text: Olaf Venske (SG Fw Pressewart Bevensen-Ebstorf) Bild: Feuerwehr 

Ortsbrandmeister Olaf Venske begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste sowie seine aktiven Mitglieder im Jägerkrug in Lintzel.

In seinem Jahresrückblick ließ er das gesamt Spektrum der geleisteten Dienste Revue passieren. Es waren insgesamt ca. 4200 protokollierte Dienst- und Einsatzstunden, die von den 28 aktiven Brandschützern geleistet wurden. In diesen Diensten sind die 9 Einsätze zu denen die Kameraden aus Brockhöfe / Lintzel gerufen wurden sicherlich nur ein kleiner Teil, aber wenn nicht stetige Ausbildung betrieben wird lassen sich solche Einsätze wie Brände, Verkehrsunfälle, Baum auf Straße, sowie Einsatz unter Atemschutzgerät halt auch nicht gewährleisten.

Neben den Ausbildungsdiensten waren allerdings auch noch einige weitere Dienste, Teilnahme an Veranstaltungen benachbarter Vereine und Wehren, und einige Dienstversammlungen auf dem Dienstplan.

There are lots of internet sites you can check to know more concerning the professional services of such professionals. The best thing about them is that you do not have to pay for all these services. It’s done for free, which means you will absolutely have the very best service.

Best essay writing service is the company which provide assistance to folks who desire to write essays and submit an application for academic awards. The pros that specialize in this are certified to offer excellent grades.Usually, you shouldn’t employ any service for delivering quality services. This usually means that when you simply go through the world wide web, you will see there are loads of web sites where you are able to employ a writing service but you need to select the very best one.

In order be able to find the right site for hiring a good and dependable service, it is possible to always utilize online tools. With only a bit of effort, you’re going to have the ability to locate the ideal essay writing service and never having to shell out a lot of money .

Die Monatsdienste konzentrierten sich im Jahr 2019 auf die Festigung der Grundtätigkeiten. Hinzu kamen Ausbildungsdienste mit der selbstbeschafften Drohne.

Außerdem wurde das Löschgruppenfahrzeug in Eigenleistung und mit eigenen Mitteln wieder in Stand gesetzt und mit einem TÜV Siegel versehen, somit ist es für weitere zwei Jahre einsatztauglich.

Ein besonderer Moment im Jahr 2019 war die im August geschlossene Patenschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Glentorf (Königslutter). Hier fanden im vergangenen Jahr bereits gegenseitige Besuche und Erfahrungsaustausche statt.

Weiter ging es mit den Wahlen, der stellv. Ortsbrandmeister Rainer Buchhorn stand nach 12-jähriger Amtszeit nicht mehr zur Wiederwahl. Er bleibt der Wehr aber trotzdem als aktives Mitglied erhalten. Olaf Venske bedankte sich bei ihm für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Nach der Vorschau auf das Jahr 2020, welches bereits reichlich mit Terminen bestückt ist hielt der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Hans Peter Hausschild seine Begrüßungsrede. Er sprach den Haushaltsplan an und dankte der Wehr für ihre Flexibilität, sowie der regen Beteiligung am Feuerwehrdienst.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans – Jürgen Cordes hielt den Bericht der Kreisfeuerwehr und bedankte sich ebenfalls für das Engagement.

Als stellvertretender Gemeindebrandmeister berichtete Olaf Venske über die Beschaffungen der Samtgemeinde für die Feuerwehren. Es werden mehrere Feuerwehrhäuser neu geplant und errichtet, sowie verschiedene Fahrzeuge neu beschafft. Eines auch für die Brockhöfer Brandschützer.

Wahlen: Ortsbrandmeister Olaf Venske, Wiederwahl / Stellvertretender Ortsbrandmeister Christoph Weitze

Beförderungen: Torsten Behnke zum Feuerwehrmann

Ehrungen: Ehrungen für besondere Dienste erhielten: Feuerwehrkameradin des Jahres: Laura Venske für höchste Dienststundenzahl, Ulrich Schaper für 100%ige Dienstbeteiligung,

Klaus Geister, Thomas Heller und Burghard Prehm für besondere Dienste rund um das Feuerwehrfahrzeug.

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Jelmstorf

Im Jahresrückblick berichtete Ortsbrandmeister Stefan Burmester von 5 Einsätzen für die 40 aktiven Brandschützer der Feuerwehr Jelmstorf. Neben mehreren Brandeinsätzen mussten die freiwilligen Helfer auch ein Kindergartenkind, das mit einem Bein in einem Gartentor klemmte, mit viel Fingerspitzengefühl aus dieser Notlage befreien. Neben den Einsätzen betreiben die Brandschützer seit vielen Jahren intensive Aus- und Fortbildung. 1964 Mannstunden wurden für die örtliche Ausbildung aufgebracht. Jelmstorf verfügt inzwischen über zwölf Atemschutzgeräteträger, die insbesondere bei Brandeinsätzen unentbehrlich sind. Auch auf Samtgemeinde- und Kreisebene sind Ausbilder aus Jelmstorf überdurchschnittlich stark engagiert. Trotz des hohen Zeitaufwandes fanden die Helfer noch Zeit, zusammen mit dem Sport- und Schützenverein Spenden für andere helfende Stellen zu sammeln. So kamen im vergangenen Jahr 666,66 Euro zusammen, die an die Palliativstation des Uelzener Krankenhauses gespendet wurden. In diesem Jahr sollen die gesammelten Spenden an das Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz gehen. Die gemeinsame Wettbewerbsgruppe mit dem Kooperationspartner Feuerwehr Seedorf siegte beim Stadtwettkampf in Röbbel beim Tauziehen. Die Kooperation wir von der Samtgemeinde mit einem neuen Feuerwehrhaus und einem neuen Löschfahrzeug gefördert.

Das Grundstück für das neue Gebäude wurde inzwischen erworben und das neue Löschfahrzeug mit einem 10-Tonnen-Fahrgestell wird demnächst ausgeschrieben. Beides wird voraussichtlich aber erst in zwei Jahren fertiggestellt.

Feuerwehrführung mit Gewählten, Beförderten, Geehrten und Gästen

Wahlen: Wiedergewählt wurden der Sicherheitsbeauftragte Thomas Burmester, der Gerätewart Christoph Hellberg, der Kassenprüfer Ronald Krüger und der Sprecher der älteren Kameraden Karl-Friedrich Koch

Beförderungen: Zum Feuerwehrmann wurden Mathias Herkt und Jannes Graf ernannt. Markus Krug wurde zum Oberlöschmeister befördert.

Ehrungen: Thomas Burmester und Volker Poppitz wurden für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Christoph Hellberg, Christian Reimann, Markus Reimann und Markus Krug geehrt.

Neuaufnahmen: Jannes Graf und Manuel Enczmann

Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Seedorf

Bericht: Christian König (SG-Pressewart) / Bilder: privat

Jörn Zimmermann, neuer Ortsbrandmeister der Feuerwehr Seedorf, nutze die Generalversammlung, um sich bei seinem Vorgänger, Henning Hartkopf, im feierlichen Rahmen für die langjährige Leitung der Wehr zu bedanken. Hartkopf ist nach 24 Jahren ins zweite Glied zurückgetreten und bleibt der Feuerwehr als aktiver Brandschützer erhalten. Im Jahresrückblick berichtete Zimmermann von einer Verdreifachung des Einsatzaufkommen auf neun Einsätze für die 27 freiwilligen Helfer. Von Carportbrand über Fahrzeug- und Gebäudebrände bis Stoppelfeldbrand, Umwelteinsatz mit 200 l ausgelaufenem Öl, Unwettereinsätzen und Tragehilfe auf Anforderung des Rettungsdienstes, galt es ein breites Sprektum an Gefahren abzuwehren. Durch schnelles Eingreifen konnten in vielen Fällen erhebliche Vermögenswerte geschützt und Umweltschäden gering gehalten werden. Um effektiv Helfen zu können wurden neben den Einsätzen 30 Übungsdienste in Kooperation mit der Feuerwehr Jelmstorf absolviert. Die gemeinsame Wettbewerbsgruppe nahm an den regionalen Leistungsvergleichen teil und gewann beim Stadtwettbewerb in Röbbel das Tauziehen. Ausblick: Zwecks Horizonterweiterung und als besonders Schmankerl werden die Brandschützer am 20. Juni in Hannover die Messe Interschutz sowie die Feuerwehrmeile und den Landesentscheid besuchen.

Ehrungen:

Horst Schulze wurde für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für 40 Jahre aktiven Dienst wurde Erwin Hoffmann ausgezeichnet.

Beförderungen:

Hinrich Kuke wurde zum Feuerwehrmann, Geertje Kuke zur Oberfeuerwehrfrau und Uwe Bosse-Dreweskracht zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Der neue stellvertretende Ortsbrandmeister Christian Martin wurde zum Löschmeister befördert. Jörn Zimmermann wird zum Brandmeister befördert.

Neuaufnahmen:

Diethelm Brachat, Christine Kuke und Hinrich Kuke

Feuerwehr Bad Bevensen wählt Ortsbrandmeister und Stellvertreter

Bericht & Bilder OrtsFw Bad Bevensen, i.A. Andreas König

Bad Bevensen. Der große Saal im Feuerwehrhaus Bad Bevensen, Kurze Bülten, war am vergangenen Freitag nicht nur sprichwörtlich bis auf den letzten Platz belegt. Es war tatsächlich kein einziger Sitzplatz mehr frei. Neben vielen Gästen aus Politik, Verwaltung und mehreren befreundeten Organisationen, folgten viele Feuerwehrleute der Einladung zur Jahreshauptversammlung. Die Tagesordnung versprach auch einen interessanten Abend. Nach 6-jähriger Amtszeit stehen die Posten des Ortsbrandmeisters und seines Stellevertreters zur Wahl. Feuerwehr Bad Bevensen wählt Ortsbrandmeister und Stellvertreter weiterlesen

Feuerwehr Golste in Natendorf wählt neuen Ortsbrandmeister

Text: Olaf Venske Foto: Feuerwehr 

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Golste in Natendorf begrüßte der Ortsbrandmeister die zahlreichen Gäste sowie die Abordnung der Patenwehr aus Kuhfelde im Sportlerheim Natendorf. In seinem Jahresbericht erwähnte Volker Meyer den Gemeindesieg 2019 bei den Samtgemeindeleistungsvergleichen. Die 8 geleisteten Einsätze wurden ebenfalls angesprochen, sowie die zahlreichen Stunden der Aus- und Weiterbildung der 37 aktiven Kameraden. Die Jugendabteilung zählt momentan 6 Mitglieder.

Bei den Neuwahlen wurden: Christian Schulz zum Ortsbrandmeister, Genor Schröder zum 1. Stellvertretenden Ortsbrandmeister, Katrin Schröder zur 2. Stellvertretenden Ortsbrandmeisterin, Christian Bothe zum Gruppenführer und Ramona Meyer zur Jugendwartin gewählt.

Zum Feuerwehrmann wurden Michael Hausstein und Torben Schröder befördert, zur Oberfeuerwehrfrau wurde Ramona Meyer, zu Oberfeuerwehrmänner Timo Hausstein, Lucas Vergin, Lukas Schröder und Niklas Meyer befördert. Hauptfeuerwehrmann wurde Sascha Matthis, Löschmeister Christian Bothe, zum ersten Hauptlöschmeister wurde Genor Schröder befördert.

Für 40 jährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Volker Meyer geehrt. Zum Feuerwehrmann des Jahres wurde Jürgen Bendlin geehrt.

Volker Meyer wurde aus dem Kommando verabschiedet und erhielt zur Erinnerung ein Abschiedsgeschenk.