Archiv der Kategorie: SG Bevensen-Ebstorf

Feuerwehren der SG Bevensen-Ebstorf und Bienenbüttel spenden für die Ukraine

Bericht & Bilder: O. Venske (Stellv. GemBm FFw Bevensen-Ebstorf)

Die Verwaltung der Samtgemeinde Bevensen – Ebstorf rief die Feuerwehren auf, nicht mehr benötigte Ausrüstungsgegenstände in den einzelnen Ortswehren aufzusuchen um diese an die Feuerwehren im Kriegsgebiet der Ukraine zu spenden.

Parallel wurden die nicht mehr benötigten Atemschutzgeräte – Ausstattungen der Samtgemeinde in der Feuerwehr Technischen Zentrale in Uelzen zusammengepackt. Diese wurden dann umgehend durch Mitglieder der Feuerwehr Brockhöfe / Lintzel zur Stiftung Hof Schlüter nach Lüneburg transportiert. Von hier aus gingen sie dann weiter in Richtung Tschernobyl.

Die Materialien der Samtgemeinde – Feuerwehren wurden dann erst einmal an einem Abend in Ebstorf gesammelt und nach Brockhöfe transportiert. Hier wurden sie unter der Leitung vom 2. stellv. Gemeindebrandmeister Olaf Venske mit Kameraden der Ortsfeuerwehr Brockhöfe / Lintzel sortiert und in Kartons, sowie auf Paletten und in Kartoffelkisten verladen. Es wurde allein eine Palette mit Verbandskästen und – material gepackt und in Transportfolie gewickelt. Es Strahlrohre, Armaturen zur Wasserförderung und sogar eine, aus mehreren alten Tragkraftspritzen instandgesetzte Tragkraftspritze (TS) verpackt. Pulver-Feuerlöscher, Decken, Hygieneartikel und auch Dosensuppen wurden in verschiedene Kartons sortiert und beschriftet. Auch ein „Spendenschwein“ wurde aufgestellt.

Auch die Einheitsgemeinde Bienenbüttel rief ihre Feuerwehren zur Spende auf. Auch von dort kam ein Transport in Brockhöfe an. Ortsbrandmeister Marcus Krahn brachte Mehrere Kartons Bekleidung für die Brandbekämpfung, sowie Latzhosen und Jacken für die Technische Hilfeleistung. Auch Schläuche, Wasserführende Armarturen und ein Stromaggregat wurden übergeben.

Am Ende konnten stolze sieben Paletten / Kartoffelkisten mit Materialien auf den LKW verladen werden. (s. AZ Bericht 05.04.2022) Diese Materialien wurden durch einen Spediteur in die polnische Grenzregion Jedlicze gefahren. Durch Kontakte der Fa. Cordes, Brockhöfe mit der Gemeinde Jedlicze konnten einige Fachfragen zu benötigten Feuerwehrausrüstungen schnell geklärt werden und diese Materialien direkt an die polnische Feuerwehr geliefert werden, von wo aus sie dann weiter in das Krisengebiet gebracht wurden.

Dank an alle beteiligten Helfer und Spender!!!

Herbstzeit ist seit vielen Jahren traditionell die Zeit der jährlichen Blindensammlung

In diesen Tagen und Wochen führen viele Ortsfeuerwehren normalerweise eine freiwillige Haussammlung zu Gunsten des Blinden- und Sehbehindertenverband Nidersachsen e.V. durch. Eine wichtige finanzielle Unterstützung für die wichtige Arbeit für blinde und sehbehinderte Menschen in Niedersachsen.

Schirmherrin der diesjährigen Sammlung „Woche für die Blinden 2021“ ist die niedersächsische Sozialministerin, Frau Daniela Behrens.

Die Blindensammlung halte ich persönlich für eine wichtige und wertvolle (freiwillige) Aufgabe, für die ich mich auch gerne stark mache, so Kreisbrandmeister Helmut Rüger. In diesem Jahr haben wir aber leider eine andere Lage. Der „Haus zu Haus“ Besuch könnte, wenn auch ungewollt, zu einer Infektionsverschleppung des Coronavirus führen. Aus diesem Grund führen unsere Feuerwehrkameradinnen und Kameraden in diesem Jahr ggfs. keine Haussammlung durch.

Trotzdem möchten viele Menschen helfen und haben um eine alterative Möglichkeit der Spendenabgabe gebeten.  Diesem Wunsch kommt der Kreisfeuerwehrverband hiermit sehr gerne nach.

Sie möchten die Arbeit des BVN auch 2021 unterstützen? Dann spenden Sie bitte per Überweisung zu Gunsten Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V.:

Sonderkonto: „Blindensammlung“
IBAN: DE45 2585 0110 0000 0175 90
Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg

Die Gelder werden von uns, wie immer, ohne jeglichen Abzug an den Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e.V. weitergeleitet. Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, notieren Sie bitte Ihre komplette Anschrift im Überweisungstext.

Donwloadlkink Flyer zum Spendenaufruf des Kreisfeuerwehrverbandes.

Vielen Dank.
Bitte bleiben Sie gesund!

i.A. Karsten Meyer (Kassenwart KFV Uelzen e.V.)

Hochwasser-Opfer: DRK Kreisverband Uelzen e.V., Hansestadt Uelzen und Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V. rufen gemeinsam zu Geldspenden auf

Gemeinsame Pressemitteilung mit DRK Uelzen und Kreisfeuerwehrverband Uelzen

Um den Opfern der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz möglichst schnell und unbürokratisch zu helfen, rufen das DRK Uelzen, die Hansestadt Uelzen sowie der Kreisfeuerwehrverband Uelzen gemeinsam zu Geldspenden auf.

Das Spendenkonto lautet: DRK Hochwasserhilfe 2021; DE34 2585 0110 0234 0000 24; Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg. Hochwasser-Opfer: DRK Kreisverband Uelzen e.V., Hansestadt Uelzen und Kreisfeuerwehrverband Uelzen e.V. rufen gemeinsam zu Geldspenden auf weiterlesen

Großeinsatz im ehemaligen Hamburger Feriendorfes in Bad Bevensen

Text: Andreas König FFw Bevensen-Ebstorf, OrtsFw Bad Beensen /    Fotos: Feuerwehr und DRK

Am Sonntagnachmittag, den 2. Mai 2021, gegen 16:40 Uhr wurden die Feuerwehren Bad Bevensen und Römstedt zu einem Gebäudebrand in die Straße Alter Mühlenweg in Bad Bevensen gerufen. Anrufer meldeten über den Notruf 112 eine starke Rauchentwicklung aus den zwei verbliebenen Gebäuden des ehemaligen Hamburger Feriendorfes. Die beiden mit Bauzaun eingefassten Baracken, gegenüber vom damaligen TreeTrek, sind baulich miteinander verbunden und haben eine Grundfläche von über 250 m².

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges schlugen die Flammen bereits aus den vernagelten Fenstern des ersten Gebäudes unter die Dachfläche der eingeschossigen Flachdachbauten. Nach dem Öffnen des Bauzauns hat der Einsatzleiter Olaf Twellhegen die eintreffenden Fahrzeuge schnell positioniert und den Löschangriff mit mehreren Rohren und Atemschutzgeräteträgern eingeleitet. Da zu diesem Zeitpunkt noch unklar war ob sich Personen in den Gebäuden befinden – die leerstehenden Baracken werden oft von Obdachlosen genutzt – wurde sofort eine Personensuche innerhalb des Gebäudes durchgeführt. Glücklicherweise waren beide Gebäude leer und man konnte sich auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Die Einsatzstelle wurde in zwei Abschnitte aufgeteilt und die Feuerwehren Gollern-Hesebeck-Röbbel, Himbergen und Barum wurden dazu alarmiert. Das Feuer ist über den Dachbereich schnell auf das zweite Gebäude übergesprungen. Die Bauweise der Flachdachkonstruktion erschwerte die Löscharbeiten, da sich das Feuer ungehindert in der Decke ausbreiten konnte.

Die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen war mit drei Rettungswagen und weiteren Fahrzeugen vor Ort. Hier erwies sich die mitgeführte Drohne mit der verbauten Wärmebildkamera als sehr hilfreich, da somit Aufnahmen von der Gesamtlage gemacht werden konnten.

Im späteren Verlauf wurde noch die Absturzsicherungsgruppe der Kreisfeuerwehr Uelzen alarmiert, die aber nicht mehr zum Einsatz kam. Ursprünglich war geplant das Dach Schritt für Schritt von oben mittels Rettungssägen zu öffnen, um so das Feuer von oben löschen zu können. Die Absicherung stellte sich aufgrund der Gesamtmaße als problematisch dar. Zudem wurde zwischenzeitlich über die Firma Kalinowsky ein Radbagger organisiert, der den Abriss des völlig zerstörten Gebäudes vornehmen sollte. Gegen 19:40 Uhr wurde das
Gebäude eingerissen und die hochschlagenden Flammen über das Wenderohr der Drehleiter abgelöscht. Um 20:47 Uhr konnte an die Leitstelle Uelzen „Feuer aus“ und der Rückbau gemeldet werden.

Im Rahmen der Einsatzstellenhygiene wurden die eingesetzten Kräfte noch vor Ort dekontaminiert, neu eingekleidet und zum Duschen ins Feuerwehrhaus gebracht. Die DRK Bereitschaft mit ihren 25 im Einsatz befindlichen Helfern, bauten derweil eine Verpflegungsstation auf und versorgten die 115 Feuerwehrleute mit einer wärmenden Suppe und Getränken.

Neben der Polizei war noch die Kripo mit der Brandermittlungseinheit vor Ort und untersuchte die Brandursache. Da das Gebäude stromlos ist, wird wegen Brandstiftung ermittelt.

Uelzener Kreisfeuerwehr ernennt neue Führungskräfte

Uelzen. Auch in Pandemiezeiten muss die Einsatzbereitschaft der Uelzener Kreisfeuerwehr gewährleistet sein. Die Amtszeiten der Führungskräfte sind auf drei Jahre begrenzt. Damit die Ehrenamtlichen Ihre Aufgaben weiterhin rechtssicher erfüllen können, lud der Kreisbrandmeister Helmut Rüger ausgewählte Führungskräfte am Dienstag, den 23. März 2021, zu einer außerordentlichen Ernennungsveranstaltung in die Feuerwehrtechnische Zentrale des Landkreises ein.

Die Veranstaltung wurde unter Anwendung eines strengen Hygienekonzepts durchgeführt. Zusammen mit seinen Stellvertretern Hans-Jürgen Cordes und André Pieper-Christensen bedankte sich Rüger für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren. Mit Fokus auf die zukünftigen Aufgaben zollte er den Anwesenden Führungskräften seinen Respekt. Es sei nicht selbstverständlich insbesondere in den heutigen Pandemiezeiten ehrenamtliches Führungsengagement in der Kreisfeuerwehr zu übernehmen.

Mit der Führung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord wurde der bisherige stellvertretende Bereitschaftsführer Matthias Scheele betraut. Scheele übernimmt das Amt von Dietmar Krause, welcher aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zu Verfügung steht.

Unterstützt wird Scheele zukünftig von Heiko Gonsior als stellvertretender Kreisbereitschaftsführer. Den bisher von Gonsior geführten 2. Zuges der Kreisbereitschaft Nord übernimmt sein bisheriger Stellvertreter Joachim Dierksen.

Die Kreisbereitschaft Süd wird weiterhin von Gerrit Möhring und Axel Kelle geführt. In Funktion als stellvertretender Bereitschaftsführer wurde Kelle für weitere drei Jahre ernannt.

Auch Reimund Mentzel, welcher das Amt des Zugführers vom 1. Zug der Kreisbereitschaft Süd innehat, erhielt eine neue Ernennungsurkunde.

Mit der Führung der drei Gefahrgutzüge Nord, Mitte und Süd wurden die bisherigen Zugführer Timo Schärling, Torsten Strauer und Horst-Günther Fabel für weitere drei Jahre betraut.

Als Kreissicherheitsbeauftragter ist Joachim Gade im Einsatz. Zusammen mit dem Leiter der Fachgruppe Absturzsicherung Martin Zettelmeier wurde auch er für eine weitere Amtszeit ernannt.

In Funktion als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes führte der Kreisbrandmeister Rüger darüber hinaus die Ernennung von Dennis Schulz zum Kreisbrandschutzerzieher, Inken Kassenbaum zur Schriftführerin und Karsten Meyer zum Kassenwart durch.

Das Schlusswort übernahm der bis dato noch im Amt gewesene stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes. Aus Altersgründen hat Cordes sein Amt zwischenzeitlich an Torben Knaack übergeben. Cordes selbst, welcher über 37 Jahren aktiv in Führungsverantwortung gewesen ist, lobte die Bereitschaft der Anwesenden. Die Aufgaben in der Kreisfeuerwehr werden zusätzlich zum Dienstgeschehen in den jeweiligen Ortsfeuerwehren übernommen. Für diesen Einsatz müsse man dankbar sein.

v.l.n.r.:
Axel Kelle, Heiko Gonsior, Horst-Günther Fabel, Joachim Dierksen, Joachim Gade, Matthias Scheele, Reimund Mentzel, Timo Schärling

 

v.l.n.r.:
Dennis Schulz, Inken Kassebaum, Karsten Meyer

Ernennungen in der Führungsspitze der Uelzener Kreisfeuerwehr

Offizielle Pressemitteilung des Landkreises vom 25. März 2021

Uelzen. Im Rahmen der Kreistagssitzung hat Uelzens Landrat Dr. Heiko Blume drei Führungskräfte der Kreisfeuerwehr gestern offiziell für die Dauer von sechs Jahren in das Ehrenbeamtenverhältnis berufen – unter ihnen auch den seit 2015 amtierenden Kreisbrandmeister Helmut Rüger. Neu im Amt sind dagegen Torben Knaack als Abschnittsleiter Nord und gleichzeitig als erster stellvertretender Kreisbrandmeister sowie Lars Lühr als stellvertretender Abschnittsleiter Nord. Ernennungen in der Führungsspitze der Uelzener Kreisfeuerwehr weiterlesen

Erste Anforderung für den Feuerwehr-Flugdienst kam bereits Anfang April 2020

Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen bereits seit einer Woche im Einsatz

Hildesheim / Lüneburg. Die Flugbeobachter und Piloten und des Feuerwehr-Flugdienstes (FFD) des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen (LFV-NDS), sowie die mitwirkenden Mitarbeiter der Niedersächsischen Landesforsten sind bereits seit einer Woche im Einsatz mit ihren Fluggeräten über Niedersachsen. Erste Anforderung für den Feuerwehr-Flugdienst kam bereits Anfang April 2020 weiterlesen

Erfolgreiche Personensuche in der Kurstadt

Text und Foto: Feuerwehr (M. Wedel) / DRK (Ph. Schulze)

Gemeinsam suchten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch den 15. April 2020, Feuerwehr, Polizei und DRK, eine vermisste Person im Stadtgebiet Bad Bevensen.

Nachdem ein älterer Mitbürger nicht zuhause ankam und sein Gesundheitszustand Grund zur Sorge gab, startete die Polizei die Suche am Dienstag gegen 23:30 Uhr. Streifenwagen und ein Hubschrauber der Polizeihubschrauberstaffel Niedersachen mit Standort in Hannover, machten sich bis in die Nacht hinein auf die Suche nach dem Vermissten.

Gegen 2 Uhr erfolgte dann die Alarmierung der ehrenamtlichen Kräfte von DRK und Feuerwehr. Die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen war mit der Hundestaffel und einer mit Wärmebildkamera ausgestatteten Drohne in Bad Bevensen im Einsatz.

Die Ortswehren Gollern-Hesebeck-Röbbel und Bad Bevensen unterstützten die Suche mit ihren Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften. Von den Einsatzleitwagen der Feuerwehr und der DRK-Bereitschaft aus, wurden die Suchmaßnahmen in enger Abstimmung der verschiedenen Sucheinheiten koordiniert.

Gut eineinhalb Stunden, nach der Alarmierung der Ehrenamtlichen wurde die orientierungslose Person durch eine Fahrzeugbesatzung der Feuerwehr gefunden. Zur medizinischen Abklärung wurde der Mann vorsorglich mit dem bereitstehenden Rettungswagen in das Klinikum Uelzen gefahren.

Die auf Anfahrt befindliche Rettungshundestaffel mit einem speziellen Mantrailer Hund der DRK-Bereitschaft Lüneburg konnte zwischenzeitlich beidrehen.

Olaf Venske als Ortsbrandmeister wiedergewählt

Text: Olaf Venske (SG Fw Pressewart Bevensen-Ebstorf) Bild: Feuerwehr 

Ortsbrandmeister Olaf Venske begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste sowie seine aktiven Mitglieder im Jägerkrug in Lintzel.

In seinem Jahresrückblick ließ er das gesamt Spektrum der geleisteten Dienste Revue passieren. Es waren insgesamt ca. 4200 protokollierte Dienst- und Einsatzstunden, die von den 28 aktiven Brandschützern geleistet wurden. In diesen Diensten sind die 9 Einsätze zu denen die Kameraden aus Brockhöfe / Lintzel gerufen wurden sicherlich nur ein kleiner Teil, aber wenn nicht stetige Ausbildung betrieben wird lassen sich solche Einsätze wie Brände, Verkehrsunfälle, Baum auf Straße, sowie Einsatz unter Atemschutzgerät halt auch nicht gewährleisten.

Neben den Ausbildungsdiensten waren allerdings auch noch einige weitere Dienste, Teilnahme an Veranstaltungen benachbarter Vereine und Wehren, und einige Dienstversammlungen auf dem Dienstplan.

There are lots of internet sites you can check to know more concerning the professional services of such professionals. The best thing about them is that you do not have to pay for all these services. It’s done for free, which means you will absolutely have the very best service.

Best essay writing service is the company which provide assistance to folks who desire to write essays and submit an application for academic awards. The pros that specialize in this are certified to offer excellent grades.Usually, you shouldn’t employ any service for delivering quality services. This usually means that when you simply go through the world wide web, you will see there are loads of web sites where you are able to employ a writing service but you need to select the very best one.

In order be able to find the right site for hiring a good and dependable service, it is possible to always utilize online tools. With only a bit of effort, you’re going to have the ability to locate the ideal essay writing service and never having to shell out a lot of money .

Die Monatsdienste konzentrierten sich im Jahr 2019 auf die Festigung der Grundtätigkeiten. Hinzu kamen Ausbildungsdienste mit der selbstbeschafften Drohne.

Außerdem wurde das Löschgruppenfahrzeug in Eigenleistung und mit eigenen Mitteln wieder in Stand gesetzt und mit einem TÜV Siegel versehen, somit ist es für weitere zwei Jahre einsatztauglich.

Ein besonderer Moment im Jahr 2019 war die im August geschlossene Patenschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Glentorf (Königslutter). Hier fanden im vergangenen Jahr bereits gegenseitige Besuche und Erfahrungsaustausche statt.

Weiter ging es mit den Wahlen, der stellv. Ortsbrandmeister Rainer Buchhorn stand nach 12-jähriger Amtszeit nicht mehr zur Wiederwahl. Er bleibt der Wehr aber trotzdem als aktives Mitglied erhalten. Olaf Venske bedankte sich bei ihm für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Nach der Vorschau auf das Jahr 2020, welches bereits reichlich mit Terminen bestückt ist hielt der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Hans Peter Hausschild seine Begrüßungsrede. Er sprach den Haushaltsplan an und dankte der Wehr für ihre Flexibilität, sowie der regen Beteiligung am Feuerwehrdienst.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans – Jürgen Cordes hielt den Bericht der Kreisfeuerwehr und bedankte sich ebenfalls für das Engagement.

Als stellvertretender Gemeindebrandmeister berichtete Olaf Venske über die Beschaffungen der Samtgemeinde für die Feuerwehren. Es werden mehrere Feuerwehrhäuser neu geplant und errichtet, sowie verschiedene Fahrzeuge neu beschafft. Eines auch für die Brockhöfer Brandschützer.

Wahlen: Ortsbrandmeister Olaf Venske, Wiederwahl / Stellvertretender Ortsbrandmeister Christoph Weitze

Beförderungen: Torsten Behnke zum Feuerwehrmann

Ehrungen: Ehrungen für besondere Dienste erhielten: Feuerwehrkameradin des Jahres: Laura Venske für höchste Dienststundenzahl, Ulrich Schaper für 100%ige Dienstbeteiligung,

Klaus Geister, Thomas Heller und Burghard Prehm für besondere Dienste rund um das Feuerwehrfahrzeug.

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Jelmstorf

Im Jahresrückblick berichtete Ortsbrandmeister Stefan Burmester von 5 Einsätzen für die 40 aktiven Brandschützer der Feuerwehr Jelmstorf. Neben mehreren Brandeinsätzen mussten die freiwilligen Helfer auch ein Kindergartenkind, das mit einem Bein in einem Gartentor klemmte, mit viel Fingerspitzengefühl aus dieser Notlage befreien. Neben den Einsätzen betreiben die Brandschützer seit vielen Jahren intensive Aus- und Fortbildung. 1964 Mannstunden wurden für die örtliche Ausbildung aufgebracht. Jelmstorf verfügt inzwischen über zwölf Atemschutzgeräteträger, die insbesondere bei Brandeinsätzen unentbehrlich sind. Auch auf Samtgemeinde- und Kreisebene sind Ausbilder aus Jelmstorf überdurchschnittlich stark engagiert. Trotz des hohen Zeitaufwandes fanden die Helfer noch Zeit, zusammen mit dem Sport- und Schützenverein Spenden für andere helfende Stellen zu sammeln. So kamen im vergangenen Jahr 666,66 Euro zusammen, die an die Palliativstation des Uelzener Krankenhauses gespendet wurden. In diesem Jahr sollen die gesammelten Spenden an das Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz gehen. Die gemeinsame Wettbewerbsgruppe mit dem Kooperationspartner Feuerwehr Seedorf siegte beim Stadtwettkampf in Röbbel beim Tauziehen. Die Kooperation wir von der Samtgemeinde mit einem neuen Feuerwehrhaus und einem neuen Löschfahrzeug gefördert.

Das Grundstück für das neue Gebäude wurde inzwischen erworben und das neue Löschfahrzeug mit einem 10-Tonnen-Fahrgestell wird demnächst ausgeschrieben. Beides wird voraussichtlich aber erst in zwei Jahren fertiggestellt.

Feuerwehrführung mit Gewählten, Beförderten, Geehrten und Gästen

Wahlen: Wiedergewählt wurden der Sicherheitsbeauftragte Thomas Burmester, der Gerätewart Christoph Hellberg, der Kassenprüfer Ronald Krüger und der Sprecher der älteren Kameraden Karl-Friedrich Koch

Beförderungen: Zum Feuerwehrmann wurden Mathias Herkt und Jannes Graf ernannt. Markus Krug wurde zum Oberlöschmeister befördert.

Ehrungen: Thomas Burmester und Volker Poppitz wurden für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Christoph Hellberg, Christian Reimann, Markus Reimann und Markus Krug geehrt.

Neuaufnahmen: Jannes Graf und Manuel Enczmann