Archiv der Kategorie: SG Bevensen-Ebstorf

Personensuche in Barumer Waldgebiet

Bericht: H. Meyer – OrtsFw Barum

Barum. Am Samstag, den 18.01.2020, wurden wir gegen 14:30 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes und der Polizei bei der Suche nach einer vermissten Person alarmiert.

Zu diesem Zeitpunkt waren Polizei und Rettungsdienst bereits vor Ort und hatten schon seit einiger Zeit mit Rettungshunden und einer Drohne die Personensuche betrieben. Um größere Waldflächen noch vor Einbruch der Dunkelheit durchsuchen zu können, wurden viele freiwillige Helfer benötigt. Daher wurden über die Leitstelle die Ortsfeuerwehren Barum, Golste in Natendorf, Hohenbünstorf, Seedorf, Tätendorf-Eppensen und Vinstedt zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. Mit insgesamt knapp 60 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden aus den Ortsfeuerwehren wurde den die Suchmaßnahmen unterstützt.

Die Absuche des vom Rettungsdienst vorgegebenen Waldbereiches blieb erfolglos. In Abstimmung mit Polizei und Einsatzleiter des DRK wurden aufgrund der anstehenden Dunkelheit und fehlender konkreter Anhaltspunkte keine weiteren Suchmaßnahmen durchgeführt und gegen 17:00 Uhr der Einsatz beendet.

Nach Information des DRK waren seitens des Rettungsdienstes die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen, die Rettungshunde der DRK-Bereitschaft Lüneburg und die Rettungshundestaffel der Johanniter aus Salzhausen mit einer Drohne, mit Flächensuchhunden und ein Mantrailer-Hund im Einsatz.

Insgesamt waren rund 80 Einsatzkräfte in die Personensuche eingebunden.

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Tätendorf – Eppensen

Text u. Foto: Olaf Venske, SG Fw Pressewart Bevensen-Ebstorf

Tätendorf-Eppensen. Der Ortsbrandmeister Burghard Krug begrüßte seine anwesenden Feuerwehrkameraden sowie die zahlreich erschienenen Gäste zur 85. Generalversammlung. Bevor er mit dem Jahresrückblick 2019 begann, bedankte er sich für die 50 l Getränkespende bei Andreas Fritsche.

In seinem Rückblick berichtete Krug von den Einsätzen auf der B4, sowie der Brandeinsätze zu denen die Wehr alarmiert wurde. Auch wurden Objektbegehungen mit der Nachbarwehr in Barum getätigt um die gemeinsame Schlagkraft zu festigen. Weiterhin haben die Feuerwehrkameradinnen und          –kameraden in Eigenleistung mit Mitteln des Fördervereins das Feuerwehrhaus komplett renoviert und modernisiert. Es wurde auch ein Bildschirm für die Alarmdaten installiert.

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Arne Radde berichtete über die Ausbildungsdienste die das Jahr über durchgeführt wurden. Auch konnte er zahlreich besuchte Lehrgänge aufzählen, die von den Kameraden mit Erfolg besucht wurden. Er freut sich auch, dass die Wehr mittlerweile 9 aktive Frauen zählt. Die einzelnen Spartenleiter hielten im Anschluss ihre Berichte, hier ist noch zu erwähnen das die Wehr momentan über 5 aktive Atemschutzgeräteträger verfügt.

Ehrungen:

25 – Jahre :  Stephanie Jahnke

40 – Jahre: Wilhelm Bolzmann

Beförderungen:

Zur Feuerwehrfrau: Saskia Cramm

124. Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Melzingen

Bericht & Bilder Kai Petersen, OrtsFw Melzingen

Bei der 124. Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Melzingen am 10.01.2020 begrüßte der Ortsbrandmeister Sascha Gerlach zahlreiche Gäste, u. a. Vertreter der Gemeinde Schwienau, der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf, der Feuerwehr Linden, der Samtgemeinde-Feuerwehr und der Kreisfeuerwehr, die Kameraden der Einsatz- und Altersabteilung sowie die Fördernden Mitglieder.

Es folgten die Tätigkeitsberichte des Ortsbrandmeisters. Das Jahr 2019 bescherte der Melzinger Wehr 7 Einsätze. 4 mal Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen in Ebstorf, 2 Verkehrsunfälle mit glimpflichem Ausgang rund um Melzingen und eine Personensuche in Ebstorf. Zudem wurde eine Alarmübung mit der Nachbarwehr aus Ebstorf durchgeführt, wobei verletzte Personen aus einen Fahrzeug welches auf der Seite lag, gerettet werden mussten. Neben den 11 Monatsdiensten mit unterschiedlichen Themen nahmen Kameraden an Fortbildungen und Lehrgängen auf Samtgemeinde-, Kreis- und Landesebene teil.

Aktiv war die Wettkampfgruppe auch beim Nacht-Orientierungsmarsch in Kirchweyhe, beim Gemeindeentscheid in Brockhöfe und beim Kreisentscheid in Bad Bevensen. Höhepunkte der Wettkampfsaison 2019 waren das Erreichen des Achtelfinales beim Kuppel-Contest in Hesebeck und der 1. Platz beim Zehnkampf in Brockhöfe.

Ehrenbrandmeister Hans-Dieter Bissen informierte die Anwesenden auf Plattdeutsch über die Aktivitäten der Alterskameraden.

Der 2. stellvertretende Ortsbrandmeister Dirk Bissen berichtete über Tätigkeiten des 1. Zuges Nord der Kreisbereitschaft Uelzen. Im Jahr 2019 war hier die Zweitagesübung in Eschede der Höhepunkt.

Im Anschluss erklärte Sascha Gerlach die neuen Gerätschaften, wie z. B. die Verkehrsunfall-Box und den von der VGH gestifteten Mobilen Rauchverschluss.

Beim Ausblick auf die anstehenden Termine in diesem Jahr erinnerte Sascha Gerlach an die Gründung der Melzinger Feuerwehr vor 125 Jahren, am 13. Juli 1895. Daher wird am 13. Juni der Gemeindeentscheid in Melzingen ausgerichtet, im September folgt die Jubiläumsfeier.

Dann standen die Beförderungen und Ehrungen an:


Sascha Gerlach beförderte die Feuerwehrmann-Anwärter Karl Oelze, der zuvor als neues Mitglied begrüßt wurde, und Jan Stender zum Feuerwehrmann, die Feuerwehrmänner Arne Moritz, Jannik Greve und Malte Kuhlmann zum Oberfeuerwehrmann und Oberfeuerwehrmann Kai Petersen zum Hauptfeuerwehrmann.

Der stellvertretende Abschnittsleiter Nord Frank Hagel und der 3. stellvertretende Gemeindebrandmeister Thomas Pelchen beförderten Löschmeister Stefan Moritz zum Oberlöschmeister und die Oberlöschmeister Sascha Gerlach und Dirk Bissen zu Hauptlöschmeistern.

Für 40 Jahre Zugehörigkeit wurden Christian Kuhlmann, Eckhard Schulz, Hans-Heinrich Marquardt, Alfred Dammann und Jochen Schroeter, für 50 Jahre Günther Bunk und für 60 Jahre Horst Heuer und Horst Flügge geehrt.

Zum Schluss kamen die Grußworte der Gäste, u. a. stellte der Vorsitzende des Feuerwehrausschusses der Samtgemeinde, Bernd Lüders in Aussicht, dass die Ortsfeuerwehr Melzingen ein neues Löschfahrzeug (MLF) erhalten wird.

Die Versammlung wurde traditionell mit dem Feuerwehrlied abgeschlossen.

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Eddelstorf

Christian König, Pressewart Freiwillige Feuerwehr Bevensen-Ebstorf

Eddelstorf – Im Jahresrückblick berichtete Ortsbrandmeister Thomas Pelchen von 63 Diensten aber einem vergleichsweise geringen Einsatzaufkommen. Vier Mal wurden die Brandschützer alarmiert. Neben einem Verkehrsunfall mit einer Schwerverletzten rückten die freiwilligen Helfer zu einem Scheunenbrand und zweimal, nach Starkregen, zum Keller Auspumpen aus. Viele der Dienste wurden mit und für die Dorfgemeinschaft und die örtlichen Vereine durchgeführt. Pelchen hob das intakte Dorfleben in Eddelstorf hervor und bedankte sich bei zahlreichen Abgeordneten, die als Gäste zu der Versammlung eingeladen waren. Von den 34 Aktiven sind inzwischen neun Brandschützern zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet. In einem holzbefeuerten Brandcontainer bekamen die Löschkräfte einen Eindruck von den Temperaturen bei einem Zimmerbrand und konnten Erfahrungen bei der Brandbekämpfung im Innenangriff sammeln. Das alte, unzuverlässige Einsatzfahrzeug wurde gegen ein gebrauchtes aus der Samtgemeinde getauscht. Auf diesem ebenfalls alten Fahrzeug ist allerdings eine neue Tragkraftspritze verlastet. Deshalb war ein Schwerpunkt die Ausbildung an und mit  der neuen Pumpe. „Damit ist die Einsatzbereitschaft wieder gewährleistet“, konstatierte Pelchen die Kompromisslösung. Bei dem traditionellen Flutlichtwettbewerb der Gemeinde Altenmedingen errang die Wettbewerbsgruppe erstmalig den Sieg und wird versuchen in diesem Jahr den Wanderpokal zu verteidigen.

Geehrte:

Highlight des Abends war die Ehrung von Siegfried Sievers für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Dem aus gesundheitlichen Gründen nur kurz anwesenden Löschmeister Siegfried Sievers wurde die seltene Ehrung für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr zuteil. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Friedrich Wendt und für 25 Jahre Klaus Dieter Seiler geehrt. Gerd Meyer und Frank Meyer wurden für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt.

Feuerwehrmann des Jahres 2019: Christoph Pritsch

 

Beföderte:

Zum Oberfeuerwehrmann wurde Christoph Pritsch befördert. Leon Pelchen und Jan Unbehauen wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert und Ralf Frech zum Hauptlöschmeister.

Wahlen:

Frank Meyer wurde erneut zum Schriftführer gewählt und Benjamin Leitis erneut zum Sicherheitsbeauftragten. Neuer Gerätewart ist Christoph Pritsch

Geehrte (ohne Siegfried Sievers), Beförderte und Gewählte – Foto: FFw Bevensen-Esbtorf

Barumer halten Generalversammlung ab

Barum. Ortsbrandmeister Henning Meyer konnte bei der 132. Jahreshauptversammlung (Samstag, den 04.01.2020) auf ein ereignisreiches Jahr 2019 der Ortsfeuerwehr Barum zurückblicken. Die Wehr rückte zu drei Brandeinsätzen, einem Verkehrsunfall und fünf Hilfeleistungen aus. Weiter hielten die Barumer Brandschützer 12 Monatsdienste und fünfzehn Ausbildungsdienste in drei Ausbildungsgruppen ab, nahmen an zehn Übungen der Kreisbereitschaft und zwei Alarmübungen teil und sicherten zwei Veranstaltungen ab. Außerdem fand ein Brandsicherheitswachdienst beim Barumer Dorffest statt.

Einen Schwerpunkt hat die Barumer Ortsfeuerwehr weiterhin in die AGT-Aus-, und Weiterbildung gesetzt. Die AGT-Träger nahmen an verschiedenen AGT Übungs- bzw. Ausbildungsdiensten auf Orts-, und Samtgemeindeebene teil. Die Barumer Brandschützer verfügen zurzeit über 20 AGTTräger.

Wie in jedem Jahr wurde das Osterfeuer organisiert und die Sammlung für die Blinden durchgeführt. Die Barumer Wehr nahm an zwei Leistungsvergleichen und acht Wettkämpfen der alten Art (Eimerfestspiele) teil.

Wahlen
Christoph Tamm wurde als Ortsjugendfeuerwehrwart wiedergewählt. Zu Kassenprüfern wurden Mathias Lindemann und Frank Meyer gewählt.

Ehrungen
Für 25 Jahre aktiven Dienst im Feuerlöschwesen wurden Mathias Lindemann, Christian Meyer, Henning Meyer, Torben Noeske und Markus Przybylski geehrt.

Bericht: M. Przybylski (Schriftführer OrtsFw Barum)

Erste Generalversammlung der neuen Ortsfeuerwehr Gollern-Hesebeck-Röbbel

Bericht und Bild: Pressewart S. Schroetke – FFw Bevensen-Ebstorf, OrtsFw Goller-Hesebeck-Röbbel

Am 03. Januar 2020 wurde in Groß Hesebeck Geschichte geschrieben. Die neu gegründete Ortswehr Gollern-Hesebeck-Röbbel hielt ihre erste Jahreshauptversammlung als gemeinsame Wehr ab. Insgesamt waren 78 Gäste und davon 54 aktive Kameraden vor Ort.

Nach der Begrüßung der Gäste und ein paar einleitenden Worten durch Sven Kallnischkies, nahm Gemeindebrandmeister Sven Lühr die Wahl des Ortsbrandmeisters und seiner Stellvertreter vor.

Zum neuen Ortsbrandmeister wurde Dirk Baum gewählt, seine Stellvertreter sind Andreas Schrötke und Jan-Wilhelm Ripke. Alle 3 wurden mit deutlichem Votum der Versammlung gewählt.

Die weiteren Kommandomitglieder wurden per Handzeichen gewählt.

zum Schriftführer: Klaus Rohrmoser

zum Kassenführer: Björn Brodkorb

zum Sicherheitsbeauftragten: Wilhelm Moritz zum Gerätewart: Christian Mauß zur Kinder u. Jugendfeuerwehrbeauftragten: Kim Fischer zum Atemschutzgerätewart: Stefan Augustin.

zum Vorsitzenden der Altersabteilung: Wilhelm Ripke Zum Gruppenführer wurden durch den neuen Ortsbrandmeister Andreas Lange, Christian Kühn und Jens Bauer bestimmt.

Des weiteren wurden Eric Lenzen und Tim Meyer zum stellvetretenden Gerätewart und Stefan Schrötke zum Pressewart bestimmt.

Ehrungen:

für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr: Joachim Gruzewski                                                     Klaus Rohrmoser                                                   und Heinz-Hermann Schmidt

für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr: Gundolf Wernhardt

Beförderungen:

zum Feuerwehrmann: Jonas Moritz

Neuaufnahme:

Niklas Baum

Der neugewählte Ortsbrandmeister Dirk Baum bedankte sich für das Vertrauen der Kameraden und gab einen kurzen Ausblick auf das kommende Jahr.

Ausstattung: Der neue MTW wird im Laufe des Jahres in unseren Bestand übergehen. Das LF10 ist in der Ausschreibung, bis es geliefert wird, können allerdings 2 Jahre vergehen.

Das neue Feuerwehrhaus wird in der Nähe des Sportplatzes des TSV Gr. Hesebeck / R. gebaut. Hier kam es in der Vergangenheit leider zu Verzögerungen seitens der Samtgemeinde, der erste Spatenstich ist allerdings für Anfang 2021 angepeilt, so Feuerwehrausschussvorsitzender Bernd Lüders.

Wettbewerbe: Auch in Zukunft wird die neue Ortswehr mit 2 Gruppen bei Wettbewerben starten. So war es ja bereits im vergangenen Jahr als Kooperation.

Unsere Wettbewerbsgruppe bestreitet den Leistungsvergleich und tritt in der Regel mit 2 Staffeln an. Im vergangenen Jahr konnte man sich als beste Wehr der Samtgemeinde Bevensen / Ebstorf, beim Regionalentscheid in Laßrönne, als 7. Sieger von 69 Startern, für den Landesentscheid im Juni auf der Interschutzmesse in Hannover qualifizieren.

Unsere Eimergruppe bestreitet Traditionswettkämpfe und hat sich bereits seit fast 3 Jahren in dieser Zusammensetzung gefunden.

Ausbildung / Dienste: In Zukunft werden 2 Dienste im Monat statt finden. Die aktiven Kameraden verteilen sich dann auf diese beiden Monatsdienste. So kann noch konstruktiver gearbeitet werden.

Unfall am Wandelgang der Diana-Klinik Bad Bevensen

THW Uelzen und Feuerwehr Bad Bevensen sichern nach Unfall mit Tieflader den Wandelgang

Bild und Text Freiwillige Feuerwehr Bevensen-Ebstorf

Bad Bevensen (fpr). Folgenschwerer Unfall am 02.01.2020 in den späten Morgenstunden in der Kurstadt: Ein mit einem Bagger beladener Tieflader eines landwirtschaftlichen Betriebes beachtete in der Dahlenburger Straße nicht seine Überhöhe und rammte eine Fußgängerbrücke der Diana-Klinik. Durch den Aufprall wurde der Wandelgang beschädigt und Bauteile der Brückenkonstruktion drohten, abzustürzen. Über die Drehleiter der Schwerpunktfeuerwehr entfernten Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) aus Uelzen mit technischem Gerät die losen Bauteile, während Polizei und Mitarbeiter des Bauhofs für die Straßensperrung sorgten. Statiker vom THW und der Diana-Klinik prüften die Brücke und bewerten sie als nicht einsturzgefährdet. Gleichwohl wurde der Wandelgang provisorisch verschlossen und gesperrt. Für die zwölf Feuerwehrleute aus Bad Bevensen war der Einsatz nach rund zwei Stunden beendet. Die zirka 15 Helfer des THW indes waren mit den Sicherungsmaßnahmen längere Zeit beschäftigt.

Feuerwehr und Rettungsdienst am Neujahrsmorgen in Römstedt im Einsatz

Feuer unter Spaltenboden in ehemaligem Stallgebäude

Text: Freiwillige Feuerwehr Bevensen-Ebstorf
Foto: Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen

Römstedt. Im Zuge einer Silvesterparty, gerieten in den frühen Morgenstunden, in einem ehemaligen Stallgebäude in Römstedt, aus unbekannter Ursache Möbel in Brand. Aufgrund der undurchsichtigen Lage, verursacht durch die starke Rauchentwicklung, wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Drögennottorf, Masbrock-Havekost, Römstedt und Bad Bevensen, sowie weitere Rettungskräfte vom hauptamtlichen DRK Rettungsdienst und der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen alarmiert. Vor Ort hatte sich das Feuer auf einen stillgelegten Güllekeller unter dem Gebäude ausgebreitet. Unter der Leitung von Ortsbrandmeister Michael Lüders aus Römstedt konnte der Brand durch Trupps unter Atemschutz gelöscht werden und eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Zur Entrauchung setzte die Freiwillige Feuerwehr Hochleistungslüfter ein und spürte Brandnester mit einer Wärmebildkamera auf. Das DRK kümmerte sich um die betroffenen Partygäste, sorgte für die Sicherheit der eingesetzten Atemschutzgeräteträger und behandelte drei Gäste vor Ort. Nach Drei Stunden war der Einsatz für das DRK und die Freiwillige Feuerwehr beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Foto © Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen
Foto © Philipp Schulze / Presse-Team DRK Bereitschaft Kreis Uelzen

Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Testorf

Bericht: Christian König (Pressewart der Freiwilligen Feuerwehr der SG Bevensen-Ebstorf)

Testorf. Im Jahresrückblick berichtete Ortsbrandmeister Uwe Löper von drei Einsätzen für die freiwilligen Helfer der Feuwehr Testorf. Neben auslaufendem Hydrauliköl auf einem Firmengelände wurden die Einsatzkräfte zweimal zu einem Altenheim alarmiert, weil die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Zum Glück handelte es sich in beiden Fällen lediglich um Fehlalarme. Um im Ernstfall vorbereitet zu sein wurden Begehungen bei einem Kinderheim und einem Altenheim durchgeführt sowie eine Waldbrandübung absolviert. Fünf Brandschützer nahmen erfolgreich an Lehrgängen teil. Gewohnt erfolgreich präsentierte sich die Wettbewerbsgruppe. Beim Kreiswettbewerb in Bad Bevensen belegten die Testorfer den ersten Platz. Beim Gemeindeentscheid Platz 2 und beim Regionalentscheid in Laßrönne Platz 13 von 69 Plätzen.

Ausblick:

Die gemeinsame Ausbildung mit den Kooperationspartnern – Ortsfeuerwehren Weste und Hagen-Schlagte – soll 2020 mit monatlichen Diensten intensiviert werden. Um das zukünftige Löschfahrzeug (MLF) fahren zu dürfen, sind vier Kameraden dabei, den Lkw-Führerschein zu machen. Nach der Qualifizierung für den Landesentscheid 2020 in Hannover, wird die Wettbewerbsgruppe intensiv für eine gute Platzierung auf Landesebene trainieren.

Ehrungen:

Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Bodo Scheele und Manfred Schulz geehrt. Klaus-Peter Beier wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Beförderungen:

Vom Anwärter zu Feuerwehrmann wurden Christoph von Scheve und Matti Hergen Giere  befördert.

Foto, privat

Seniorenkameradschaft der Feuerwehren ehemalige Samtgemeinde Altes Amt Ebstorf feiert 20. Jubiläum.

Text und Foto:  Olaf Venske (Pressewart FFw Bevensen-Ebstorf)

Die Jubiläumsversammlung zur Adventszeit gab noch einmal einen Rückblick auf die vergangenen 20 Jahre.

Im Frühjahr 1999 kam Werner Gade auf eine Idee…

Zusammen mit dem ehemaligen Samtgemeindedirektor Klaus Gahre und dem damaligen Gemeindebrandmeister Hans – Jürgen Cordes fand am 29.11.1999 die Gründungsversammlung statt.

Zur Jübiläumsveranstaltung konnte der heutige Vorsitzende, Heino Meyer nun einladen. Er berichtete über die Gründungsversammlung zu der auch neben den Ortsbrandmeistern viele Ehrengäste eingeladen waren. Der damalige Vorsitzende der Kreisseniorenkameradschaft, Friedrich Thiele begrüßte dies Entscheidung und war erfreut das es zu der Zeit zwei „weiße Flecken“ gab, nämlich die Samtgemeinde Altes Amt Ebstorf und die Samtgemeinde Bodenteich. Er betonte des es nicht sein darf, dass sich die Kameraden nach dem aktiven Dienst aus den Augen verlieren und den Anschluss an ihre Wehren verloren geht. An der einstimmigen Abstimmung nahmen 57 Senioren teil. Nun musste ein Vorstand gewählt werden:

  1. Vorsitzender Werner Gade
  2. Vorsitzender Alois Rulitschka

Kassenwart  Hugo Schünemann

Schriftführer (auf der 2. Versammlung gewählt) Dieter Bissen

Im Laufe der Jahre wurden die Posten neu besetzt und es kam ein Reiseleiter mit in den Vorstand.

Am 07.09.2010 sagte Werner Gade, es sei Zeit mit 87 Jahren den Vorstand abzugeben. Auch der derzeitige Kassenführer Erhard Müller wollte seinen Posten abgeben, also wurde neu gewählt:

  1. Vorsitzender Heino Meyer
  2. Vorsitzender und Schriftführer Dieter Bissen

Kassenwart Heinz Jenk

Reiseleiter  Gerd Krüger

2016 wurde turnusgemäß der Vorstand wiedergewählt. Eine besondere Freude war hier, dass noch 11 Kameraden der Gründungsversammlung anwesend waren.

Die Jubiläumsfeier fand im Gasthaus Wilhelms in Hohenbünstorf bei Kaffee und Kuchen statt. Feuerwehrmusikzug Suhlendorf begleitete die Veranstaltung, bei der neben vielen Ehrengästen auch Hans – Jürgen Cordes, heute als Abschnittsleiter sowie der amtierende Gemeindebrandmeister Sven Lühr anwesend waren.

Bild: links Werner Gade, rechts Heino Meyer