Frontalcrash auf spiegelglatter Fahrbahn bei Tätendorf

Feuerwehr und Rettungsdienst befreien eingeklemmte Fahrer zweier PKW – Schwerverletzte unter Notarztbegleitung in Kliniken

Bundesstraße 4 für mehrere Stunden voll gesperrt

Tätendorf (fpr). Zwei Schwerverletzte und hohen Sachschaden forderte heute Morgen (30.12.2016) ein Verkehrsunfall, der sich kurz vor 7 Uhr auf der Bundesstraße 4 bei Barum ereignete. Kurz vor dem Ortseingang Tätendorf waren zwei PKW auf spiegelglatter Straße frontal zusammengestoßen. Beide Fahrer wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von Feuerwehren mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Anfangs hatte ein Passant bis zum Eintreffen der Rettungsmannschaften Erste Hilfe geleistet.

Bevensens Ortsbrandmeister Matthias Wedel koordinierte als Einsatzleiter die enge Zusammenarbeit der Feuerwehren mit dem  DRK-Rettungsdienst. Im Einsatz befanden sich die Freiwilligen Feuerwehren aus Tätendorf-Eppensen, Bad Bevensen sowie Kirchweyhe und Westerweyhe mit zusammen elf Fahrzeugen und fast 60 Feuerwehrleuten. Aufgrund der ersten Meldungen eines Anrufers bei der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle hatte diese vom Regelrettungsdienst zwei Notärzte aus Bad Bevensen und Uelzen sowie drei Rettungswagenbesatzungen aus Bad Bevensen, Ebstorf und Uelzen entsandt.

Die schwer verletzten Fahrer der verunglückten Wagen aus dem Landkreis kamen unter Notarztbegleitung in die Kliniken nach Lüneburg und Uelzen. Einsatzkräfte der Feuerwehren streuten auslaufende Kraftstoffe mit Ölbindemittel ab.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein 38-jähriger mit seinem Mitsubishi Pajero auf der B 4 aus Richtung Uelzen kommend aufgrund nicht geklärter nach links in den Gegenverkehr geraten und hier frontal mit einem aus Richtung Lüneburg kommenden VW Caddy eines 71-Jährigen zusammen gestoßen. An den Fahrzeugen sind ersten Schätzungen zufolge Sachschäden von zirka 25.000 Euro entstanden. Ein Grund für den Unfall könnte die extreme Straßenglätte in diesem Bereich gewesen sein. Die Polizei Bad Bevensen bitte gleichwohl Zeugen, sich unter Telefon 05821-987810 zu melden.

Nach rund 90 Minuten konnten die ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehren wieder in ihre Standorte zurückkehren. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben. Aufgrund der Bergungs- und der anschließenden Reinigungsarbeiten der Fahrbahn blieb die B 4 jedoch für rund drei Stunden voll gesperrt. Der Berufsverkehr wurde weiträumig umgeleitet.
 

Text: Tom Reher, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf Fotos: Feuerwehr + Polizei