Übung Wassertransport im Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen

Text und Bilder von Jörg-Michael Eggers

Am 29. Juni 2012 fand am Gelände von Agrinova bei Grabau eine Übung mit folgendem Ziel statt:

Wassertransport im Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen von Növenthien zur Biogasanlage Agrinova in Grabau. Zu überprüfen war die Sicherstellung von 800 Liter / min Löschwasser.

 

Aufmarsch Lagebesprechung zu Beginn der Übung
Folgendes Vorgehen war geplant:
  • Wasserpuffer:
    • TLF 24-50 Rosche-Prielip
  • Transport:
    • TLF 16-24 Oetzen
    • TLF 8-24 Suhlendorf
    • TLF 16-24 Kattien
  • Befüllstation in Növenthien sowie die Verkehrssicherung an der Keuzung B71 zur Agrinova:
    • TSF-T Növenthien
  • vor Ort außerdem:
    • ELW 1 Rosche-Prielip
    • LF 8 Suhlendorf
    • TSF-W Dalldorf-Grabau
  • Überwachung:
    • Gemeindebrandmeister Henning Räthke


TLF-24-50 im Einsatz

Nachfolgende Punkte mussten gezielt Beachtung finden:
  • Fahrzeiten der Tanklöschfahrzeuge mit leerem und gefülltem Löschwasserbehälter
  • Volumen der vorhandenen Löschwasserbehälter
  • Füllzeiten der Löschwasserbehälter
  • Entleerzeiten der Wasserbehälter
  • Rüstzeiten ( vor Ort durch den GemBM  erläutert )
  • Löschwasserbedarf vor Ort ( in diesem Fall 800 Liter / min )
  • Wegstrecke und durchschnittliche Geschwindigkeit der eingesetzten Fahrzeuge

Kalkulationsgrundlage (übernommen aus Führungslehrgängen):
Entleerzeit  + Fahrzeit  + Füllzeit +  Rüstzeit  geteilt durch Entleerzeit

Wasserspeicher TLF 24-50 von Rosche-Prielip Wasserübergabe vom TLF an den Speicher
Ergebnis der Zeitmessung während der Übung:
  • Entleerzeit: bei dieser Übung im Durchschnitt ca. 3 Minuten ( 2400 Liter bis 2700  Liter Unterschiede bei den Fahrzeugen )
  • Wegstrecke: 4 km
  • Ø-Geschwindigkeit: 4 Kilometer
  • Fahrzeit: ca. 6,5 Minuten
  • Füllzeit: ca. 2 Minuten
  • Rüstzeit: wie vor Ort besprochen 8 Minuten

Aufgrund der festgestellten Ergebnisse benötigen wir anhand der o.g. Formel 6,5 Tanklöschfahrzeuge!

Fazit der Übung:

Bei der Nachbesprechung wurde vom Gemeindebrandmeister ganz deutlich gemacht, dass die o.g. rechnerische Formel absolut mit der vor Ort ermittelten Situation übereinstimmt.
Das Resümee ist klar: wenn  eine Wassermenge von 800 Litern pro Minute  unter den gegebenen Verhältnissen vor Ort gewährleistet werden muss, fehlen für den Transport vor Ort drei Tanklöschfahrzeuge.