Stadtfeuerwehren ehren Uelzens ehemaligen Bürgermeister Otto Lukat

Bericht u. Bilder: Matthias Vogel (Feuerwehr Stadtpressesprecher)

Uelzen. Da staunte Uelzens ehemaliger Bürgermeister Otto Lukat nicht schlecht, als er mit einer Eskorte von der Veranstaltung zur Wiederbelebung einer Uelzener Tradition, dem Uhlen Bräu, im Atrium des Rathauses abgeholt wurde. Gemeinsam mit seiner Ehefrau und Uelzens neuen Bürgermeister, Jürgen Markwardt, und dem Fachbereichsleiter Ordnungswesen, Volker Leddin, ging es mit unbekannten Ziel Richtung Osten.

Doch al2014 - Verabschiedung Lukat 03s man dann in die Bartholomäiwiesen abbog, ahnte Herr Lukat schon etwas, aber nicht das was ihn erwarten würde. Alles war dunkel als die Eskorte in Richtung Hof abbog, doch dann wurde er von einem Blaulichtmeer und Fackeln überrascht. Sämtliche Fahrzeuge der Feuerwehren der Stadt Uelzen standen mit Blaulicht auf dem Hof und eine Formation von Fackelträgern stand ihm zu Ehren Spalier, um ihn in ihren Reihen zu begrüßen.

Sichtlich 2014 - Verabschiedung Lukat 01gerührt verlässt er das Einsatzfahrzeug und Uelzens Stadtbrandmeister Axel Ziegeler lässt die angetretenen Orts- und Jugendfeuerwehren der Stadt ihm zu Ehren „Strammstehen“ und schreitet mit ihm die Formationen ab, anschließend lässt er sie Rühren.

In seiner anschließenden Rede betont der Stadtbrandmeister, dass es den Feuerwehren der Stadt Uelzen eine besondere Ehre ist ihn in diesem Rahmen zu verabschieden. „Es ist ein Zeichen unserer Wertschätzung für ihre positive Einstellung zur Feuerwehr“, so der Stadtbrandmeister. In seiner Amtszeit von 1980 bis 2014 als Stadtrat, stellv. Stadtdirektor bzw. Erster Stadtrat und zuletzt als unser Bürgermeister der Stadt Uelzen hat er immer die Arbeit der Feuerwehr gewürdigt, gefördert und die Belange der Feuerwehren in der Politik vorgestellt und gegenüber dem Rat vertreten und durchgesetzt.
Eine prägende Aussage vom Bürgermeister, wir zitieren: „Es wird keine Feuerwehr aufgelöst, es sei denn Sie stellt sich selbst in Frage“. Bis heute gibt es noch alle 13 Ortswehren. Auch zahlreiche Großprojekte wie das Dienstleistungszentrum in den Bartholomäiwiesen, zahlreiche Neu- und Umbauten von Gerätehäusern, die Umstellung zur Digitalen Alarmierung, die Einführung des Digitalfunk, sowie zahlreiche Großfahrzeuge für die Feuerwehr, wäre ohne Sie nicht vollständig umgesetzt worden. An dieser Stelle dankte Uelzens Stadtbrandmeister auch dem neuen Bürgermeister der Stadt, Jürgen Markwardt, der in seiner bisherigen Funktion als Erster Stadtrat und Kämmerer der Stadt zahlreiche Beschaffungen unterstützt und gefördert hat.
Die zahlreichen großen Schadensereignisse, wie z.B. zahlreiche Großfeuer, erwähnt der Stadtbrandmeister auch in seiner Rede, sowie die vier Stadtbrandmeister die er erlebt hat. Von Karl Knoth, über Siegfried Schnier, zu Jörg Schirrmeister bis heute Axel Ziegeler standen ihm die Stadtbrandmeister immer zur Seite. Der heutige Stadtbrandmeister Axel Ziegeler hat ihn immer als Freund und Förderer erlebt und der sich immer für die Belange der Feuerwehr eingesetzt hat.

Abschließend ehrt der Stadtbrandmeister ihn auf Beschluss des Stadtkommandos zum Ehrenmitglied im Stadtkommando und der Sprecher der Altersabteilung des Stadtkommandos, Siegfried Schier, nimmt ihn in seiner Dankrede herzlich auf.
Uelzens Ortsbrandmeister legt noch einen drauf und nimmt Otto Lukat in seiner Dankrede als Ehrenmitglied in der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen auf.

Sichtlich gerührt dankte der ehemalige Bürgermeister der Stadt, Otto Lukat, für die zahlreichen Reden und Danksagungen und gab aus seiner Sicht einen Rückblick über die vielen Jahre. Anschließend übergab er an den neuen Bürgermeister, Jürgen Markwardt, der in seiner Rede betont, dass es schwer wird diese vorgelegte Messlatte zu toppen. Er aber bereit ist, in die Fußstapfen seines Vorgängers zu steigen.

Die Verabschiedung wurde dann bei einem gemeinsamen Imbiss und zahlreichen Gesprächen im gemütlichen Beisammensein ausgeklungen.