Rauchsäule über Lintzel

Text: Tom Reher, Pressesprecher der Ortsfeuerwehr Klosterflecken Ebstorf Fotos: Philipp Schulze, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde BevensenEbstorf

Defekt eines Kaminofens als Brandursache

30.000 Euro Sachschaden – Ortsdurchfahrt der L250 beidseits gesperrt

Lintzel (fpr). Im Wriedeler Ortsteil Lintzel kam es heute (06.01.2017) Vormittag zu einem Feuer in einem als Büro genutzten Stallanbau. Wie die zuständige Kriminalpolizei bestätigte, steht dabei ein Defekt eines mit Holz betriebenen Kaminofens im Visier der Ermittlungen. Rund 30 Einsatzkräfte der alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Wriedel-Schatensen, Brockhöfe-Lintzel und Eimke befanden sich unter der Leitung des stellvertretenden Kreisbrandmeisters und Abschnittsleiters Nord, HansJürgen Cordes, mit insgesamt sechs Fahrzeugen im Löscheinsatz. Die am Brandobjekt vorbeiführende Birkenstraße (Landesstraße L250) war für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Der Verkehr wurde innerorts umgeleitet.

Foto © Philipp Schulze / Feuerwehr Ebstorf

Angestellte des Pächters hatten das Feuer kurz vor 10:30 Uhr bemerkt und konnten noch Akten, Computer und Büroinventar aus dem Anbau bergen, bevor die Flammen sich vollkommen ausbreiteten. Weithin war die Rauchsäule über dem Ort sichtbar. Die Feuerwehrleute nahmen zum Teil unter schwerem Atemschutz zwei Rohre vor. Die Löschwasserversorgung wurde aus einem entfernteren Hydranten sichergestellt. Das Dach des Stallanbaus musste abgedeckt und eine Außenmauer eingerissen werden, damit auch die letzten Brandnester abgelöscht werden konnten. Dies wurde stetig mit einer speziellen Wärmebildkamera kontrolliert.

Foto © Philipp Schulze / Feuerwehr Ebstorf

Menschen kamen durch das Feuer zum Glück nicht zu Schaden. Ein Rettungswagen der SchnellEinsatz-Gruppe des DRK-Kreisverbandes Uelzen stand in Bereitstellung. Auch der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes war mit vor Ort. Neben der Kriminalpolizei befand sich eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Ebstorf an der Einsatzstelle. Der Gebäudeschaden wird nach ersten Schätzungen bei rund 30.000 Euro liegen. Die Nachlösch- und Aufräumungsarbeiten dauerten bis in die Mittagsstunden an.