Neuer Rüstwagen ermöglicht kreisweit “schwere technische Hilfeleistungen”

Pressemitteilungen des Landkreises Uelzen vom 6. November 2017

Uelzen. Er soll zum Beispiel bei schweren Lkw-Unfällen zum Einsatz kommen, auch bei Bahn-Unfällen oder im Rahmen von Einsätzen, bei denen Gebäude einzustürzen drohen beziehungsweise bereits eingestürzt sind und Personen verschüttet wurden. Nur ein kleiner Auszug aus dem Leistungsrepertoire eines neuen Rüstwagens, der im Anschluss an die jüngste Sitzung des Feuerschutzausschusses offiziell an die Uelzener Kreisfeuerwehr übergeben wurde.

 „Also für so genannte schwere technische Hilfeleistungen“, wie André Pieper, stellvertretender Kreisbrandmeister, im Rahmen der Übergabe des Fahrzeuges hervorhob. Dazu verfüge der Rüstwagen über modernstes technisches Gerät – unter anderem ein Plasmaschneidegerät,  hydraulisches sowie akkubetriebenes Rettungsgerät wie Scheeren und Spreizer, verschiedene Hebekissen, eine Ausstattung zur Eisrettung und zur Absturzsicherung sowie mehrere leistungsstarke Beleuchtungsgerätschaften.

 

„Technische Ausstattung, die den Ortsfeuerwehren im Allgemeinen nicht zur Verfügung steht“, so Landrat Dr. Heiko Blume im Beisein der Mitglieder des Feuerschutzausschusses und mehrerer hochrangiger Vertreter der Feuerwehr – unter ihnen Kreisbrandmeister Helmut Rüger. Blume lobte nicht nur die Leistung der Arbeitsgruppe, die unter Federführung von André Pieper im Vorfeld ein Konzept zum Erwerb des neuen Rüstwagens ausgearbeitet hatte, sondern auch das Ergebnis der europaweiten Ausschreibung, das mit einer Auftragssumme von rund 485.000 Euro etwa 65.000 Euro unter dem entsprechenden Haushaltsansatz geblieben sei.

Kreisschirrmeister Stefan Standke (2.v.l.) konnte im Rahmen der offiziellen Übergabe auch einen symbolischen Schlüssel entgegennehmen – zur Freude von Kreisbrandmeister Helmut Rüger (v.l.), dessen Stellvertretern Hans-Jürgen Cordes und André Pieper (r.) sowie Andreas Apeldorn

„Ich wünsche uns und dem neuen Rüstwagen, dass er möglichst selten zum Einsatz kommt und dass die Kräfte wieder gesund von ihren Einsätzen zurückkehren“, so Blume abschließend.

Der Aufbau des neuen Rüstwagens, eines Fahrzeugs des Herstellers MAN, stammt von der Firma Rosenbauer. Dessen Vertreter Andreas Apeldorn übergab einen symbolischen Schlüssel an Kreisschirrmeister Stefan Standke, der seinerseits anschließend allen interessierten Anwesenden technische Details erläuterte. Den Zuschlag für Ausstattung und Beladung hatte die Firma Domeyer aus Bremen erhalten.

Besetzt wird das Fahrzeug, dessen Vorgänger 26 Jahre in Diensten der Kreisfeuerwehr Uelzen stand und während dieser Zeit knapp 12.000 Kilometer zurücklegte, nun durch die so genannte „Schwerpunktfeuerwehr Uelzen“. Zunächst aber, so André Pieper, stehen jetzt erst einmal ausgiebige Schulungen auf dem Programm, damit die Leistungspalette des Fahrzeugs mit all seinen Möglichkeiten künftig im Notfall auch voll ausgeschöpft werden könne.