Kooperation der Feuerwehren wirft Schatten voraus

Bild: Feuerwehr Gollern / Text: A.König (Samtg. Pressewart Bevensen-Ebstorf)

Gollern (ffpr). Im Gasthaus Schmidt in Groß Hesebeck begrüßt Ortsbrandmeister Andreas Schrötke die Gäste, Altersabteilung und aktiven Einsatzkräfte der Feuerwehr Gollern zur Generalversammlung. Nach einer Schweigeminute und Würdigung der Leistungen für den vor kurzem verstorbenen Ehrengemeindebrandmeister Carl-Friedrich Bautsch, blickt Schrötke mit seinem Jahresbericht wieder nach vorne.

Ende Oktober wurde die Gollerner Wehr zu einem nächtlichen Scheunenbrand nach Groß Hesebeck alarmiert. Beim Eintreffen der Wehr stand bereits ein Drittel der Scheune im Vollbrand. Die Feuerwehren Hesebeck und Bad Bevensen begannen zu diesem Zeitpunkt mit dem ersten Löschangriff. Die Gollerner Wehr unterstützte die Löscharbeiten und stellte zusammen mit der Feuerwehr Röbbel eine stabile Wasserversorgung aus einem Unterflurhydranten her. Durch ein Großaufgebot von Einsatzkräften konnte eine Brandausbreitung auf die gesamte Scheune verhindert werden. Gegen zwei Uhr wurde „Feuer aus!“ gemeldet. Die Feuerwehr Gollern war mit sieben Kameraden vor Ort.
Neben den monatlichen Übungsdiensten, wurden weitere Dienste mit den benachbarten Wehren durchgeführt. Gerade im Bereich der Atemschutzausbildung ist das gemeinsame Üben sinnvoll und effektiv. Aber auch in allen anderen Bereichen werden zukünftig gemeinsame Monatsdienste angeboten. Die Feuerwehren Gollern, Hesebeck und Röbbel werden auf Empfehlung des Feuerwehrbedarfsplanes voraussichtlich kooperieren. Bei diesem sogenannten Leuchtturmprojekt stellt die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf für die drei Wehren ein gemeinsames Feuerwehrhaus und einen gemeinsamen, erweiterten Fuhrpark an einem zentralen Ort zur Verfügung. Durch Bündelung der Kräfte verspricht sich die Samtgemeinde eine bessere Einsatzbereitschaft, gerade im Tagesbereich. Zudem werden die Unterhaltungskosten für ansonsten drei einzelne Standorte eingespart.
Bei ersten Gesprächen betreffend der anstehenden Kooperation, einigten sich die drei Ortsbrandmeister und weitere Führungskräfte auf eine Zusammenlegung der Monatsdienste. Dadurch kann man sich schon besser kennenlernen und erreicht einen einheitlichen Ausbildungsstand – wohlgemerkt vor der Kooperation, so Schrötke. Für das laufende Jahr wurde daher ein gemeinsamer Monatsdienstplan erstellt, mit wechselndem Ausbildungsort in Gollern, Groß Hesebeck oder Röbbel. Schrötke dankte den drei Gruppenführern für die Ausarbeitung des neuen Dienstplans und hofft auf rege Teilnahme aller Wehren.
Die Wettbewerbsgruppe Gollern übte viel und fleißig und wurde mit zwei zweiten Plätzen beim Gemeindefeuerwehrtag in Drögennottorf und beim Kreisfeuerwehrtag in Dreilingen belohnt.
Neben dem Besuch von überörtlichen Lehrgängen in Uelzen an der FTZ und in Celle bei der Nds. Akademie für Brand- und Katastrophenschutz, wurden aufgrund der steigenden Zahl von Unwettereinsätzen auch Motorsägen-Ausbildungen besucht.

Beförderung: Jonas Behne wurde zum Feuerwehrmann befördert
Ehrungen: Ortsbrandmeister Andreas Schrötke erhielt das Ehrenzeichen des Nds. Landesfeuerwehrverbandes für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr. Rainer Arnold erhielt das Nds. Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr. Manfred Arnold und Reinhard Meier wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.