Dienstversammlung der Gemeinde-, Stadt-, und Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Uelzen

Uelzen. So viel Feuerwehrblau sieht man in der Jabelmannhalle nur einmal im Jahr! Am Samstag, den 17. Februar 2018, fand die alljährliche Dienstversammlung der Gemeinde-, Stadt-, und Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Uelzen statt. Kreisbrandmeister Helmut Rüger informierte zusammen mit seinen Stellvertretern Andre Pieper und Hans-Jürgen Cordes die anwesenden Feuerwehrleute und Gäste über die aktuellen Entwicklungen der Feuerwehren im Landkreis.   Umrahmt wurde die Veranstaltung durch den Suhlendorfer Feuerwehrmusikzug.

Der Bürgermeister der Stadt Uelzen Jürgen Marquart zollte im Rahmen seiner Begrüßungsworte allen Feuerwehren seinen Respekt.  Sie fahren zu jedem Einsatz, ohne zu wissen was auf einen zukommt. Hierfür müsse man zutiefst dankbar sein. Jede einzelne Feuerwehr im Landkreis werde gebraucht…

Landrat Dr. Heiko Blume verwies auf die gesteigerten Einsatzzahlen, die wohl insbesondere den vielen Unwetterkapriolen geschuldet seien. Die freiwilligen Feuerwehrleute hätten aber wieder bewiesen, dass Sie ein verlässlicher Partner für den Katarstrophenschutz sind. Weiter freute ers ich berichten zu können, dass der in 2017 überführte neue Rüstwagen von der Uelzener Schwerpunktwehr zwischenzeitlich in Dienst gestellt werden konnte. Zum Thema Ausbildung stellte er den in der FTZ 2017 erstmals ausgerichteten Truppführerlehrgang hervor. Es sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen. Zuletzt dankte der Landrat den Feuerwehren  für die Unterstützung im Rahmen der Clustervermarktungen für das Glasfasernetz.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Andre Pieper zeigte sich bei der Mitgliederentwicklung besorgt, da mittlerweile ein Drittel der nur noch 3.769 aktiven Mitglieder über 50 Jahre alt ist. Die Mitglieder der Kinderabteilungen sind erfreulicherweise gestiegen. Die Anzahl der Kameraden der Jugendabteilung ist leicht gesunken. Pieper machte deutlich, dass die Neugewinnung von Mitgliedern die größte Herausforderung der nächsten Jahre sei. Hier sehe er insbesondere die Kommnen als Träger des Brandschutzes in der Pflicht.

Beim Einsatzgeschehen  zeigte Pieper die Vielfältigkeit der Einsätze auf. Bei 1.329 Einsätzen im Kalenderjahr 2017 stachen in der Öffentlichkeit besondere die Sturm- und Extremwetterlagen hervor. Pieper bedauere, dass die unzähligen Kleineinsätze fast im Verborgenen stattfinden. Die Feuerwehren müssen Straßenlampen sichern, Bauzäune aufrichten, Tiere aus Zwangslagen befreien, den Rettungsdienst bei Einsätzen in Wohnungen unterstützen, Personen aus Fahrstühlen retten, festgefahrene Fahrzeuge bergen oder Keller lenzen. Die Themenvielfalt nimmt hier kaum ein Ende. Die Arbeit der Feuerwehren werde als Selbstverständlichkeit angesehen.

Desweiteren ging Pieper noch auf die Fortschreibung des Fahrzeugkonzeptes der Kreisfeuerwehr ein. Es stehe in 2018 die Beschaffung eines GW-Mess und eines RTB 2 an. Außerdem teilte Pieper mit, dass kreiseinheitliche Konzepte  zum Funk  sowie Kommunikation und Dokumentation derzeit überabeitet werden und voraussichtlich im Frühjahr zur Verfügung stehen.   Auch beim neuen Feuerwehrverwaltungsprogram sei man auf dem richtigen Weg. 60 der 111 Ortswehren haben bereits Daten in “FireOn” erfasst. Pieper rechne mit einer erheblichen  Erleichterung bei administrativen und organisatorischen Aufgaben.

Zum Schluß äußerte sich Pieper noch zum Thema Trinkwasserschutz . Die gesetzliche Lage sei hier klar,  eindeutig und vor allem  absolut nicht neu.  Er bedauere, dass man sich gegenüber dem Träger für Kosten im Zusammenhang mit den gesetzlichen Auflagen teilweise rechtfertigen müsse. An dieser Stelle könnte man viele weitere Beispiele nennen.

Marcus Daasch berichtete im Rahmen eines Kurzreferates vom ELW-Forum. Die Teilnahme stehe jedem interessierten Kameraden offen.  (Nähere Informationen sind dem Jahresbericht zu entnehmen, welcher im Servicebereich DOWNLOADS zur Verfügung steht.)

Der Hohenbünstorfer Ortsbrandmeister Herinrich Wilhelms berichtete den Anwesenden vom geplanten Kreisfeuerwehrtag am 25. August 2018. Sei Ort freue sich auf einen schönen Tag mit zahlreichen Gäste. Es werde ein umfangreiches Programm angeboten. Unter anderem werde,  aus den Kreissigern der vergangenen 66 Jahre ein SUPER-Kreissieger ermittelt. Enstprechende Einladungen an die Kreissger ab 1952 werden noch folgen.

Heinrich Wilhelms informiert die Versammlung über den bevorstehenden Kreisfeuerwehrtag 2018

 

Im Rahmen der Versammlung wurden die folgenden Beförderungen für die Kreisfeuerwehr durchgeführt:

  • Torben Teichmann  zum Oberlöschmeister (stellv. Zugführer Fachzug Logistik  )
  • Marcus Daasch  zum Oberlöschmeister (stellv. Zugführer Fachzug Führung und Kommunikation)
  • Steffen Behnke zum Oberlöschmeister (stellv. Zugführer Gefahrgutzug Nord)
  • Oliver Mietzner zum Hauptlöschmeister (stellv.  Kreisjugendfeuerwehrwart)
  • Lennart Pohlmann   zum Brandmeister (stellv. Zugführer 1. Fachzug Süd    )
  • Timo Schärling  zum Brandmeister (Zugführer Gefahrgutzug Nord)
  • Lars Lühr zum Brandmeister (stellv. Zugführer1. Fachzug Nord)
  • Christian Reimann zum Brandmeister (stellv. Zugführer 3. Fachzug Nord)
  • Heiko Gonsior  zum Oberbrandmeister (Zugführer 2. Fachzug Nord )

Im Rahmen der Versammlung wurden die folgenden Kameraden aus Ihren Ämtern verabschiedet:

  • Mirco Feldmann (Zugführer Gefahrgutzug Nord)
  • Rüdiger Ehrck (Kreissicherheitsbeauftragter)
  • Bernd Niemann in Abwesenheit (Zugführer 2. Fachzug Bereitschaft Nord )
Rüdiger Ehrck (m.l.) und Mirco Feldmann (m.r.) wurden nach langjährigen Tätigkeiten als Kreissicherheitsbeauftragter bzw. Gefahrgutzugführer Nord aus Ihren Ämtern entlassen.

Es erfolgten außerdem Ernennungen für die folgenden Funktioner:

  • Heiko Gonsior (Zugführer 2. Fachzug Bereitschaft Nord )
  • Axel Kelle (Stellv. Bereitschaftsführer Süd)
  • Reimund Mentzel (Zugführer 1.  Fachzug Bereitschaft Süd)
  • Martin Zettelmeier (Gruppenführer Fachgruppe Absturzsicherung)
  •  Timo Schärling (Zugführer Gefahrgutzug Nord)
  • Torsten Strauer (Zugführer Gefahrgutzug Mitte)
  • Zugf.  Horst-Günther Fabel (Zugführer Gefahrgutzug Süd)
  • Joachim Gade,  Kreissicherheitsbeauftragter
  • Stefan Standke (Kreisausbildungsleiter)
Alle neu ernannten Führungskräfte mit den stellvertretenden Kreisbrandmeistern Andre Pieper (l.) und Hans-Jürgen Cordes (r.)