Brennt „Höhle“ in einem Waldstück bei extremer Trockenheit

offizielle Pressemeldung FFw Bienenbüttel v. 09.05.2018, Stefan Kommert

Bienenbüttel, Landkreis Uelzen. Einen größeren Waldbrand verhinderten heute Einsatzkräfte der Feuerwehr Bienenbüttel. In einem Waldstück an der Hohnstorfer Straße in Bienenbüttel brannte eine aus Ästen gebaute “Höhle” die zuvor sehr wahrscheinlich durch Kinder gebaut worden ist. Mit einem C-Schlauch und ca. 2000 Liter Wasser konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Anwohner hatten zuvor die Feuerwehr alarmiert.

Dadurch, dass das Feuer schnell durch Anwohner gemeldet wurde, konnte die Feuerwehr den ca. 20 qm großen Brand schnell unter Kontrolle bekommen und eine weitere Brandausbreitung dadurch verhindern.

Die Feuerwehr war mit insgesamt 6 Einsatzkräften, dem Einsatzleitwagen (ELW) und einem Tanklöschfahrzeug (TLF) vor Ort.
Die ebenfalls alarmierten Ortsfeuerwehren Hohenbostel, Wichmannsburg und Bargdorf brauchten zum Glück nicht mehr eingesetzt zu werden.

Die Polizei Bad Bevensen hat bereits vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

An dieser Stelle sein erwähnt, dass Eltern ihre Kinder darauf aufmerksam machen sollten, dass im Sommer eine zum Teil sehr hohe Brandgefahr im Wald und Flur besteht. Das spielen mit Feuer birgt somit eine sehr hohe Brandgefahr.

Erst am Montag sind in der Nähe von Secklendorf 5000qm Unterholz aus ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Aktuell besteht im Landkreis Uelzen die Waldbrandwarnstufe 4!

Einsatz: 14/2018
Datum: 09.05.2018
Alarmierung: 11.40 Uhr
Einsatzdauer: 0,75 Stunden

Einsatzkräfte/ Fahrzeuge: Fw. Bienenbüttel: ELW 1, TLF 16/25, LF 8,
Fw. Bargdorf: TSF, Fw. Wichmannsburg: TSF, Fw. Hohenbostel: TLF 8/W

Eingesetzte Kräfte der Feuerwehr: 6