Mit ACDC, viel Qualm und Gottes Segen: Räber begrüßt neues Einsatzfahrzeug

Pressemeldung Fw Räber vom 06.07.2019, Karsten Meyer

Nach 31 Jahren erhält Räber ein neues Feuerwehrfahrzeug

In Räber sagt man „Tschüss“ stand auf der Einladung. Nach 31 Jahren treuen und zuverlässigen Dienst wurde der betagte LT31 außer Dienst gestellt. Gleichzeitig wurde das neue moderne Einsatzfahrzeug an die Freiwillige Feuerwehr Räber übergeben.

Im Rahmen eines Festaktes wurde dieses Ereignis kürzlich in Räber angemessen gefeiert. Ortsbrandmeister Thomas Meyer begrüßte die angetretenen Kameraden der aktiven Einsatzabteilung, der Altersabteilung, der Förderer, Gäste aus Politik und Verwaltung, sowie die Führungen der Nachbarwehren, den Ehrenbürger Reinhardt Schulze und zahlreiche Räberaner Bürgerinnen und Bürger. Ein besonderer Dank galt sechs Kameraden von der befreundeten Feuerwehr aus Eigeltingen, welche im MTW den langen Weg vom Bodensee auf sich genommen haben. Unter der Leitung des Abteilungskommandaten Markus Reichelt überbrachte diese Abordnung herzlichste Grüße.

Aber der Reihe nach. Die Wehr war angetreten. Die Garagentür öffnete sich. Und man sah „Nichts“. Das Tor war weiß abgehängt. Dichter Qualm drang aus den Ritzen. Dann erklangen laut ACDC mit den Gongschlägen von Hells Bells. Blaulichter wurden eingeschaltet. Und dann endlich durchbrach das Fahrzeug die weiße Wand. Unter Applaus wurde das neue Fahrzeug begrüßt. Der offizielle Akt folgte. Der Bürgermeister der Samtgemeinde Suderburg, Thomas Schulz, berichtete vom engagierten Einsatz der Wehr Räber hinsichtlich einer optimalen Ausstattung des neuen Fahrzeuges. Unter Würdigung der Haushaltslage und Eigenbeteiligung der Räberaner Wehr wurde gemeinsam ein guter Ausrüstungsstand erreicht. Der symbolische Schlüssel wurde an den Gemeindebrandmeister Reimund Mentzel übergeben. Er hatte ebenfalls gute Wünsche für die Räberaner Wehr und beglückwünschte zum neuen Fahrzeug. Freudig nahm dann der Ortsbrandmeister Thomas Meyer den Schlüssel für das neue moderne Einsatzfahrzeug für seine Räberaner Wehr in Empfang. Er dankte allen Beteiligten zu die sinnvollen und zielführenden Verhandlungen und Überlegungen im Vorfeld. Es hat sich gelohnt. Räber hat vorher über drei Jahrzehnte die Technik gehegt und gepflegt – jetzt wurden Sie mit einem leistungsstarken und zukunftsfähig ausgestatteten Einsatzfahrzeug belohnt. Er wünscht seiner Wehr damit trotzdem wenige Einsätze und stets eine gesunde Heimkehr zu den Familien. Gemeinsam ist man stark. Und hinter jedem einsatzbereiten Feuerwehrkamerad muss die Familie Verständnis aufbringen. Anhand einiger Anekdoten und besonderer Ereignisse ließ Meyer die dreißig Dienstjahre des alten LT31 Revue passieren. Als besonderen Dank für ihren außerordentlichen Einsatz i. Zs. mit dem neuen Fahrzeug übergab OrtsBM Meyer den Kameraden Horst „Bobby“ Severin, Gerd Buchholz, Heiko Heyse und Karsten Meyer ein Präsent.

Der persönlichen Einladung von Ortsbrandmeister Thomas Meyer ist auch Suderburgs Pastor Matthias Dittmar gefolgt. Er segnete das neue Fahrzeug und den Dienst aller Feuerwehrleute mit passenden Bibelpassagen feierlich ein. Mögen die Feuerwehren der Welt allerorts ihren täglichen Herausforderungen gewachsen sein und alle Einsatzkräfte stets unversehrt heimkehren. Mit Bedacht und Gottes Segen möge dies gelingen,  wünschte Pastor Dittmar. Norbert Blanke als Repräsentant der Aufbaufirma Ziegler überreichte ein Bildpräsent und wünschte stets gute Fahrt. Diesen Wunsch wiederholte auch der Vertreter des Herstellers Opel, der im Laufe der Veranstaltung noch hinzugestoßen ist.

Gemeinsam mit vielen Gästen feierte Räber dieses besondere Ereignis angemessen. An der Schutzhütte gab es viele gute Gespräche, am Fahrzeug wurde gefachsimpelt und gesellig klang der sommerliche Abend aus. Ein gutes Omen für den täglichen Dienst am Nächsten. Das neue Fahrzeug und die Wehr Räber freuen sich jederzeit auf neue aktive Mitglieder.