Ortswehr Brockhimbergen-Kollendorf erhält neuen Rasenmäher

Bericht und Foto: A. König (Pressewart SG Bevensen Ebstorf)

Große Spendenbereitschaft ermöglicht Ersatzbeschaffung

Brockhimbergen. Ortsbrandmeister Erhard Persiel hat die Himberger Gewerbebetriebe und Unterstützer der Feuerwehr zu einem erfreulichen Termin eingeladen. Die Feuerwehr Brockhimbergen-Kollendorf konnte sich aus Spendengeldern einen neuen Rasenmäher beschaffen. Dieser wird auch dringend für den Übungsplatz der Wettbewerbsgruppe benötigt. Bei der feierlichen Übergabe berichtete Persiel, wie es zu dieser Anschaffung kam. Als sich die Reparatur des alten Rasenmähers im letzten Jahr kaum noch lohnte, wuchs in Persiel die Idee eine Ersatzbeschaffung mit Spendengeldern umzusetzen. Nach Gesprächen mit einigen ortsansässigen Betrieben, verfasste der Ortsbrandmeister an alle Himberger Gewerbebetriebe ein Schreiben mit wichtigen Infos zum geplanten Vorhaben und bat um Unterstützung. Angesichts der hohen Anschaffungskosten machte sich Persiel jedoch Gedanken wie der Differenzbetrag zu den Spendengeldern beschafft werden kann. Doch die Unterstützung fiel höher aus als vermutet. Es konnte sogar ein besseres Modell, als ursprünglich vorgesehen, beschafft werden, freut sich Persiel. Bei der Farbe gab es aber keine Kompromisse. Nur Feuerwehrrot kam hier in Frage.

Ortsbrandmeister Persiel dankte allen Gewerbebetrieben und privaten Unterstützern, dem Förderverein der Feuerwehr und nicht zuletzt den eigenen Feuerwehrangehörigen für ihre große Spendenbereitschaft. Zusammen hat man 3.040 Euro Spendengelder zusammengetragen und konnte so den Wunsch in Rot realisieren. Die größte Spende kam von der Sparkasse Himbergen. Symbolisch überreichte Manfred Zaiser, Mitarbeiter der Sparkasse und selbst Feuerwehrmann durch und durch, einen Scheck in Höhe von 400 Euro. Zaiser unterstrich in seiner Rede die Notwendigkeit von kleinen, funktionierenden Feuerwehren und resümierte aus der hohen Spendenbereitschaft einen hohen Stellenwert der Feuerwehren allgemein.

Persiel lud alle Unterstützer und Gäste noch zum Bleiben ein. Bei Bratwurst und Getränk wurde das neue Fahrzeug interessiert beäugt und noch ein wenig gefachsimpelt.

Bericht und Foto: A. König