Dachstuhlbrand im alten Bevenser Supermarkt

Text & Fotos A. König – PW FFw Bevensen-Ebstorf

Bad Bevensen. Am Sonntagmorgen wurden gegen 8.40 Uhr die Feuerwehren Bad Bevensen, Barum und Tätendorf-Eppensen zu einem alten leerstehenden Supermarkt im Bad Bevensener Industriegebiet Kurze Bülten gerufen. Gemeldet wurde ein nicht näher lokalisierter Schwelbrand im leerstehenden Objekt. Die Alarmierung erfolgte über die Polizei, die im Vorwege von einem aufmerksamen Bürger über den Brandgeruch informiert wurde.

Beim Eintreffen der Feuerwehren trat Brandrauch aus der Dachkonstruktion des alten Supermarktes hervor, Flammen waren zu diesem Zeitpunkt nicht zu erkennen.

Die Feuerwehr verschaffte sich einen Zutritt zum Objekt und setzte einen Atemschutztrupp zur Erkundung und Brandbekämpfung ein. Der eigentliche Brandherd wurde zügig lokalisiert und konnte schnell abgelöscht werden. Das Feuer hatte sich über der abgehangenen Decke bereits im Dachstuhl ausgebreitet. Die Feuerwehr konnte das Feuer dort stoppen und so eine weitere Brandausbreitung verhindern. Anschließend wurde das Gebäude maschinell belüftet und die Decke weiter geöffnet um Glutnester aufzuspüren. Insgesamt wurden fünf Atemschutztrupps für diese Maßnahmen eingesetzt. Zum Abschluss wurde die gesamte Dachkonstruktion nochmal mit einer Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester untersucht. Gegen 11 Uhr wurde der Einsatz beendet und die eingesetzten Kräfte konnten wieder einrücken.

Das Feuer muss im Dachstuhl schon einige Zeit gewütet haben, da mehrere große Balken der Dachkonstruktion bereits vollständig durchgebrannt waren. Angaben zur Brandursache und Schadenshöhe lagen beim Abschluss der Löscharbeiten noch nicht vor. Die Lüneburger Brandermittler hatten zu diesem Zeitpunkt mit der Spurenaufnahme begonnen.

Im Einsatz waren insgesamt 62 Einsatzkräfte der Feuerwehren, ein Rettungswagen des DRK, die Polizei und Brandermittler der Kripo.