Integration durch Ehrenamt

Text und Foto: O. Venske (Pressewart FFw Bevensen-Ebstorf)

Flüchtlinge besuchen die FTZ der Kreisfeuerwehr Uelzen

Am vergangenen Montag wurden, auf Veranlassung der Kreisfeuerwehrführung, 10 Männer aus der Flüchtlingsunterkunft Stadensen zur Feuerwehr – Technischen – Zentrale nach Uelzen abgeholt.

„Wir wollen den Menschen das Ehrenamt in der Feuerwehr näherbringen und eventuell vorhandenen Vorbehalten gegenüber uns Uniformträgern abbauen“, so Kreisbrandmeister Helmut Rüger bei der Begrüßung.

Den Gästen wurden die Führungskräfte der Kreisfeuerwehr, in den verschiedensten Outfits vorgestellt. Von der Ausgeh-Uniform über Arbeits- und Dienstkleidung bis hin zur vollständigen Einsatzkleidung wurde den Gästen gezeigt, dass es immer derselbe Feuerwehrmann bleibt.

Ein Rundgang durch die Fahrzeughallen und erklären der Fahrzeug- und Feuerwehrtechnik schloss sich an. Hier zeigten die Besucher ein reges Interesse an den technischen Geräten der Feuerwehr. Sie ließen sich Handhabung und Einsatzbereich erklären. Durch Dolmetscher wurde die Verständigung sichergestellt. Neben der Feuerwehrführung beteiligte sich auch die Freiwillige Feuerwehr Uelzen ebenso wie die Kreisjugendfeuerwehr Uelzen an der gelungenen Aktion. Das Interesse der Besucher ging sogar soweit, dass sie sich über die umfangreiche Grundausbildung (Truppmann-Ausbildung)  informierten.

Bei der Vorführung des MLF (mittleres Löschfahrzeug) der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen, durch Jürgen Kaune, durften die Gäste auch Geräte und Ausrüstung begutachten und auch schon einmal einen Schlauch ausrollen. Dies wurde mit großem Interesse und Freude ausprobiert. Auch hier wurden verschieden Fachfragen gestellt und erklärt.

Nachdem sich die Gäste bei Kreisbrandmeister Helmut Rüger, seinem Stellvertreter Hans –Jürgen Cordes, stellvertretender Abschnittsleiter Süd Björn Busenius, Kreisjugendfeuerwehrwartin Marion Rühmann, stellvertretenden Ortsbrandmeister Uelzen Jürgen Kaune verabschiedet hatten wurden sie mit Fahrzeugen der Feuerwehr zurück  nach Stadensen gefahren.

Ein erster und wichtiger Schritt für eine mögliche Gewinnung von Einsatzkräften für unsere ehrenamtliche Feuerwehrstruktur im Landkreis, so der Kreisbrandmeister.  Auch wenn zunächst und allererst die sprachlichen Barrieren überwunden werden müssten, sind wir grundsätzlich für jeden, egal welcher Herkunft dankbar und offen, der in die freiwillige Feuerwehr möchte. Die Ausbildung in der Feuerwehr ist jedoch ohne ausreichende Sprachkenntnisse schwer möglich und kann vor allem auch zusätzliche Unfallgefahren mit sich bringen.

Letzteres ist jedoch erst einmal der zweite Schritt. Wir würden es nach den Erfahrungen dieser Veranstaltung jeder Ortsfeuerwehr empfehlen, auf die Flüchtlinge in Ihrem Zuständigkeitsbereichen zuzugehen, um selber die entsprechenden Kontakte aufzubauen und Erfahrungen zu sammeln.