Jahresrückblick bei der Feuerwehr Himbergen – 21 Einsatzstellen nach einem einzigen Starkregen

Text & Bild: A. König (PW FFw Bevensen-Ebstorf) 

Himbergen. Von einem Schwarzen Freitag berichtet Ralf Hübner, Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Himbergen, als er mit seinem Bericht bei der Jahreshauptversammlung (02.03.2018) auf einen besonders ereignisreichen Einsatztag zurückblickt.

Innerhalb kürzester Zeit ergossen sich Mitte Mail bis dahin unbekannte Wassermassen in der Region Himbergen. Die Hilferufe der Bürger konnten von der Einsatzleitstelle Uelzen gar nicht so schnell aufgenommen werden, wie sich die Ereignisse überstürzten. Schnell war dem erfahrenen Hübner klar, dass die Ortsfeuerwehr Himbergen diese Extrem-Situation nicht alleine bewältigen kann. Die Ortsfeuerwehren Brockhimbergen-Kollendorf, Groß Thondorf, Klein Thondorf und Römstedt wurden zur Unterstützung angefordert – und sie kamen auch. Die Zusammenarbeit und der unermüdliche Einsatz der Ehrenamtlichen waren beispielhaft. Hübner sprach den Beteiligten Wehren seinen persönlichen Dank aus. Um dieses Zusammengehörigkeitsgefühl zu intensivieren, werden zukünftig auch wieder vermehrt gemeinsame Ausbildungen stattfinden.

Insgesamt hatte die Himberger Wehr im zurückliegenden Jahr 53 Einsätze abzuarbeiten. Neben dem besagten Starkregenereignis waren noch diverse technische Hilfeleistungen aufgrund der heftigen Stürme zu verzeichnen. Aber auch fünf Brandeinsätze erscheinen in der Statistik.

Ein Lichtblick ist die breit aufgestellte Kinder- und Jugendfeuerwehr. Aktuell gibt es in der Kinderfeuerwehr 17 Mitglieder und in der Jugendfeuerwehr 24 Mitglieder. Bauchschmerzen bereitet Hübner jedoch die fehlenden Räumlichkeiten, die für die Kinder- und Jugendarbeit erforderlich sind. „Ohne passendes Umfeld gestaltet sich Nachwuchsgewinnung schwierig“, so Hübner. Er hofft zumindest auf eine Containerlösung. Ein entsprechender Antrag wurde bei der Samtgemeinde eingereicht. Auch wird ein neues Betreuerteam für die Kinderfeuerwehr gesucht. Diesen Posten hat die amtierende Jugendfeuerwehrwartin Claudia Hübner aktuell für ein halbes Jahr kommissarisch übernommen. Ein neues Betreuerteam ist aber unerlässlich. „Es muss nicht jemand mit Feuerwehr Hintergrundwissen sein“, betont Hübner. Der Spaß mit Kindern zu arbeiten steht im Vordergrund. Feuerwehrwissen wird von den vielen Ehrenamtlichen gerne mit eingestreut, wenn es benötigt wird.

Hübner sprach dem bisherigen Gerätewart Lars Lühr, der bisherigen Kinderfeuerwehrwartin Michaela Lühr und ihrem Stellvertreter Christian Müller seinen Dank für ihre jahrelange Arbeit aus und überreichte Präsente.

Der Versammlung wurde noch ein schöner Ausblick verkündet. Im August soll das neue LF 10 übergeben werden.

 

Wahlen: Sascha Braudorn wurde einstimmig zum neuen Gerätewart gewählt. Fritz Knut zum neuen Kassenprüfer.

Beförderungen: Pascal Lühr und Florian Mehrens wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert. Der 2. stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Nowak wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Ortsbrandmeister Ralf Hübner wurde zum Oberbrandmeister befördert.