40 Jahre Feuerwehrfreundschaft zwischen Niedersachsen und Baden-Württemberg

Am historischen Platz – dem früheren Standort des alten Spritzenhauses ( bis 1968 )  – erinnert eine stattliche Eiche daran: mit den Kameraden/ Innen der Feuerwehr aus Eigeltingen im südlichen Baden-Württemberg am Bodensee ist die Räberaner Wehr seit ihrem Jubiläumsjahr 1978 in freundschaftlicher Partnerschaft verbunden. Im Rhythmus von vier Jahren finden gegenseitige Besuche statt. Diese besondere und wertvolle Freundschaft wird somit bereits über Generationen gelebt und feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Hierfür sind der Kommandant der Gemeindefeuerwehr Ralf Martin und der Kommandant der Abteilung Eigeltingen Markus Reichelt mit einer großen Abordnung von 36 Teilnehmern zu vier tollen Tagen in den Norden nach Räber angereist. Und ihr späterer Reisebericht gibt das Erlebte sehr gut wieder…

„Die Feuerwehr Abteilung Eigeltingen war zur Jubiläumsfeier in Räber, Landkreis Uelzen eingeladen. Vor 40 Jahren wurde die Freundschaft zwischen den Wehren Eigeltingen und Räber offiziell begründet und nun dieses Jubiläum gefeiert.  Nachdem sich vor 43 Jahren u.a. Alfred Martin aus Eigeltingen und Alfred Meyer aus Räber bei der Abholung ihrer Feuerwehrfahrzeuge in Ulm kennengelernt hatten. Die beiden konnten nun auch in Räber von den Anfangszeiten erzählen und Grußworte an die befreundeten Wehren richten.

Mit einem sehr herzlichen Empfang wurden die Hegauer von den Kameraden aus der Lüneburger Heide für die lange Busfahrt an Christi Himmelfahrt belohnt. Am Freitag und Samstag war ein eindrucksvolles Programm geboten. Am ersten Morgen wurde mit einem traditionellen „Klönschnack“ gestartet, was in etwa dem süddeutschen Frühschoppen gleichkommt. Hier waren, wie auch die anderen Tage, Jung und Alt, versammelt. Parallel gab es eine von Jessica, Michaela und Sandra fabelhaft organisierte Dorfolympiade. In gemischten Gruppen mussten verschiedene Aufgaben bewältigt und Fragen beantwortet werden, thematisch natürlich auch zur Feuerwehr, wie das Kegel umwerfen mit Rollschläuchen. Am Ende stand ein Sieger fest, gewonnen haben bei diesem tollen Tag aber alle.

 

Vor dem Kameradschaftsabend mit zwei weiteren Feuerwehren aus der Nachbarschaft trafen sich die Eigeltinger und Räberaner zum gemeinsamen Jubiläumsfoto an der Eigeltinger Eiche. Neben diesem vor 29 Jahren gepflanzten Baum wurde nun ein Hinweisschild „Eigeltingen 719 km“ enthüllt. Das Geschenk aus Räber, ein gleiches Schild mit derselben Entfernung, aber in Richtung Norden wurde überreicht und wird in Kürze in Eigeltingen aufgestellt werden.  Am Abend wurde dann ausgiebig gefeiert, lecker gegessen und auf die jahrzehntelange Verbindung angestoßen. Das Tanzbein konnte nach den Klängen der Partyband „Mofa 25“ geschwungen werden. Alte Freundschaften wurden wiederbelebt, neue geschlossen.

Ein Highlight gab es dann am nächsten Tag. Eine gemeinschaftliche Fahrt mit zwei Bussen zum Hafengeburtstag nach Hamburg. Hier kamen die Eigeltinger in den Genuss, die Elbphilharmonie von innen zu besichtigen. Eine gemeinsame Hafenrundfahrt bei herrlichem Wetter und ein Bummel auf der Promenade mit vielen Eindrücken, nicht nur kulinarisch, rundeten den Ausflug perfekt ab. Nach der Rückkehr wurde im Feuerwehr-Gerätehaus zusammen mit den Daheimgebliebenen in geselliger Runde der Ausklang mit Gesang begangen, wobei das Badner- sowie das Niedersachsen-Lied nicht fehlen durften. Und ebenso hier war wieder für Speis und Trank gesorgt, wie die ganze vergangene Zeit. Auch von den Gastfamilien wurde die Eigeltinger Wehr bestens ver- und umsorgt.

Die Tage waren jedoch  viel zu schnell vergangen und am Sonntag musste nach inniger Verabschiedung und weiterer Geschenke aus Räber die Heimreise angetreten werden.  Von diesen neuen Eindrücken, tollen Erlebnissen und herzlichen Begegnungen werden die Kameradinnen und Kameraden sowie ihre Angehörigen sicher noch lange erzählen. Ein Gegenbesuch der niedersächsischen Wehr ist in vier Jahren geplant.“

Und DAS zeichnet diese Treffen aus: gegenseitiger Respekt und Achtung – das aus Partnerschaften zwischen Feuerwehren auch echte Freundschaften entstehen können – auch mal fragende Blicke, wenn die plattdeutsche Sprache auf den Badener Dialekt trifft – verschiedenste Erfahrungen werden innerhalb der großen Feuerwehrfamilie über die Landesgrenzen hinaus ausgetauscht – Einbindung der katholischen und evangelischen Kirche gelungen – einfach gemeinsame Lebensfreude pur … und das bereits unter Einbindung der dritten/ vierten Generation. Eine schöne Erfolgsstory, für die sich das „Weiter so“ absolut lohnt!

Für die Räberaner Kameraden geht es in Kürze weiter zum nächsten Event ihres Jubiläumsjahres. Am 9. Juni sind Sie Gastgeber des Suderburger Samtgemeindefeuerwehrtages mit dem neuen Leistungsvergleich der 14 Ortswehren. Und am Sonntag, 10. Juni wird dann zu einem musikalischen Frühschoppen eingeladen. Ab 11 Uhr gibt es zu zünftiger Blasmusik vom Kreisfeuerwehrmusikzug leckere Speisen und Getränke. Besucher sind an beiden Tagen herzlich willkommen.

Bericht: FF Eigeltingen, Regina Glatt und FF Räber, Karsten Meyer