Kreisfeuerwehrverband hält Delegiertenversammlung ab

Uelzen. Am Samstag, den 15. Februar 2020, fand die alljährliche Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Uelzen e.V. in die Jabelmannhalle statt.

Im Rahmen der Versammlung informierte der Vorsitzende Helmut Rüger über die satzungsgemäße Erfüllung diverser Aufgaben des Verbandes. Der stellvertretende Abschnittsleiter Nord Frank Hagel erläuterte den Kassenbericht 2019 und führte anschließend durch den Haushaltsplan 2020. Nachdem Vorstand und Kassenwart von der Versammlung entlastet wurden, wurde Kassenwart Karsten Meyer einstimmig das Vertrauen für weitere drei Jahre in seinem Amt ausgesprochen.

In seinem Jahresbericht stellte Helmut Rüger das Jahresmotto des Landesfeuerwehrverbandes „Mensch-Klima-Feuerwehr“ besonders heraus. Hieraus würden sich die neuen Herausforderungen der Feuerwehren sehr gut ableiten lassen. Im Einsatzgeschehen bilde sich zum Beispiel die Klimaveränderung in den zahlreichen Unwettereinsätzen ab. Alternative Fahrzeugtechniken führen zur Notwendigkeit neuer Spezialausrüstung für Feuerwehren. Auch geänderte Verläufe bei Gebäudebränden, ausgelöst durch moderne Gebäudedämmungen und Wärmeverbundsystemen, stellen neue Herausforderungen dar, denen man unter anderem technisch begegnen müsse. Als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes setze sich Rüger für die zeitgemäß Ausstattung der Feuerwehren ein. Verständnis müsse bei allen politischen Vertretern von der Gemeinde- bis zur Bundesebene eingeworben werden. Rüger stellt klar, dass Ziele nur gemeinsam erreicht werden könnten.

Mit dem Beirat habe der Kreisfeuerwehrverband laut Rüger ein wertvolles Organ geschaffen, welches den Verband bei seiner täglichen Arbeit sehr gut unterstütze. Der Vorsitzende stellte heraus, wie sich die Beiratsarbeit positiv auf Themen der Nachwuchsgewinnung, des Umgangs mit Menschen mit Behinderungen in der Feuerwehr oder der Beschaffung geländegängiger Tanklöschfahrzeuge für den Katastrophenschutz auswirke.

Über das Abschneiden der Uelzener Feuerwehren beim regionalen Landesvorentscheid der Leistungsvergleich in Laßrönne zeigte sich Rüger sehr erfreut. Besonders hob er den zweiten Platz der Ortsfeuerwehr Nateln hervor. Er informierte, dass aufgrund einer Änderung des Ermittlungsschlüssels dem Landkreis Uelzen ab 2021 nur noch sechs statt acht Startplätze beim Regionalentscheid zustehen würden.

Wie in den Vorjahren wurde im Rahmen der Versammlung von der VGH der Wanderpreis für erfolgreiche Jugendfeuerwehren vergeben. Hier konnten die Nachwuchsbrandschützer aus Varendorf-Bornsen die begehrte Holzplakette entgegennehmen. Für Platz Zwei und Drei wurden die Jugendfeuerwehren Suhlendorf sowie Eimke geehrt.

Im Rahmen der Versammlung konnten auch zahlreiche Ehrungen vollzogen werden. Herauszustellen ist hierbei die Ehrung für den scheidenden Stadtbrandmeister Uelzens Axel Ziegeler. Dieser kann es zunächst kaum fassen, freut sich dann aber sichtlich über das deutsche Feuerwehrehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Gold. Es ist die höchste Auszeichnung im deutschen Feuerwehrwesen. Während der Vorsitzende und Kreisbrandmeister Helmut Rüger einen beeindruckenden Überblick über die vielseitige und langjährige ehrenamtliche Führungsarbeit Ziegelers gibt, vollziehen seine Stellvertreter Hans-Jürgen Cordes und Andre Pieper-Christensen die Ehrung. Stadtbürgermeister Jürgen Markwardt lässt es sich nicht nehmen, seinem Stadtbrandmeister als erstes zu gratulieren.

Nachdem der Vorsitzende der Seniorenkameradschaft Hans-Jürgen Hildebrandt das letzte von zahlreichen Grußworten gesprochen hatte, sprach der stellvertretende Kreisbrandmeister Hans-Jürgen Cordes wichtige Dankes- und Schlussworte an die Verterter der Feuerwehren des Landkreises. Unterstützt durch den Feuerwehrmusikzug Suhlendorf, welcher den ganzen Versammlungsvormittag musikalisch begleitete, wurde die Versammlung mit dem Singen der Nationalhymne beendet.

i.A. Arne Lehmann (Referat Öffentlichkeitsarbeit)