Alle Beiträge von writer

Ortsbrandmeister der FF Oetzen und Zugführer Zug Nord West der SG Rosche

Amphibienfahrzeug für die Kreisfeuerwehr

Am 01.04.2022 wird das neue Amphibienfahrzeug der Kreisfeuerwehr Uelzen in Dienst gestellt. Es handelt sich dabei um ein Fahrzeug, dass sowohl an Land als auch auf und unter Wasser operieren kann.

Angeschafft wurde das experimentelle Sonderfahrzeug um dem gestiegenen Frachtaufkommen auf dem Elbe-Seiten-Kanal genauso Rechnung zu tragen wie den erhöhten touristischen Aktivitäten an und auf den Badegewässern im Landkreis Uelzen.
Als ein Vorteil nennt der stellvertretende Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Süd der Kreisfeuerwehr Uelzen, A. Pieper-Christensen, den Vorteil, dass das Fahrzeug ohne spezielle Anlagen direkt in das Wasser fahren kann. Die Tauchfähigkeit des Fahrzeuges erweitert zudem die Effizienz bei der Suche unter Wasser. Auch sieht A. Pieper-Christensen die Kreisfeuerwehren im Bereich der Wasserrettung gut für die Zukunft aufgestellt.
Kreisschirrmeister und Brandtaucher S. Standke hebt besonders die technische Ausstattung des Amphibienfahrzeuges hervor. So ist mit der kompakten Druckluftanlage im Kofferraum ein gut ausbalanciertes Fahrzeug entwickelt worden. Der doppelte Schraubenantrieb, der über den hybriden Fahrzeugmotor angetrieben wird, lässt hohe Geschwindigkeiten auf und unter Wasser genau so zu wie eine für die Form der Karosserie außergewöhnliche Wendigkeit. Lediglich der Wartungsaufwand ist bei diesem Fahrzeug ein Wehrmutstropfen. So müssen nach jedem Einsatz im Wasser alle Durchführungen von Bauteilen durch die Druckkabine auf Undichtigkeiten untersucht werden.
Bootslöschmeister S. Stark und Hauptbootsmann H. Otto haben als erste Kammeraden der Feuerwehr die Ausbildung zum führen des Fahrzeuges im Wasser durchlaufen. So wurden über einen Zeitraum von 1,5 Jahren Lehrgängen in der Marineschule besucht um sich unter anderem mit den Besonderheiten der Navigation und Verkehrskunde bei Tauchfahrten vertraut zu machen. Die Navigation stellt besonders bei Unterwasserfahrten eine besondere Herausforderung da und wurde ausgiebig im Zuge der Lehrgänge geübt. Im Zuge der Lehrgänge haben Stark und Otto ebenfalls den Lehrgang zum Multiplikator für Seefahrzeuge durchlaufen um die Ausbildung innerhalb des Landkreises eigenständig auf dem Fahrzeug durchführen zu können.
A. Pieper-Christensen gibt als Ausblick in die Zukunft preis, dass mit der Anschaffung des Fahrzeuges die Feuerwehren im Landkreis Uelzen neben der bereits bewiesenen Schlagfertigkeit zu Land und zu Wasser noch Potenzial bei der Luftrettung und Luftbeobachtung haben und kündigt weitere Investitionen in dem Bereich an.

Zimmerbrand im Einfamilienhaus

Zu einem Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus ging es am 07.03.2022 um 16:47 Uhr für die 25 Einsätzekräfte der Feuerwehren Wieren, Drohe, Bollensen, Emern und Bad Bodenteich. Ebenso im Einsatz waren der organisatorischer Leiter Rettungsdienst, drei Rettungswagen des DRK sowie die Polizei.

Im Bereich um den Kamin herum ist es zu einem Brand gekommen und das komplette Gebäude war stark verqualmt.

Eingesetzt wurde ein Trupp unter Atemschutz, der die Brandstelle durch Beseitigung des Brandguts sicherte und mit der Wärmebildkamera kontrollierte.

Nachdem alles soweit kontrolliert wurde, kam der Überdrucklüfter zum Einsatz um das Gebäude vom Rauch zu befreien, sodass die Einsatzstelle nach gut einer Stunde wieder an die Eigentümerin übergeben werden konnte.

Schwelbrand Biogasanlage Schafwedel

Um 20:48 Uhr kam es in Schafwedel im Blockheizkraftwerk (BHKW) der Biogasanlage zu einem Schwelbrand, vermutlich durch einen technischen Defekt.

Die Feuerwehren Schafwedel, Langenbrügge, Kattien und Bad Bodenteich waren mit etwa 40 Feuerwehrleuten vor Ort. Ebenso der organisatorische Leiter Rettungsdienst, ein Rettungswagen des DRK und die Polizei.

Eingesetzt wurden drei Trupps unter schwerem Atemschutz um an den Brandherd zu kommen. Da von außen kein Herankommen war, wurde die Innenverkleidung des BHKW entfernt um an die dahinterliegenden Glutnester zu gelangen.

Im Einsatz war eine C-Leitung mit Schaummittel, sowie der Überdrucklüfter um den Raum von Rauch zu befreien und die Wärmebildkamera um weitere Glutnester auszuschließen.

 

Und plötzlich war der Strom weg

Das Sturmtief Zeynep hielt auch ca. 130 Brandschützer mit 20 Fahrzeugen der Samtgemeinde Aue in Atem.

In der Zeit zwischen 19.00 Uhr am 18.02.2022 und 9.00 Uhr am 19.02.2022 sind die Feuerwehren der Samtgemeinde Aue über 50 Einsätze gefahren. Der Großteil bestand darin, über die Straße liegende Bäume zu beseitigen. Gegen 20.25 Uhr wurde es dann auf einmal dunkel in Langenbrügge, hier zerstörten Bäume eine Stromleitung, sodass der ganze Ort ohne Strom war. Die Celle-Uelzen Netz GmbH konnte jedoch schnell eine vorübergehende Stromversorgung wiederherstellen.  Die Straße wurde vorerst gesperrt.

Gegen 21.21 Uhr wurden die Brandschützer in Stadensen zur Sicherung eines Daches gerufen. Hier hatte sich von einem Flachdach die Dachpappe gelöst und um den Schornstein gewickelt. Ein Einsatz durch die Feuerwehr war hier nicht nötig.

An der Kanalstraße zwischen Bad Bodenteich und Lüder musste ein Wellblechschuppen von der Straße beseitigt werden, mehrere Bäume stürzten in die Bahngleise, in Häcklingen stützte ein Baum auf ein Wohnhaus, im Bereich des Stöckener Berg zwischen Langenbrügge und Stöcken, sowie auf der B4 mussten mehrere PKW und LKW zwischen umgestürzten Bäumen befreit werden.

In einigen Fällen war das Beseitigen umgestürzter Bäume, zur Sicherheit der eingesetzten Kräfte, nicht vertretbar, sodass durch den Bauhof der Samtgemeinde Aue einige Straßen vorerst gesperrt werden mussten.