Archiv der Kategorie: LK Uelzen

Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Testorf

Christian König (Pressewart der Freiwilligen Feuerwehr der SG Benvensen-Ebstorf)

Im Jahresrückblick berichtete Ortsbrandmeister Uwe Löper von den beiden Brandeinsätzen zu denen die Ortsfeuerwehr Testorf alarmiert wurde. Zum einen musste eine brennende Mülltonne in unmittelbarer Nähe zu einem Carport gelöscht werden. Zum anderen wurden die Einsatzkräfte zu Nachlöscharbeiten zu einem Scheunenbrand in Medingen herangezogen. Auch am Tag nach dem Großbrand mussten immer wieder Glutnester in den Heu- und Strohballen abgelöscht werden.

Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Testorf weiterlesen

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Tätendorf-Eppensen

Christian König (Pressewart der Freiwilligen Feuerwehr der SG Benvensen-Ebstorf)

„Es war der wohl schlimmste Einsatz den wir jemals hatten“, kommentierte Burghard Krug, Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Tätendorf-Eppensen, im Jahresrückblick den Verkehrsunfall auf der B4 im August. Ein Pkw und ein Lkw stießen frontal zusammen, mehrere Verletzte mussten gerettet und eine tote Frau aus den Trümmern geborgen werden. Nach dem Einsatz waren mehrere Nachbesprechungen nötig, um die Einsatzkräfte seelisch wieder aufzubauen. Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Tätendorf-Eppensen weiterlesen

Vorzeitige Bescherung bei der Kinderfeuerwehr ++ Neue Anzüge übergeben

Fotos und Bericht: Kommert, Feuerwehr Bienenbüttel

Bienenbüttel. Am letzten Samstag fand die alljährliche Weihnachtsfeier unserer Kinderfeuerwehr die “LÖSCHBIENEN” statt. Doch dieses Jahr gab es nicht nur Kekse und Kuchen, sondern der Weihnachtsmann von Radio ffn brachte einen großen Sack voll neuer Anzüge für die Kinderfeuerwehr mit.

Mit großen Augen wurden die neuen einheitlichen Anzüge bewundert, die namentlich aufgereiht auf dem “Gabentisch” lagen.

Nach der Übergabe wurden die neuen Anzüge gleich anprobiert und stolz den anwesenden Eltern, der Jugendfeuerwehr und den Aktiven präsentiert. Anschließend ging es zum gemeinsamen Gruppenfoto.

Mit den neuen dreiteiligen Anzügen, bestehend aus, einer Latzhose, einer Fleece.- sowie einer Softshell-Jacke, sind die Kids nun bestens vor jedem Wetter geschützt. Das Löschbienenlogo auf dem Rücken rundet das einheitliche Auftreten der Gruppe ab.

In einem kurzen Bericht gingen die Betreuer auf das fast abgelaufene Jahr ein. Insgesamt wurden 26 Dienste absolviert. Thema waren u.a. Hebelwirkung / Hebelgesetz, Erste Hilfe, Verbrennungslehre und Hydranten Dienst. Aber auch am Schwimmwettbewerb wurde teilgenommen. Eine Halloweenparty wurde ebenfalls organisiert. Insgesamt konnten die Kids an 39 Dienststunden teilnehmen.

Ortsbrandmeister Carsten Buhr und der stellv. Gemeindebrandmeister Matthias Scheele lobten die wertvolle Arbeit der Kinderfeuerwehr. Aber auch ein Vertreter der Eltern war begeistert und lobte ebenfalls die hervorragende Arbeit der ehrenamtlichen Betreuer.

Einen ganz besonderen Dank erhielt unser Betreuer Maxi (Maximilian Langhof). Denn er war “schuld” daran, dass Radio ffn die Rechnung für die neuen Anzüge übernommen hat. 🤗

Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest und einen phantastischen Jahreswechsel. Bis im neuen Jahr!

400m² Straße mit Diesel bei Bienenbüttel verunreinigt

Fotos: Feuerwehr Bienenbüttel, Bericht: Stefan Kommert, Presse und Öffentlichkeitsarbeit OrtsW Bienenbüttel

Bienenbüttel, Landkreis Uelzen. Eine großflächige Dieselspur, verursacht durch einen nicht ordnungsgemäß verschlossenen Kraftstoffkanister, beschäftigte die Einsatzkräfte am letzten Freitagnachmittag im Bereich Georgstraße, Eitzener Kirchsteig, Heinrichstraße.

Der Kanister befand sich auf einer Ladefläche eines Transporters der aufgrund von Baumaßnahmen durch die Straßen gefahren ist.
Aufgrund des regnerischen Wetters verbreitete sich der ausgelaufene Kraftstoff schnell auf der Straße sowie auf ein angrenzendes Privatgrundstück, was derzeit von einer Tiefbaufirma genutzt wird. Ca. 400m² wurden insgesamt verunreinigt.

Die belasteten Flächen wurden mit einem ökologischen flüssig Spezialreiniger von der Feuerwehr gereinigt.

Vor Ort waren ebenfalls das Bau- und Ordnungsamt sowie die Polizei Bad Bevensen.

Feuer in einer Tischlerei in Bienenbüttel

Text: Stefan Kommert, Presse und Öffentlichkeitsarbeit / Fotos: Feuerwehr Bienenbüttel

Bienenbüttel. Am Donnerstag den 29.11.2018 wurde ein Teil der Feuerwehren der Einheitsgemeinde um 6.12 Uhr zu einem Brandeinsatz alarmiert.

In einer Tischlerei im Ortskern von Bienenbüttel brannte in einem Unterstand, der direkt an der Werkstatt einer Tischlerei grenzte, Holzplatten.

Durch eine schnelle Brandbekämpfung von außen sowie im Gebäude konnte eine weitere Ausbreitung im Werkstattbereich sowie auf das direkt angrenzende Wohnhaus verhindert werden. Eine Person die sich noch im Wohnhaus befand musste das Gebäude verlassen. Das Feuer wurde mit insgesamt 3 C-Rohren bekämpft. Die eingesetzten Trupps zur Brandbekämpfung gingen unter Atemschutz vor.

Im weiteren Verlauf wurde das Gebäude belüftet, Brandnester mit Hilfe einer Wärmebildkamera lokalisiert und abgelöscht.

40 ehrenamtliche Einsatzkräfte von den Feuerwehren Bargdorf, Wichmannsburg, Hohenbostel und Bienenbüttel waren im Einsatz. Ebenfalls ein RTW des DRK Bad Bevensen.

Eine Feuerwehrmann verletzte sich im Einsatz am Fuß und wurde mit dem RTW zur weiteren Behandlung in das Klinikum Lüneburg gebracht.

Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Wie der Pressemitteilung der Polizei zu entnehmen war, wird in Richtung Brandstiftung ermittelt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen.

Den Brandschaden schätzt die Polizei auf ca. 5000 Euro. Der gerettete Gebäudewert inclusive der Werkzeugmaschinen liegt weitaus höher!

Nach 140 Minuten konnte das letzte Fahrzeug den Einsatzort wieder verlassen und wieder einrücken.

Ungeklärte Rauchentwicklung bei Tischlerei Weichsel in Suhlendorf.

Am 22.11. um 18.07 Uhr gab es diese Meldung auf dem DME, sowie Sirenen wurden gestartet. Bereits um 18.12 Uhr traf die Wehr aus Suhlendorf ein, keine 5 Minuten später die Wehren aus Növenthien, Wellendorf und Dalldorf-Grabau. Einsatzleiter Andreas Dreyer zögerte nicht und handelte sofort. Feuer in einer Tischlerei(?) das kann ungeahnte Dimensionen  mit sich bringen, so erklärt Dreyer später. Umgehend wurden Brandabschnitte und
definiert, ein Innenangriff unter Atemschutz eingeleitet,  die Wasserversorgung hergestellt und die Einsatzstelle im Straßenbereich gesichert.
9 AGT-Kräfte wurden bereit gemacht und unter der Gesamtkoordination des Einsatzleitwagens und der Führungskräfte gezielt eingesetzt.
Mit Hilfe der AGT-Kammeraden und einer Wärmebildkamera wurde die vermisste Person  nach 17 Minuten gerettet und konnte dem zwischenzeitlich eingetroffenen Arzt
übergeben werden. Um 18.50 Uhr gab es vom Einsatzleiter die Meldung ÜBUNG beendet,  was für einige Kammeraden eine sichtliche Erleichterung war.  Alle des Zuges Süd
angehörenden Wehren waren vor Ort, in Summe mit einer beachtlichen Stärke von 53 Feuerwehrleuten!
Als Beobachter wurden Sebastian Gade (FF Oetzen) und Michaela Sawatzki (FF Suhlendorf)  eingesetzt. Nach einer detaillierten Abschlussbesprechung mit allen Beteiligten,
bedankte sich Klaus-Dieter Weichsel für die doch schnelle Verfügbarkeit und Einsatzbereitschaft des Feuerwehrzuges.
„Das zu Feierabendzeit, ca. 18.00 Uhr, über 50 Kammeraden im Einsatz waren“, fand er bezeichnend und bedankte sich ausdrücklich dafür.

Fachzug Logistik: Erfolgreiches Jahr 2018

Dalldorf. “Eigentlich wollten wir in diesem Jahr weniger tun.” Mit diesen Worten begrüßte Zugführer Markus Vogel die Kameraden des Fachzuges Logistik der Kreisfeuerwehrbereitschaft Uelzen Süd zur diesjährigen Jahresabschlussveranstaltung im Hus Fuhrenkamp in Dalldorf.
Sein Stellvertreter Torben Teichmann berichtete über insgesamt 19 Dienste im abgelaufenen Jahr. Dazu gehörten neben den üblichen Übungsnachmittagen die Verpflegung der Kameraden auf den beiden Kreisbereitschaftsübungen im Frühjahr und Herbst. Außerdem wurde zur Vorstellung des neuen Leistungsvergleichs im Februar auf der FTZ Kaffee und Tee für 150 Personen ausgeschenkt, beim Spiel der Generationen Bratwurst und Pommes zubereitet und verkauft sowie auf einer Waldbrandübung in Bad Bodenteich für die Einsatzkräfte Bratwurst gegrillt.
Auch wurde auf dem Landesfeuerwehrtag in Lüneburg an zwei Abenden das von der Bundeswehr zur Verfügung gestellte Abendbrot an 400 Kinder ausgegeben sowie für diese Verpflegung Tische und Bänke aufgebaut.
Zu guter Letzt wurden auch alle Teilnehmer der außerordentlichen Deligiertenversammlung mit Bratwurst und Getränken versorgt.
Bei den Aussichten für 2019 stellte Markus Vogel fest, dass auch im kommenden Jahr wieder viel Arbeit auf uns wartet. Es wird der Ausbau des Küchen-LKW’s fertiggestellt und wir werden mit den neuen Zelten üben müssen, die wir im Sommer 2018 von der Bundespolizei bekommen haben. Auch werden wieder zwei Übungen der Kreisfeuerwehrbereitschaften Uelzen stattfinden.
Kreisbereitschaftsführer Gerrit Möhring richtete Grüße von Kreisbrandmeister Helmut Rüger aus. Rüger bedankte sich ausdrücklich für die ständige Bereitschaft. “Mal eben für 150 Leute Kaffee kochen und kurzfristig eine außerordentliche Dienstversammlung verpflegen” das ist nicht selbstverständlich.

Waldbrand um Mitternacht in Bienenbüttel

Text und Bilder: Kommert, Feuerwehr Bienenbüttel

Bienenbüttel Um 00.10 Uhr war die Nacht für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Bienenbüttel vorerst zu Ende. Grund der Alarmierung war ein gemeldeter Waldbrand in Bienenbüttel.

In der Nacht zu Montag brannte an der Ilmenau, gut 100m abseits der Straße „Am Bleeken“ eine vom Sturm umgefallene Tanne sowie das angrenzende Unterholz. Auf ca. 50 m2 konnte sich das Feuer zunächst unbemerkt ausbreiten, bis ein Passant den Feuerschein wahrnahm und die Einsatzleitstelle in Uelzen über den Notruf alarmierte.

 

 

Das unwegsame Gelände wurde von der Feuerwehr ausgeleuchtet und das Feuer mit Wasser aus 2 CM-Strahlrohren abgelöscht. Eventuelle Brandnester wurden mit einer Wärmebildkamera analysiert und ebenfalls abgelöscht. Die Brandursache ist derzeit unbekannt.

Nach gut 1.5 Stunden war der nächtliche Einsatz der 16 ehrenamtlichen Kräfte beendet.