Archiv der Kategorie: ST Uelzen

Kai Schrader als Stellvertretender Ortsbrandmeister in Hansen wiedergewählt

Bilder und Text: Mathias Vogel

Erneut wurde der stellvertretender Ortsbrandmeister Kai Schrader auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hansen einstimmig wiedergewählt. Auch der Schriftführer, Stefan Schrader und der Gerätewart Roman Sopniewski wurden einstimmig wiedergewählt.

In seinem Jahresbericht konnte Ortsbrandmeister Reinhard Sopniewski auf ein ruhiges Jahr zurückblicken. So wurden die Helfer nur zu einer Hilfeleistung und zu einer Alarmübung alarmiert. Des Weiteren wurden drei Übungen mit den Nachbarfeuerwehren Klein Süstedt und Holdenstedt durchgeführt. Trotzdem wurde es nicht langweilig, denn Schulungen, Übungsabende und sonstige Dienste standen wie gewohnt auf dem Dienstplan. Insgesamt wurden hierfür über 3166,5 Dienststunden von den Feuerwehrleuten geleistet. Die Wehr besteht zurzeit aus 27 aktiven Kameraden, 7 Kameraden in der Altersabteilung und 12 fördernde Mitglieder. Das besondere Highlight des vergangenen Jahres war aber das große Weinfest anlässlich des 80 jährigen Jubiläum der Feuerwehr Hansen.

Bei den Grußworten der Gäste bedankte sich der Ortsbürgermeister, Carsten Jäkel, für die tolle Veranstaltung anlässlich der Jubiläumsfeier und betonte er ist immer für die Feuerwehr da. Der Ordnungsamtsleiter, Volker Leddin, überbrachte stellvertretende für den Bürgermeister der Stadt Uelzen Jürgen Markwardt die herzlichsten Grüße. Er dankte den Kameraden für die Einsatzbereitschaft und gab einen Überblick über getätigte und geplante Anschaffungen in den Feuerwehren der Stadt Uelzen. Der stellvertretende Stadtbrandmeister, Markus Ebers, überbrachte die Grüße des Stadtbrandmeisters. Er berichtet über die hervorragende Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren Klein Süstedt und Hansen und dankte für die Einsatzbereitschaft. Andreas Hartig, Stadtjugendwart, gab einen Rückblick der Jugendfeuerwehren der Stadt Uelzen und berichtete über das Bezirkszeltlager in Wietze, wo rund 80 Teilnehmer aus den Jugendfeuerwehren der Stadt dabei waren, Er appellierte aber auch: „Wir brauchen Nachwuchs – auch aus Hansen!“. Auch die anwesenden Ortsbrandmeister der Nachbarwehren berichten über dir tolle Zusammenarbeit.

Ehrungen/Beförderung/Verabschiedung:

HansenJürgen Besenthal wurde 40 jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen aus- gezeichnet. Eine besondere Ehrung bekam Christian Jaeck, er wurde für 25 Jahre förderndes Mitglied in der Feuerwehr Hansen geehrt.

Der Ortsbrandmeister ernannte den Hauptfeuerwehrmann Tobias Schütte zum 1. Hauptfeuerwehrmann.

In die Altersabteilung verabschiedete der Ortsbrandmeister den Brandmeister Klaus-Dieter Gärtner, den 1. Hauptfeuerwehrmann Hans-Heinrich Ehlers und den Hauptfeuerwehrmann Jürgen Besenthal. Den ehemaligen Gerätewart Thomas Klopp verabschiedete der Ortsbrandmeister in die Feuerwehr Uelzen, da er sich wohnlich verändert hat.

Jahreshauptversammlung der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen

Pünktlich eröffnete der Ortsbrandmeister Reiner Seidel um 19:30 Uhr die 148. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Schwerpunktfeuerwehr Uelzen. Er begrüßte alle aktiven Kameradinnen und Kameraden, Mitglieder aus den Reihen der Altersabteilung, fördernde Mitglieder, den Bürgermeister Jürgen Markwardt, Vertreter und Mitglieder aus Rat und Verwaltung sowie zahlreiche Gäste.

Den Jahresbericht begann Ortsbrandmeister Reiner Seidel mit den Worten: „Feuerwehr Uelzen: schnell stark und kompetent….!!“ Ein Spruch der nicht nur die Homepage der Feuerwehr ziert, sondern auch intensiv gelebt wird.

Im Jahr 2014 wurden 209 Einsätze von den Freiwilligen abgearbeitet, bei denen Schnelligkeit, Stärke und Kompetenz gefordert wurde. Die Einsatzzahlen im Detail: Zu insgesamt 10 Großbränden, 22 mittleren Bränden, 54 Klein- und Entstehungsbränden und 67 technischen Hilfeleistungen wurden die Kameradinnen und Kameraden alarmiert. Davon waren 56 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen, zwei davon in Privatwohnungen. Zusätzlich wurden 59 Brandwachen im Theater an der Ilmenau mit jeweils 2 Kameraden gestellt und beim Open-Air-Festival an zwei Tagen mit jeweils 21 Kameraden der Brandschutz sichergestellt. Auch um die Hydranten der Stadt kümmert sich die Feuerwehr, so wurden 859 Hydranten geprüft und Winterfest gemacht.

Ein ganz normales Jahr, so Seidel, bis zum 26. Juni 2014 – ein Einsatz der nicht nur in allen Medien auf vielen Kanälen berichtet wird, sondern der es sogar in eine Ausgabe des Feuerwehr-Magazins schafft und an sich sogar der Schweizerische Feuerwehrverband interessiert: Melderalarm „Feuer auf dem Dach Silo 9 – Nordzucker, bestätigtes Feuer“! Ein Einsatz der rund 30 Stunden dauern wird und sich in spektakulärer Höhe abspielt. Wie soll man dort löschen, wenn man nicht an das Feuer herankommt? Das Silo ist ca. 82 Meter hoch! Es wird ein Teleskopmast der Airbus Werke in Hamburg angefordert sowie Löschhubschrauber der Bundespolizei die endlich eine Löschwirkung erzielen. Dank einer Drohne der Feuerwehr Gartow können am nächsten Tag Bilder von inneren des Silos gemacht werden und gezielt Nachlöscharbeiten durchgeführt werden. Dank der sehr guten Zusammenarbeit aller Beteiligten Einsatzkräfte konnte dieser Einsatz bewältigt werden. Die Nordzucker AG bedankte sich bei allen beteiligten mit einem Grillfest für ihre geleistete Arbeit.

Am 24. Oktober 2014 verabschiedeten mehr als 300 Kameraden aller Feuerwehren der Stadt Uelzen den ehemaligen Bürgermeister Otto Lukat und sie ernannten ihn zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Uelzen.

Auch einige Anschaffungen wurden im Jahr 2014 getätigt. Mehr als 180.000,- Euro investierte die Stadt Uelzen in einen neuen ELW 1 und einen Mannschaftstransportwagen. Der ELW 1 wird von verschiedenen Personal aus den Ortswehren besetzt und unterstützt vor Ort den Einsatzleiter, dies hat sich in mehreren Einsätzen bewährt. Auch der Förderverein hat die Feuerwehr mit rund 10.000,- Euro unterstützt.

Den Ausbildungsbericht wurde vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Jürgen Kaune gehalten. Im vergangenen Jahr wurden 4671 Std. Dienst geleistet. Die drei Züge haben insgesamt 3251 Std. Ausbildungsdienst absolviert. Die Maschinisten leisteten zusätzlich zum normalen Dienst 463 Std., die Wettkampfgruppe hat 502,5 Std. für Übungen und Wettkämpfe geleistet, der Gefahrgutzug hat für ihre Ausbildung 404,5 Std. und der Ortsbrandmeister mit seinem Stellvertreter noch 50 Std., macht zusammen 4671 Stunden.

Die Grußworte der Gäste begannen mit Bürgermeister Jürgen Markwardt. Er ist stolz auf die Feuerwehren der Stadt Uelzen. So leisten 532 aktive einen tollen Dienst in der Feuerwehr, ehrenamtlich! Das ist in Geld nicht zu berechnen, so Markwardt. Die Feuerwehr Uelzen hat zwar zurzeit eine Drehleiter weniger, aber wo gehobelt wird fällt auch Späne und das bekommen wir wieder hin, so der Bürgermeister. Ordnungsamtsleiter Volker Leddin dankte den Gerätewarten der Stadt Uelzen Uelzen sowie allen anderen für die tolle Zusammenarbeit. Der stellvertretende Abschnittsleiter Süd, Björn Busenius, überbrachte die Grußworte des Kreisbrandmeisters und dankte für die Arbeit der Feuerwehr Uelzen, nicht nur in der Kreisfeuerwehr. Der Stadtbrandmeister, Axel Ziegeler, dankte allen für die konstruktive gute Zusammenarbeit aller Ortsfeuerwehren.

Ehrungen, Beförderungen, Ernennungen und Wahlen:

Mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverband Niedersachsen für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Hans-Harald Westergaard ausgezeichnet, mit dem Niedersächsischen Feuerwehrehrenzeichen für langjährige Dienste im Feuerlöschwesen für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Sven Sorge und Thomas Nörenberg geehrt.

Befördert wurden: Zur Feuerwehrfrau wurde Svenja Ludwig und zu Feuerwehrmännern wurden Nico Bockelmann, Simon Märtens, Kevin Schultze, Max Steinmann und Gian-Luca Zienau ernannt. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Orhan Gümecler und Niels Naumburger befördert. Zum Hauptfeuerwehrmann beförderte der Ortsbrandmeister, Oliver Hahne und Patrick Kirschbauer. Der Stadtbrandmeister beförderte Marcus Daasch und Tobias Klinger zum Löschmeister.

Der langjährige Zugführer des 1.Zuges, Peter Ottens, gibt auf eigenen Wunsch seinen Posten zum 30.01.2015 ab. Der Ortsbrandmeister dankte ihm für seine geleisteten Dienste und ernannte den Zugführer des 3.Zuges, Thorsten Strauer, zum neuen Zugführer des 1.Zuges. Zum neuen Zugführer des 3.Zuges ernannte er den langjährigen Gruppenführer der 6.Gruppe, Oliver Hanisch. Dessen Posten übernimmt sein Stellvertreter Tobias Schill.

In die Altersabteilung wurde der langjährige Kassenwart Uwe Sommerfeld verabschiedet.

Bei den Wahlen, die bereits schon bei der außerordentlichen Generalversammlung im Dezember stattgefunden haben, wurde Dennis Schulz zum Sicherheitsbeauftragen, Sebastian Stark zum Kassenwart, Stefan Schunke zum Kleiderwart, Uwe Jäkel zum Schriftführer und Stephan Schulz zum Gerätewart gewählt.

GV 2015

Bericht: Matthias Vogel (Feuerwehr Stadtpressesprecher)

Bild: Christoph Paul (Beförderte und Geehrte)

Ein Geschenk für die Uelzener Kinderfeuerwehren

2014-12-14 Auswahl (2)Uelzen. Für die Kinderfeuerwehren des Landkreises Uelzen gab es am vergangenen dritten Advent das erste Weihnachtsgeschenk. Die Kinder konnten sich, nachdem die Feuerwehrfahrzeuge der technischen Zentrale in den Bartholomäiswiesen ausreichend bestaunt waren, über die Übergabe des Erlöses aus der Benefizveranstaltung “Henning & Dieter am Zapfhahn” freuen.

Bei einem Frühshoppen im September diesen Jahres in der Gaststätte “Zur Wipperau” in Süttorf kurbelten unser Bundestagsabgeordnete Henning Otte und unser Kreisbrandmeister Dieter Ruschenbusch den Umsatz kräftig an, indem Sie selber den Ausschank übernahmen. Darüber hinaus konnte man den Klängen des Feuerwehrmusikzuges Suhlendorf lauschen. Der Erlös aus dieser Veranstaltung war für die Kinderfeuerwehren des Landkreises Uelzen bestimmt.

Henning O2014-12-14 Auswahl (1)tte sprach bei der Übergabe insbesondere die anwesenden Kinder an. Er finde es stark, dass die Kinder bereit sind bei der Feuerwehr mitzumachen. Als Feuerwehrmann leiste man Dienst an der Allgemeinheit. Die Mitgliedschaft in einer Kinderfeuerwehr ist ein wichtiger Anfang.

Insgesamt 1.000 Euro konnte Henning Dieter überreichen, worüber sich nicht nur der Fachbereichsleiter der Kinderfeuerwehren Sascha Maertens, sondern auch die anwesenden Kinder und Kinderfeuerwehrwarte der verschiedenen Ortswehren freuten.

Großfeuer vernichtet Lagerhalle einer Mineralölgesellschaft

Bericht u. Bilder Matthias Vogel (Pressesprecher FW Uelzen)

Uelzen. Eine rund 1000 Quadratmeter große Lagerhalle einer Mineralölgesellschaft im Industriegebiet Im Neuen Felde ist in der Nacht zu Montag bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Den Sachschaden beziffert ein Mitarbeiter der Firma auf rund eine Million Euro, da nicht nur das Gebäude zerstört wurde sondern auch Fahrzeuge und Werkzeuge zur Wartung von Heizungsanlagen verbrannt seien. Verletzt wurde niemand.

20141204_194108_1Es ist 22:23 Uhr als die Feuerwehr Uelzen mit dem Alarmstichwort „F2 Feuer im Industriegebiet keine genauen Angaben“ alarmiert wird. Wenige Minuten später ist der diensthabende Brandmeister vom Dienst (BvD) vor Ort und lässt sofort weitere Kräfte nachalarmieren, da das Feuer bereits aus dem Dach der Lagerhalle schlägt. Als die ersten Einsatzkräfte vor sind, steht der vordere Teil der Lagerhalle bereits im Vollbrand. Sofort werden weitere Einsatzkräfte, wie zum Beispiel die Feuerwehr Bad Bevensen mit einer dritten Drehleiter, nachalarmiert.

Zeitweise kämpften die Einsatzkräfte gegen meterhohe Flammen, die nur durch den massiven Einsatz von Schaum und Wasser niedergeschlagen werden konnten. Es bestand die Gefahr, dass das Feuer auf in unmittelbarer Nähe gelagerte Öltanks der betroffenen Firma übergreift. Daher wurden Wasserwerfer aufgestellt, mit denen die Tanks gekühlt und auch gesichert wurden. Während der Löscharbeiten zerbarsten auch in dem Gebäude gelagerte Gasflaschen.
20141204_194108_3Aufgrund des schnellen Einsatzes aller eingesetzten Feuerwehren, gelang es ihnen auch in unmittelbarer Nähe befindliche Tankstellenanlagen zu sichern und fünf Tankzüge der betroffenen Firma in Sicherheit zu bringen. Trotz des massiven Löscheinsatzes stürzte aufgrund der Brandausweitung schließlich das Dach ein. Um an die Glutnester heranzukommen, wurde ein Bagger eingesetzt. Dies erleichterte die Arbeit der Einsatzkräfte sehr. Gegen ein Uhr hatten die Wehren das Feuer weitestgehend unter Kontrolle und gegen vier Uhr gelöscht.

Insgesamt waren im Neuen Felde 168 Feuerwehrleute und 42 Rettungskräfte des DRK, aus dem Uelzener Stadtgebiet und aus Bad Bevensen im Einsatz. Hinzu kommen noch einige Kräfte der Polizei. Die Versorgung der Einsatzkräfte, mit heißen Getränken und Essen, stellte das DRK sicher. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wurden noch während des Einsatzes aufgenommen, die Ursache für das Feuer noch nicht geklärt.

Stadtfeuerwehren ehren Uelzens ehemaligen Bürgermeister Otto Lukat

Bericht u. Bilder: Matthias Vogel (Feuerwehr Stadtpressesprecher)

Uelzen. Da staunte Uelzens ehemaliger Bürgermeister Otto Lukat nicht schlecht, als er mit einer Eskorte von der Veranstaltung zur Wiederbelebung einer Uelzener Tradition, dem Uhlen Bräu, im Atrium des Rathauses abgeholt wurde. Gemeinsam mit seiner Ehefrau und Uelzens neuen Bürgermeister, Jürgen Markwardt, und dem Fachbereichsleiter Ordnungswesen, Volker Leddin, ging es mit unbekannten Ziel Richtung Osten.

Doch al2014 - Verabschiedung Lukat 03s man dann in die Bartholomäiwiesen abbog, ahnte Herr Lukat schon etwas, aber nicht das was ihn erwarten würde. Alles war dunkel als die Eskorte in Richtung Hof abbog, doch dann wurde er von einem Blaulichtmeer und Fackeln überrascht. Sämtliche Fahrzeuge der Feuerwehren der Stadt Uelzen standen mit Blaulicht auf dem Hof und eine Formation von Fackelträgern stand ihm zu Ehren Spalier, um ihn in ihren Reihen zu begrüßen.

Sichtlich 2014 - Verabschiedung Lukat 01gerührt verlässt er das Einsatzfahrzeug und Uelzens Stadtbrandmeister Axel Ziegeler lässt die angetretenen Orts- und Jugendfeuerwehren der Stadt ihm zu Ehren „Strammstehen“ und schreitet mit ihm die Formationen ab, anschließend lässt er sie Rühren.

In seiner anschließenden Rede betont der Stadtbrandmeister, dass es den Feuerwehren der Stadt Uelzen eine besondere Ehre ist ihn in diesem Rahmen zu verabschieden. „Es ist ein Zeichen unserer Wertschätzung für ihre positive Einstellung zur Feuerwehr“, so der Stadtbrandmeister. In seiner Amtszeit von 1980 bis 2014 als Stadtrat, stellv. Stadtdirektor bzw. Erster Stadtrat und zuletzt als unser Bürgermeister der Stadt Uelzen hat er immer die Arbeit der Feuerwehr gewürdigt, gefördert und die Belange der Feuerwehren in der Politik vorgestellt und gegenüber dem Rat vertreten und durchgesetzt.
Eine prägende Aussage vom Bürgermeister, wir zitieren: „Es wird keine Feuerwehr aufgelöst, es sei denn Sie stellt sich selbst in Frage“. Bis heute gibt es noch alle 13 Ortswehren. Auch zahlreiche Großprojekte wie das Dienstleistungszentrum in den Bartholomäiwiesen, zahlreiche Neu- und Umbauten von Gerätehäusern, die Umstellung zur Digitalen Alarmierung, die Einführung des Digitalfunk, sowie zahlreiche Großfahrzeuge für die Feuerwehr, wäre ohne Sie nicht vollständig umgesetzt worden. An dieser Stelle dankte Uelzens Stadtbrandmeister auch dem neuen Bürgermeister der Stadt, Jürgen Markwardt, der in seiner bisherigen Funktion als Erster Stadtrat und Kämmerer der Stadt zahlreiche Beschaffungen unterstützt und gefördert hat.
Die zahlreichen großen Schadensereignisse, wie z.B. zahlreiche Großfeuer, erwähnt der Stadtbrandmeister auch in seiner Rede, sowie die vier Stadtbrandmeister die er erlebt hat. Von Karl Knoth, über Siegfried Schnier, zu Jörg Schirrmeister bis heute Axel Ziegeler standen ihm die Stadtbrandmeister immer zur Seite. Der heutige Stadtbrandmeister Axel Ziegeler hat ihn immer als Freund und Förderer erlebt und der sich immer für die Belange der Feuerwehr eingesetzt hat.

Abschließend ehrt der Stadtbrandmeister ihn auf Beschluss des Stadtkommandos zum Ehrenmitglied im Stadtkommando und der Sprecher der Altersabteilung des Stadtkommandos, Siegfried Schier, nimmt ihn in seiner Dankrede herzlich auf.
Uelzens Ortsbrandmeister legt noch einen drauf und nimmt Otto Lukat in seiner Dankrede als Ehrenmitglied in der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen auf.

Sichtlich gerührt dankte der ehemalige Bürgermeister der Stadt, Otto Lukat, für die zahlreichen Reden und Danksagungen und gab aus seiner Sicht einen Rückblick über die vielen Jahre. Anschließend übergab er an den neuen Bürgermeister, Jürgen Markwardt, der in seiner Rede betont, dass es schwer wird diese vorgelegte Messlatte zu toppen. Er aber bereit ist, in die Fußstapfen seines Vorgängers zu steigen.

Die Verabschiedung wurde dann bei einem gemeinsamen Imbiss und zahlreichen Gesprächen im gemütlichen Beisammensein ausgeklungen.

Ankündigung: Frühschoppen mit Henning & Dieter am „Zapfhahn“

Unser Bundestagsabgeordnete des Landkreises Uelzen Henning Otte und unser Kreisbrandmeister Dieter Ruschenbusch laden am Sonntag, den 28. September 2014 ab 11:00 Uhr zum Frühschoppen zu Gunsten der Kinderfeuerwehren im Landkreis Uelzen ein. Ort ist die Gaststätte Zur Wipperau in Süttorf / Oetzen. Unterstützt wird die Veranstaltung vom Musikzug der Feuerwehr Suhlendorf.

In der öffentlichen Einladung von Henning Otte, MdB und Dieter Ruschenbusch, KBM heißt es:
Wir freuen uns, Sie und Euch begrüßen zu können. Zu den Getränken (auch alkoholfreie) haben wir ebenfalls für das leibliche Wohl gesorgt.
Der Erlös dieser Veranstaltung kommt den Kinderfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Uelzen e. V. zu Gute.
Genießen Sie mit uns einen gemütlichen Vormittag und stärken Sie gleichzeitig das Engagement der ehrenamtlichen Nachwuchsarbeit im Bereich des Feuerwehrwesen.

Henning & Dieter

Plakat jazurwfeuerwehr

 

 

 

 

Gollern und Dalldorf-Grabau gewinnen den Kreismeistertitel 2014

In der LF- Wertung gewann die Feuerwehr Dalldorf Grabau vor Barum II und Rosche-Prielip IIMG_0156 (FILEminimizer)

2014-09-06 Siegerliste Kreiswettbewerb LF

Die TS-Wertung konnte Gollern, vor Höver und Hesebeck für sich entscheidenIMG_0173 (FILEminimizer)

2014-09-06 Siegerliste Kreiswettbewerb TS

Damit stehen die qualifizierten Teams für den Regionalentscheid 2014 in Lamstedt fest.

WG II (alt TS):

Hesbeck 448,90 Punkte

Allenbostel 447,70 Punkte

Nienwohlde-Kallenbrock 447,10 Punkte

Gollern 448,16 Punkte

Höver 447,90 Punkte


WG I (alt LF):

Barum I 445,91 Punkte

Dalldorf-Grabau 437,26 Punkte

Roche-Prielip I 443,39 Punkte 

 

Bad Bodenteich empfängt Wehren zum Kreisfeuerwehrtag

Der diesjährige Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Uelzen findet am 06.09.2014 ab 9:00Uhr wieder in Bad Bodenteich statt.

Die Freiwillige Feuerwehr Bodenteich richtet in diesem Jahr wieder den Kreisfeuerwehrtag für den Kreisfeuerwehrverband des Landkreises Uelzen aus. Die Veranstaltung wird auf dem Gelände der Oberschule am Kiebitzberg und der Osterfeuerfläche am Seepark in Bad Bodenteich stattfinden.

Bereits 2012 wurde diese Veranstaltung schon einmal ausgerichtet. Bei der Veranstaltung konnte man damals ca. 1.000 Aufstellen Werbung 20014 002Feuerwehrkameradinnen und Kameraden aus dem Landkreis Uelzen zu den Kreiswettkämpfen und ca. 1.500 Gäste und Besucher begrüßen. Die Feuerwehr Bodenteich freut sich in diesem Jahr wieder auf viele interessierte Feuerwehrleute und Bürger und hofft auf eine positive Teilnehmerentwicklung. Für ein umfangreiches Rahmenprogramm wird gesorgt sein.

Veranstaltungsablauf:

8:30 Uhr Begrüßung der ersten Wettkampfgruppen
9:00 Uhr Beginn der Leistungswettbewerbe
10:00 Uhr Eröffnung Biergarten
11:00 Uhr Beginn der Wettkämpfe der Kinderfeuerwehren
13:00 Uhr Beginn Bühnenprogramm mit den Spielmannszügen Bodenteich, Langenbrügge
14:00 Uhr Eröffnung Kaffee- u. Kuchentafel
Ca. 15:00 Uhr Siegerehrung der Kinderfeuerwehr
16:00 Uhr Konzert des Feuerwehrmusikzuges Suhlendorf
ca. 18:00 Uhr Verpflichtung der neuen Feuerwehranwärterinnen und -anwärter
ca. 18:30 Uhr Siegerehrung

 

  Im Rahmenprogramm ist unter anderem enthalten:

– Quadfahren für Kinder u. Jugendliche

-Menschenkicker u. Hüpfburg

– Showfrisieren des Friseursalon Le Clou

– Bratwurstbude

– Riesenbratkartoffelpfanne

– Bier- u. Kaffeegarten

– Nachmittags Musik auf der Bühne

– Kuchentafel mit 60 verschiedenen Kuchen u. Torten

– Eiswagen

– Feuerwehrartikelverkaufsstand

– Feuerlöscher-Info-Stand

– Fahrzeugausstellung, mit dem neuen Einsatzleitwagen der Kreisfeuerwehr

Großbrand in der Uelzener Zuckerfabrik

Uelzen. Ein Großbrand am Donnerstag, den 26. Juni 2014, lies die Uelzener Stadtfeuerwehren an ihre materiellen Grenzen stoßen. Ein 82 Meter hoher Zuckersilo war auf dem Betriebsgelände der Nordzucker AG in Uelzen in Brand geraten. Die Einsatzleitung erkannte schnell den Ernst der Lage und veranlasste alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.

Die am Brandobjekt gelegene Bahnstrecke wurde gesperrt und SChienenersatzverkehr von Bad Bevensen bis zum Uelzener Bahnhof eingerichtet. Auch das angrenzende Uelzener Teierheim wurde evakuiert. Zur Brandbekämpfung wurden Speziallöschgeräte angefordert. Löschhubschrauber von der Bundespolizei und ein Teleskopmastlöschfahrzeug von der Werkfeuerwehr Airbus Finkenwerder brachten letztendlich die Gefahr unter Kontrolle. Durch den Einsturz der Zuckersilo-Dachkonstruktion wurde ein anliegendes Silo swie die Bahnstrecke beschädigt. Die Löscharbeiten dauerten noch den Freitag (27. Juni 214) über an. Die Schäden an der Bahnstrecke konnten über Nacht behoben werden, sodass der Bahnverkehr am Freitag morgen wieder rollen konnte.

Der KFV hat die veröffentlichten Pressestimmen und Hintergrundinformationen zum Großeinsatz in der folgenden Übersicht einmal zusammengefasst:

AZ-Online – Meldung vom 26.06.2014 “AZ-BLITZ: Feuer bei Nordzucker – Silo-Dach stürzt ein”

Pressemeldung vom 26.06.2014 der Nordzucker AG

AZ-Online – Bilder vom Großbrand bei Nordzucker in Uelzen vom 26.06.2014

N24 – Meldung der dpa vom 26.06.2014 (veröffentlicht um 22:00 Uhr auf n24.de)

Pressemeldung vom 27.06.2014 der Nordzucker AG

NDR.de – Hallo Niedersachsen – 27.06.2014 um 19:30 Uhr (von 0:00 bis 5:19 Minuten) Leider nicht mehr verfügbar

AZ-Online – Bericht vom 27.06.2014 “Nordzucker: Löscharbeiten gegen Abend beendet”

Hintergrundinformation zum Teleskopmastlöschfahrzeug der Werkfeuerwehr Airbus Finkenwerder (bos-fahrzeuge.info)

Atemschutzgeräteträgeausbildung im Landkreis Uelzen

Im Landkreis Uelzen gibt es 846 Atemschutzgeräteträger (Erhebung 2013). Für die Einsatzfähigkeit ist es unerlässlich in regelmäßigen Abständen die körperlichen Voraussetzungen zu belegen. Generelle Voraussetzung ist erstmal eine bestandene G26-Untersuchung (arbeitsmedizinsche Vorsorgeuntersuchung). Sie ist immer gültig zu halten, da sonst sofort die Einsatzfähigkeit und damit auch der Versicherungsschutz erlischt. Sie muss alle drei Jahre erneuert werden, ab dem 50. Lebensjahr sogar jährlich.

KFV Bericht1 (FILEminimizer)Weitere Voraussetzung ist das erfolgreiche Bestehen des Lehrgangs zum AG-Träger. In diesem Jahr findet noch einer statt. Vom 07.10. bis zum 16.10. werden in der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) , wie auch schon vom 18.03. bis zum 27.03., neue Atemschutzgerätetrräger ausgebildet. Sie erlernen dort sowohl den Umgang mit den umluftunabhängigen Geräten, als auch das Tragen eines Filtergerätes. Neben der Funktionsweise der Geräte wird vor allem der Umgang geschult.

Den Lehrgang abgeschlossen und bestanden kann man sich “Atemschutzgeräteträger” nennen. Nichts desto trotz endet hier nicht die Ausbildung. Innerhalb der verschiedenen Ortswehren muss weiter geschult werden. Eine jährliche Übung unter Atemschutz ist ebenso Bestandteil, wie der jährliche Übungsstreckendurchlauf in der FTZ Uelzen. Hier wird, wie auch schon beim AGT-Lehrgang , die kreiseigene Übungsstrecke benutzt, die sowohl dunkel wie auch warm den Ernstfall realitätsnah simuliert.

Im folgenden sind die noch ausstehenden Termine zur Wiederholungsübung genannt:

Montag 26.05.14         Rosche / BevensenKFV Bericht2 (FILEminimizer)
Montag 02.06.14         Ebstorf / Bevensen
Montag 16.06.14         Aue / Uelzen
Montag 23.06.14         Bienenbüttel / Rosche
Montag 30.06.14         Bodenteich / Bevensen
Montag 07.07.14         Bevensen / Uelzen
Montag 14.07.14         Ebstorf / Bienenbüttel
Montag 21.07.14         Aue / Rosche
Montag 28.07.14         Uelzen / Rosche
Montag 15.09.14         Bevensen / Rosche
Montag 22.09.14         Aue / BienenbüttelKFV Bericht3 (FILEminimizer)
Montag 29.09.14         Uelzen / Bevensen
Donnerstag 23.10.14   Bienenbüttel / Bevensen
Montag 10.11.14          Aue / Rosche
Samstag 15.11.14        Suderburg /Bevensen
Samstag 22.11.14        Bodenteich / Ebstorf
Freitag 05.12.14           Bevensen/ Uelzen

Bei jeder Wiederholungsübung können 12 Kameraden ihren Nachweis erbringen (nur in Einsatzjacke und Einsatzhose für AGT).
Beginn für die erstgenannte Samtgemeinde ist am Samstag ab 9:00 Uhr.
Beginn für die erstgenannte Samtgemeinde ist am Montag ab 18:45 Uhr.
Für die zweitgenannte Samtgemeinde ist Beginn ca. 30 Minuten später.