Kategorie-Archiv: Allgemein

In dieser Kategorie finden SIe alle Berichte auf dieser Website.

Barumer Ortswehr zur Waldbrandausbildung in Bad Bevensen

Text und Bilder: Stefan Düsel (Presseteam Fw Barum)

Gollern. Am vergangenen Freitag stand eine Waldbrandausbildung auf dem Dienstplan. Um 19.30 Uhr trafen sich die Wehren aus Oetzen,Bad Bevensen und Barum am Feuerwehrhaus der Bevenser Schwerpunktwehr.

IMG_6593-2 (FILEminimizer)Nach kurzen einleitenden Worten durch Olaf Twelhegen rückten Fahrzeuge nach fiktiven Ausrückezeiten aus. Nahe Gollern brannte eine 6.000 qm großes Waldstück. Die erste Brandbekämpfung konnte eingeleitet werden. Rund 13.000 Liter Löschwasser wurden durch das TLF (Tanklöschfahrzeug)), HLF (Hilfeleistungsfahrzeug) und StLF (Staffellöschfahrzeug) aus Bad Bevensen, das TLF aus Oetzen, sowie das LF (Löschfahrzeug) aus Barum auf die Räder gebracht.

Der Waldbrand wurde zum größten Teil mit D-Hohlstrahlrohren bekämpft. Nur rund 360 Liter in der Minute verbrauchte man somit, was bei einem Waldbrannt ohne zentrale Wasserversorgung das IMG_6611-2Problem der Löschwasserversorgung zwar nicht komplett löst, aber einen gewissen „Puffer„ bringt. Unterdes wurden die „rollenden Wassertransporter„ aus Barum und Bad Bevensen für den Pendelverkehr eingesetzt. Das TLF aus Oetzen saugte aus einem 5000l-Faltbehälter.

Im Anschluss an die wirklich gelungene Übung konnten alle Kameraden bei noch aufgebautem Zustand den kompletten Übungsaufbau begutachten. Zudem wurde durch Olaf Twelhegen der Aufbau erklärt und auf spezifische Gefahren beim Waldbrand sowie notwendige Feuerschutzkleidung und Flüssigkeitsaufnahme der Einsatzkräfte bei hohen Temperaturen hingewiesen.

Bei einer Nachbesprechung im Bevenser Feuerwehrhaus beendete man gegen 22.15 Uhr den Dienst

Große Umweltschäden vermieden

Text und Bilder: Stefan Kommert

Bienenbüttel, Landkreis Uelzen. Ein Hilfeleistungseinsatz beschäftigte die Feuerwehr Bienenbüttel auf der Bundestraße 4 zwischen den Ortschaften Bienenbüttel und Grünhagen in der Nacht zu Mittwoch.

Ein LKW aus der Slowakischen Republik, der in Fahrtrichtung Einsatz 08-2016-03Lüneburg unterwegs war, kam aus bislang unbekannter Ursache um Mitternacht nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr dabei ein Verkehrsschild. Das überfahrene Verkehrsschild riss dabei den Dieseltank des LKWs auf.

Ca. 900 Liter Dieselkraftstoff drohten im Bereich eines Landschaftsschutzgebietes in das Erdreich zu versickern.
Einsatz 08-2016-01Der austretende Dieselkraftstoff wurde zunächst durch die Feuerwehr aufgefangen. Im weiteren Verlauf wurde die Verbindungsleitung zum zweiten intakten Kraftstofftank abgeriegelt und der Inhalt des defekten Tanks mittels einer speziellen Umfüllpumpe in zwei 200 Liter Fässer umgepumpt. Die verunreinigte Straße wurde mit Bindemittel abgestreut, dass dekontaminierte Erdreich neben der Fahrbahn wurde durch die Einsatzkräfte abgetragen.Die Bundesstraße 4 war für die Hilfeleistungsmaßnahmen für ca. 2,5 Stunden für den Fahrzeugverkehr halbseitig gesperrt.Die Straßenmeisterei übernahm anschließend die weiteren Absicherungsmaßnahmen und koordinierte die Entsorgung des abgepumpten Dieselkraftstoffs.

Vor Ort war die Feuerwehr Bienenbüttel mit 14 Einsatzkräften. Weitere Ermittlungen erfolgten durch die alarmierte Polizei.

 

Absturzsicherung LK Uelzen übt am Baukran in Wriedel

Text: Andreas Dehning und Fotos: FF Wriedel-Schatensen

Eine günstige Gelegenheit an realistischen Strukturen zu üben und die Fertigkeiten zu vertiefen, bot sich den Einsatzkräften der Absturzsicherungsgruppe des LK Uelzen am 19.05 in Wriedel.

Vor Ort informierten sich der Kreisbrandmeister Helmut Rüger und der Abschnittsleiter Nord Hans Jürgen Cordes über den Stand der Ausbildung.

absturz4Auf dem Gelände des im Bau befindlichen Feuerwehrhauses, ist seit Baubeginn ein Kran aufgestellt. Die Einsatzkräfte der Absturzsicherung versuchen möglichst realistische Übungen an vielfältigen Strukturen durchzuführen. Nur so können Erfahrungen gesammelt werden. Oft mangelt es aber an Gelegenheiten und Kletterstrukturen. Insofern war der Kran in Wriedel und die Möglichkeit diesen Nutzen zu können, ein Glücksfall für die Ausbildung.

Zu Übungszwecken wurden drei Puppen in verschiedenen Höhen am Kran „eingehängt“. Ziel war es diese Puppen aus ihre Lage zu befreien und zu retten.

Die Absturzsicherungsgruppe wurde bei den Vorbereitungen tatkräftig durch die Drehleiter der Feuerwehr Uelzen unterstützt. Mit Hilfe der Besatzung wurden die Puppen in den Kran verbracht und die Eigensicherung der Einsatzkräfte gewährleistet.

Im senkrechten Vorstieg, gesichert durch jeweils zweiabsturz3 Sicherungskräfte, näherte sich der Vorsteiger der „verunglückten“ Puppe. Da alle Puppen über ein eigenes Absturzsicherungsgurtzeug verfügten, konnten sie über ein Rollgliss gerettet werden. Personen in Notlage ohne Gurtzeug werden in der Regel über die Schleifkorbtrage und den Rollgliss gerettet. Ein Abseilen mit der verunfallten Person ist in der Absturzsicherung nicht gestattet. Diese Art der Rettung führen nur Höhenretter aus.

In der Abschlussbesprechung waren sich alle Einsatzkräfte einig, diese günstige Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen lassen zu wollen und sobald als möglich wieder an diesen Kran zu üben.

An dieser Stelle möchten wir uns bei der Firma Morgenstern Bauausführung GmbH bedanken die ohne zu zögern uns unterstützte und die Benutzung des Krans erlaubte. Dank gebührt auch der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf, die es uns gestattete auf dem Gelände zu üben.

Leistungswettbewerbe 2016

Heute ist es soweit!!! Im Landkreis Uelzen findet der erste Leistungswettbewerb der Saison statt.

Mit dem heutigen Pokalwettbewerb der Leistungswettbewerbe in Stöcken wird die Uelzener Wettbewerbssaison offiziell eröffnet. Ab 12.00 Uhr messen sich die ersten Wettbewerbsgruppen. Dieser Wettbewerb, aber auch der Pokalwettbewerb in der kommenden Woche (28. Mai 2016) in Barum und weitere Pokalwettbewerbe, dienen den einzelnen Wettbewerbsgruppen zur Vorbereitung auf die anstehenden Qualifikationsentscheide (Übersicht Wettbewerbstermine 2016) für die Kreisleistungswettbewerbe am 3. September 2016 in Wellendorf. Die Startplätze sind wie in jedem  Jahr begrenzt, weshalb die meisten Gruppen sich bereits jetzt ausgiebig auf die erste Qualifikationsstufe vorbereiten.

Zur Unterstützung haben der Kreiswettbewerbsleiter Uwe Löper und sein neu gewählter Stellvertreter Günther Rademacher  eine Statistik  der  am häufigsten in der Wettbewerbssaison 2015 gemachten Fehler zur Verfügung gestellt. Wir haben diese Statistik in der Rubrik Leistungswettbewerbe auf dieser Website veröffentlicht (Direktverlinkung)  .

Darüber hinaus gibt es wieder die Ergebnisse der Wettbewerbe auf dieser Website zu finden. Folgt einfach der Direktverlinkung in die Rubrik “Ergebnisse 2016“. Diese ist seit gestern eingerichtet und wird  regelmäßig nach den Wettbewerben mit Inhalten aktualisiert.

Die Wertungsrichter freuen sich auf eine spannende und faire Saison; mögen die Besten gewinnen…

 

 

 

Villa Kunterbunt besucht Feuerwache

 Bericht: J.Schalwig Feuerwehr Hanstedt I

DRK-Kindergarten Hanstedt I besucht die Freiwillige Feuerwehr
Hanstedt I.

Mit großer Begeisterung machten sich 11 Kinder des DRK Kindergarten am Morgen des 08. Aprils im Rahmen ihrer Projektwoche „Feuerwehr“ auf den Weg zur Wache der Feuerwehr Hanstedt I. Jugendwart Christian Schuster sowie Maren Wille erwarteten die neugierigen Nachwuchsbrandschützer schon in voller Vorfreude. Bevor sie gemeinsam den Kindern die Gerätschaften sowie die Ausstattung einer Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung zeigten, wurde ausgiebig im Schulungsraum der Feuerwehr gefrühstückt. Die Besichtigung und das „Probesitzen“ in den Fahrzeugen sowie die Ausrüstung eines Atemschutz-geräteträgers machten besonderen Eindruck. Spielerisch erlernten die Kinder wie wichtig es ist einen Notruf abzusetzen und sich vor Bränden zu schützen. Einen Simulierten Schuppenbrand mussten die Kinder mit Hilfe eines D-Rohres, der vergleichbar mit einem Gartenschlauch ist, löschen. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und eine Wiederholung der Besichtigung im kommenden Jahr ist schon in Planung.

2016-04-08 (klein02)

Dachstuhlbrand in Bohlsen

Text: Philipp Schulze / Pressesprecher Feuerwehr und Meike Karolat / Pressesprecherin DRK Uelzen Fotos: Philipp Schulze / Pressesprecher Feuerwehr

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (20.05.16) kam es in der Ortschaft Bohlsen (Kreis Uelzen) zu einem Dachstuhlbrand.

Ein Brand eines Einfamilienhauses beschäftigte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (20.05.16) Rettungskräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst sowie der Polizei. Gegen 3:30 Uhr wurde das Feuer im Dachbereich des Gebäudes bemerkt. Die siebenköpfige Großfamilie konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde von Nachbarn vorerst betreut.    Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits die Flammen aus dem Dachstuhl. Aufgrund der bereits massiven Brandausbreitung war es nur noch möglich, dass Feuer, welches sich auch den Weg in das Erdgeschoss gesucht hatte, zu löschen. Die 111 ehrenamtlichen Brandschützer aus Bohlsen, Bargfeld, Gerdau, Suderburg, Groß Süstedt und Uelzen brachten das Feuer nach knapp einer Stunde unter Kontrolle. Die letzten Feuerwehrkräfte konnte Einsatzleiter Steffen Lange gegen acht Uhr von der Brandstelle entlassen. Bis dahin waren sie immer wieder gefordert, um Glut- und Brandnester freizulegen und abzulöschen. Parallel zu den Löscharbeiten arbeiteten insgesamt 15 haupt- und ehrenamtlichen Kräfte vom DRK bei der Betreuung der siebenköpfige Familie Hand in Hand zusammen. Diese wurde durch den Rettungsdienst untersucht, glücklicherweise kamen alle unverletzt, allerdings mit einem großen Schrecken, davon. Der Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Uelzen ist mit drei Rettungswagen der Rettungswachen Uelzen, Ebstorf und Bahnsen im Einsatz gewesen. Hinzu kamen weitere vier Fahrzeuge der Schnell-Einsatzgruppe der DRK-Bereitschaften. Da die Familie (drei Kinder, vier Erwachsene) nur das was sie auf dem Leibe getragen haben retten konnten, versorgte das DRK sie sofort mit Decken. „Da das Haus unbewohnbar geworden ist, musste die Familie anderweitig untergebracht werden“, so Orga-Leiter, Michael von Geyso. In Zusammenarbeit mit dem Landkreis Uelzen konnte die Familie am Morgen in der Flüchtlingsunterkunft Nothmannstraße in Uelzen untergebracht werden. „Dort werden sie erst einmal mit dem Nötigsten versorgt“, so von Geyso. Zunächst habe man weitere Decken in die Unterkunft gebracht.

Im    Einsatz:

• FF Bohlsen

• FF Bargfeld

• FF Gerdau

• FF Groß Süstedt

• FF Suderburg

• FF Uelzen

• Stellv. Kreisbrandmeister

• Stellv. Abschnittsleiter    Süd

• Feuerwehr Pressesprecher

• DRK Rettungsdienst

• DRK Bereitschaft

• Polizei

• Vertreter der Gemeinde

• Energieversorger

Spiel der Generationen

Text: Simon Steinwede (stellv. Jugendfeuerwehrwart)
Fotos: Jonas Schalwig

Am 30. April war es wieder einmal so weit. Alle zwei Jahre findet an
IMG_8117-1der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Uelzen ein „Spiel der Generationen“ statt. Worum es dabei geht? Die teilnehmenden
Gruppen setzen sich aus jeweils fünf Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und vier Mitgliedern der Einsatzabteilung einer Wehr zusammen. Auch aus dem Klosterflecken Ebstorf startete eine Gruppe – unter Leitung von Hans-Günther Siewert.

Und das sogar recht erfolgreich. An den einzelnen Stationen war Teamwork gefordert und Spaß geboten. Denn: IMG_8162-8Schwammwurf, Saugkraft oder Balltransport waren nur einige der Leistungen, die von den Teilnehmern abgefordert wurden. Das Resultat: Die Ebstorfer belegten den 22. Von insgesamt 39 Plätzen und kamen erschöpft, aber glücklich um 18:30 Uhr am Standort in der Sprengelstraße wieder an.

Feuer im Unterholz

Text und Foto: Philipp Schulze / Pressesprecher Feuerwehr
Ein Feuer im Unterholz wenige Meter von der Landesstraße 233 zwischen Velgen und Bardenhagen, forderten am Samstag (14. Mai 2016) kurz vor acht Uhr, die ehrenamtlichen Brandschützer aus Velgen und Ebstorf.
Auf einer Fläche von circa einem Quadratmeter, brannte Unterholz und trockenes Gras. Mit etwas Wasser konnte das Feuer durch, die Einsatzkräfte beider Ortswehren schnell gelöscht werden.

Aufmerksamer Nachbar bemerkte Schornsteinbrand

Text und Fotos: Philipp Schulze / Pressesprecher Feuerwehr Ebstorf

Dank eines aufmerksamen Nachbarn konnte ein Schornsteinbrand am frühen Sonntagabend (24. April 2016) in Altenebstorf rechtzeitig entdeckt werden. Dem Nachbarn fiel der ungewöhnlich viele Qualm, sowie dessen Farbe auf, der aus dem Schornstein empor stieg. Daraufhin verständigte er geistesgegenwärtig den Hauseigentümer, der wiederum über die Notrufnummer 112 die Feuerwehr rief.

Die um 18:54 Uhr alarmierten Brandschützer aus dem Klosterflecken unterstützten vor Ort den ebenfalls angeforderten Schornsteinfeger beim Räumen des Schornsteines. Parallel überprüften die Einsatzkräfte mit Hilfe einer Wärmebildkamera die Temperaturen am Schornstein im Gebäude.

Da es im Verlauf des Einsatzes im Bereich des Daches zu einem Schwelbrand an der Schornsteinverkleidung kam, entschied man sich nach dem Ablöschen, mit einem Feuerlöscher, zusätzlich eine Drehleiter anzufordern.

Über die Leiter der Hansestadt Uelzen konnte dann die Verkleidung gezielter abgenommen und der Schlot besser von oben gesäubert werden.

Nach über zwei Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte schließlich wieder abrücken.

Im Einsatz:

• FF Ebstorf: ELW, TLF, LF

• FF Uelzen: KdoW, DLK, MLF

• Pressesprecher

Verkehrsunfall auf der Bundestraße 4 bei Grünhagen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Feuerwehr Bienenbüttel – Bericht & Bild: Stefan Kommert

Um kurz vor 17.00 Uhr kam es am Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall (VU) auf der Bundestraße 4 zwischen den Ortschaften Grünhagen und Melbeck. Ein PKW der Marke BMW, der in Fahrtrichtung Uelzen unterwegs war, kam aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal mit der Fahrerseite gegen einen Straßenbaum. Der Fahrzeugführer wurde dabei mit lebensbedrohlichen Verletzungen in seinem PKW eingeklemmt. Weitere Fahrzeuge und Personen waren an dem VU nicht beteiligt.

Das Fahrzeug geriet nach dem Aufprall im Motorraum in Brand. Umsichtige Unfallzeugen konnten den Brand schnell mit einem Feuerlöscher ablöschen.

Nachdem der PKW Fahrer notärztlich im PKW versorgt wurde, wurde der Fahrer gemeinsam von den Rettungskräften der Feuerwehr Melbeck und der Feuerwehr Bienenbüttel mit hydraulischen  Rettungsgerät aus dem PKW befreit und dem Rettungsdienst übergeben.

Ausgelaufene Betriebsstoffe wurden von der Feuerwehr aufgenommen und die Unfallstelle gereinigt.

Die Bundesstraße 4 war für die Rettungs- und Aufräumarbeiten ca. 1.5 Stunden für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

Vor Ort waren die Feuerwehren Melbeck, Eitzen 1 sowie die Feuerwehr Bienenbüttel mit 47 Einsatzkräften. Als Unfallursache kann Übermüdung nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Ermittlungen erfolgen durch die örtliche Polizeidienststelle.

Einsatz: 06/2016

Datum: 16.04.2016

Alarmierung: 16.59 Uhr

Einsatzkräfte: OrtsW Bienenbüttel, ELW, MTW, GW-L 2 TH, TLF 16-25, LF 8/S, OrtsW  Melbeck, OrtsW Eitzen 1