Archiv der Kategorie: SG Rosche

Geneneralversammlung in Nateln – Egon Prahl für 50 Jahre Dienst im Feuerwehrlöschwesen geehrt

Text: Natalie Fischer (Feuerwehr Nateln)

Nateln. Ortsbrandmeister Heiko Schwieder berichtete auf der 113. Generalversammlung über das Geschehen im Jahr 2015 in der Wehr.  Es wurde zu zwei Vierteljahresversammlungen inkl. einer Sicherheitsbelehrung & einer Generalversammlung eingeladen. Das Kommando traf sich im letzten Jahr an drei Terminen.

Mit dem Zug Mitte wurde u.a. eine Zug Übung und eine Fahrt zur Ausbildung im Brandhaus in Faßberg durchgeführt. Des Weiteren wurden von den Kameraden diverse Lehrgänge in Rosche und Uelzen besucht.  Im Jahr 2015 wurden keine Einsätze verzeichnet.
Der aktuelle Mitgliederstand der Wehr beträgt 38 aktive Mitglieder, 14 in der Altersabteilung und 22 fördernde Mitglieder was eine Gesamtmitgliederzahl von 74 ergibt. Zusätzlich haben wir noch ein Mitglied in der Jugendfeuerwehr in Rosche zu verzeichnen.

Gruppenführerin der Gr.I Natalie Fischer berichtete über diverse Übungs- & Ausbildungsdienste der Gruppe und lobte die gute Zusammenarbeit mit den Kameraden der Wehren in der Samtgemeinde. Bei den Wettbewerben wurden 6 Top 10 Platzierungen errungen und man konnte erneut mit 2 Gruppen an den Gemeinde- & Kreiswettkämpfen teilnehmen. Auf Kreisebene wurde man Vizesieger und qualifizierte sich für den Regionalentscheid 2016 in Klein Meckelsen.

Michael Widdecke, stellv. Gruppenführer Gr.II, gab einen kleinen Einblick in den Dienst der Gr.II. Es wurden u.a. eine Gruppenversammlung abgehalten, eine Funkausbildung und das Thema Gefahrgut in Theorie und Praxis absolviert.  Ebenso wie die jährliche Hydranten Überprüfung.

Reinhold Schulz, stellv. GemBM, berichtete über die Lage in der Samtgemeinde.  Der aktuelle Stand zählt 519 aktive Kameradinnen und Kameraden mit einem Altersdurchschnitt von 41,6 Jahren.  Es wurde insgesamt 1 Truppmann Lehrgang mit 32 Teilnehmern durchgeführt und 21 Lehrgänge in Uelzen sowie 9 in Celle besucht. Alle Züge der SG waren zur AGT Ausbildung in Faßberg.  Insgesamt wurden die Wehren zu 163 Einsätzen alarmiert.

Christoph Flasche vom Feuerschutzausschuss gab einen kleinen Einblick in die Neubeschaffungen der SG.  Unter Anderem wird es eine neue TS für die Natler Wehr geben.

Samtgemeinde Bürgermeister Herbert Rätzmann lobte den Einsatz und den Ausbildungsstand der Kameraden in der SG.  Er betonte nochmals dass durch die Zugalarmierung eine gute Brandsicherung sichergestellt sei.

Bürgermeister Michael Widdecke dankte den Feuerwehren für ihr Engagement und berichtete über die finanzielle Situation der Gemeinde Rosche.

o.v.l.n.r. Egon Prahl, Heiko Schneck, Luisa Hasse, Jan Henschke, Andre Schwieder, Marlon Bunge-Lüske, Lutz Ripke, u.v.l.n.r. Reinhold Schulz, Heiko Schwieder, Torsten Hasse, Burkhard Gehrke
o.v.l.n.r. Egon Prahl, Heiko Schneck, Luisa Hasse, Jan Henschke, Andre Schwieder, Marlon Bunge-Lüske, Lutz Ripke, u.v.l.n.r. Reinhold Schulz, Heiko Schwieder, Torsten Hasse, Burkhard Gehrke

Neuaufnahmen:

förderndes Mitglied- Sebastian Frenzel

aktive Mitglieder – HFM Heiko Schneck
– OFM Dirk Becker

Beförderungen:

Luisa Hasse – OFF

Jan Henschke – OFM

Andre Schwieder – OFM

Marlon Bunge-Lüske – HFM

Verabschiedung in die Altersabteilung: 

Lutz Ripke

Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft:

Egon Prahl

Feuerwehr-Seniorenkameradschaft Suhlendorf beklagt Mitgliederschwund

 „Macht Werbung! Wir brauchen Nachwuchs“

Text und Fotos: Jochen Frenz

Auch die Abordnungen der befreundeten Kameradschaften der Gemeinde Wrestedt und der Samtgemeinde Rosche sowie Suhlendorfs Bürgermeister Hans-Heinrich Weichsel, Ellenbergs Ortsbrandmeister Udo Hoffmann und Rosches Gemeindebrandmeister Henning Räthke waren zur Jahresabschlussversammlung der Feuerwehr-Seniorenkameradschaft Suhlendorf (28.11.2015) ins Gasthaus Wöbse gekommen. Dazu konnte Vorsitzender Uwe Lütke auch 25 der zur Zeit 47 Mitglieder starken Gastgeber-Kameradschaft begrüßen. „Wir haben im auslaufenden Jahr aus Altersgründen mehrere Mitglieder auf deren eigenen Wunsch verloren“, bedauerte er. „Alle sind bereits 80 Jahre alt und älter“, berichtete er und rief die anwesenden Kameraden auf: “Macht Werbung! Wir brauchen Nachwuchs.“ Ausführlich erinnerte Lütke an die vielfältigen Aktivitäten, die die Mitglieder das Jahr über absolviert hatten. Dazu gehörten unter anderem Besuch der Gemeindewettbewerbe und der Bunten Nachmittage  der Kameradschaften Rosche und Wrestedt, Spargel-Essen, Grillabend und Knobeln.
Auch aus anderen Gebieten erfuhren die Brandschützer-Oldies viel Neues auf ihrer Jahresabschlusstagung.
So berichtete Henning Räthke über das Wehrgeschehen in der Samtgemeinde, über Ausbildung, Personalfragen und Anschaffungen, über Einsätze und Wettbewerbserfolge.

Suhlendorfs Vize-Ortsbrandmeisterin Michaela Sawatzki
Suhlendorfs Vize-Ortsbrandmeisterin Michaela Sawatzki

Von Michaela Sawatzki, Suhlendorfs Vize-Ortsbrandmeisterin, die den verhinderten Wehrchef Andreas Dreyer vertrat, erfuhren sie viele Einzelheiten über die Ausrüstung und Bestückung des neuen Tanklöschfahrzeuges, das die Suhlendorfer Wehr in 2016 erwartet. Die Brandmeisterin berichtete unter anderem von mehr als 30 Einsätzen der Wehr und von drei Zugübungen.

Udo Hoffmann, Ortsbrandmeister von Ellenberg
Udo Hoffmann, Ortsbrandmeister von Ellenberg

Udo Hoffmann, in der Samtgemeinde dafür zuständig als Multiplikator,  gab den Senioren einen umfassenden Einblick in den Digitalfunk im Vergleich zum Analogfunk und die dafür benötigten Geräte. In der Samtgemeinde, so Hoffmann, sei die Umrüstung der Fahrzeuge auf Digitalfunk mittlerweile vollzogen. Wie Hans-Heinrich Weichsel ausführte, habe die politische Gemeinde dank vielfältiger Einsparungen seit 2008 ausgeglichene Haushalte. Sie rechne damit, dass die geplante Dorferneuerung bis 2020 abgeschlossen sei.
Beschlossen wurde die sehr informative Versammlung mit einem gemeinsamen Grünkohlessen.

Kreisfeuerwehr erhält neues Logistikfahrzeug

Pressemitteilung Landkreis Uelzen vom 14.12.2015

„Das beachtliche finanzielle Engagement des Landkreises für eine solide Ausstattung der Kreisfeuerwehr motiviert uns alle zusätzlich.“, betonte Kreisbrandmeister Helmut Rüger bei der Übergabe des neuen Gerätewagens Logistik 1 (GW-L1) durch Landrat Dr. Heiko Blume am vergangenen Montag auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale an den Bartholomäiwiesen in Uelzen. Nach dem Gerätewagen Logistik 2 (GW-L 2) im Jahr 2013 und dem   Einsatzleitwagen 2 im Vorjahr konnte nun der Fuhrpark der Kreisfeuerwehr um ein weiteres modernes Fahrzeug erweitert werden. Das finanzielle Engagement des Landkreises hierfür beläuft sich auf 149.000,00 Euro.

Landrat Dr. Blume erinnerte bei der Übergabe an den Einsatz der Kreisfeuerwehr beim Elbehochwasser vor zwei Jahren. „Dort war die Uelzener Kreisfeuerwehr schon mit ihrem Küchen-LKW bei der Verpflegung autark und wurde von den anderen Wehren darum beneidet. Durch den neuen Gerätewagen wird der Logistikzug technisch nochmals aufgewertet.“, so der Landrat.

Bei dem nun in Dienst gestellten Gerätewagen handelt es sich um ein Transportfahrzeug für den Fachzug Logistik in Ergänzung zu dem bereits vorhandenen Küchen-LKW. Er ist ausgestattet mit einem festen Kofferaufbau sowie einer hydraulischen Ladebordwand und wird ab sofort dem Transport von Ausrüstungsgegenständen und Materialien des Fachzuges dienen. Daneben kann das Fahrzeug aufgrund der vorhandenen Standheizung auf der Ladefläche auch bei Bedarf zum Aufwärmen durch die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr genutzt werden. Als zusätzliches Highlight ist das Fahrzeug mit einem ausfahrbaren Scheinwerfermast ausgestattet, welcher von Kreisschirrmeister Stefan Standke den sichtlich beeindruckten Anwesenden sogleich vorgeführt wurde.

Fit für den Einsatz: Erfolgreiche Truppmannausbildung in den Roscher Feuerwehren

Text und Foto: Jochen Frenz

Wer aktiven Dienst in einer Freiwilligen Feuerwehr leisten möchte, muss zunächst eine entsprechende Ausbildung absolvieren. Das ist die zweiteilige Truppmannausbildung TM 1 und TM 2.    TM 1 muss innerhalb von zwei Jahren nach Eintritt in die Feuerwehr abgeschlossen sein, TM 2 nach weiteren zwei Jahren. TM 1 umfasst 60 Ausbildungsstunden und ist ein Grundlehrgang „mit dem Ziel der Befähigung zur Übernahme von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch-und Hilfeleistungseinsatz in Truppmannfunktion unter Anleitung“, wie es in der Feuerwehrdienstvorschrift heißt.
An einer solchen TM-1-Ausbildung in Theorie und Praxis nahmen kürzlich fünf Wochen lang jeweils montags und freitags von 19.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 13.30 bis 17.30 Uhr 32 Feuerwehranwärter (27) und –anwärterinnen (5) aus den Feuerwehren der Samtgemeinde Rosche teil. Geleitet wurde die Ausbildung im und am Gerätehaus in Rosche unter der Federführung von Gemeindeausbildungsleiter Heino Dierks (FF Stöcken), unterstützt von einem siebenköpfigen Ausbildungsteam.
Nach der schriftlichen Prüfung drei Tage zuvor folgte als Lehrgangsabschluss die praktische Prüfung unter dem Vorsitz von Kreisausbildungsleiter Stefan Standke. Alle Teilnehmer bestanden den Lehrgang und dürfen sich als neue Einsatzkräfte nun auf die nachfolgende TM-2-Ausbildung freuen, die sie innerhalb der nächsten zwei Jahre in ihren Heimatwehren absolvieren  werden, wo sie bei Bewährung auch  die Beförderung zum Feuerwehrmann beziehungsweise zur Feuerwehrfrau erwartet.

Erfolgreiche Lehrgangsabsolventen der SG Rosche mit ihrem Ausbildungsteam
Erfolgreiche Lehrgangsabsolventen der SG Rosche mit ihrem Ausbildungsteam

Hier die erfolgreichen TM-1-Absolventen: Borg: Malara-Gewert Navjet, Tausch Florian; Dalldorf-Grabau: Bartel Julia, Bartels Volker, Hoffmann Philipp; Ellenberg: Lüske Jan-Heinrich; Nateln: Ludolphs Kathrina, Widdecke Justus; Növenthien: Flasche Hendrik, Flasche Tjark; Oetzen: Gade Mattias, Kirschke Torge, Schuchardt Sebastian, Witte Ilka;
Rätzlingen: Boeck Tom, Hermann Tim Oliver, Kramer Tobias, Stein Dominik, von Thun Tim; Rosche-Prielip: Beer Timo, Pauch Viviane, Schulze Christian, Steckelberg Jörg;
Stöcken: Helge Otto, Suhlendorf: Redante Allessandro; Schiefler Christoph;
Teydendorf-Göddenstedt: Mennerich Jan; Wellendorf: Genske Carola, Helmecke Florian, Hinrichs Mathies, Puttnat, Dirk, Stresing Stefan.

Rosche-Prielips Feuerwehrführung einstimmig wiedergewählt

Großer Vertrauensbeweis für Gerhard Schulze und Klaus Niebuhr – Jetzt zwei Vize Wehrchefs

Text und Fotos: Jochen Frenz

Rosche. Gerhard Schulze und Klaus Niebuhr sollen weiterhin die Geschicke der Freiwilligen Stützpunktfeuerwehr Rosche-Prielip verantwortlich führen, wie die beiden Brandmeister das seit Jahresanfang 2004 zwölf Jahre lang getan hatten: Gerhard Schulze als Ortsbrandmeister und Klaus Niebuhr als stellvertretender Ortsbrandmeister.

Gut besucht war die traditionelle 2.Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rosche-Prielip, die Wehrchef Gerhard Schulze (am Rednerpult) gewohnt zügig und kurzweilig leitete.
Gut besucht war die traditionelle 2.Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rosche-Prielip, die Wehrchef Gerhard Schulze (am Rednerpult) gewohnt zügig und kurzweilig leitete.

Auf der 2.Jahreshauptversammlung im Roscher Feuerwehrgerätehaus wurden beide Brandschützer bei den turnusgemäßen Kommandowahlen am Freitag (06.11. 2015) in ihren Ämtern mit einem eindrucksvollen Votum der 45 anwesenden Kameraden der Einsatzabteilung bestätigt: Alle verzichteten geschlossen auf eine schriftliche WahI und sprachen sich unter der Leitung von Gemeindebrandmeister Henning Räthke in offener Abstimmung und unter anhaltendem Beifall einstimmig für eine Wiederwahl von Gerhard Schulze (50) zum Ortsbrandmeister und Klaus Niebuhr (58) zum stellvertretenden Ortsbrandmeister aus; genauer gesagt für die Neuwahl zum Ersten stellvertretenden Ortsbrandmeister. Eine deutliche Geste des Vertrauens, die den beiden Wiedergewählten sichtlich gut tat. Beide waren die einzigen Kandidaten und hatten sich im Vorfeld der Wahl ihre dritte Kandidatur nach eigenem Bekunden reiflich überlegt. So wird Klaus Niebuhr der Wehr aus Altersgründen nur noch eine halbe Wahlperiode zur Verfügung stehen.

Die Verantwortlichen hatten vorgesorgt und bereits am Ende des letzten Jahres der zwölfjährigen Amtszeit von Gerhard Schulze und Klaus Niebuhr auf Vorschlag des Kommandos einen weiteren stellvertretenden Ortsbrandmeister auf der 1.Jahreshauptversammlung 2015 wählen lassen. Seither übt Hauptfeuerwehrmann Heiko Schulz (45) das Amt des Zweiten stellvertretenden Ortsbrandmeisters aus (Wahlperiode 2015-2021) und stand daher am Freitag nicht zur Wahl.

Erstmals in ihrer Geschichte hat die Feuerwehr Rosche-Prielip somit zwei stellvertretende Wehrchefs, einen Ersten und einen Zweiten.

Unisono würdigten Henning Räthke, Samtgemeindebürgermeister Herbert Rätzmann sowie Rosches Bürgermeister Michael Widdecke und Kreisbrandmeister Helmut Rüger die Verdienste von Gerhard Schulze und Klaus Niebuhr, die sie in ihren Feuerschutzämtern in den letzten zwölf Jahren für die Samtgemeinde, ihre Mitgliedsgemeinden und ihre Bürger geleistet hatten.

„Das kann gar nicht so richtig ermessen werden“, war Räthke sicher. „Eure Aufgaben werden zunehmend anspruchsvoller und damit auch schwerer“, ließ Rätzmann die Brandschützer und ihre Führung wissen

 

Alarmübung des Zuges Süd der Samtgemeinde Rosche in Dalldorf

von Andreas Ludolphs, stellv. Gruppenführer 3. Gruppe

Am Samstag, den 10.10.2015, fand eine Übung des Feuerwehr-Zuges Süd der Samtgemeinde Rosche in Dalldorf statt.

Folgende Ausgangslage war vorgegeben: Gebäudebrand bei Gerd Gohlke, Dalldorf Nr. 5. Einige Gebäudeteile haben gebrannt und in der stark verqualmten Werkstatthalle mussten einige Azetylen- und Sauerstoff-Flaschen geborgen werden.

SG-Rosche_Zug-Sued-20151010_396
ELW SG Rosche

Um 16.20 Uhr fand die Vollalarmierung des kompletten Zuges Süd statt. Die Wehr Dalldorf/Grabau konnte schon nach knapp 6 Minuten einen Schnellangriff auf die brennenden Gebäudeteile „starten“. Alle weiteren Wehren als auch das ELW Rosche trafen in den nächsten folgenden 6 Minuten ein.

Es wurden verschiedene Abschnitte gebildet: 1 x Erstangriff auf die gefährdeten Gebäudeteile mit AGT-Einsatz und einer Wasserversorgung zu diesem Objekt mit Kühlungsmöglichkeiten sowie 2 x Sicherungen von Nebenobjekten. Diese Einteilung hat sich als sinnvoll für diese Übung herausgestellt.

Feuerwehr Növenthien
Feuerwehr Növenthien

Vom Gebäudeobjekt musste eine längere Wasserversorgung – mit Verkehrssicherung der Hofeinfahrt bei Gerd Schulze – vom Hof Dalldorf Nr. 3 aus (Hof Jürgen Schlademann) aufgebaut werden. Dieses übernahmen die Wehren Dalldorf/Grabau sowie Növenthien unter zur Hilfenahme Ihrer TS.

SG-Rosche_Zug-Sued_20151010_406
AGT-Überwachung, MTW Suhlendorf

Während dessen rüsteten sich schon die AGT-Träger zur Sichtung der Werkstatthalle und Bergung der überhitzten Flaschen aus. Vom Verteiler aus wurde hier die Wasserversorgung zum Brandobjekt als auch eine B-Leitung dann zur Kühlung der inzwischen geborgenen Azetylen- und Sauerstoff-Flaschen vorgenommen. Die Wehr Suhlendorf übernahm inzwischen die Sicherung des Waldes und weiterer zu sichernder Objekte.

Feuerwehr Wellendorf
Feuerwehr Wellendorf

Die Wehren Groß Ellenberg und Wellendorf sicherten die Wohn- und Nebengebäude ab und übernahmen die Verkehrssicherung der Kreisstraße, da sie vom Unterflurhydranten vom Dalldorfer Gerätehaus Wasser entnahmen. Die Einsatzleitung hatte der Dalldorf/Grabauer Ortsbrandmeister Reiner Teichmann mit Einbeziehung des Roscher ELW´s. Er hatte dieses Übung auch als Alarmübung ausgearbeitet.
Am Anfang war die Gesamt-Situation etwas „chaotisch“. Im Laufe der Übung wurde es aber zunehmend besser. So sah es auch der stellvertretende Samtgemeindebrandmeister Reinhold Schulz als Beobachter.

Als die Brandherde gelöscht und die Gebäudesicherungen gewährleistet waren, ergab sich noch, dass ein kleines 5-jähriges Kind von seiner Mutter vermisst wurde. Hierzu stellten die verschiedenen Abschnitts-Bereiche jeweils 5 Kameraden/-innen zur Suche im angrenzenden Waldstück ab. Auch dieses Szenario konnte erfolgreich abgearbeitet werden.

Feuerwehr Suhlendorf
Feuerwehr Suhlendorf

Insgesamt kann man sagen, es war eine sehr erfolgreiche Übung – mit einigen wenigen Punkten, an denen man noch arbeiten darf.

Übung des Gefahrgutzuges Süd in Nateln

Bericht: Hartmut Müller (OrtsBM Oetzen); Bilder: OrtsW Nateln

Nateln. Zu einer Einsatzübung rückte am Dienstag, den 29. September 2015, der Gefahrgutzug Süd des Landkreises Uelzen nach Nateln bei Rosche aus. Ausgangslage war ein verunglückter Kleintransporter, welcher Gefahrgut als Stückgut geladen hatte. Die ersteintreffende Wehr aus Nateln sperrte den Unglücksort nach Erekennen der Gefahrenlage großräumig ab. Kurz darauf wurde der Gefahrgutzug alarmiert und eine Notdekontamination sowie ein Löschangriff aufgebaut. Der Zugführer des Gefahrgutzuges, Horst Günter Fabel, übernahm nach dem Eintreffen am Unglücksort den Einsatzabschnitt Gefahrguteinsatz. Unter Vollschutz gingen die Einsatzkräfte vor. Austretende Flüssigkeiten wurden aufgefangen, beschädigte Versandstücke in auslaufsichere Behältnisse geborgen. Gleichzeitig lief die Stoffidentifikation über die Gefahrstoffdatenbank im Einsatzleitwagen des Gefahrgutzuges. Nachdem die Lage unter Kontrolle war, wurde die Einsatzübung beendet.

Gefahrgutübung 01

Bei der anschließenden Abschlussbesprechung zeigte sich der Ortsbandmeister von Nateln, Heiko Schwieder, sichtlich beeindruckt von der Arbeit des Gefahrgutzuges. Zugführer Horst Günter Fabel zog ebenfalls eine positive Bilanz dieser Einsatzübung.

Oetzen, den 29.9.15

 

Barum siegreich bei Traditionswettbewerben auf dem Lindenberg

Fotos und Text: Stefan Düsel (Presseteam Feuerwehr Barum)

Am vergangen Samstag lud die Feuerwehr Tätendorf-Eppensen zu den alljährlichen Lindenbergwettbewerben.

Bei bestem Wetter zeigten die 12 gestarteten Wehren ihr Können. Siegreich war die Barumer Gruppe vor Teyendorf-Göddenstedt und Rosche-Prielipp. Zahlreiche Zuschauer genossen den Nachmittag bei sehr gut organisierten Wettbewerben.

IMG_20150915_190115

Die siegreiche Gruppe : Barum III

Rosche-Prielip und Höver gewinnen Uelzener Kreisleistungswettbewerbe 2015

Kreissieger 2015Unsere neuen Kreissieger 2015 kommen aus den Ortswehren Rosche-Prielip (WG 1) und Höver (WG 2).

Bei den Kreisleistungswettbewerben am 29.08.2015 in Römstedt setzten sich die LF-Gruppe Rosche-Prielip mit 445,99 Punkten und die TS-Gruppe Höver mit 450,30 Punkten gegen die Konkurrenten durch und sicherten sich somit auch gleich die direkte Qualifikation für den Landesvorentscheid 2016.

Auf den weiteren Podiumsplätzen landeten in der Wertungsgruppe 1 die beiden Barumer Gruppen (Barum I 445,23 Punkte; Barum II 443,43 Punkte). In der Wertungsgruppe 2 erhielt den zweiten Platz die Gruppe Nateln 1 mit 448,31 Punkten. Hohenbünstorf wurde mit 446,90 Punkten dritter Sieger.

Mit dem zweiten Platz in der Wertungsgruppe 2 hat auch Nateln 1 die direkte Qualifikation für den Landesvorentscheid geschafft.

In Abhängigkeit von den Ergebnissen beim Kreisfeuerwehrtag 2016 haben Barum I und Hohenbünstorf über den Punktvergleich als besserer Zweit- bzw. Drittplatzierter bereits einen großen Schritt in Richtung Qualifikation gemacht. Die Ergebnisse 2016 bleiben allerdings abzuwarten.

Gesamtergebnislisten der Kreisleistungswettbewerbe gibt es hier (mehr).

Qualifikationsergebnisse Kreisentscheid 2015

Es ist soweit. Die Vorentscheide für den Kreisentscheid am 29.08.2015 in Römstedt sind gelaufen und die Teilnehmer stehen fest. Hier findet man die Qualifikationsergebnisse sortiert nach Punkten. Viele gute Übungen waren zu sehen. Die Zeittakte mit den besten Werten wurden wie gewohnt “fett” dargestellt. In der LF-Wertung erwischte Barum I die schnellste Übung mit 45,8 Sekunden. In der TS-Wertung war Testorf mit 45,7 Sekunden die schnellste Gruppe. Autor: A. Lehmann

LF-Ergebnisse

Platz Gruppe Gemeinde ZT 1 ZT 2 ZT 3 ZT 4
ZT Ges Bew. Fehler Punkte
1. Barum I Bevensen-Ebstorf 17,90 9,90 8,70 9,30
45,80 6,00 0 448,20
2. Römstedt Bevensen-Ebstorf 19,00 9,20 10,60 10,10
48,90 6,14 5 439,96
3. Rosche-Prielip I Rosche 20,90 9,60 12,00 11,50
54,40 6,14 0 439,86
4. Wrestedt Aue 20,90 11,00 12,30 14,40
58,60 6,14 0 435,26
5. Stadensen Aue 24,10 12,80 12,00 10,40
59,30 6,29 0 434,41
6. Dalldorf-Grabau Rosche 18,10 10,70 10,70 12,40
51,90 6,29 10 431,81
7. Barum II Bevensen-Ebstorf 20,60 9,30 12,00 11,80
53,70 6,14 10 430,16
8. Wieren Aue 24,90 11,20 13,00 15,10
64,20 6,14 0 429,66
9. Stederdorf Aue 22,00 12,70 18,30 12,00
65,00 6,14 0 428,86
10. Suderburg Suderburg 25,70 13,00 18,20 16,20
73,10 6,29 0 420,61
11. Hösseringen Suderburg 28,50 11,10 12,80 17,20
69,60 6,86 5 418,54
12. Suhlendorf Rosche 31,90 15,00 18,10 16,60
81,60 6,43 5 406,97
13. Oetzen Rosche 26,80 15,10 18,80 12,20
72,90 6,57 15 405,53
14. Schwemlitz Rosche 28,30 10,70 13,70 11,00
63,70 6,85 25 404,45
15. Groß Malchau Boecke Rosche 23,40 11,40 11,10 10,60
56,50 6,14 40 397,36
16. Altenmedingen Bevensen-Ebstorf 24,20 12,00 15,3 12,4
63,90 7,57 35 393,53
17. Eimke Suderburg 40,90 15,50 19,00 21,10
96,50 6,71 35 391,79
18. Kattien Aue 28,70 11,50 14,40 17,90
72,50 7,14 70 350,36
19. Wriedel-Schatensen Bevensen-Ebstorf 42,80 18,90 23,20 16,8
101,85 6,85 45 346,45
20. Golste in Natendorf Bevensen-Ebstorf 42,80 15,30 17,20 24,00
99,30 7,00 60 331,70
21. Gerdau Suderburg 45,30 15,40 19,40 24,90
105,00 7,14 60 327,86

TS-Ergebnisse:

Platz Gruppe Gemeinde ZT 1 ZT 2 ZT 3 ZT 4
ZT Ges Bew. Fehler Punkte
1. Testorf Bevensen-Ebstorf 16,90 8,30 9,70 10,80
45,70 6,00 0 448,30
2. Hohenbünstorf Bevensen-Ebstorf 17,90 8,70 9,20 11,10
46,90 6,29 0 446,81
3. Gollern Bevensen-Ebstorf 18,10 9,90 8,90 10,40
47,30 6,00 0 446,70
4. Brockhimbergen Bevensen-Ebstorf 19,00 9,30 9,10 9,80
47,20 6,29 0 446,51
5. Hesebeck Bevensen-Ebstorf 20,00 8,60 9,30 10,50
48,40 6,29 0 445,31
6. Secklendorf Bevensen-Ebstorf 19,20 9,80 9,50 11,40
49,90 6,29 0 443,81
7. Nienwohlde-Kallenbrock I Aue 17,60 10,50 10,60 12,90
51,60 6,00 0 442,40
8. Höver Bevensen-Ebstorf 18,30 9,20 8,90 11,80
48,20 6,29 5 440,51
9. Allenbostel Bevensen-Ebstorf 16,50 11,60 10,00 10,50
48,60 6,28 5 440,12
10. Tätendorf-Eppensen Bevensen-Ebstorf 18,70 9,20 10,00 16,20
54,10 6,29 0 439,61
11. Jarlitz Rosche 19,60 12,70 14,30 10,20
56,80 6,14 0 437,06
12. Nateln I Rosche 18,00 8,80 9,90 10,90
47,60 6,00 10 436,40
13. Klein Thondorf Bevensen-Ebstorf 57,70 010,50 11,80 12,00
57,70 6,14 0 436,16
14. Teyendorf-Göddenstedt Rosche 17,10 9,80 13,40 18,50
58,80 6,00 0 435,20
15. Borg Rosche 19,30 9,70 11,70 11,30
52,00 6,00 10 432,00
16. Weste Bevensen-Ebstorf 19,30 11,90 11,70 10,50
53,40 6,28 10 430,32
17. Niendorf Aue 21,30 11,80 12,00 13,90
59,00 6,00 5 430,00
18. Nienwohlde-Kallenbrock II Aue 23,70 11,30 16,80 13,20
65,00 6,00 0 429,00
19. Jastorf Bevensen-Ebstorf 18,60 12,50 13,50 10,90
55,50 6,29 10 427,65
20. Nateln II Rosche 20,60 11,00 12,10 12,10
55,80 6,71 10 427,49
21. Drögennottorf Bevensen-Ebstorf 25,50 10,20 8,80 10,10
54,60 6,71 15 423,69
22. Wichtenbeck Suderburg 22,50 12,30 20,50 16,90
72,30 6,00 0 421,80
23. Eitzen Bienenbüttel 22,30 12,20 15,30 12,40
62,20 7,00 10 420,80
24. Emern Aue 27,20 10,20 14,10 13,10
64,60 6,57 10 418,83
25. Stöcken Rosche 29,40 13,30 14,50 15,00
72,20 6,43 5 416,37
26. Röbbel Bevensen-Ebstorf 16,40 9,00 10,60 11,60
47,60 6,43 30 415,97
27. Bahnsen Suderburg 27,90 14,50 14,40 14,20
71,00 6,29 10 412,71
28. Holxen Suderburg 31,70 12,80 13,80 17,20
75,50 6,14 5 411,36
29. Bienenbüttel Bienenbüttel 23,40 12,30 15,10 13,40
64,20 6,57 20 409,23
30. Drohe Aue 31,10 12,00 13,00 14,90
71,00 71,00 15 407,57
31. Beverbeck Bienenbüttel 27,60 11,50 15,00 17,80
71,90 7,29 15 405,81
32. Kahlstorf Aue 25,60 13,70 15,20 12,70
67,20 6,14 21 405,66
33. Hohnstorf Bienenbüttel 21,50 10,80 11,20 19,90
63,40 6,71 30 399,89
34. Hanstedt I Bevensen-Ebstorf 26,70 23,80 14,10 13,50
68,10 7,29 25 399,61
35 Bollensen Aue 30,90 19,60 17,50 13,50
81,50 6,71 15 396,79
36. Bödenstedt Suderburg 32,30 14,90 16,30 18,20
81,70 6,43 20 391,87
37. Masendorf * Uelzen

* Die Qualifikationswettbewerbe der Stadt Uelzen sind wetterbedingt ausgefallen. Da sich bei einer Startwunscherhebung weniger Gruppen als vorhande Qualifikationsplätze gemeldet haben, wurde der Entscheid nicht nachgeholt.