Archiv der Kategorie: Allgemein

In dieser Kategorie finden SIe alle Berichte auf dieser Website.

Umstellung auf Digitalfunk

Text und Foto: Philipp Schulze

Es ist wohl mit eines der Themen in diesem Jahr in den Feuerwehren im Kreis Uelzen. Die analoge Funktechnik zur Kommunikation zwischen den Einsatzfahrzeugen und der Einsatzleitstelle wird durch digitale Technik ersetzt.
So auch bei der Feuerwehr im Klosterflecken Ebstorf. Der Funkbeauftragte der Ebstorfer Wehr, Patrick Meyer freut sich auf die moderne Technik. Er bildete in den letzten Monaten, zusammen mit seinem Team, die Einsatzkräfte auf die Neuen TETRA-BOS Funkgeräte aus.

Löschfahrzeug findet neue Heimat

Feuerwehr Kronprinzenkoog kommt zur Übergabe ihres Sechs-Tonners nach Schwemlitz

Text und Foto: Jochen Frenz (Pressewart der Samtgemeinde Rosche)
aus AZ Uelzen, erschienen am 12. Mai 2014

Ein großer Augenblick für die Freiwillige Feuerwehr Schwemlitz-Bankewitz: Gestern Vormittag übergab die Samtgemeinde Rosche der Wehr ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit eigenem Löschwassertank (TSF-W) für 600 Liter. Kein fabrikneues, aber ein gut  gepflegtes und erhaltenes Sechs-Tonnen-Trägerfahrzeug von Mercedes, Baujahr 1999 mit Ziegler-Aufbau und einer Laufleistung von 16000 Kilometern. Es löst das betagte Einsatzfahrzeug ab, den TSF-T Fiat.

Fahrzeugübergabe in Schwemlitz
Fahrzeugübergabe an die Feuerwehr Schwemlitz-Bankewitz: Samtgemeindebürgermeister Herbert Rätzmann (v.l.), Gemeindebrandmeister Henning Räthke, Ortsbrandmeister Thomas Wannewitz, Gerätewart Bodo Seelig und Oliver Breuning aus Kronprinzenkoog.

Zur Verabschiedung mit anschließender Übergabe ihres bisherigen Löschfahrzeuges waren Vertreter der Feuerwehr Kronprinzenkoog im Landkreis Dithmarschen gekommen, von der die Samtgemeinde Rosche das Fahrzeug auf Initiative von Gemeindebrandmeister Henning Räthke erworben hat. „Wir gehen davon aus, dass Rat und Verwaltung mit diesem Fahrzeug eine gute Wahl getroffen haben und dass es seiner neuen Wehr lange dienen wird, zumal es nach erfolgter Umrüstung auf Digitalfunk jetzt auch dem neuesten Entwicklungsstand in der Samtgemeinde entspricht und als Sechstonner hervorragend den Fahrzeugpark der Samtgemeindewehren ergänzt“, zeigte sich  Samtgemeindebürgermeister Herbert Rätzmann überzeugt.

Einschließlich der vorgenommenen Bestückung unter anderem mit  Tragkraftspritze, Beleuchtungsmast und Generator habe das Fahrzeug die Samtgemeinde 35000 Euro gekostet. „Dieser Preis ist  angemessen und gerechtfertigt“, sagte der Roscher Verwaltungschef.

„Das Fahrzeug passt wie die Faust aufs Auge hier in die  Feuerwehr. Das hatten wir bereitsbei unserem ersten Besuch in Kronprinzenkoog festgestellt. Wir freuen uns, dass Rat und Ausschüsse bei allen notwendigen Beschlüssen unseren Vorstellungen jeweils einstimmig gefolgt sind“, betonte Räthke. Dem Rat  und der Verwaltung galt auch der Dank von Orts-brandmeister Thomas Wannewitz. „Insbesondere auch für die große Geduld trotz  aller anfänglichen Schwierigkeiten. Wir freuen uns sehr über dieses neue Fahrzeug.“

Den Übergabeakt vor dem Gerätehaus vollzog  Rätzmann vor Zuschauern aus Rat undVerwaltung und dem kompletten Gemeindekommando. Zu den Gästen gehörten zudem zahlreiche Führungskräfte aus den Feuerwehrzügen. Natürlich war auch die Gastgeberin mit ihren Aktiven, Senioren und der Kinderfeuerwehr zur Übergabe angetreten.

Gefahrgutübung in Ebstorf

Text und Fotos: Philipp Schulze (Pressewart, Feuerwehr Ebstorf)

Sie rollen fast täglich durch Ortsschaften, über Landes- und Bundesstraßen, die Rede ist von sogenannten Gefahrguttransporten. Gefahrgutzug NordRegelmäßig ist in den Medien von Unfällen mit solchen Transporten zu lesen. Dabei kann es sich um die verschiedensten Stoffe handeln, angefangen vom Heizöl bis hin zu ätzenden Flüssigkeiten. Um für Unfälle mit solchen Güter gerüstet zu sein, üben  Feuerwehren in speziellen Fachzügen (Gefahrgutzügen) regelmäßig den Ernstfall.
Am 12. Mai 2014 fand eine dieser Übungen, des Gefahrgutzuges Nord, im Klosterflecken Ebstorf statt. In einem Gewerbegebiet wurde angenommen, dass durch unsachgemäße Ladungssicherung, auf einem Pkw Anhänger, gelbe Kanister mit Pestiziden verrutscht und beschädigt worden sind. In Folge dessen lief ein Teil der Flüssigkeit stetig aus einigen Behälter in die Umwelt.
Gefahrgutzug NordRund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Bad Bevensen, Bienenbüttel, Ebstorf und Wriedel-Schatensen arbeiteten die angenommene Lage gemeinsam ab. Der Schwerpunkt dieser Übung lag darin, einen verunfallten Brandschützer, nach einem Kreislaufzusammenbruch unter dem Chemikalienschutzanzug (CSA), zu retten sowie zu erkunden, um welchen Stoff es sich in den Kanistern eigentlich handelt, damit weitere Maßnahmen zur Rettung und Bergung getroffen werden konnten. Gefahrgutzug NordUm ein weiteres Auflaufen der leckgeschlagenen Behälter zu verhindern, wurden rund 200 Liter Flüssigkeit umgepumpt und 30 Kanister in einer speziellen Auffangwanne sicher gestellt. Der knapp dreistündige Übungseinsatz konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Ein regelmäßiges und aufwendiges Üben wird immer wichtig bleiben, so einer der Organisatoren. Die augenscheinlich „harmlos“ aussehenden Stoffe können ja teilweise hochgradig lebensgefährliche Auswirkungen auf Menschen und Tiere haben. Nicht zu vergessen die möglichen Umweltschäden.

Gefahrgutzug Nord

Atemschutzgeräteträgeausbildung im Landkreis Uelzen

Im Landkreis Uelzen gibt es 846 Atemschutzgeräteträger (Erhebung 2013). Für die Einsatzfähigkeit ist es unerlässlich in regelmäßigen Abständen die körperlichen Voraussetzungen zu belegen. Generelle Voraussetzung ist erstmal eine bestandene G26-Untersuchung (arbeitsmedizinsche Vorsorgeuntersuchung). Sie ist immer gültig zu halten, da sonst sofort die Einsatzfähigkeit und damit auch der Versicherungsschutz erlischt. Sie muss alle drei Jahre erneuert werden, ab dem 50. Lebensjahr sogar jährlich.

KFV Bericht1 (FILEminimizer)Weitere Voraussetzung ist das erfolgreiche Bestehen des Lehrgangs zum AG-Träger. In diesem Jahr findet noch einer statt. Vom 07.10. bis zum 16.10. werden in der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) , wie auch schon vom 18.03. bis zum 27.03., neue Atemschutzgerätetrräger ausgebildet. Sie erlernen dort sowohl den Umgang mit den umluftunabhängigen Geräten, als auch das Tragen eines Filtergerätes. Neben der Funktionsweise der Geräte wird vor allem der Umgang geschult.

Den Lehrgang abgeschlossen und bestanden kann man sich “Atemschutzgeräteträger” nennen. Nichts desto trotz endet hier nicht die Ausbildung. Innerhalb der verschiedenen Ortswehren muss weiter geschult werden. Eine jährliche Übung unter Atemschutz ist ebenso Bestandteil, wie der jährliche Übungsstreckendurchlauf in der FTZ Uelzen. Hier wird, wie auch schon beim AGT-Lehrgang , die kreiseigene Übungsstrecke benutzt, die sowohl dunkel wie auch warm den Ernstfall realitätsnah simuliert.

Im folgenden sind die noch ausstehenden Termine zur Wiederholungsübung genannt:

Montag 26.05.14         Rosche / BevensenKFV Bericht2 (FILEminimizer)
Montag 02.06.14         Ebstorf / Bevensen
Montag 16.06.14         Aue / Uelzen
Montag 23.06.14         Bienenbüttel / Rosche
Montag 30.06.14         Bodenteich / Bevensen
Montag 07.07.14         Bevensen / Uelzen
Montag 14.07.14         Ebstorf / Bienenbüttel
Montag 21.07.14         Aue / Rosche
Montag 28.07.14         Uelzen / Rosche
Montag 15.09.14         Bevensen / Rosche
Montag 22.09.14         Aue / BienenbüttelKFV Bericht3 (FILEminimizer)
Montag 29.09.14         Uelzen / Bevensen
Donnerstag 23.10.14   Bienenbüttel / Bevensen
Montag 10.11.14          Aue / Rosche
Samstag 15.11.14        Suderburg /Bevensen
Samstag 22.11.14        Bodenteich / Ebstorf
Freitag 05.12.14           Bevensen/ Uelzen

Bei jeder Wiederholungsübung können 12 Kameraden ihren Nachweis erbringen (nur in Einsatzjacke und Einsatzhose für AGT).
Beginn für die erstgenannte Samtgemeinde ist am Samstag ab 9:00 Uhr.
Beginn für die erstgenannte Samtgemeinde ist am Montag ab 18:45 Uhr.
Für die zweitgenannte Samtgemeinde ist Beginn ca. 30 Minuten später.

 

Neuer Qualifikatiosnmodus für die Kreiswettbewerbe der SG Bevensen-Ebstorf

In der Wettbewerbssaison 2014 ist die Fusion der Samtgemeinde Bevensen mit dem Alten Amt Ebsorf auch bei den Leistungswettbewerben der Feuerwehren angekommen. Für die Qualifikation zum Kreisentscheid gibt es in der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf ab dieser Saison nur noch zwei Termine.

Aus den zwei Wettbewerbsbezirken der Bevenser TS-Wertung, dem Wettbewerbsbezirk der Bevenser LF-Wertung sowie der Wettbewerbsteilnehmer aus dem alten Amt Ebstorf werden die Gruppen in zwei gleichmäßige Startfelder aufgeteilt. Die Teilnehmer werden jedes Jahr individuell zugelost. Alle LF-Gruppen nehmen einheitlich an einem der Termine teil. Die Wehranzahl der TS-Gruppe variiert insoweit, dass an beiden Wettbewerbstagen die gleiche Anzahl an Gruppen starten soll (Anzahl TS I = Anzahl TS II + Anzahl LF).

Der erste Qualifikationsentscheid findet am 14.06.2014 in Brockhöfe statt. Hier werden neben ein paar TS-Gruppen auch alle LF-Gruppen ihre Besten ermitteln.

Am 21.06.2014 findet in Röbbel der zweite Qualifikationsentscheid mit den verbleibenden TS-Gruppen statt.

Starterfeld Brockhöfe:

Lfd.-Nr. Gruppe Wertungsgruppe
1. Aljarn-Bohndorf WG 2 (alt TS)
2. Altenmedingen WG 1 (alt LF)
3. Barum I WG 1 (alt LF)
4. Barum II WG 1 (alt LF)
5. Brockhöfe WG 2 (alt TS)
6. Emmendorf WG 1 (alt LF)
7. Hanstedt I WG 2 (alt TS)
8. Himbergen WG 1 (alt LF)
9. Hohenbünstorf I WG 2 (alt TS)
10. Hohenbünstorf II WG 2 (alt TS)
11. Melzingen WG 2 (alt TS)
12. Golste in Natendorf WG 1 (alt LF)
13. Römstedt WG 1 (alt LF)
14. Tätendorf-Eppensen WG 2 (alt TS)
15. Velgen WG 2 (alt TS)
16. Vinstedt WG 2 (alt TS)
17. Kl. Thondorf WG 2 (alt TS)
18. Testorf WG 2 (alt TS)
19. Wriedel-Schatensen WG 1 (alt LF)

 

Starterfeld Röbbel:

Lfd.-Nr. Gruppe Wertungsgruppe
1. Röbbel WG 2 (alt TS)
2. Allenbostel WG 2 (alt TS)
3. Drögennottorf WG 2 (alt TS)
4. Eddelstorf WG 2 (alt TS)
5. Brockhimbergen-Kollendorf WG 2 (alt TS)
6. Gollern WG 2 (alt TS)
7. Hagen-Schlagte WG 2 (alt TS)
8. Hesebeck WG 2 (alt TS)
9. Jastorf WG 2 (alt TS)
10. Jelmstorf WG 2 (alt TS)
11. Gr. Thondorf WG 2 (alt TS)
12. Masbrock-Havekost WG 2 (alt TS)
13. Höver WG 2 (alt TS)
14. Oetzendorf WG 2 (alt TS)
15. Secklendorf WG 2 (alt TS)
16. Seedorf WG 2 (alt TS)
17. Stadorf WG 2 (alt TS)
18. Weste WG 2 (alt TS)
19. Linden WG 2 (alt TS)

Uelzener Wettbewerbsrichter der Leistungswettbewerbe trafen sich zur Jahresversammlung

Höver. Mit  anerkennenden Worten wurde bei der Jahresversammlung der Leistungswettbewerbsrichter des Landkreises Uelzen nach nunmehr 20 Dienstjahren der stellvertretende Kreiswettbewerbsleiter Egon Prahl aus seinem Amt in den Ruhestand verabschiedet. Nachdem die Dankesworte bereits in würdigendem Rahmen beim Kreisfeuerwehrtag 2013 in Höver (Beitragsbild) überbracht wurden, entbanden die Uelzener Wettbewerbsrichter bei ihrer turnusgemäß Ende März stattfindenden Jahresversammlung Egon Prahl auch von offizieller Seite. Der Kreiswettbewerbsleiter Uwe Löper bedankte sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit. Es habe ihm immer viel Freude bereitet, an der Seite von Egon die Wettbewerbe zu richten.

Zum Nachfolger wurde der Ortsbrandmeister Friedrich Licht gewählt. Neuer Teamleiter des Wertungsteams I wurde Günther Rademacher. Er wird zukünftig mit seinem neuen Stellvertreter Heinrich Heuer die Geschicke des Teams I leiten.

Nach den Wahlen wurde die Wettbewerbssaison 2014 besprochen. Es wird keine inhaltlichen Veränderungen für die Durchführung der Wettbewerbe 2014 geben. Lediglich die bereits beim Landesentscheid in Soltendieck praktizierte Abweichung bei der Durchführung des 4. Zeittakts mit dem Schlauchtragekorb wird umgesetzt. Dies bedeutet, dass vor Kommando “Schlauchtrupp, zur Sicherung des Nachbargebäudes 2. Rohr vor” alle Kupplungen komplett im Korb abgelegt sein müssen  und auch nur vom Schlauchführer aus dem Korb genommen werden dürfen. Eine Abweichende Handhabung führt zu Fehlerpunkten.

Desweiteren wurde bekannt gegeben, dass für die Qualifikation zum regionalen Landesvorentscheid die Schlüsselung der Startplätze pro Landkreis überabeitet wurde. Der Landkreis Uelzen erhält einen zusätzlichen LF-Startplatz. Ab 2014 kommen dadurch drei Gruppen in der Wertungsgruppe 1 (alt LF) und fünf Gruppen in der Wertungsgruppe 2 (alt TS) weiter.

Hohenbünstorfer Kampagne um Mitglieder zu werben

Bereits am 01.11.2013 wurden in den Ortschaften Wessenstedt und Hohenbünstorf Haushalts-Löscheimer verteilt. Die roten Haushalts-Löscheimer wurden mit einem Flyer verteilt auf dem darauf hingewiesen wird, dass auch die Mitgliederzahlen bei der Feuerwehr Hohenbünstorf rückläufig sind. Zur Zeit sind die Mitgliederzahlen für die Ortschaft Hohenbünstorf sehr akzeptabel, da aber in den nächsten Jahren immer wieder ältere Kameraden aus dem aktiven Dienst ausscheiden werden, muss frühzeitig etwas gegen den Mitgliederrückgang getan werden. Hierzu wurde die Kampagne Haushalts-Löscheimer der Feuerwehr Vallstedt/Alvesse in ähnlicher Weise durchgeführt. Um die ganze Aktion weiter zu führen und so die Feuerwehr Hohenbünstorf vorzustellen bzw. die aktuelle Lage zu erläutern, wurde am Samstag den 16.11.2013 eine Info-Veranstaltung für Interessierte durchgeführt. Hierzu waren alle eingeladen, die an der Feuerwehr Hohenbünstorf, an aktiver oder passiver Mitgliedschaft interssiert sind oder sich einfach nur die aktuelle Lage erläutern lassen wollten. Den Flyer als Download stellen wir nur als Beispiel bereit, da die Nutzung vorher erst von der Feuerwehr Vallstedt/Alvesse genehmigt werden muss. Flyer vorne, Flyer hinten

 

Motorbrand Linienbus zwischen Hohenbünstorf und Wessenstedt

Um 19:02 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Hohenbünstorf und Ebstorf zum Brand eines Linienbusses zwischen Hohenbünstorf und Wessenstedt gerufen. Auf dem Weg zur Einsatzstelle sah man bereits aus der Ferne wie Flammen aus dem Motorraum (im Heck liegend) schlugen. An der Einsatzstelle angekommen hatten sich die Flammen bereits soweit ausgebreitet, dass ein Einsatz mit Kleinlöschgeräten nicht mehr möglich war. Das fast zeitgleich eintreffende Ebstorfer Tanklöschfahrzeug übernahm die Brandbekämpfung unter Atemschutz zunächst von außen, nachdem es die Lage zuließ auch von innen. Die Brandschützer aus Hohenbünstorf unterstützten bei der Brandbekämpfung und sicherten die Straße. Da das Feuer frühzeitig unter Kontrolle war, wurden die nachalarmierten Einsatzkräfte aus Ebstorf, Bad Bevensen und Wriedel-Schatensen nicht mehr benötigt.

Der Busfahrer und die beiden Fahrgäste blieben unverletzt. Der Bus brannte im hinteren Bereich fast vollständig aus. Aufgrund von Beschädigungen am Asphalt wurde die Ortsverbindungsstrasse im Anschluss komplett gesperrt. Der Einsatz endete um 21:35 Uhr.

Einsatz01_2014_1 Einsatz01_2014_2 Einsatz01_2014_3

Im Einsatz waren:

TSF Feuerwehr Hohenbünstorf (10 Kameraden)

TLF, VHLF, LF8, MTW Feuerwehr Ebstorf (21 Kameraden)

GBMVV

Anfahrt abgebrochen:

HLF, TLF, ELW Feuerwehr Bad Bevensen

HLF, TLF Feuerwehr Wriedel-Schatensen

mehr auf der Website der Feuerwehr Hohenbünstorf

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Hohenbünstorf

Am 01.03.2014 begrüßte der Ortsbrandmeister Heinrich Wilhelms zur 121. Jahreshauptversammlung neben den eigenen Kameraden auch den Abschnittsleiter Nord Hans-Jürgen Cordes, den Bürgermeister der Gemeinde Natendorf Hans-Wilhelm Schröder und die Vertreter der Nachbarwehren. Im Rückblick auf das Jahr 2013 berichtete Heinrich Wilhelms von zahlreichen Veranstaltungen. Im Jahr 2013 wurden drei einzelne Einsätze, der Einsatz beim Elbehochwasser, der fünf Tage dauerte und ein Alarmübung abgearbeitet. Zusätzlich richtete die Hohenbünstorfer Wehr im Jahr 2013 nicht nur die Eimerspiele aus, sondern auch die Samtgemeindewettbewerbe und einen Pokalwettkampf. Ebenfalls wurde das Osterfeuer und ein Grillabend für das ganze Dorf ausgerichtet. Anfang November wurden Haushalts-Löscheimer an jeden Haushalt in den Ortschaften Wessenstedt und Hohenbünstorf verteilt, um neue Mitglieder für die Feuerwehr zu gewinnen. Mitte November wurde eine Informationsveranstaltung, die durch die Haushalts-Löscheimer Kampagne beworben wurde, veranstaltet. In dieser Kampagne wurde den Einwohnern die Probleme, welche in Zukunft in der Hohenbünstorfer Feuerwehr erwartet werden, näher erläutert. Der Gruppenführer Jürgen Müller erzählte von einem sehr erfolgreichen Jahr der ersten Wettbewerbsgruppe. Neben dem Gemeindesieg auf heimischen Boden, konnte ein hervorragender dritter Platz auf dem Landesentscheid eingefahren werden. Die Gruppenführerin der zweiten Gruppe Sigrid Radtke berichtete von einem tollen dritten Platz auf dem Gemeindewettkampf. Otto Hinrichs, der Gruppenführer der Eimergruppe, erzählte von einem Sieg auf dem eigenen Traditionswettkampf und einer durchwachsenen Übung in Eitzen I. Florian Rudolph berichtete von dem geschehen bei den Atemschutzgeräteträgern. Er berichtete, dass die Atemschutzgeräteträger nun in Bevensen mit ausgebildet werden und das Ausbildungsdienste mit der Vinstedter Wehr zusammen durchgeführt werden.

Wahlen: Sigrid Radtke zur Sicherheitsbeauftragten und Michel Lammerich zum Kassenprüfer

Ehrungen: Heinrich Schrötke wurde mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen für 50 jährige Dienste geehrt

Besuchte Lehrgänge: Den Truppmann 1 Lehrgang besuchten Christoph Müller, Michel Lammerich und Kevin Müller; einen Motorkettensägen Lehrgang besuchten Carsten von der Ohe, Heinrich Wilhelms, Frank Meyer, Christoph Müller, Matthias Warnke und Christian Meyer; den Truppführer Lehrgang besuchte Florian Rudolph

JHV2014

mehr auf der Website der Feuerwehr Hohenbünstorf

Neues Einsatzfahrzeug der Barumer Wehr in Dienst gestellt

Barum. Seitdem bekannt geworden ist, dass das Löschfahrzeug der Barumer Ortswehr (Baujahr 1987) nur mit Investitionen in Höhe einer fünfstelligen Summe die Verlängerung der Verkehrstauglichkeit erhalten wird, sind Einsatzfahrzeuge in der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf erneut am rotieren.

Nachdem bereits das gebrauchte Löschfahrzeug 16 der Feuerwehr Bevensen das defekte LF8 der Römstedter Kameraden ersetzte, fiel das LF8 der Feuerwehr Altenmedingen aus. Als Übergangslösung wurde das Römstedter LF8 wieder repariert und nach Altenmedingen übergeben. Zwischenzeitig drohte das Himberger Löschfahrzeug mit Defekt. Dieser konnte abgewendet werden. Die bis Anfang April anstehende Reparatur des Barumer Fahrzeuges wurde aus wirtschaftlichen Gründen versagt. Glücklicherweise erhielt Ende Februar die Wriedeler Ortswehr ein neues LF 10/6. Da deren altes LF8 (Baujahr 1985) die TÜV-Plakette für weitere zwei Jahre erhalten hat, konnten nun die Barumer Feuerwehrleute dieses Fahrzeug Ende März als Übergangslösung in Dienst stellen.

Der Umbau der Gerätschaften erforderte insgesamt über 100 zusätzliche Dienststunden. Nun müssen die Feuerwehrleute ihr neues Fahrzeug noch kennen lernen. Fahrverhalten, Bedienung der Armaturen, Verlastung des Geräts – alles Dinge die im Einsatzfall sicher und präzise angewendet werden müssen. Die Feuerwehrleute nehmen die Aufgabe sehr gewissenhaft. Bei der Ortswehr Barum wurden deswegen die Dienstpläne umgeschrieben und Ausbildungskonzepte geändert. Erster Umgang wurde bereits beim Monatsdienst Ende März geschult.

Eine Ersatzbeschaffung für die Barumer Wehr ist von der Samtgemeinde derzeit für 2015 vorgesehen.

Weitere Bilder gibt es auf der Website der Feuerwehr Barum (www.feuerwehrbarum.de)