Archiv der Kategorie: SG Bevensen-Ebstorf

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Hohenbünstorf

Am 01.03.2014 begrüßte der Ortsbrandmeister Heinrich Wilhelms zur 121. Jahreshauptversammlung neben den eigenen Kameraden auch den Abschnittsleiter Nord Hans-Jürgen Cordes, den Bürgermeister der Gemeinde Natendorf Hans-Wilhelm Schröder und die Vertreter der Nachbarwehren. Im Rückblick auf das Jahr 2013 berichtete Heinrich Wilhelms von zahlreichen Veranstaltungen. Im Jahr 2013 wurden drei einzelne Einsätze, der Einsatz beim Elbehochwasser, der fünf Tage dauerte und ein Alarmübung abgearbeitet. Zusätzlich richtete die Hohenbünstorfer Wehr im Jahr 2013 nicht nur die Eimerspiele aus, sondern auch die Samtgemeindewettbewerbe und einen Pokalwettkampf. Ebenfalls wurde das Osterfeuer und ein Grillabend für das ganze Dorf ausgerichtet. Anfang November wurden Haushalts-Löscheimer an jeden Haushalt in den Ortschaften Wessenstedt und Hohenbünstorf verteilt, um neue Mitglieder für die Feuerwehr zu gewinnen. Mitte November wurde eine Informationsveranstaltung, die durch die Haushalts-Löscheimer Kampagne beworben wurde, veranstaltet. In dieser Kampagne wurde den Einwohnern die Probleme, welche in Zukunft in der Hohenbünstorfer Feuerwehr erwartet werden, näher erläutert. Der Gruppenführer Jürgen Müller erzählte von einem sehr erfolgreichen Jahr der ersten Wettbewerbsgruppe. Neben dem Gemeindesieg auf heimischen Boden, konnte ein hervorragender dritter Platz auf dem Landesentscheid eingefahren werden. Die Gruppenführerin der zweiten Gruppe Sigrid Radtke berichtete von einem tollen dritten Platz auf dem Gemeindewettkampf. Otto Hinrichs, der Gruppenführer der Eimergruppe, erzählte von einem Sieg auf dem eigenen Traditionswettkampf und einer durchwachsenen Übung in Eitzen I. Florian Rudolph berichtete von dem geschehen bei den Atemschutzgeräteträgern. Er berichtete, dass die Atemschutzgeräteträger nun in Bevensen mit ausgebildet werden und das Ausbildungsdienste mit der Vinstedter Wehr zusammen durchgeführt werden.

Wahlen: Sigrid Radtke zur Sicherheitsbeauftragten und Michel Lammerich zum Kassenprüfer

Ehrungen: Heinrich Schrötke wurde mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen für 50 jährige Dienste geehrt

Besuchte Lehrgänge: Den Truppmann 1 Lehrgang besuchten Christoph Müller, Michel Lammerich und Kevin Müller; einen Motorkettensägen Lehrgang besuchten Carsten von der Ohe, Heinrich Wilhelms, Frank Meyer, Christoph Müller, Matthias Warnke und Christian Meyer; den Truppführer Lehrgang besuchte Florian Rudolph

JHV2014

mehr auf der Website der Feuerwehr Hohenbünstorf

Neues Einsatzfahrzeug der Barumer Wehr in Dienst gestellt

Barum. Seitdem bekannt geworden ist, dass das Löschfahrzeug der Barumer Ortswehr (Baujahr 1987) nur mit Investitionen in Höhe einer fünfstelligen Summe die Verlängerung der Verkehrstauglichkeit erhalten wird, sind Einsatzfahrzeuge in der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf erneut am rotieren.

Nachdem bereits das gebrauchte Löschfahrzeug 16 der Feuerwehr Bevensen das defekte LF8 der Römstedter Kameraden ersetzte, fiel das LF8 der Feuerwehr Altenmedingen aus. Als Übergangslösung wurde das Römstedter LF8 wieder repariert und nach Altenmedingen übergeben. Zwischenzeitig drohte das Himberger Löschfahrzeug mit Defekt. Dieser konnte abgewendet werden. Die bis Anfang April anstehende Reparatur des Barumer Fahrzeuges wurde aus wirtschaftlichen Gründen versagt. Glücklicherweise erhielt Ende Februar die Wriedeler Ortswehr ein neues LF 10/6. Da deren altes LF8 (Baujahr 1985) die TÜV-Plakette für weitere zwei Jahre erhalten hat, konnten nun die Barumer Feuerwehrleute dieses Fahrzeug Ende März als Übergangslösung in Dienst stellen.

Der Umbau der Gerätschaften erforderte insgesamt über 100 zusätzliche Dienststunden. Nun müssen die Feuerwehrleute ihr neues Fahrzeug noch kennen lernen. Fahrverhalten, Bedienung der Armaturen, Verlastung des Geräts – alles Dinge die im Einsatzfall sicher und präzise angewendet werden müssen. Die Feuerwehrleute nehmen die Aufgabe sehr gewissenhaft. Bei der Ortswehr Barum wurden deswegen die Dienstpläne umgeschrieben und Ausbildungskonzepte geändert. Erster Umgang wurde bereits beim Monatsdienst Ende März geschult.

Eine Ersatzbeschaffung für die Barumer Wehr ist von der Samtgemeinde derzeit für 2015 vorgesehen.

Weitere Bilder gibt es auf der Website der Feuerwehr Barum (www.feuerwehrbarum.de)

Generalversammlung der Feuerwehr Vinstedt

Bericht: Volker Schleicher, PW FF Vinstedt

Zur Generalversammlung, der Freiwilligen Feuerwehr Vinstedt begrüßte Ortsbrandmeister Torsten Kruggel-Schmedt die Gäste und Mitglieder recht herzlich. Jürgen Schröder verlass das Protokoll vom letzten Jahr. Ortsbrandmeister Kruggel-Schmedt, berichtete über die Aktivitäten und Übungen im letzten Jahr. Glücklicherweise, gab es keine ernsthaften Einsätze. Jugendwart Matthias Burmeister, berichtete über das Gute und Rege Interesse der Jugendlichen auch aus den Nachbarorten.

Der Sprecher der Altersriege, Helmut Schulz berichtete über die Aktivitäten der Seniorengruppe. Der stellvertretende Ortsbrandmeister, Gerätewart und Atemschutzbeauftragter Markus Winkler gab einen Überblick, über das Material und die die gute Zusammenarbeit mit den umliegenden Feuerwehren bei der Teilnahme an Atemschutzlehrgängen und Weiterbildungen.

 

Wahlen:

Neuer Kassenprüfer wurde Manfred Tschirner.

Beförderungen:

Zum Hauptlöschmeister wurde Markus Winkler ernannt.

Ehrungen:

Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Vinstedt wurden geehrt, Jürgen Schröder und Karsten Schulz.
Für den Einsatz beim Hochwasser 2013: Markus Winkler, Klaus Schröder und Philipp Liesmann

 

 

Havarie auf dem Elbe-Seiten-Kanal

Bericht Ulrich Fiedler (Samtgemeindepressewart AG Aue)

Auf dem Weg von Hamburg nach Süden rammte ein Tankschiff bei Secklendorf  mit der Steuerbordseite die Böschung des Kanals. Der Schiffsführer bemerkte das Leck nicht und das mit 800 Tonnen Diesel und 220 Tonnen Heizoel beladene Schiff setzte die Fahrt fort. In der Schleuse Esterholz endete die Fahrt , da auf der ganzen Strecke Kraftstoff aus dem leck austrat. Die Polizei untersagte die Weiterfahrt des Tankmotorschiffes.

Der alarmierte Gefahrgutzug Süd legte eine Ölsperre um das Schiff . Später sollten Taucher das Leck untersuchen und dann schließen. Die Polizei leitete gegen den Schiffsführer ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung ein.

Barumer erhalten Einsatzmedaillien

Barum. Ohne Fluthilfe ging es nicht. Die aufgrund Hochwassers ausgerufenen Katastrophenfälle im Juni 2013 führten viele Feuerwehrkameraden aus dem Landkreis Uelzen direkt an die Deiche der Elbe (mehr zum Einsatz der FFw Barum beim Elbhochwasser 2013). Neben diversen anderen Landkreisen brauchten auch die Nachbarlandkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg Unterstützung. Für uns Feuerwehrkameraden war es selbstverständlich. Die Hilfe kam spontan und ohne Hintergedanken. “Genau dafür bin ich in die Wehr eingetreten”, dachte sicherlich so mancher Kamerad…

Diesen Grundgedanken will unser Bundesland Niedersachsen untermauern. Schon im Juli 2013 hat die Landesregierung sich dazu entschlossen für die Hilfe beim Elbhochwasser eine Einsatzmedaille zu stiften (Bericht zur Stiftung der Einsatzmedaille vom KFV). Beim vergangenem Dienstabend der Barumer Wehr, am 25. Januar 2014, wurden die ersten Medaillen verliehen. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Henning Meyer verlas die Urkunden und bedankte sich stellvertretend noch einmal für die geleistete Hilfe. Die Verleihung für die restlichen bei den insgesamt fünf Einsatztagen helfenden Kameraden folgt bei nächster würdigen Gelegenheit.

Brand in Bad Bevensen endet tödlich

Die gegen 01.30 Uhr alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei waren mit mehr als 80 Mann angerückt und mussten in der Folge mehrere Personen des 9-Parteienhaus auch unter Einsatz von Steckleitern evakuieren. Nach derzeitigem Stand erlitten fünf Personen, darunter auch ein Feuerwehrmann, eine leichte Rauchgasvergiftung. Die betroffene Hochparterre-Wohnung brannte komplett aus. Eine in der Wohnung gemeldete 70-jährige Frau konnten die Einsatzkräfte nur noch tot bergen. Nach ersten Einschätzungen entstand ein Sachschaden von mehr als 30 000 Euro. Die Polizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittler gehen derzeit nach den Gesamtumständen von Brandstiftung als Ursache aus.

IMG_0236 (FILEminimizer)

Bild: Stefan Düsel (Pressewart der FFw Barum)

Quelle: AZ-Online.de

Jahreshauptversammlung der FFw Barum

Text und Bild: FFw Barum

Rückblick: Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Lehmann konnte auf der 126. Generalversammlung wieder einmal von einem relativ ruhigen Einsatzjahr berichten. Darunter fielen ein Brandeinsatz, zwei Verkehrsunfälle und acht Hilfeleistungen. Die Wehr nahm an sechs Übungen der Kreisbereitschaft und einer Alarmübung teil. Außerdem wurden acht Veranstaltungen abgesichert. Einen Schwerpunkt hat die Barumer Ortswehr in der AGT-Ausbildung gesetzt. Die AGT-Träger nahmen an vier AGT Übungs- bzw. Sonderausbildungsabenden teil. Wie in jedem Jahr organisierte die Barumer Wehr das Osterfeuer und führte die Sammlung für die Blinden durch. Die I. Wettbewerbsgruppe wurde Kreismeister in der LF Wertung und qualifizierte sich somit für den Regionalentscheid 2014 in Lamstedt. Auf dem Landesentscheid in Soltendieck konnte man mit einer guten Leistung als drittbeste LF-Wehr abschneiden. Highlight für die Barumer Brandschützer waren die Jubiläumsveranstaltungen anlässlich des 125-jährigen Bestehens. Gemeinsames Wehrfrühstück mit anschließendem Festakt stand Anfang Mai auf dem Programm. Nachmittags folgte noch ein “Tag der offenen Tür”. Am 25. Mai richtete die Barumer Wehr den Gemeindeentscheid aus. Die beiden Wettbewerbsgruppen konnten in der LF Wertung den Doppelsieg erringen. Der für den Folgetag geplante Pokalwettbewerb musste aufgrund anhaltender Regenfälle ausfallen und es wurde kurzfristig ein „Regen-Kuppelcup“ ausgetragen. Anfang August organisierte ein Komitee eine „Fahrt ins Blaue“ für die Barumer Brandschützer und deren Angehörigen. Schlusspunkt der Jubiläumsveranstaltungen war der Landesvorbereitungswettbewerb auf dem eigenen Wettkampfplatz, den man ganz nebenbei auch noch gewinnen konnte.

Wahlen: Zum neuen Kassenprüfer wurde Hannes Ellenberg gewählt.

Beförderungen: Vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann wurde Gerrit Struck befördert.

Ehrungen: Für 25 Jahre Dienst im Feuerlöschwesen wurden Martina Schön und Meik Brodkorb und für 40 Jahre wurde Wilhelm Struck geehrt.

Verabschiedungen: Verabschiedet wurde der Gruppenführer der I. Wettbewerbsgruppe, Andreas Baumgart. Er war vier Jahre als Gruppenführer aktiv und hat die Gruppe zu vielen Erfolgen geleitet.

Ausblick: Die drei Wettbewerbsgruppen um ihre Gruppenführer Stefan Düsel (neu) (I. Gruppe), Arne Lehmann (II. Gruppe) und Reinhard Fleske (III. Gruppe) werden wieder ihr Können im Jahr 2014 unter Beweis stellen.

2014-01-04 Beförderte (Bild klein)
Geehrte, Verabschiedete und Beförderte mit Wehrführung und Gästen nach der JHV der FFw Barum.

Bericht: Sebastian Tamm –  Schriftführer Feuerwehr Barum
Bild: Stefan Düsel – Pressewart Feuerwehr Barum

Alarmübung in Hohenbünstorf (Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf)

Text und Bild: Stefan Düsel, PW FFw Barum

Um 19.09 Uhr lösten die Funkmeldeempfänger und die Sirenen in Barum aus. Scheunenbrand in Hohenbünstorf hieß das Stichwort. Neben Barum wurden auch die Ortswehren aus Hohenbünstorf, Vinstedt und Natendorf alarmiert. Vor Ort angekommen musste zur erfolgreichen Brandbekämpfung zunächst die Wasserversorgung aufgebaut werden. Als problematisch erwies sich, dass das Brandobjekt mitten im Ortskern lag und dicht mit anderen Gebäuden umbaut war. Dadurch stellte der Funkenfluk die gröpßte Gefahr dar. Menschenleben waren gemäß Einsatzszenario zunächst nicht in Gefahr. Als es schien, dass man die Lage im Griff hatte, stellte sich für die Einsatzleitung heraus, dass es vermutlich doch drei vermisste Person im Obergeschoss geben solle. Umgehend wurden die Atemschutzgeräteträger der Orstwehren zusammengezogen. Treffpunkt war die Atemschiutzüberwachung am Hohenbünstorfer EInsatzfahrzeug. Die ersten beiden vermissten Personen wurden rasch gefunden und aus dem Gefahrenherd geführt. Etwas später konnte auch die dritte Person über die Steckleiter gerettet werden.

2013-11-11 Übung Hohenbünstorf 002
Einsatzbesprechung der Atemschutzgeräteträger vor dem EInsatz “Zur Menschenrettung”

Diese Übung zeigte erneut auf, dass es gut und wichtig ist den Einsatz und die ortswehrübergreifende Abstimmung immer wiedre zu Üben. Die ortsfremden Wehren bemerkten auch, dass Hydranten gerade in der Dunkelheit bei Einsätzen im Nachbarort schwer zu finden sind. Insgesamt war die Übung sehr zufrieden stellend, was durch den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Carsten Mente der SG Bevensn-Ebstorf in der Nachbesprechung bestätigt wurde. Gegen 21.15 Uhr waren die Barumer Barndschützer zurück am Standort und die Einsatzübung war beendet.